legal High´s - warum kann es sowas geben?

    Frage steht ja oben. Ich bin wirklich fassungslos, dass man das bei Amazon zB. (im Fünferpack sogar und mit Prime-Vorteilen) einfach so erwerben kann.


    Ich hatte jetzt beruflich mit (hochbegabten) Jugendlichen, die nach Entzug auf Reha waren, zu tun. Zwei Jahre. Länger hab ichs nicht ertragen. Warum gibt es so etwas wie "legal" High's und warum darf es so beworben werden? Und wie können Eltern ihr Kinder davor schützen???


    Zwei Jahre. So viele Tragödien. Sind alles unsere Kinder. Ich verstehe es nicht :°(

  • 38 Antworten

    Weil auf jeder Tüte ua draufsteht, dass das Zeug nicht zum Verzehr geeignet ist und weil das BTMG nicht schnell genug auf den Markt reagieren kann.... dort werden nämlich immer nur Produkte verboten, keine einzelnen Bestandteile, also ändert man einen kleinen Bestandteil eines Legal High und schon hat man wieder Vorsprung vor dem BTMG. Ausserdem ist es riesiger Markt mit Milliardenumsätzen. UND zu guter Letzt - man wird von keinem gezwungen, das Zeug zu kaufen und/oder zu konsumieren.

    Zitat

    Eine Auszeit nehmen und sich entspannen, wer wünscht sich das nicht? Wir helfen Ihnen dabei, den Feierabend oder das Wochenende stimmungsvoll zu genießen. Im Legal Highs Shop finden Sie garantiert die richtige Räuchermischung mit einem besonderen Aroma.

    Zitat

    Alle unsere Produkte entsprechen dem Europäischen Recht und sind 100% legal!

    [Link entfernt]


    Das könnte auch auf dem Reklameschild des Massagesalons um die Ecke stehen. Massage zur stimmungsvollen Untermalung mit Räucherstäbchen. Oder so.


    Ich will Zigaretten und Alkohol nicht verharmlosen. Auch schlimm. Aber das hier ist der Wolf im Schafspelz. Und es ist für jeden einfach so zugänglich. Wer hat schon Ahnung davon, was wirklich im Gehirn passiert? Und dass letztendlich das alles (da ja ständig in neuer Zusammensetzung) ein Experiment ist, ein Experiment mit dem Leben des Konsumenten?

    Ja .. und nun ? Du hast Deiner Entrüstung Luft gemacht. Mach Dich mal frei von dem Gedanken, dass einen Dealer das Gehirn seines Konsumenten interessiert. Und gewöhn Dich dran, dass Du Welt nicht retten kannst, so sehr Du es Dir auch wünschst. Drogen, ob legal oder illegal, hat es zu allen Zeiten gegeben und wird es zu allen Zeiten geben. Dass die schlecht für die Gesundheit und das Leben sind, ist hinlänglich bekannt. Du bist nicht für andere verantwortlich.

    Das sind eben die hässlichen Folgen der Drogenprohibition. ... Es besteht bei Menschen wohl eine Art Bedürfnis nach Rausch. Alkohol und Zigaretten sind erlaubt, Cannabis paradoxerweise nicht und die mittleren bis harten Drogen auch nicht, wobei das bei den harten Drogen an sich auch gut so ist.


    Das Problem ist, dass durch das Verbot nur ein Schwarzmarkt existiert, auf dem niemand mehr kontrolliert, was genau in den angebotenen Pillen etc. ist. Drogenprohibition hat den Grundsatz, dass niemand Drogen nehmen soll - und wer es doch tun will, hat Pech gehabt und muss sowohl mit unkalkulierbaren Risiken rechenen (weil er nie genau weiß, was er sich da konkret einwirft; es besteht kein Konsumentenschutz von staatlicher Seite, weil der ja gerade nicht möchte, dass überhaupt konsumiert wird) und zusätzlich droht die Strafverfolgung. ... Die LegalHighs sind ein Auswuchs davon, um wenigstens der Strafverfolgung zu entgehen. ... Ein hausgemachtes Elend, finde ich.

    Die schlimmste Droge ist und bleibt Alkohol!


    Aber zum Thema: Eine neue Droge muss ja erst mal verboten werden.


    Und bis dahin ist sie eben legal.


    Ansonsten gebe ich _Zuschauer_ völlig Recht.


    Saufen ist erlaubt, sogar gesellschaftsfähig, aber kiffen ist verboten.

