• Medikamentenabhängigkeit: Das war einmal

    Hallo Stew, lese hier schon seit längerem mit und habe festgestellt, das Du sehr viel Ahnung hast. Mein Mann macht gerade einen Tabl. Entzug durch mit meiner Unterstützung. Vorgeschichte: 1 Jahr lang Tramadolor-Retard 600mg am Tag und manchmal mehr, Tilidin Tropfen und zum Schluß Codein 600mg und mehr am Tag ohne die Nedolon, Diclofenac. Rekord lag mal…
  • 768 Antworten

    liebe sonny

    bitte sei mir nicht böse wenn ich dir jetzt etwas sage...dass es so kommen musste..das war klar! es ist nicht deine schuld..und es wird auch niemals deine schuld sein..höchstens..das du ihn immer wieder auffängst..und er dadurch in eine weiches nestchen fällt..


    traurig wie es ist..aber ..du hast halt noch einen versuch gestartet.


    jemand, der zur therapie gebracht wird..wird unfähig sein..diese ganzen leiden auf sich zu nehmen..und so zu kämpfen..als ob er es aus eigener kraft gemacht hätte.


    liebe sonny..ich wünschte , du würdest eine große lehre draus ziehen..dich endlich um dich und dein geschundenes nervenkostüm kümmern..sich um dich zu kümmern..ist nämlich allerhöchste eisenbahn du hast es sooo nötig nach all dem was du mitgemacht hast..ich wünsche dir von herzen -alles alles gute!!!!!


    x:)x:)x:)x:):-x

    Schwimmerin :*)

    keine Sorge. Alles ok bei ihr. Sie hat nur im Moment viel um die Ohren, aber es geht ihr eigendlich (wenn man die Umstände bedenkt) sehr gut (wieder).


    Ich werde hier nichts genaueres erzählen (bitte versteh das). Wenn Sonny mehr erzählen möchte, wird sie dies bestimmt machen (wenn nicht hier, dann vielleicht per PN).


    Liebe Grüsse von mir und mach dir keine Sorgen, Sie ist SEHR stark und tapfer

    @ :):)*

    clowny

    Ich weiß ja nicht, ob Sonny hier noch liest - falls nicht, grüße sie bitte von mir und sag' ihr, dass ich an sie denke!

    Hallo Schwimmerin + Hallo Cyndie

    Es ist ja rührend wie Ihr euch Sorgen um mich macht, aber das braucht ihr nicht. Mir geht es soweit wieder ganz gut.


    Nachdem ich meine erste Schockphase hinter mir hatte, musste ich erst mal Abstand gewinnen um mit der ganzen Situation selbst klar zu kommen. Ich hatte keine Lust hier zu schreiben, weil mir einfach alles zu viel war.


    Eigentlich wollte ich mich hier erst wieder melden, wenn ich aus der Klinik, wo ich mit meinem Mann begleiten werde, rauskomme, um meine Erfahrungen hier mitzuteilen. Aber da hier jetzt noch ein paar Dinge im Raum stehen, und ich die nicht so stehen lassen kann, möchte ich hier etwas klarstellen.


    Ja im ersten Moment mag ich über die geschehenen Dinge verzweifelt und verärgert gewesen sein, aber heute sehe ich es mit etwas anderen Augen. Mein Mann und ich hatten lange Gespräche darüber warum es wieder passiert ist. Warum ein Rückfall vielleicht schon vorprogrammiert war ohne das wir davon wußten. Mein Mann hat mir sein Herz ausgeschüttet wie schlimm seine Deprianfälle in Wirklichkeit sind und waren, die oftmals Tage andauerten ohne eine Spur von Besserung. Ein Gefühl von, als würde ein Zug ständig über seinen Kopf fahren. Immer wieder und immer wieder und letztendlich auf dem Kopf stehen bleiben :°( Ich habe sie mit ihm erlebt und habe auch seinen Schmerz gespürt. Das er in diesen Situationen nicht wahnsinnig geworden ist, ist schon ein Wunder. Er hat sogar schon mit dem Gedanken gespielt sich aufzuhängen. Aber seine Liebe zu mir war dann doch stärker. Er sagte zu mir, daß er mit den Schmerztabletten einfach mal wieder einen normalen Zustand bekommt, damit der Zug aus seinem Kopf weiter fährt. Er wollte einfach diesen unerträglichen Schmerz loswerden, was ich irgendwie verstehen kann.


