• Mein Mann (Alkoholiker) sagt: "Ich trinke nie wieder"

    Wie soll ich mich verhalten ? Eigentlich hatte ich "die Nase voll" und Schluß gemacht mit ihm ... Aber nach 2 Tagen hat er dann angerufen: ich solle ihm noch eine letzte Chance geben, er würde garnichts mehr trinken. Es würde so sein wie als er das Rauchen aufgegeben hat ... (er ist seit 8 Jahren Nichtraucher ohne Rückfall) Da habe ich wieder Hoffnung…
  • 262 Antworten

    ........

    Zitat

    lasse doch einfach Dein Herz entscheiden. Denn dann wirst Du auf jedem Fall das richtige tun.

    Was für ein wunderschöner Satz, und dieser passt auch noch so schön zum Valentinstag.


    Viel Glück

    @ :)x:)x:)x:)x:)

    Ja, wirklich schön. Aber schrecklich inkonsequent.


    2 Stunden nach dem "Streit" hatte ich ihn angerufen. Wollte reden. Er war betrunken.... wenn er noch etwas von mir will ist er wohl jetzt erstmal dran.


    Schämt euch beide, ihr wolltet mich in Versuchung führen ;-D

    Obwohl, mir ist eigentlich nicht zum ;-D ( "Frechgrinsen" ) zumute.


    Er wohnt direkt schräg gegenüber -- fast könnte ich einen Pflummi gegen sein Fenster werfen.


    Ich vermisse ihn ganz furchtbar.


    Wenn ich nicht genau wüßte, dass er getrunken hat, würde ich ihn sehr gern bei mir haben und reden, und ihm sagen,dass ich ihn sehr liebe. (Als Dr.Jackel ;-D ) Ich grinse ja schon wieder...


    Schlafen kann ich sowieso noch nicht.


    Ich werde mal rüber gehen und schauen "ob Rauch aufsteigt".


    ....

    hi sam :-)


    peacefull, was ist eigentlich "Dein Ding" ?


    --> wie meinst du das ???


    ..


    übrigens den artikel den ich reingehängt habe habe ich einfach so gefunden .. aso ischt nicht speziell ich dachte mir vllt kannst du wo zwei drei sachen ma versuchen falls du nicht schon hat.. :-) .. ich denke auch dass es noch viel mehr gibt .. was ich mir dann aber dachte als ich den artikel las ischt diese gruppe wo du gehen könntst wo du glaub jetzt auch hin gehst. :-) ich denke dies dürfte dir einen gewissen konfort geben denn du bist ganz sicher nicht alleine mit deinen problemen .. und ich hoffe dass sich alles ganz feschte bessert.. auch wenn du vllt nicht so viel einfluss darauf hast wie du gene möchtest.. ich denke ganz wichitg sind deine kinder und so wie du disch schreibst finde ich es toll wie du es mit ihnen machst x:)

    Guten Morgen

    Sonny: OK, dir ist die Co-Problematik also schon bewußt. Aber wenn dein Mann es jetzt auch nicht schafft mit dem Alk aufzuhören und die Tab. weiter runterzufahren, dann würde ich an deiner Stelle von ihm verlangen dass er sich prof. Hilfe holt. Wie ist das Buch?


    Sam: Das hört sich bei dir jetzt richtig nach Liebeskummer an, wahrscheinlich bist du deinem Mann in seiner Trocken-Phase schon wieder ein Stück näher gekommen als es vorher der Fall war, oder? Wenn ihr das nächste Mal redet, dann sage ihm doch wie sehr er dir jetzt gefehlt hat. Er muß lernen mit seiner Wut umzugehen, sie quasi zuzulassen und zu akzeptieren ohne sie zu ertränken, wie Einhorn auch schon ähnlich geschrieben hat. Es ist eben nicht so leicht aufzuhören - und einfach nicht mehr trinken ist glaub ich zu wenig, da gehört noch ein Stück mehr Arbeit dazu.

