Medikamentenmissbrauch - Drogenkonsum durch Partner

    Vorweg der Text wird etwas länger, ich brauche aber jemanden mit dem ich darüber schreiben kann, ich weiß nicht mehr weiter.


    Bin mit meinem Partner seit fast 6 Jahren zusammen. Als wir zusammen kammen, erfuhr ich, dass er kifft. Hat es dann am Anfang unserer Beziehung mir zu Liebe gelassen. Nach ein paar Jahren fing er wieder damit an, es gab/gibt deswegen regelmäßig streit.


    Nun ist es so, dass wir zusammen wohnen und er Anfang des Jahres einen neuen Bekannten kennen lernte. Als ich ihn, nennen wir ihn X, das erste Mal sah, wusste ich, dass er irgendetwas nimmt. Mein Freund teilte mir dann mit, dass er süchtig nach Methadon sei, auch nehme er allemöglichen Tabletten und kifft.


    Mein Freund fing sich verändern an. Faat täglich muss er diesen Freund treffen. Wenn ich die Jeans vor dem waschen kontrollierte fand ich Tabletten. Als ich 1x in seine Lade im Zimmer sah, ebenfalls. Alles mögliche, meist ohne Verpackung.


    Ich sprach ihn darauf an, nein er nehme nichts, X schenke ihm das immer nur. Gut, ich belies es dabei. 2x war er extrem komisch, wie weggetreten. Nein, er hat nichts genommen, ich bilde mir das nur ein.


    Öfter gab es Streit wg seinem Freund X, ich teilte ihm mit das er kein guter Umgang sei, dass ich Angst habe er nehme Drogen, Tabletten. Er vermeinte mehrmals.


    Ich sah weiße Pulverrückstände in seinem Zimmer, Papieröllchen. Sagte nichts und glaubte ihm, dass da nichts sei.


    Doch plötzlich vor 1 1/2 Monaten in einem Streit eskalierte es, er sagt mir das er im Sommer Kokain und Heroin genommen hat, weil wir soviel streiten. Mir wurde ganz schlecht, brach zusammen. Er meinte, er nehme es aber nicht mehr. Aber er ist oft so komisch (er kifft regelmäßig, aber ich glaube nicht nur dadurch). Ich höre öfter das rascheln von Tablettenpackungen.


    Montag war ich beim PC und sah eine genommene Tablette Bupensan 8mg, heute hohlte ich eine benutzte Kaffeetasse von seinem Tisch, es lag wieder eine leere Tablettenhülle am Tisch, man sieht aber nicht was für eine das ist.


    Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Er sagt immer es ist alles cool, ich brauche mir keine Gedanken machen, ich soll einfach locker sein. Ist fast täglich bei Freund X und trifft manchmal andere Freunde von X. Kiffen tuen alle, 1einer ist süchtig nach Heroin.


    Ich weiß und merke einfach das er mir vieles verheimlicht. Wenn ich ihm das sage, streiten wir meistens heftig. Er wird sofort richtig aggressiv. Er sagt ich soll ihm vertrauen, aber ich kann es nicht mehr. Er hat mich doch schon mehrmals belogen.


    Was soll ich machen? Ich weiß nicht mehr weiter.


    Lieben Dank schonmal für Ratschläge..

  • 141 Antworten
    Zitat

    Ich weiß nicht mehr was ich machen soll.

    Erstaunlich! ":/


    Lauf! Laaaaauuuuuffff!!


    Wenn er wenigstens Einsicht zeigen würde, dann könnte man ihn bei einer Therapie unterstützen, aber mit den ganzen Lügengeschichten würde ich nichts zu tun haben wollen. :|N Ich hasse Lügen! >:(


    Laaauuuf!

    Er zeigt keine Einsicht, belügt dich und wird aggressiv wenn du ihn darauf ansprichst ? Er will sich nicht helfen lassen und sieht nicht das er da ein Problem haben könnte, d.h. dir bleibt nur die Wahl es so hinzunehmen oder zu gehen. Mit "unter Druck setzen" im Sinne von "hör da mit auf oder ich gehe" treibst du ihn nur immer weiter zum verheimlichen und lügen, das nutzt garnichts und nem Süchtigen der sein Problem nicht sieht kann man nicht helfen.

    Zitat

    Doch plötzlich vor 1 1/2 Monaten in einem Streit eskalierte es, er sagt mir das er im Sommer Kokain und Heroin genommen hat, weil wir soviel streiten.