    Mein Mann ging freiwillig in die Klinik zum entgiften und das war dort kein Kindergeburtstag für ihn. Aber er stand es durch, für sich, für mich und für seine Eltern. Als er von der Klinik entlassen wurde, hieß es nur, die Krücken geben wir ihnen mit, laufen müssen sie alleine. Das war alles Es hat uns keiner gesagt, und da lüge ich euch nicht an, was auf uns noch zukommen wird. Was die Psyche noch durchstehen muß und das der eigentliche Entzug erst anfängt. Mit keiner Silbe. Wir wollten uns um einen Therapieplatz bemühen, keine Chance. Wo wir anriefen, Wartezeiten, Wartezeiten und nochmals Wartezeiten. Die Ärztestreiks in unserer Region haben die Situation noch schwerer gemacht. Vorgemerkt sind wir zwar aber was hilft es meinem Mann wenn er die Hilfe jetzt so dringend bräuchte. Es ist ja nicht so, daß mein Mann nicht wollte, es ist halt kein Platz zu finden.


    Ich werde jetzt ende des Monats mit meinem Mann 6 Wochen in eine Privatklinik gehen die auf Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin spezialisiert sind. Ich/Wir sehen es als Chance. Und aus dieser Chance schöpfe ich wieder Hoffnung. Es war auch unser beider Entschluß, diesen Weg zu gehen. Mein Mann will gesund werden. Er will keine Geisel mehr von den Tabl. sein und er ist kein Tablettenjunkie.


    Auch wenn ihr das jetzt nicht verstehen könnt, daß ich meinen Mann nicht verlassen werde, gehe ich diese Konfrontation mit euch ein. Mein Mann ist krank und er will sich ja helfen lassen und er braucht auch meine Unterstützung, sonst wäre er verloren. Das Handtuch zu werfen oder ein sinkendes Schiff zu verlassen, daß kann jeder. Aber auch mal eine Scheiße zusammen überstehen und durchzumachen und wenn es sein muß ein erneutes Mal, dazu gehört schon Kraft, keine Frage. Als ich die Ehe einging, hieß es doch so schön, in Guten wie in schlechten Tagen. Wenn ich mich so umschaue, die Guten wollen sie alle haben, sowie es brenzlich wird, sind sie alle weg. Das kann es wohl auch nicht sein.


    Und Cyndie, es hat überhaupt nichts damit zu tun das ich ihn immer auffange und er in ein weiches Nestchen fällt, so wie Du Dich ausdrücktest. Das hört sich so an, als wär er schon immer so gewesen. Du kennst meinen Mann nicht, er ist der liebenswerteste Mensch den ich je in meinem Leben kennengelernt habe. Vor kurzem haben wir unseren 10. Hochzeitstag gehabt. Wir hatten auch bis kurz vor seiner Sucht eine tolle Zeit zusammen. Sollte ich die jetzt Deiner Meinung nach und auch der Meinung von Schwimmerin aufgeben einfach wegwerfen? Das werde ich ganz sicher nicht tun, weil ich meinen Mann liebe und zu ihm halte. Das heißt aber noch lange nicht, daß ich alles durchgehen oder mir auf dem Kopf tanzen lasse. Ich weis, daß ich bei euch auf Widerstand stoße und ihr mich trotzdem nicht verstehen könnt und mir jetzt bestimmt alles über die Co-Abhängigkeit erzählen wollt. Ich kenn das alles. Ich würde mich immer wieder so entscheiden.