    Hallo Salino

    Zitat

    Aber wenn dein Mann es jetzt auch nicht schafft mit dem Alk aufzuhören

    Also heute ist der 11. Tag wo er nichts getrunken hat (er hat eh nur an 3 Tagen Do-Sa getrunken aber dafür halt extrem. An Alk verschwendet er im moment auch keine Gedanken und das stimmt mich wieder natürlich fröhlich. Bis halt auf die Tabl. und hier habe ich ein gutes Gefühl das er es schaffen kann, gerade weil er von sich aus runterfahren möchte und das auch tut. Heute morgen hat er auch zum 1. Mal gesagt, wenn er bei der letzten ist, und irgendwann keine mehr, und dann es nicht schaffen sollte mit dem Kopf klar zu kommen, sich für 1 Woche ins Krankenhaus zu legen um zu entgiften. Dauert wahrscheinlich länger, aber das habe ich ihm nicht gesagt um ihn nicht zu entmutigen. Dies alles verzeichne ich wieder als kleine Fortschritte. Wichtig ist halt auch für mich, das wir nicht auf der Stelle treten und uns nicht nach vorne bewegen.


    Das Buch ist wirklich toll und auch die Problematik über Alk ist sehr realistisch dargestellt...kann ich wirklich empfehlen.


    Schönen Tag noch:)D

    Zitat

    das wir nicht auf der Stelle treten und uns nicht nach vorne bewegen.

    Ahhhhhh, ist natürlich quatsch. ...das wir nicht auf der Stelle treten und uns weiterhin nach vorne bewegen, sorry, hab noch keinen Kaffee getrunken.

    Hallo Guten Morgen liebe Sam

    Zitat

    Ja, wirklich schön. Aber schrecklich inkonsequent.


    2 Stunden nach dem "Streit" hatte ich ihn angerufen. Wollte reden. Er war betrunken... wenn er noch etwas von mir will ist er wohl jetzt erstmal dran.

    Also ich habe mir heute morgen mal die Mühe gemacht und mir Deinen ganzen Faden durchgelesen...hätt ich wohl gleich machen sollen. Ich habe mich in vielem wiedergefunden und im laufe des Tages werde ich Dir mal meine kleine Biographie senden, kannst Dich schon mal auf eine längere Seite einrichten.


    Ganz klar das ich Dich jetzt viel besser verstehen kann. Das mit dem reden wollen wenn jemand schon betrunken ist, habe ich längst aufgegeben. "Sie" nehmen dann eh nichts auf, weil "sie" in dem Moment in ihrer eigenen Welt sind und nichts mehr mitkriegen. Am nächsten Tag haben "sie" fast alles vergessen oder wollen bewusst verdrängen. Irgendwann kommt dann mal "Ah ja da war doch was", nachdem wir uns Luft gemacht haben. Dann kommt der Moment, wo es ihnen Leid tut und "sie" schämen sich dann dafür und würden alles daran setzen es ungeschehen zu machen.


    Hast Du gestern noch was erreicht, daß mit dem "Rauchzeichen" sehen wollen. Oder hast Du Deinen eigenen Schweinehund besiegt:-/


    Später mehr...*:)

    Hallo Sam


    ...weil Du mir Deine kleine Geschichte so offen erzählt hast, möchte ich Dir auch ein wenig über mich erzählen. Vielleicht lernst Du mich dadurch ein bisschen besser kennen.


