• Mein Mann (Alkoholiker) sagt: "Ich trinke nie wieder"

    Wie soll ich mich verhalten ? Eigentlich hatte ich "die Nase voll" und Schluß gemacht mit ihm ... Aber nach 2 Tagen hat er dann angerufen: ich solle ihm noch eine letzte Chance geben, er würde garnichts mehr trinken. Es würde so sein wie als er das Rauchen aufgegeben hat ... (er ist seit 8 Jahren Nichtraucher ohne Rückfall) Da habe ich wieder Hoffnung…
  • 262 Antworten

    *zzzzzzzzzverschlafen bei Sammy schnell reinhusch*


    *:-o Augen aufreiß wo sie ist*


    *>:(Sammy nicht finden kann*


    *mal ins Schlafzimmer schaue:-p*


    *;-D Hahh ;-D Sammy schlummert schon längst*


    *:)*:)*:)*:)*:)*schnell meine Schlafsterne versträu für gute Träume*


    *Sammy :-x einen Gute Nacht Kuss geb*


    *auf leisen Sohlen wieder rausschleiche*


    *dabei an Schrankecke stosse und Schmerz nach innen schrei;-D*


    *draussen bin und feststell das ich jetzt nicht mehr schlafen kann:-(*


    Na Klasse:)^


    *grübel grübel*


    *;-D eine tolle Idee bekomm*


    *mal schauen was Sammy so alles im Kühlschrank hat*


    *auf Gemüse keine Lust hab*


    *mir von Sammy ein :p> aus dem Eisfach stibizze;-D*


    *Licht ausmach*


    *zzzzzzzzz*

    Hi Sam

    Ich soll Dich auch von clowny grüßen. Sie wollte es zwar selber machen, ist heute Mittag aber nicht mehr hier reingekommen. Med1 hat gesponnen.


    Ich bin also die Vertretung ;-D


    *roteQuietschnaseanziehundwinke* Tätää;-D

    Hey Sonny, dieses Eis habe ich gerade gesucht .... ;-)


    Habe gerade noch Zeit mal schnell zu winken *:)


    So.


    ;-D


    PS:


    Falls Du Zeit und Lust hast, schreib doch mal wie´s Dir und V. so geht.


    Egal ob per PN, hier, drüben, oder per Mail...


    Ich bin gerade im Schulsachenbesorg und Erntehaltbarmach -Stress....


    *:)

    Sonny ,ich will mal kurz erzählen was bei uns so los ist:


    Also bezüglich des Alkoholproblems:


    Der letzte Stand der Dinge ist, er will nicht mehr dagegen ankämpfen. Er hätte es 6 Monate ernsthaft versucht, und möchte nicht für den Rest seines Lebens dagegen ankämpfen müssen. Es sei zu anstrengend und seine Lebensqualität würde darunter leiden.


    Er hätte sich damit abgefunden, und ich sollte das auch tun, schließlich hätte er dafür andere Vorzüge und Qualitäten %-| ;-D


    auf die ich mich konzentrieren sollte (schau doch mal hin)


    Tja, und ich denke er hat irgendwo Recht.


    Ich könnte mich eh nicht richtig trennen -wie ich inzwischen gemerkt habe.


    Und warum auch ? Es ist doch die allermeiste Zeit alles in Ordnung. Das letzte Saufen war irgendwann mitte July.


    Mal sehen, ob ich damit umgehen lerne. Vorallem sollte ich es nicht so persönlich nehmen...


    Trotzdem will ich mir Hilfe suchen. Irgendetwas will ich ändern in meinem Leben.


    Zum Beispiel will ich diese Kontaktangst loswerden.


    Aber erstmal friere ich 18 Kohlrouladen ein, das war eine Arbeit .... :-| ;-D


    So, bis denne


    *:)

    Hi Sam

    Zitat

    Tja, und ich denke er hat irgendwo Recht.


    Ich könnte mich eh nicht richtig trennen -wie ich inzwischen gemerkt habe.


    Und warum auch? Es ist doch die allermeiste Zeit alles in Ordnung. Das letzte Saufen war irgendwann mitte July.

    Wenn ihr beide euch arrangiert und damit klar kommt, wer sollte euch da einen Strick drehen??? Ich denke auch das Du mit dieser Entscheidung gut leben kannst. Wenn es jetzt so wäre, daß er jeden Tag saufen und sich am Familienleben nicht mehr beteiligen würde, sehe die Sachlage anders aus. Und ich sag Dir nochwas Sam, man soll den Männern auch nicht alles verbieten. Du weist wie ich es meine. Wenn er halt einmal im Monat oder was mit seinen Kumpels was trinken will...davon geht die Welt nicht unter.


    Bei Mayer oder Kunz oder wie sie alle heissen, nennen sie diesen Tag, Stammtisch, Kegelabend, Skatabend, ect...pp;-)

    Zitat

    Trotzdem will ich mir Hilfe suchen. Irgendetwas will ich ändern in meinem Leben.