    LG

    Zitat

    Wenn ich mich so umschaue, die Guten wollen sie alle haben, sowie es brenzlich wird, sind sie alle weg.

    Ich glaube, so tief im Innersten verstehst du mich nicht. Es geht nicht darum, wegzulaufen!!! Es geht darum, dem geliebten Partner die vielleicht einzige Hilfe zukommen zu lassen, die ihm wirklich das Loskommen von der Sucht ermöglicht. Gerade wenn man sich liebt, bereitet das viel, viel mehr Schmerzen, als wenn man sein "Helfersyndrom" ausleben kann!


    Das ist jetzt nicht auf dich bezogen, sondern allgemein gehalten. Ich konnte das einfach nicht so stehen lassen, dass den geliebten Partner zu verlassen ein Weglaufen ist!


    Manchmal ist Hilfe nicht das, was wir uns darunter vorstellen...


    Ich glaube auch, dass wir uns da nicht annähern werden. Aber das macht auch nichts. Jeder Mensch ist anders und jeder muss seinen eigenen Weg finden.


    Ich wünsche euch beiden nur das Beste, und dass ihr möglichst bald wieder glücklich sein könnt. :)*

    ja schwimmerin

    dem kann ich mich nur anschließen..


    und ..sonny -denk mal drüber nach warum du jetzt so ungehalten reagiert hast..auf meine worte. ich wollte dir nichts böses..und ich wollte dir auch nichts negatives einreden. wenn du dazu stehst..ok - dann ist das so!!!!! es werden sich sicherlich alle hier freuen wenn du damit erfolg hättest...ich ganz besonders.


    alles alles gute euch!!!

    @ Schwimmerin

    Zitat

    Ich glaube, so tief im Innersten verstehst du mich nicht.

    Dann erklär es mir doch bitte so, daß ich es verstehe.

    Zitat

    Gerade wenn man sich liebt, bereitet das viel, viel mehr Schmerzen, als wenn man sein "Helfersyndrom" ausleben kann!

    Was verstehst Du unter Helfersyndrom? Erklär mir das mal bitte. Ich teile meinem Mann weder die Tabletten ein, noch besorge ich sie ihm, ich zähle nicht irgendwelche Tabletten nach, noch mach ich irgendwelche Vorschriften. Das hatte ich zwar ganz am Anfang gemacht, ja, aber weil es Neuland für mich war und ich in so einer Situation noch nie gesteckt hatte. Bedeutet für Dich Helfersyndrom auch, wenn man als Partner trotzdem hinter seinem Mann steht nur weil man da ist...oder darf man das in dem Moment auch nicht?

    Zitat

    Manchmal ist Hilfe nicht das, was wir uns darunter vorstellen...

    Was wäre denn für Dich Deiner Meinung nach die beste Hilfe?

    Zitat

    Ich glaube auch, dass wir uns da nicht annähern werden.

    Warum nicht? Was mach ich denn Deiner Meinung nach falsch? Was würdest Du anders machen? Das interessiert mich jetzt ernsthaft. Du brauchst da kein Blatt vor dem Mund nehmen, denn jeder hat ein Recht auf seine Meinung und ich bin hier deswegen niemanden böse.

    Zitat

    Ich wünsche euch beiden nur das Beste, und dass ihr möglichst bald wieder glücklich sein könnt.

    Schwimmerin das glaube ich und ist auch lieb von Dir.

    @ Cyndie

    Zitat

    und ..sonny -denk mal drüber nach warum du jetzt so ungehalten reagiert hast.. auf meine worte. ich wollte dir nichts böses.. und ich wollte dir auch nichts negatives einreden.