    Der Grund warum es "legal Highs" gibt ist, dass es illegale Highs gibt...


    in dem Punkt sehe ich legal und illegal als "scheißegal" an, weil es für den Menschen und dessen Gesundheit keinen Unterschied macht ob er sich legal oder Illegal einen "high" zugefügt hat.


    Ich finde nur dadurch, dass gewisse Substanzen illegal sind, werden diese "legalen" Dinge auf Amazon oder sonstwo erst richtig interessant und in den Augen derer wo sie kaufen sofort als "harmlos" abgestempelt, ohne dass der Konsument sein Hirn einschaltet ... denn was legal ist ist ja unschädlich oder?


    Wenn jemand etwas nimmt so spielt es für mich keine Rolle ob er das illegal oder legal macht... es muss jeder selber wissen was er nimmt und muss mit den Konsequenzen dann auch umgehen...


    Nehmen wir als Beispiel Alkohol.. das ist legal. Jeder der es ausprobieren, gelegentlich nehmen will oder sich damit jeden Tag voll schütten will, der macht das, und nicht weil es legal ist, sondern er macht das weil er das will oder süchtig danach ist.


    Verbiete ich nun aber den Alkohol, was passiert? Glaubt ernsthaft jemand, dass der Alkohol nun weg gelassen wird weil es nun Illegal ist? Nein, das Verbot würde bedeuten, dass es einen Schwarzmarkt eröffnet welcher sofort Wege hätte ( z.b. den Alkohol als Pulver verkaufen oder sonst was) um den im Gesetz verboten Alkohol doch irgendwie an den "Interessenten" zu bringen.


    Und der arme wo das dann für teures Geld kauft und seine Gesundheit ruiniert ist im Endeffekt das Opfer einer nicht funktionierenden Drogen Politik weil diese vor lauter legal und illegal gar nicht mehr weiß was dem Menschen eigentlich schadet und was nicht.


    Es gehört einfach geregelt wie wer an welche Substanz auch immer kommen kann und fertig... dann kann jeder entscheiden was er nimmt... ein dummer wird sich halt damit zum krüppel drogieren, der wos manchmal nimmt hat halst seinen kick,


    dem wos das leben erleichtert, hat dann ein solches.


    Aber was es nicht mehr gibt ist eine Grundlage für einen Schwarzmarkt der nur Profitorientiert denkt und die größte Gesundheitsgefahr der Konsumenten ist.

    Das war sooooo klar das in so ner Diskussion wieder "Darknet" fliegt -.-. Auch wenn die Medien und die Politik es anders propagieren (um einen Vorwand zu haben dagegen vorzugehen) ist der Drogen- und Waffenhandel nur ein sehr kleiner Teil vom Darknet. Zumal auch nicht jeder Propanz weiß wie man reinkommt (Stichwort TOR) und dann schon garnicht auf anhieb alle Shops findet. Wer dort Drogen bestellt hängt in der Regel eh schon drin. Das Darknet ist ansich für andere Dinge gedacht ist. Nur weil du im Internet illegal runterladen kannst macht das das ganze Internet nicht zu einer schlechten Entität.


    Zur Diskussion: Das, was _Zuschauer_ sagt...

    Zuschauer schrieb:

    Zitat

    Das Problem ist, dass durch das Verbot nur ein Schwarzmarkt existiert, auf dem niemand mehr kontrolliert, was genau in den angebotenen Pillen etc. ist. Drogenprohibition hat den Grundsatz, dass niemand Drogen nehmen soll - und wer es doch tun will, hat Pech gehabt

    Ja. Zustimmung. Aber: Die Werbung auf Amazon zB. gibt vor, dass es sich um Räucherstäbchen und andere Stimmung evozierende "Accessoires" handle. Es wird nicht deutlich, dass es psychoaktive Substanzen, im Volsmund "Drogen" sind. Während auf jedem Zigarettenpäckchen seit Jahren zu lesen ist: Rauchen macht tot o.s.ä ;-D


    Naja. Und ich will auch nicht die Welt retten, Rübensüßchen. Ich scheitere nur intellektuell an den Widersprüchen unserer Drogenpolitik. Ca 6000 Euro kostet ein Jugendlicher pro Monat in einer Rehamaßnahme. Die Träger sind alle in privater Hand, die nach marktwirtschaftlichen Kriterien "reabilitieren". Und dann sowas wie siehe oben... Verstehe ich eben nicht :-|

    Zitat

    Ja. Zustimmung. Aber: Die Werbung auf Amazon zB. gibt vor, dass es sich um Räucherstäbchen und andere Stimmung evozierende "Accessoires" handle. Es wird nicht deutlich, dass es psychoaktive Substanzen, im Volsmund "Drogen" sind.