    Zum Beispiel will ich diese Kontaktangst loswerden.

    Das finde ich jetzt richtig toll und das musst Du auch machen :)^. Schiebe es auch nicht länger auf die lange Bank. Schau, hier im Forum hast Du Dich ja bereits herangetastet. Für Dich war das auch o.k. weil Du die Sicherheit hattest, und immer noch, anonym zu bleiben so lange Du es willst. Du hast aber doch jetzt in dieser Zeit auch gemerkt, wie Dir dieses Schreiben hier vielleicht sogar ein bissel Spass macht. Der Austausch hier mit einigen, vielleicht auch meine kleine Wenigkeit *ganzverstohlenindieEckeklotz* ;-D.


    Ich merke halt, daß Du hier schon ein bissel lockerer geworden bist ;-D. Vielleicht hast Du ja diese Wandlung bei Dir auch schon festgestellt, alleine dafür, daß Du jetzt bereit bist Dir dagegen helfen zu lassen.


    Seit einiger Zeit beschäftige ich mich ja auch ein bissel mit Psychologie....übrigens sehr interessant....und gerade was Angst betrifft um sie in den Griff zu bekommen, sollte man seine Ängste begegnen. Es gibt ja indem Sinne keine "Angst", sondern die Angst spielt sich ja hauptsächlich in den Köpfen in den Gedanken des einzelnen ab. Diese sind dann dort so stark verankert, daß man sich einredet es eh nicht zu schaffen seine Ängste zu überwinden.

    Zitat

    Aber erstmal friere ich 18 Kohlrouladen ein, das war eine Arbeit ...

    Bist Du sicher, daß Du Dich nicht verzählt hast??? Hab Dir nämlich wieder 2 stibizzt und jetzt weist Du auch was ich meiner Mom heute gekocht habe ;-D;-D;-D;-D;-D *jam jam jam* Es hat uns sehr gemundet :-p


    zzzzzzzzz schlaf schön Sammy :)*:)*:)*:)*:)* Bis morgen *:)

    Sonny

    Danke Sonniely,


    Dein Beitrag hat mich richtig aufgemuntert :)^ .

    Zitat

    Schau, hier im Forum hast Du Dich ja bereits herangetastet. Für Dich war das auch o.k. weil Du die Sicherheit hattest, und immer noch, anonym zu bleiben so lange Du es willst.

    OHNE Anonymität könnte ich hier garnicht sein, garnichts schreiben !!


    Ich kann noch nichtmal zum Frisör gehen... :-| .

    Zitat

    und gerade was Angst betrifft um sie in den Griff zu bekommen, sollte man seine Ängste begegnen.

    Ja so ist es, wo die Angst ist , ist der Weg.


    Leider macht das Wissen darum ,die Sache auch nicht leichter...


    Sicher werde ich darüber berichten, dann irgendwann demnächst oder später ... ;-D


    Schlaf gut.


    Ich schau gleich noch mal zu Dir rüber....

    @ :) *:)

    Hallo Rita

    Zitat

    Hallo


    Auch wenn wir letztens aneinandergeraten sind, ich wünsch Dir einen schönen Tag

    Das ist eine tolle Geste !!


    Dankeschön.


    Ich wünsche Dir auch einen schönen Tag. (Besser inzwischen eine schöne Nacht) @:)


    *:)

    Hallo Sammy

    Schau mal Sam, ich habe hier eine kleine Geschichte für Dich.


    >

    Elefanten im Zirkus

    Sicherlich warst Du schon einmal im Zirkus und hast die mächtigen Elefanten bewundert. Vielleicht hast Du dort bemerkt, dass die Elefanten an einem relativ kleinen Pflock angekettet waren. Hat Dich das nicht erstaunt? Hast Du Dich nicht gefragt, wie es möglich ist, ein so starkes Tier an einen so kleinen Pflock anzuketten? Für den Elefanten müsste es doch eigentlich ein Leichtes sein, diesen Pflock herauszureißen und sich so zu befreien, oder? Des Rätsels Lösung ist: Als Baby hat man den Elefanten ebenfalls an einen solchen Pflock angekettet. Als er jedoch noch klein war, hatte er noch nicht die Kraft, um sich zu befreien. So sehr er es damals auch versuchte, es misslang. Je öfter er vergeblich versuchte, sich zu befreien, je mehr er als Baby die Erfahrung machte, dass er hilflos war, dass der Pflock stärker war, umso mehr "glaubte" er es und schließlich gab er auf. Er hatte gelernt, hilflos zu sein und diese Erfahrung war von nun an unauslöschbar ein Teil seiner Welt. Als er älter wurde und die Kraft hatte, sich loszureißen, versuchte er es gar nicht erst, da er als Baby Hunderte und vielleicht Tausende Mal die Erfahrung gemacht hatte, dass es zwecklos ist, sich dagegen zu wehren.