    Aber Cyndie wo tue ich denn ungehalten reagieren...das tust Du jetzt reininterpretieren. Ich weis das ihr mir alle nichts böses wollt und ich habe es auch nicht so verstanden. Ich wollte Dir meinen Mann nur als den Menschen wiedergeben der er ist und nicht den den man vielleicht hinter einer Tablettensucht vermutet. Einen Haderlumpen der vielleicht säuft und seine Frau verschlägt und nur high von Tabletten sein will, nichts arbeiten will und in den Tag hineinlebt. Das ist er nämlich nicht. Und jetzt bitte nicht falsch verstehen, daß ich Dir die Aussagen unterstellen möchte. Weis Gott nicht. Ich versuche nur die richtige Ebene zu finden, daß Du/Ihr mich vielleicht Ansatzweise verstehen könnt.


    Vielleicht muß ich ja noch ein bisschen weiter ausholen. Wir führen ein tolles sorgenfreies Leben und sind selbständig und haben nichts zu klagen. Wäre mein Mann jetzt irgendwo angestellt, hätte er sich locker nach dem Krankenhaus gleich für ein halbes Jahr in die Reha verweisen lassen können. Als Selbständiger geht das aber nicht ohne das ein gutgehendes Familienunternehmen kaputt geht. Das heißt, er ist vom KH gleich am nächsten Tag wieder arbeiten gegangen, weil er ein fürsorglicher und verantwortungsbewußter Mensch ist.


    Cyndie wenn ich mich noch recht erinnere, bist Du doch auch eine Schmerzpatientin und müßtest wissen was Schmerzen bedeuten. Du kannst mich aber gerne korrigieren wenn ich jetzt falsch liegen sollte. Mein Mann hat auch 2 Bandscheibenvorfälle, und das schon seit 10 Jahren, wo er aber deswegen jetzt keine Tabletten nahm. Die Codein die er damals eingenommen hatte, waren gegen seinen Reizdarm, was auch eine sehr leidige Angelegenheit ist. Dadurch ist er halt immer mehr reingerutscht, weil die Tolleranzentwicklung immer höher wurde, weil es ja eigentlich ein Hustenmittel ist. Daran ist aber nur der Apotheker schuld, weil der meinen Mann in die Sucht getrieben hat. Er hat alles ohne Rezept ausgehändigt. Hätte er frühzeitig einen Riegel vorgeschoben, wäre es nie soweit gekommen. Er hätte längst erkennen müssen, daß mein Mann von diesem Codein abhängig ist. Aber dieses Schwein hat nur das Geld gesehen. Einem Süchtigen kann man hier keinen Vorwurf machen. Wieso, weshalb, warum muß ich euch ja nicht erklären.

    Zitat

    und ich wollte dir auch nichts negatives einreden.

    So habe ich es auch nicht verstanden und ich habe meinen Bericht auch nochmals durchgelesen und konnte auch nicht ansatzweise erkennen, daß ich mich so ausgedrückt haben sollte, daß es jetzt bei euch so ankam.

    Zitat

    es werden sich sicherlich alle hier freuen wenn du damit erfolg hättest... ich ganz besonders.

    Ja das weis ich doch und ist auch sehr lieb von Dir.


    Allen hier nichts für ungut und einen schönen Fußballabend.

    Zitat

    Ich glaube, so tief im Innersten verstehst du mich nicht.


    Dann erklär es mir doch bitte so, daß ich es verstehe.

    Hmm... ich dachte wirklich, das hätte ich getan... Ich versuch's einfach nochmal, obwohl ich nicht weiß, ob ich noch bessere Worte finde...

    Noch ein kurzer Nachtrag:

    "In guten wie in schlechten Tagen" heißt für mich:


    "In guten wie in schlechten Tagen will ich dir helfen, dass es dir gut geht."


    und nicht:


    "In guten wie in schlechten Tagen will ich an deiner Seite kleben." :-)

    Sonny

    Das mit der Privatklinik ist eine schöne Sache -ein Licht im Tunnel, sozusagen.


