Mit dem Rauchen aufhören: Respekt an, die die es geschafft haben

    Hallo Forum,


    bin seit Sonntag, den 4. März 2012 Nichtraucher.


    Ich versuche es zumindest. Hatte die Woche Frühschicht und da es bei uns seit November 2009 sowieso ein Rauchverbot in den Gebäuden gibt und ich nach dem Aufstehen bzw. zwischen der Zeit von "Aufstehen und Arbeiten" in der Spätschicht nur nach der Arbeit rauche, dachte ich mir – ich probiere es einfach mal. Gesundheitstechnisch sollte ich alle mal mit dem Rauchen aufhören.


    Grade weil ich mir das nach dem Rauchverbot im Gebäude abgewöhnt hatte – erst nach der Arbeit zu rauchen! Danach habe ich mir dann die ganze Schachtel reingezogen! Damit habe ich jetzt auch teilweise zu kämpfen. Die Menge die ich dann nach der Arbeit an Nikotin zu mir genommen hatte, hat eben den Bedarf über langen Zeitraum gedeckt.


    Ich habe mir von Freunden und Kollegen jedoch sagen lassen (die mit dem Rauchen aufgehört haben), das diese "Sucht-Phase" des Verlangens rund 2-3 Wochen dauert. Ich erkenne es immer wieder ... Nach dem Essen, nach dem Einkaufen, beim E-Mails lesen oder schreiben, mal ein Bier trinken ... immer der Gedanke an die Zigarette! Das zerreißt einen grade zu. Aber ich bleibe einfach dabei es zu lassen. Ist echt schwer. Sehr schwer!


    Ich habe nur die Sorge das ich Rückfällig werden könnte. Ich habe jetzt so lange durchgehalten ohne "Pflaster" etc. weil ich mir dann am 3. Tag gesagt habe "Lass knacken...!"


    >:( Mal ganz ehrlich? Kommt jetzt mal ganz blöd, aber ich weiss noch das auf dem Dachboden eine Schachtel Zigaretten aus dem Urlaub im Koffer liegt!


    Aber will nicht hoch laufen!


    Man ist echt schwer!


    Grüße! *:)

  • 17 Antworten

    Genaugenommen ist es nicht schwer – es ist nur eine Willenssache.


    Aber : ich weiß natürlich auch aus Erfahrung daß es am Anfang schon so ne Sache ist mit dem Willen.


    Ich hab mir dann – weil Nikotinpflaster etc. nicht nur zu teuer waren sondern ich auch der Meinung war und bin, daß das Zeug nur der Industrie dient – eine Alternative gesucht die mich ablenkt vom Gedanken ans rauchen.


    Zunächst mal hab ich gemerkt, daß ich mich selbst total unter Druck setze, wenn ich sage "ich hör auf zu rauchen" .


    Nun hab ich mir dann angewöhnt zu sagen "ich versuche aufzuhören" und statt "ich rauche nicht mehr" hab ich gesagt "heute rauche ich nicht". Das hat auch prima funktioniert und sich nicht soooo schlimm angehört.


    Tja – und wenn die Lust auf ne zigarette ganz groß war, hab ich kurzerhand ein Zitronenbonbon gelutscht. (nein nein – nicht Menge von vorher an Zigaretten durch Zitronenbonbons ersetzt)


    das hat auch super geklappt und .... glaub mir .... es dauert nicht so lang, wie man denkt, bis die schlimmste Schmacht nach ner zigarette weg ist.


    Wenn das Essen besser schmeckt und riecht, Blümchen besser riechen .... dann merkt man schon wie toll das sein kann !

    Zitat

    Ich habe mir von Freunden und Kollegen jedoch sagen lassen (die mit dem Rauchen aufgehört haben), das diese "Sucht-Phase" des Verlangens rund 2-3 Wochen dauert. Ich erkenne es immer wieder ... Nach dem Essen, nach dem Einkaufen, beim E-Mails lesen oder schreiben, mal ein Bier trinken ... immer der Gedanke an die Zigarette! Das zerreißt einen grade zu. Aber ich bleibe einfach dabei es zu lassen. Ist echt schwer. Sehr schwer!


    Ich habe nur die Sorge das ich Rückfällig werden könnte. Ich habe jetzt so lange durchgehalten ohne "Pflaster" etc. weil ich mir dann am 3. Tag gesagt habe "Lass knacken...!"


    >:( Mal ganz ehrlich? Kommt jetzt mal ganz blöd, aber ich weiss noch das auf dem Dachboden eine Schachtel Zigaretten aus dem Urlaub im Koffer liegt!

    Erstmal herzlichen Glückwunsch!