    Was wir daraus lernen können


    Ähnlich lernen auch wir Menschen, uns hilflos zu fühlen. Aufgrund vergangener Erfahrungen und Krisen, in denen wir uns keinen Rat wussten, in denen wir uns hilflos fühlten, hat sich bei uns die Überzeugung breit gemacht, dass wir wehr- und hilflos sind – auch wenn wir es tatsächlich gar nicht sind, ebensowenig wie der ausgewachsene Elefant.


    Da wir jedoch lediglich gelernt haben, uns in verschiedenen Situationen hilflos zu fühlen, können wir lernen, wieder mehr das Gefühl zu haben, Herr unseres Schicksals zu sein.


    Und wie macht man das?


    Der Elefant müsste einfach nur mal kräftig an seinem Pflock rütteln, statt zu glauben, dass das, was einmal war - nämlich dass er zu schwach ist - auch heute noch sein muss. Es geht also darum, aktiv zu werden und zu handeln. Es geht darum, nicht auf sein Gefühl zu hören, sondern sich selbst eine Chance zu geben. <<


    **Lebensweisheit


    Wir werden nie wissen, wozu wir fähig sind, wenn wir auf unsere Ängste hören oder uns von negativen Erfahrungen unserer Vergangenheit leiten lassen.**


    *:)@:)*:)

    Oh..

    ... was für eine tolle Geschichte , wiedermal.


    Ich verstehe was Du mir damit sagen willst, -und ich weiß, dass Du Recht hast.


    ;-D;-D Ich soll einfach zum Frisör gehen, obwohl ich Angst davor habe , oder ? ;-D;-D


    Irgendwo hattest Du neulich noch so eine weise Geschichte reinkopiert. Wo hast Du die immer her, die sind klasse !!

    @ :)

    Hi Sam 8-)

    Ja gell die Geschichten sind schön. Als ich die mit der traurigen Traurigkeit las, habe ich regelrecht eine Gänsehaut bekommen. Jeder kann eigentlich aus irgendeiner Geschichte seinen Nutzen ziehen und selbst wenn sie nur zum Nachdenken anregen. Ich bin doch in der letzten Zeit öfters im Netz unterwegs bezgl. Psychologie/Lebensweisheiten, Alltagsbewältigungen in Stresssituationen, der Angst begegnen, keine Angst vor dem ersten Schritt, was ist Angst - wo kommt sie her, Ängste u. Panikattacken.


    Gerade weil doch V. auch mit diesen Dingen teilweise behaftet ist. Es interessiert mich einfach zu erfahren, warum vereinzelte Menschen Angst vor was haben, die aussenstehende oft nicht begreifen können. Es soll mich auch ein bissel drauf vorbereiten, wenn ich mit V. in die Therapie gehe, wobei ich eigentlich ja noch gar nicht weis, ob diese Ärztin vielleicht sogar nur eine Einzeltherapie mit ihm machen will und ich gar nicht dabei sein darf oder halt nur ab und zu. Mal abwarten...das überlasse ich dann der Ärtzin. Ja wie gesagt, diese Thematik hat mich jetzt ganz schön gepackt.

    Zitat

    Aber was...


    ... wenn der Elefant im Laufe der Jahre auch das Ziehen verlernt hat ??

    Was man einmal verlernt hat, kann man durchaus wieder erlernen. Auf den eisernen Willen kommt es an. Oder aber auch zu vergleichen mit den Menschen die sich einfach mit ihrem Schicksal abfinden.

    Zitat

    Oder...


    ... angenommen er hat das Ziehen nicht verlernt und zieht... und befreit sich... kann er (noch) laufen ?

    Wenn er die Kraft aufgebracht hat zu ziehen, dann wird er doch auch die Kraft aufbringen den ersten Schritt zu machen. Es muss ihn ja schließlich was dazu bewogen haben zu ziehen. Oder denkst Du, wenn er sich dazu durchgerungen hat, um sich zu befreien, dann letztendlich frei zu sein um doch noch zu kapitulieren :-/


    ;-D;-D;-D;-D;-D;-D


    Netter Versuch Sammy ;-D;-D;-D;-D;-D um gleich wieder vom Thama abzulenken tz tz tz tz ;-D;-D;-D;-D;-D

    ;-D


    Aber ehrlich gesagt, ich habe jetzt aber auch erst mal überlegen müssen ;-D


    *:)@:)

    ;-D

    Zitat

    Wenn er die Kraft aufgebracht hat zu ziehen, dann wird er doch auch die Kraft aufbringen den ersten Schritt zu machen

    Bevor der Elefant nicht genau weiß ob er die Kraft zum Laufen hat , wird er aber wahrscheinlich nicht ziehen; und da er festgebunden nicht üben kann zu laufen, wird er es nie wissen... :-/ ;-D


    Dann ist also die Frage: Was könnte alles Schreckliches passieren, (oder was hat er zu verlieren) -nach dem Ziehen ?


    Und was könnte er gewinnen ?? Lohnt sich das Risiko?


    %-|