    Lass dir BLOß nicht einreden, das wär deine Schuld!


    Das kann jeder für sich selbst entscheiden, ob er seinen Stress mit Sport, Zocken oder eben illegalen Drogen abbaut!


    Es ist NICHT deine Schuld. Es ist nicht deine Verantwortung ihn jetzt von den Drogen wegzuholen, denn das hat er selbst verbockt und vermutlich muss er erst wirklich auf die Schnauze fallen, dass er sich Hilfe sucht.


    Ich würde noch einmal versuchen vernünftig mit ihm zu reden, die gesammelten "Beweise" ansprechen (Das Auffinden von leeren Tablettenblistern und irgendwelchen zerstoßenen Dingen) und wenn er keine wirklich gute Erklärung oder Zukunftsperspektive hat, würde ich die Beine in die Hand nehmen und laufen.


    Das kannst du natürlich auch anders sehen, und du bleibst bei ihm, aber dann wende dich bitte an eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Suchtkranken oder ähnlichen Sachen... Denn das wird ein äußerst unschöner und schwerer Kampf.

    Lass ihn Fallen, alles andere wäre Zeitverschwendung, Zeit die dir niemand zurückgibt.


    Er hat keine Einsicht, er rechtfertigt den Konsum mit der Streiterei .. Das wird ein langer steiniger Weg bis der von dem Zeug runterkommt wenn ers überhaupt schafft.


    Viele wollen den Absprung schaffen und ihnen gelingt es nicht.


    Nebenbei gibt es dann noch das Gesundheitliche Risiko, überleg dir mal wenn er Gesundheitlich ernste Probleme bekommt. Kannst du dir Vorstellen an seiner Seite zu sein, ihm Mitleid auszudrücken obwohl er eig. das ganze selber Provoziert hat?


    Wir reden hier von Kokain / Heroin .. Wer weiß was der Typ sich noch so alles reinzieht.


    Opfere nicht deine Zukunft für so jemanden.

    Vielen Dank schon einma für Eure Antworten.


    Am Anfang habe ich ihm das alles auch noch geglaubt aber ich finde immer öfter etwas und er wird immer gleich so böse auf mich, es ist überhaupt nicht möglich mit ihm normal zu reden. Ich würde ihm ja gerne vertrauen aber ich merke doch das er mir vieles verheimlicht.


    Oft sagt er er fährt tanken oder so und brauch immer viel länger. Letztens meinte ich dann, ob er sich da vlt mit jemanden getroffen hat und er meinte Nein. Aber ich wusste das das nicht stimmt, ich habe da oft so ein Gefühl. Eine Stunde später oder so sagte er mir, er habe sich mit einen Freund von X getroffen, um diesen Gras zu geben aber sowas könne er mir doch nicht erzählen, deswegen hat er eine Notlüge gesagt.


    Sein Handy läutet auch oft und so oft sind Personen nicht eingespeichert. Als ich ihn dann darauf anspreche heißt es immer. Ja X und co haben oft kein Guthaben und rufen dann von irgendwelchen Nummern an oder die Personen verwählen sich.


    Durch mein Misstrauen (seiner Meinung nach) streiten wird oft. Ich bemühe mich ihn zu vertrauen aber es ist immer etwas. Zb suchte ich letztens im Auto eine CD und habe anscheinend das falsche Fach aufgemacht. Ich merkte, dass er nicht wollte, dass ich dies öffne.


    Er gibt mir nur immer das Gefühl ich sei paranoid und dies so überzeugend, dass ich manchmal nicht weiß ob ich mir nichts zusammen reime.


    Eine gute Woche nachdem er mir gebeichtet hat, dass er Heroin und Kokain genommen hat, weinte ich alleine zuhause. Er war bei einem Freund. Als er heimkam fragte er, was los sei? Ich wollte zuerst nichts sagen, um nicht wieder zu streiten aber sagte ihm, dass ich wegen dem Kokain und Heroin geweint habe. Relativ schnell wurde er wieder sauer und meinte, warum ich wieder damit anfange, dass ist schon vorbei und er nimmt nichts.

    Zitat

    Was soll ich machen? Ich weiß nicht mehr weiter.