    Bei mir hat der harte Entzug (vor über 6 Jahren) nur ein paar Tage gedauert. Ich habe allerdings mit Kräuterzigaretten aufgehört, die ich als Notlösung nur empfehlen kann (z.B. NTB aus der Apotheke, Knaster aus dem Headshop oder selbst zusammengestellte). Der Knackpunkt ist, dass kein Nikotin drin ist und man dadurch nicht gleich wieder drin hängt. Ich habe nach all der Zeit hin und wieder auch nochmal Lust auf ne Fluppe und dann greife ich auch gerne zu den Substituten. :-D Kommt ca. einmal im Jahr vor und dann ist irgendwie jedes mal schnell die Erkenntnis wieder da, wie bescheuert das eigentlich ist. 8-) Und ganz ohne Rückfallrisiko.


    Weiter alles Gute! :)^

    Ich "kämpfe" einfach mal weiter :-)


    Heute ist es nicht mehr ganz so schwer wie gestern. Es stagniert eher und das ist gut so.


    Geschmack beim Essen und das Riechen ist auch besser geworden! Aber das haben wir vor X-Jahren schon in der Schule gelernt. Aber intressant das es so auswirkend ist ^^


    Pflaster etc. habe ich mir heute auch nicht geholt. Wenn dann, muss ich es wollen. Da hilft so ein "Klebestreifen" auch nicht.


    Ich mache weiter ]:D

    Super :)^ , "kämpfe" weiter, Deine Gesundheit wird es Dir danken!


    Ich hab 2004 aufgehört, von einer auf die andere Minute, es war ein Samstag, hab gemütlich nach Feierabend auf der Couch gesessen, geraucht und mittendrin dachte ich, ekelig... da hab ich die Schachtel auf die Fensterbank gelegt und erst beim Umzug weggeschmissen. Ich hab mir als kleine Hilfe Nikotinkaugummis besorgt, ne kleine Packung, hab die nicht mal aufgebraucht.

    Also seit 2004 ist schon lange her! :)*


    Ich mache es auch aus Gesundheitlichen Gründen.


    So schwer es sein mag – bis jetzt habe ich noch nicht aufgegeben. Das was mich immer wieder hoch zieht, ist das mein Hausarzt auch Raucher war und mir die Hand gegeben hat, als ich ihm gesagt habe, das ich nicht mehr rauche seit letzten Sonntag. Er hat es auch hinter sich. Der hat sich dabei aber sowas von Kekse und Sushi bei gefreut, nicht mehr normal. Aber das ist dann auch wieder ein Grund es "auch" zu schaffen!


    Hat er sich sogar extra auf meine Akte/Mappe notiert – "Seit 4.3.2012 Nichtraucher" :-)


    Wenn ich mich nicht enttäuschen will, dann "Ihn" auch nicht (-:

    @ :)

    mein mann ist nach 20 jahre kettenrauchen auf gummibärchen und ricola-bonbons umgestiegen :)z


    ohne die hätte er es glaub ich auch nicht geschafft – such dir doch für den anfang auch ne art "kulinarische ersatzbefriedigung" :=o


    er sagt allerdings heute, nach 8 jahren nichtrauchen, dass er immer noch andauernd lust hat, eine zu rauchen. ich glaube, so richtig hört das nie auf... :-(

    Fill

    Gratulation! ist immer gut zu lesen wenn andere es angehen. Hast du viel geraucht? Mein Vater erzählt so gerne das er mit 40 einfach aufgehört hat. Er hatte nur 2 Zigis am Tag geraucht %-|

    grottche

    Zitat

    nicht nur zu teuer waren sondern ich auch der Meinung war und bin, daß das Zeug nur der Industrie dient

    eine Monatsration Zigaretten ist teurer. Ich wurde bei meinen versuchen bisher immer zum Nervenbündel, richtig krabitzig. Mit Pflaster war es angenehmer auszuhalten. Muss jeder für sich selbst rausfinden ob es hilft oder nicht.

    Zitat

    eine Monatsration Zigaretten ist teurer.

    stimmt – da muß ich dir Recht geben.


    Ist halt auch nur meine Meinung dazu – ich würds auch keinem übel nehmen, der diese Hilfsmittel nutzt. Auch wenn ich sage, daß man es nicht wirklich braucht – und dazu steh ich.


    Immerhin hab ich auch von einem auf den andern Tag aufgehört und ich hab nicht eben wenig geraucht.


    (2 Pkg. Marlbo*** 100s MINIMUM am Tag)


    Aufhören wollte ich auch schon längere Zeit vorher aber – da ging es mir wie vielen anderen – da wollte der Kopf nicht aufhören und so klappte das auch nicht.


    Meine Mama sagte übrigens auch ich wär sehr kratzbürstig gewesen ... ich behaupte da das Gegenteil (außer wenn der Mann der hier wohnt bei mir in der Anfangszeit direkt daneben stand und rauchen mußte ....................... da stand ich in der Reha Klinik abends an solchen Tagen oft vorm Zigarettenautomaten und überlegte "soll ich – soll ich nicht ?" und hab mir dann ein Bonbon reingepfiffen ;-D


    Naja ... zum Thema Lust haben auf ne Zigarette :


    Ich hab das zum Glück überhaupt nicht und könnt es mir heut echt nicht mehr vorstellen.