    Angefangen hat es eigentlich mit meiner Geburt, weil mich niemand gefragt hat ob ich in "so" eine Familie reingeboren werden möchte. Hätte man, wäre ich bestimmt später und wo anderst auf die Welt gekommen. Meine ganze Kindheit war so was von beschissen, daß ich mich nicht ein einziges Mal an irgendetwas schönes zurück erinnern kann. Mein Vater war schwerst Alkoholiker der seine ganze Fam. tyrannisiert und das ganze Geld versoffen hat. Aber wir würden ja zu nichts kommen, weil wir Kinder zu viel fressen würden. Das waren seine Worte. Er hat unsere Mutter ständig verprügelt und ich wollte meiner Mutter immer helfen, immer. Hatte als Kind ständig Alpträume und bin mitten in der Nacht aufgestanden und hab gekuckt ob meine Mutter noch lebt. Meine Mutter war mein alles. Ich habe noch vier Geschwister drei ältere und eine jüngere Schwester. Mit meiner jüngeren Schwester habe ich abends immer am Fenster gestanden und habe gebetet, daß wenn unser Vater heim kommt sich gleich ins Bett legen sollte. Denn dann war Ruhe und ein kleines Aufschnaufen. Aber wehe wenn er vollgetrunken mit Krach im Sack nach Hause kam. Ich verspüre heute noch wie ich als Kind gezittert habe. So lange wir klein waren und den Mund hielten, waren wir seine Lieblinge. Als wir älter wurden und unsere Meinung kund taten waren wir unten durch. Ich werde nie vergessen, und da war ich 13 J. da war ich gezwungen meinem Vater in die Glocken zu treten sonst hätte er unsere Mutter den Hals umgedreht. Mit 16 bin ich ausgezogen und vom Regen in die Traufe. Erster Freund usw. und ein Arschloch mit krimineller Ader. Nach 3 1/2 Jahre habe ich mich von ihm gelöst und er hatte mich 3 Jahre terrorisiert, ich hatte ständig Angst. Erst als ich hörte das er sich erschossen hat kam dieses vermeintliche Gefühl keine Angst mehr haben zu müssen. Der nächste war auch nicht viel besser. Er war Polizist mit einem fiesen Charakter der in sein Spiegelbild total vernarrt war und sich ach so toll fand. Bevor er morgens das Haus verlies mussten erst mal 3 Cola-Cognac dran glauben, nach Feierabend gings dann weiter und wenn er dann besoffen war wurde er auch noch aggressiv. Er hat mir mal so ins Kreuz getreten bis ich am Boden dachte, jetzt hat er dein Rückgrat gebrochen, aber scheisse ich leb ja noch. Ich war auch so was von naiv, das ich dachte alle Männer wären so...hatte ja bislang nichts anderes gesehen im Leben. Das ging dann so weiter...erst nach einem Jahr habe ich den Absprung gefunden. Ab da wollte ich erst einmal alleine bleiben, wie das so ist, bis ich jemand kennenlernte bei dem ich dachte, das ist "ER", und ich, ach wie schön endlich angekommen, bis ich eines besseren belehrt wurde. Er hat zwar nicht gesoffen aber er hat mich nach Strich und Faden verarscht. Ist fremdgegangen und mich total ausgenutzt. Ich hatte so viel in diese Verbindung gesteckt und deshalb war dann auch der Schmerz umso größer als ich alles verloren hatte. Mein erster Gedanke war, was soll ich noch hier und beschloss aus dem Leben zu treten. Ich habe mir einen Giftcocktail gemixt und habe Alkohol draufgetrunken und bin im Selbstmitleid versunken. Als ich begriff, was ich getan hatte, beschloss ich ruckartig doch wieder leben zu wollen und hatte mich bemerkbar gemacht. Mir wurde natürlich der Magen ausgepumpt und mit viel Glück bin ich nicht in der Psych gelandet. Ich habe nie eine Thera gemacht und das hier ist jetzt so eine genannte Vergangenheitsbewältigung. Danach war ich sehr lange allein und habe auch niemanden an mich herangelassen...bis ich meinen jetzigen Mann kennengelernt habe. Wir waren beide so mutig, daß wir sogar nach kurzer Zeit geheiratet haben und das war vor 10 Jahren. Ich bereue nichts, denn ich habe einen wirklich lieben Mann der mir wirklich jeden Wunsch von den Augen abliest. Ich bin jetzt 42 J., kinderlos und wenn ich heute zurückblicke, dann muss ich mir schon eingestehen, das mich der Alkohol mein ganzes Leben lang begleitet hat. Heute ist der 11. Tag wo er jetzt nichts getrunken hat und da lobe ich ihn auch schon dafür, sonst verliert er den Ansporn. Aber es gab auch Wochenenden wo ich ihn verflucht hatte. Denn er hat auch unter einem sogenannten Kontroll-Verlust gelitten. Bis es nicht richtig Balla Balla im Kopf war wurde auch nicht aufgehört. Und wenn er erst mal angeschuckt war dann konntest Du mit ihm eh nichts mehr anfangen. Ich habe zeitweise einen richtigen Ekel gegen Alkohol empfunden. Ich trinke auch mal was hin und wieder aber ich brauche den Balla Balla nicht und kann auch herzlich ohne Alk lachen. Hinzu kamen dann natürlich auch seine wüsten Beschimpfungen die er am nächsten Tag auch nicht mehr war haben wollte und die ihm sehr leid getan haben.


    Ich glaube das reicht fürs erste, muss mich erst mal wieder sammeln. Wenn mir noch was einfällt, erfolgt natürlich ein Nachtrag.