    Ich bezweifle, dass sich jemand sowas versehentlich und in Unkenntnis des tatsächlichen Verwendungszweckes kauft. Die verschwurbelte Werbung dafür ist wohl eher rechtliche Absicherung.


    Zudem werden Alkohol und Zigaretten doch auch als Spaß- ,Wohlfühl- und Lifestyleaccessoires beworben und verkauft (die Warnungen drucken die Hersteller ja nicht aus gutem Willen da drauf). Da sehe ich keinen Unterschied - dass das Ganze Symptom eines heuchlerischen Umgangs mit dem Thema Drogen ist, das stimme ich Dir völlig zu, aber das betrifft eben mMn alle Drogen und die gesamte Gesellschaft.

    Zitat

    Ja. Zustimmung. Aber: Die Werbung auf Amazon zB. gibt vor, dass es sich um Räucherstäbchen und andere Stimmung evozierende "Accessoires" handle

    Die von dir verlinkte Seite weist sogar darauf hin, dass ihr Angebot nicht geraucht werden soll, da das schief gehen kann, dass das nichts als ein Lippenbekenntnis ist, ist wohl dennoch jedem klar.


    Als Räucherstäbchen tut das genau gar nichts, die Zweckentfremdung ist derzeit aber leider in, so wie bei uns früher Engelstrompete oder diverse toxische Pilze aus dem Wald und andere giftige Pflanzen.

    Heute kommt ein neuer Beschluss zu den neuen psychoaktiven Substanzen und verbietet ab nun alle Stoffe die sich vom Phenethylamin ableiten lassen sowie Cannabinoide.


    Warum es diese Legal Highs gibt? Da gibt es zum einen eine recht große Substanzengruppe welche Chemiker in den letzten Jahrzehnten aus Interesse am Rauschzustand und der Chemie entwickelt haben. Alexander Shulgin hat hunderte neuer Substanzen entwickelt und selbst getestet.


    Auf der anderen Seite wird versucht Geld abzugreifen. Drogen sind wirtschaftlich betrachtet ein wundervolles Gut, da die Nachfrage riesig und der Markt so gut wie nicht reguliert ist. Daher ist es für profitgierige Personen von hohem Interesse diese zu verkaufen.


    Nun gibt es eine Reihe von Legal Highs welche extrem schlecht für den Menschen sind, wie beispielsweise diverse neuere Cannabinoide und bei Überdosierung sogar zu Todesfällen führen. Schuld daran ist eine gescheiterte Drogenpolitik welche Konsumenten nun dazu verlockt sich teilweise echt gefährliches Zeug zu kaufen. Der legale Markt wird so gut wie nicht kontrolliert und bedarf keiner Altersbeschränkung. Wenn man überlegt dass nun jeder neugierige Jugendliche sich mit ein bisschen leicht anlesbarem Wissen einfach mal locker ein paar LSD-Derivate (welche physisch zwar nicht gefährlich sind aber einen Menschen in dem Alter wahrscheinlich das Hirn durchbrennen lassen) oder Cannabinoide kauft welche bei Überdosierungen im Milligrammbereich tödlich wirken, so versagt die Regierung hier im Gesundheitsschutz.


    Dieser Markt ist eine Antwort darauf, dass die Regierungen versuchen dem Menschen sein Recht auf Rausch zu nehmen und dieser sich versucht dagegen zu wehren. Durch die Profitgier und mangelndes Wissen über die Substanzen oder schlechter Information der Konsumenten kommt es dort leider immer wieder zu Unfällen.


    Ein legaler Substanzenmarkt mit kontrollierter Abgabe und mehr Fachwissen seitens der Konsumenten würde solche Probleme erst gar nicht entstehen lassen. Mit gutem Beispiel gehen hier schon Portugal und Tschechien voran, welche seit der Liberalisierung ihrer Drogenpolitik weitaus weniger Drogentote und neue Abhänge aufweisen können. Die Leute besorgen sich so oder so Zeug was high macht und werden dabei echt kreativ und greifen tief in den Chemiebaukausten. Hier soll oft die Wirkung einer bereits bekannten und auch in ihren Nebenwirkungen gut erforschten Substanz nachgeahmt werden, oft mit unkalkulierbaren Risiken.

    ich finde es übrigens grenzwertig, dass du auch noch den link gepostet hat - im sinne von schlafende hunde wecken... und habe der moderation meine bedenken mitgeteilt.


    das richtet sich gar nicht gegen dich, sondern ist eher ein blödes bauchgefühl bei mir @:)