    Eine Suchtberatungsstelle ausfindig machen, die auch mit Angehörigen (und eben oft auch Co-Abhängigen) arbeitet. Dort kannst du dir erst mal selbst unter die Arme greifen lassen. Du findest ein offenes Ohr bei Menschen, die für den Umgang mit solchen Situationen qualifiziert sind.


    Deinem Freund kannst du leider nicht helfen, das kann nur er selbst. Ich nehme an, dass er Internet hat und weiß wie er, wenn er das für nötig hält, eine passende Beratungsstelle findet. Dort kann ihm bei der Suche nach einer Klinik und / oder einem passenden Therapieplatz geholfen werden.

    Kann es vielleicht sein das er mehr als nur konsumiert ? Dazu würden die "Verstecke" im Auto und die Anrufe von unbekannten Nummern passen denn die Geschichten die er da erzählt (verwählt, kein Guthaben...) sind riesiger Unsinn.

    Danke auch noch für die anderen Antworten. Es tut gut, endlich mit jemanden darüber schreiben zu können.


    Ob er noch Kokain oder Heroin nimmt, weiß ich aktuell nicht. Er gibt offen zu das er kifft, zudem riecht es in seinem Zimmer auch immer danach und ich finde eben öfters Tabletten/leere Blister. Zudem ist er oft echt komisch und viel mit seinen Freunden zusammen, die alle mindestens kiffen.


    Vor 1 Woche kam ich Abends in seiner Zimmer und er hatte gerade seine E-Card in der Hand. Ich fragte ihn dann, was er mit der macht und er meinte dann, letztens beim Arzt ging sie fast nicht mehr stecken, er wollte sehen ob sie kaputt sei. Warum ich frage? Dann meinte ich, dass man Karten auch dafür nimmt um etwas in eine Linie zu bringen, dann ging ich ins Wohnzimmer.


    Er kam raus und meinte ob ICH als ich jünger war gekokst habe, oder warum ich das weiß, das man dazu eine Karte brauch. Ich war fassungslos das er mich sowas fragte, denn er weiß das ich noch nie was genommen habe und auch nichts von Drogen halte. Ich meinte dann nur, dass ich eben nicht blöd sei. Später an dem Abend sah ich in seinem Zimmer noch ein aufgerolltes Papierröllchen. Am nächsten Tag in der Früh war das nicht mehr da.


    Tut mir leid das ich soviel schreibe. Möchte nur ein bisschen schildern. Nicht das ich wirklich total paranoid bin.

    Dass er harte Drogen nimmt finde ich nicht so schlimm, ist seine Sache, sein Problem, nicht mein Problem.


    Aber dass er dich belügt, dir die Schuld gibt, dass er harte Drogen nimmt, aggressiv wird, das finde ich zum Kotzen.


    Dass da so leichtgläubig bist ist auch mMn ein charakterliches Problem von dir (in der Welt in der wir leben).


    So wie du das hier darstellst würde ich mich sofort trennen. Vor allem da er dir die Schuld gibt. Ich formuliere das hier nicht aus, was ich davon halte und was das für Emotionen in mir hervorruft.

    An Nordi84: Also ich glaube X hat wirklich noch ein Handy ohne Guthaben. Er läutet oft nur am Handy an, sodass mein Freund dann zurückruft.


    Wenn sich 1 oder 2x wer verwählt fände ich das auch nicht komisch, aber für meine Verhältnisse kommt das oft vor.

    Zitat

    Er sagt ich soll ihm vertrauen, aber ich kann es nicht mehr. Er hat mich doch schon mehrmals belogen.

    In diesem Satz steckt eigentlich die ganze Quintessenz deines Beitrags. Er möchte sein Konsumverhalten von dir fernhalten und er möchte es nicht ändern.


    Wenn du da aber - wie du selbst erkannt hast - nicht mehr vertrauen kannst, was für Konsequenzen bleiben für dich? Da bleiben und erdulden? Du bist 6 Jahre mit ihm zusammen und nimmst die Anzeichen nicht ernst, du merkst nicht einmal, dass Heroin im Spiel ist. Wie tief und vertraut ist eine solche Beziehung?

    Du bist nicht Paranoid Blume, nur etwas Naiv leider.


    Aber ich finds gut dass du die Diskussion erstellt hast und hoffe dass sie dir auch was bringt.


    Schwitzt dein Freund oft in Situationen wo es ungewöhnlich ist?


    Aufgerollte Papierröllchen sprechen für sich, wozu sollte man sowas sonst benötigen?