    Tschüssi *:)

    Ach ja, mein Vater verstarb vor sechs Jahren. Er war bis zum Schluss ein böser Mensch ohne Reue noch sonstiges. Ich war bis zum heutigen Tag nicht ein einziges Mal an seinem Grab.

    Liebe Sonny

    Es tut mir sehr leid was Du schon alles durchmachen mußtest an einigen Stellen Deiner Geschichte mußte ich ganz schön schlucken....


    Bei der grausamen Kindheit, die Du duchleben mußtest, ist es für mich schon ein Wunder, dass Du überhaupt überlebt hast, oder nicht in der Psychatrie gelandet bist... -stattdessen bist Du sogar eine sehr liebe, intellegente und starke Frau geworden !!


    Das Du bei der Partnerwahl ein "unglückliches Händchen" hattest ist aber kein Zufall.


    Es ist sogar ganz typisch : Mit untrüglichem Instinkt hast Du Dich nur in Männer verliebt, die die gleichen schlechten Eigenschaften Deines Vaters haben. (Wie Du ja schon selbst festgestellt hast)


    Dieses "Phänomen" läßt sich psychologisch ganz einfach erklären.


    Brigitte Lämmle hat in ihrem Buch "Psycho Logisch !" kurz erklärt wieso das so ist. Kennst Du das Buch, oder ihre Sendungen ?

    Zitat

    Ich habe nie eine Thera gemacht und das hier ist jetzt so eine genannte Vergangenheitsbewältigung.

    Ja, das Lesen und Schreiben hier im Forum kann sehr gut tun, aber es ersetzt keine Thera und ist auch keine Vergangenheitsbewältigung.


    Aber genau die könnte bei Dir (und auch bei mir) von Nöten sein um aus dem "Muster" ausbrechen zu können.


    Das wird mir immer klarer...


    So, dann gute Nacht erstmal. :)*


    Ich schreibe gleich noch kurz etwas zu dem was sich gestern ereignet hat.

    Da ist er ja. Puh.... nochmal hätte ich den heute nicht mehr schreiben können.

    @peacefull

    Zitat

    ich denke auch dass es noch viel mehr gibt.. was ich mir dann aber dachte als ich den artikel las ischt diese gruppe wo du gehen könntst wo du glaub jetzt auch hin gehst.

    *kopfschüttel*


    Was ist das denn für ein "Dialekt" ?? !! Ich verstehe kein Wort.


    Aber egal , ich weiß ja ungefähr was Du meinst. ;-D


    Mit: "Was is Dein Ding?" habe ich mich ja auch nicht gerade deutlich ausgedrückt. Eigentlich wollte ich nur wissen, ob Du auch einen eigenen Faden hast.


    So, jetzt zu dem was gestern passiert ist. :


    Ich bin eine viertel Stunde um sein Haus geschlichen und habe dann einfach geklingelt.


    Er war zwar angetrunken aber (noch) nicht


    Ich sagte ich wolle nur mal schauen ob es ihm gutgehe. Er sagte, es gehe ihm schlecht, er habe wieder getrunken wollte das aber eigentlich garnicht.


    Daraufhin hat er den restlichen Alkohol in den Ausguß gekippt.


    Ich bin total begeistert. Sowas wäre noch vor ein paar Wochen undenkbar gewesen...


    Wir haben noch stundenlang geredet -uns richtig ausgesprochen.


    Also eines steht außer Frage :Er will nicht mehr Trinken und er will sich jetzt auch Hilfe holen.


    Aber das Schönste daran ist, dass es von ihm ganz allein kam. Ich hatte nur gefragt was er jetzt vorhat.


    Erstaunlich das ganze. Durch meine Verhaltensänderung, hat auch er sein Verhalten ändern können...


    Dieses "Merkblatt für Angehörige von Alkoholkranken" (was @peacefull in meinen Faden kopiert hat) ist "unbezahlbar".


    Danke nochmal.


    Schon wieder so spät....


    Schlaft alle schön, gute Nacht


    *:)

    Guten Morgen SamSelf

    Zitat

    Also eines steht außer Frage: Er will nicht mehr Trinken und er will sich jetzt auch Hilfe holen.


    Aber das Schönste daran ist, dass es von ihm ganz allein kam.