    Rückfälle gehören zum "Cleanwerdprozeß" einfach dazu.


    Es hat die meisten wohl nicht sonderlich gewundert... nur sagen mag man sowas dann ungern, weil man ja die Hoffnung nicht zerstören möchte...


    Das Schlimmste kommt natürlich erst nach der Entgiftung, nur sagt einem das vor der Entgiftung kaum einer ganz direkt und klipp und klar...


    Es ist ein langer steiniger Weg, aber ihr werdet das schaffen.


    Das es, von der psychologischen Seite betrachtet, besser wäre Dein Mann würde allein in die Klinik fahren ist klar.


    Aber genau wie ich, kannst Du im Moment auch nicht die Kraft aufbringen von ihm ein paar Wochen getrennt zu sein. Stimmts ??


    Ich schaffe das auch nicht, dabei ist es bei mir viel offensichtlicher als bei Dir, dass es besser wäre.


    Übrigens: Den Ratschlag von einigen Dich gleich ganz von Deinem Mann zu trennen finde ich in Deinem Fall völlig unnötig.


    Bei mir sieht das schon ganz anders aus...


    Alles Liebe.

    Hi Sam

    Zitat

    Rückfälle gehören zum "Cleanwerdprozeß" einfach dazu.


    Es hat die meisten wohl nicht sonderlich gewundert... nur sagen mag man sowas dann ungern, weil man ja die Hoffnung nicht zerstören möchte...


    Das Schlimmste kommt natürlich erst nach der Entgiftung, nur sagt einem das vor der Entgiftung kaum einer ganz direkt und klipp und klar...

    Wenn ich mich recht entsinne, hast Du am Anfang glaube ich schon mal in die Richtung was angedeutet, was ich damals aber nicht verstand. Du wirst Dir auch gedacht haben, daß es einen Rückfall geben wird stimmts? Weil die Rückfallquote wohl höher liegt als die absolute Anstinenz. Du hast Dich bewußt bedeckt gehalten um mich nicht zu entmutigen...war vllt. auch besser so. Dies war halt jetzt auch wieder für mich eine ganz neue Situation und ich war halt erst mal komplett überrumpelt. Ginge wohl jedem so.

    Zitat

    Das es, von der psychologischen Seite betrachtet, besser wäre Dein Mann würde allein in die Klinik fahren ist klar.

    Diese Frage beantwortet sich fast von allein, weil ich meinen Mann die ersten drei Wochen gar nicht besuchen darf, sprich, ich darf erst nach drei Wochen dazu stoßen. Das wußten wir vorher nicht und es wäre bei einer Psychosomatischen Kur aber üblich. Jetzt sehe ich es halt auch ein, daß es halt so ist. Meine Beweggründe überhaupt mitzufahren waren aber die, weil man Mann doch diese Sozial-Phobie hat. Sam Du wirst mich jetzt verstehen was ich meine. Ich bin halt für meinen Mann die Bezugsperson und für ihn nur schwer zu ertragen, fremde Menschen um sich zu haben.

    Zitat

    Aber genau wie ich, kannst Du im Moment auch nicht die Kraft aufbringen von ihm ein paar Wochen getrennt zu sein. Stimmts ??

    Ich käme da schon mit klar, weil es ja für die Gesundheit ist. Mein Mann tut sich da aber schwerer.

    Zitat

    Übrigens: Den Ratschlag von einigen Dich gleich ganz von Deinem Mann zu trennen finde ich in Deinem Fall völlig unnötig.

    Schwimmerin hat sich da ja schon korrigiert, wie Cyndie darüber denkt, weis ich noch nicht. Vielleicht schreibt sie ja noch was. Du und Schwimmerin ihr habt ungefähr die gleiche Denkweise.

    Zitat

    Bei mir sieht das schon ganz anders aus...

    Ich versteh Dich. Einen endgültigen Schlußstrich zu ziehen ist arg schwer.


    LG