    Hingegen haben meine Mama und der Mann der hier wohnt (und inzwischen auch aufgehört hat aus gesundheitlichen Gründen) immer noch Verlangen (und Mama hat vor 39 Jahren aufgehört).


    Ich hab übrigens 2006 aufgehört.


    Ich wünsch wirklich jedem der aufhören möchte, daß er es auch schafft!


    Und noch mal .... wer wirklich will schafft es auch ! BESTIMMT !

    Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe mich im Wesentlichen deshalb angemeldet, damit ich meine Erfahrungen mit dem Rauchen aufhören berichten kann. Wenn es nur einer weiteren Person hilft war es nicht umsonst ;-)


    Ich bin 43 und rauche im Grunde seit ich 16 bin, mit einem Jahr Babypause. In der Schwangerschaft war es sooo einfachnicht zu rauchen: mein Körper wollte das Zeug nicht, es hat mich angeekelt und mir wurde schlecht; aber leider nur bis nach der Entbindung :-( bereits nach der ersten nacht kam die Sucht zurück und ich fing wieder an mit dem Rauchen. Mein Konsum war ca. 50 Zigaretten am Tag! Jeder Versuch scheiterte meist schon am ersten Tag. Aufhören wollte ich schon lange, aber ich war einfach zu schwach. Dann habe ich durch eine Bekannte von FUMAREX gehört. Es dauerte aber trotzdem noch ein halbes Jahr bis ich den Telefonhörer in die Hand nahm und spontan einen Termin ausmachte. Natürlich rauchte ich bis zur Tür des Arztes. Dann hat er uns Teilnehmer ca. 1 Stunde etwas über die Sucht RAUCHEN erzählt, danach wurde man ins Ohr gespritzt und fuhr nach Hause. Seit daher (6 Wochen) bin ich tasächlich rauchfrei. Nicht ganz so spielend wie die Bekannte, aber realtiv problemlos. Was davon auf die Spritze fällt und was auf die psychologische Redestunde kann ich nicht sagen. Tatsache ist dass es bei mir funktioniert hat. Und nach 3 Wochen hatte ich auch den 130,- € – Einsatz wieder raus.


    Der Arzt sitzt in Freiburg im Breisgau und hat wohl noch einen Kollegen im Münchner Raum der das Selbe macht wie er.


    Und nun viel Erfolg allen Willigen und Schwachen :-)

    Huhu


    also ich habe an meinem 30 Geburtstag (22.Juli9 letztes Jahr mittags die letzte Zigarette aus meiner Schachtel geraucht. Dann hab ich mein Portmonaie aufgemacht und 5 Euro in die and genommen um neue kaufen zu gehen.


    Als ich das Geld in der Hand hatte habe ich nicht überlegt und es wieder in die Tasche gesteckt, mich hingesetzt und bin einfach keine Kippen holen gegangen. Bis heute habe ich nichtmehr geraucht und vermisse es keineswegs!


    Ich hatte auch gar nicht vor aufzuhören und ich habe gern und aus überzeugung geraucht und das seit meinem 11. Lebensjahr!!!


    Ich will damit nur sagen ihr schafft das! Ganz sicher sogar egal wie schwer ihr es euch vorstellt es ist leichter als man denkt! :)* :)*

    ich kann manu30 nur zustimmen !


    Ich hab auch behauptet gerne zu rauchen und hab angefangen mit 14 dann Pause bis 16 und dann richtig losgelegt bis ich 33 war ....


    Und dann morgens ab ins Krankenhaus und keine mehr geraucht seit dem.


    Ich behaupte daß es jeder schaffen kann – ohne spritzen etc. .....

    Hallo Fill....


    habe ne frage...bist du noch rauchfrei????wollte mich anschliessen denn auch ich habe am 04. märz 2012 aufgehört zu rauchen....es ist sehr schwer gegen die sucht anzukämpfen,besonders in stress situationen...will rauchfrei bleiben...weis nicht weiter,habe soviele fragen...weis jemand an wen man sich wenden kann oder gibt es vielleicht auch selbsthilfegruppen für rauchfreie????


    Lg Ju

    Hallo Leute,


    ganz komische Sache grade. Habe ja mit dem Rauchen aufgehört.


    War die letzten zwei male mit Freunden in der Kneipe und mir ist es immer so verdammt schwer gefallen als "Passiv-Raucher" in der Kneipe. Was hab ich Dödel gestern gemacht? Bin pieseln gegangen und dann auf dem Klo am Zigarettenautomat ne Schatel gezogen. Die hab ich auch platt gemacht.


    Hat aber echt – auf "Hochdeutsch" scheiße geschmeckt und mir nix gebracht!


    Heute – keine Zigarette geraucht, kein Verlangen, keine Entzugserscheinungen.


    Ich hab's geschafft :)*


    Das sind die 5€ nicht wert! ^^