    Ich bekomme gerade gute Laune, wenn ich das lese. Ich freue mich so für Euch und wünsche von ganzen Herzen, dass alles gut wird.:-):-):-D:-D@:)@:)@:):)*

    Guten Morgen liebe Sam


    Du bist also ein Nachtmensch und ich ein Frühaufstehchen.

    Zitat

    Bei der grausamen Kindheit, die Du duchleben mußtest, ist es für mich schon ein Wunder, dass Du überhaupt überlebt hast, oder nicht in der Psychatrie gelandet bist...

    Das stimmt!!! Wir wurden alle Überlebungskünstler (uns blieb nix anderes übrig) und aus allen Kindern sind ordentliche Menschen geworden mit einem guten Schulabschluß und Weiterbildung. Aber das alles ist nicht auf dem Mist unseres Vaters gewachsen, sondern wir hatten auch viel Glück dabei, daß wir so eine Mutter hatten.

    Zitat

    -stattdessen bist Du sogar eine sehr liebe, intellegente und starke Frau geworden !!

    Ja, das hast Du richtig erkannt. Hi, hi

    Zitat

    So, jetzt zu dem was gestern passiert ist. :


    Ich bin eine viertel Stunde um sein Haus geschlichen und habe dann einfach geklingelt.

    So viel zum Thema Inkonsequenz ;-D. Nee nee das war schon o.k. was Du gemacht hat und auch für jeden nachvollziehbar. Ein Herz fragt nicht nach Konsequenz und Vernunft. Wenn ein Herz entscheiden will schaltet es eh den Kopfmechanismus aus.

    Zitat

    Ich bin total begeistert. Sowas wäre noch vor ein paar Wochen undenkbar gewesen...


    Aber das Schönste daran ist, dass es von ihm ganz allein kam. Ich hatte nur gefragt was er jetzt vorhat.

    Diese Sätze von Dir zeigen mir, und das spürt man einfach, das ein Fünkchen Glück zu Dir zurück gekehrt ist. Das freut mich für Dich.:)*

    Zitat

    Ich sagte ich wolle nur mal schauen ob es ihm gutgehe. Er sagte, es gehe ihm schlecht, er habe wieder getrunken wollte das aber eigentlich garnicht.


    Daraufhin hat er den restlichen Alkohol in den Ausguß gekippt.

    Ich würde es mal so deuten, daß er auf Dich gewartet hat und vllt. sogar ein bisschen damit rechnete. Deswegen wollte er auch nicht voll sein, denn das hätte Dich ja wieder zurückgeschmissen oder Du wärst erst gar nicht rein, stimmt´s.

    Zitat

    Erstaunlich das ganze. Durch meine Verhaltensänderung, hat auch er sein Verhalten ändern können...

    Ich hatte früher auch ein anderes Verhalten als heute. Fazit: Ich merkte recht schnell das ich so nie weiter kam. Heute ist es mir sehr wichtig, das nichts unausgesprochenes im Raum steht - sonst grämt man sich zu tode. Fakten kommen bei mir auf den Tisch - klar und präzise - und dann ziehe ich mich auch mal gerne zurück in mein Mauseloch, weil Ich habe "ihm" ja genügend Stoff dagelassen um nachzudenken. Und der Kopf raucht dann und raucht und raucht. Weil er dann mit meiner Gelassenheit nicht umgehen kann, kommt er dann meistens, "ja du hast ja recht".


    Es kann für Euch ein Neuanfang sein. Nutzt es und macht das beste draus. Ihr werdet Euren Weg finden. Ich sage immer, und das ist ja auch mein Motto, "Es ist kein Fehler, einen Fehler zu begehen, nur aus einem Fehler nichts zu lernen, daß ist ein Fehler".


    P.S. Heute ist es der 12. Tag wo meiner trocken ist und hat auch noch keine Ambitionen danach....


    ...hatte gestern schon schlechtes Gewissen, dachte, oje hoffentlich habe ich Dich jetzt nicht getriggert und hätte vorher fragen sollen ob Du meinen Müll hören willst. Aber dem war ja nicht so.


    Tschüssi @:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)


    @:)@:)@DAS GLÜCK MÖGE WIEDER IN DAS HAUS@:)@:)@:)@:)@:)


    @:)@:)@:)@:)@:)@:VON SAM EINZIEHEN@:)@:)@:)@:)@:)@:)@:)@: