Nichtraucher werden,hab fragen dazu,wer kennt sich aus ?

    Hallo,Raucher und Nichtraucher.


    Ich möchte aufhören zu rauchen,ich rauche seit 40 Jahren,nun soll schluss sein.


    Es gibt doch diese Nikotin Pflaster,bringt das eigentlich etwas,oder dieses Nikotinspray.


    Wenn man morgens wach wird ist doch der reiz da,ersma eine rauchen.


    Ja,ich weiß,viele sagen es ist kopfsache,manche lassen sich akupunktieren,


    aber man muss dran glauben,....dann kann ich mir die akupunktur ja auch sparen.


    Welche Hilfsmittel haben euch geholfen,wäre dankbar wenn ihr mir ein paar tipps geben würdet.

  • 30 Antworten

    Einfach aufhören! Die ganzen Hilfsmittel helfen vor allem dem Hersteller. Nikotinpflaster helfen ein wenig gegen die körperliche Abhängigkeit, diese ist aber harmlos gegen die psychische. Da hilft Dir nur eiserner Wille und fertig.

    Völlich wat unmsonst: einfach aufhören. Nie wieder eine Zigarette anfassen.


    Wäre alles klar, würdest Du nicht nachfragen, sondern es einfach T U N


    NIcht mehr rauchen.


    Aber so sehe ich schwarz.


    Habe 60 Zigaretten pro Tag geraucht, bei Stress auch mal 80.


    Und dann habe ich bescjhlossen, jetzt höre ich auf. Und jenau so isses jewesen. Zufälliger Weise war Nikolaustag. 1990...


    Habe nie wieder geraucht....

    Ja das stimmt,genau wie salben und so ein Quaksalber,hilft dem Apotheker.


    Es ist schon hart,man wird wach und keine Kippe da,man wird nervös,eine Tüte BONBONS hat mir schon geholfen ab und an,oder wenn ich mal im KKH lag,da kan man ja auch nicht rauchen wenn man ans Bett gefesselt ist.Aber man ist so blöd und raucht wieder,so wie man frei ist.

    Das uist ja eine harte leistung,bei so viel Kippen.

    Da gibt es keine Tips, außer: einfach machen. Diese s.g. Hilfsmittel helfen ausschließlich dem Hersteller, sonst keinem und schon garnicht dir selbst. Willst du aufhören, mach' es, es ist weniger stressig als befürchtet. Wenn nicht, dann rauchst du weiter wie bisher, dann wäre es zu klären, was genau dich jetzt davon abbringen soll. Vieles spricht dafür, wenig dagegen, kläre für dich selbst, was du willst.


    Nikotin ist ein schwach abhängig machendes Ding; davon loszukommen gelingt täglich vielen Menschen ohne allzu schlimme Entzugserscheinungen auszubilden. Ersatzhandlungen wie Süßigkeiten etc. wären natürlich zu vermeiden, der angebliche Gewichtszuwachs muss und wird so nicht stattfinden, wenn man dies beachtet. Man wird nicht zwangsläufig schwerer, weil man das Rauchen aufgibt.

    Ja,ich muss da durch,ist auch ein finanzieller grund,sind immerhin 50,- Euro im Monat,


    da ich selber drehe,und das sin 10 Päckle im Monat.


    Also 600,- Euro im Jahr macht zusammen also ein gebrauchten Roller.


    Das ist mein Traum,aber dann fange ich nicht wieder an zu rauchen.

    Zitat

    Also 600,- Euro im Jahr macht zusammen also ein gebrauchten Roller.


    Das ist mein Traum,aber dann fange ich nicht wieder an zu rauchen.

    Dann nutze doch die Gelegenheit, dass Du tatsächlich eine Idee für das eingesparte Geld hast. Leg im Abstand, in dem Du sonst immer eine neue Packung Tabak kaufen würdest, das Geld in ein hübsches Glas. Nach bereits sehr kurzer Zeit wirst Du Dich freuen, was da zusammenkommt. Und Du wirst ab dem ersten Tag des Nichtrauchens feststellen, dass Du gesundheitlich fitter wirst.


    Ich habe selber vor 6 Jahren von einem auf den anderen Tag aufgehört zu rauchen. (War davor bei ca. einem Big Pack am Tag, am letzten Tag meines Raucherlebens waren es knapp zwei.) Ja, es ist nicht einfach. Aber es ist machbar. Auch ohne Hilfsmittel.


    Was mir sehr geholfen hat: Ich habe ÜBERALL im Freundes- und Bekanntenkreis absichtlich großspurig rumgetönt, dass ich jetzt nicht mehr rauche. Die Blöße, doch wieder anzufangen, hätte ich mir vor niemandem gegeben, zumal einige Bekannte mehrfach versucht haben, mich wieder in Versuchung zu führen. Da nicht schwach zu werden, fühlt sich verdammt gut an.

    ich finde, den wichtigsten Schritt hast du gemacht, du hast dich entschieden aufzuhören.


    Ich hab 25 Jahre geraucht, bis zuletzt 2 Packungen täglich. Das war mein dritter Ansatz. Nach einer Mandeloperation musste ich ja zwangsläufig 10 Tage Pause machen. Dann hat die Freundin sich beschwert und ich hatte 6 Monate pause. Beim dritten Mal hatte ich eine andere Freundin .. ;.-), aber ich hatte sprichwörtlich die Schnauze voll. Alles stank nach kaltem Rauch. Mein Büro, der Kleiderschrank und die Sachen im Schrank auch. Sachen verfärbten sich, ich musste immer den Nikotin innen von der Autoscheibe entfernen. Die vollen Aschenbecher und zuletzt ... ich war abhängig - quasi süchtig. Nein nein, das konnte nicht sein. Ich war nicht süchtig, ich hab die Sache nur 40 mal am Tag gemacht.


    Das war eigentlich im Kopf mein größtes Problem. Wie soll ich eine Sache sein lassen, die mit einem solchen Ritual verbunden ist, das ich 25 Jahre lang praktiziert habe?


    Von der Geldersparnis hab ich nichts gemerkt, das ging bei mir im Alltag unter. Damals zuletzt 4 DM pro Schachtel, heute 6 Euro? Ist mir voll recht, der Staat braucht die Steuereinnahmen und hier zahlen die anderen. Da werd ich ja so gesehen entlastet ;-)


    Hab ichs überlesen, was hast du für einen Grund, aufzuhören ?

    sofort aufhören, kippen weg und am besten ablenken. ich habe im mai 2004 aufgehört u nie wieder angefangen.


    ich habe vorher sehr viel geraucht und hatte dann durch andere faktoren u eine krankheit und ganz bestimmt auch wegen der qualmerei einen schweren herzhinterwandinfarkt ... mit gerade mal 35.


    ich war da nn im krankenhaus, bekam einen stent und hatte riesen angst meine kinder nie wieder zu sehen. rauchen konnte ich sowieso nicht u ich fing nach dem krankenghaus gar nicht erst wieder an.


    in infarkt ist kein spaziergang und ohne qualmerei ist das leben auch schön .... viel schöner u besser ..


    ich wünsche dir alles gute für dein vorhaben ... ziehs einfach durch @:) :)*

    Zitat

    Welche Hilfsmittel haben euch geholfen,wäre dankbar wenn ihr mir ein paar tipps geben würdet.

    Ich habe 1989 beschlossen, aufzuhören, habe meinen Tabak und die Blättchen verschenkt, und das war's.


    Alle Leute mit "Hilfsmitteln", die ich kenne, haben es nicht geschafft. Aus einem ganz einfachen Grund: sie verlagern die Verantwortung über den Erfolg in die Funktion eines "Hilfsmittels", d.h. sie sind nicht bereit, diese Verantwortung selbst zu übernehmen. Solange man das nicht ist und wirklich selbst stark genug, die Finger davon zu lassen, wird man nie aufhören können. Egal, welche Hilfsmittel man verwendet.


    Hypnose soll bei manchen Menschen erfolgreich gewesen sein, aber da du offensichtlich auch knapp bei Kasse bist, wirst du dir die nötigen Sitzungen bei einem seriösen Hypnotiseur vermutlich nicht leisten können.

    hab durch Selbstüberlistung aufgehört mit dem Rauchen. Zuerst mal, nur eine Stunde aufhören, nur einen Tag.....


    hab auch nie gesagt, ich hör für immer und ewig auf.


    Ist dann von selber gekommen irgendwie.

    Zitat

    Alle Leute mit "Hilfsmitteln", die ich kenne, haben es nicht geschafft. Aus einem ganz einfachen Grund: sie verlagern die Verantwortung über den Erfolg in die Funktion eines "Hilfsmittels", d.h. sie sind nicht bereit, diese Verantwortung selbst zu übernehmen.

    Mein "Hilfsmittel" waren starke Bonbons gegen das Kratzen und Verlangen. Bei jeder Gelegenheit, wo ich sonst geraucht habe. Diese "Sucht" ist mir geblieben (aber deutlich gemildert), bin seit 17 Jahren rauchfrei. Ich verspüre aber hin und wieder immer noch den Drang zu Rauchen. Wird man wohl auch nicht los.


    Auch ich habe mein Geld zur Seite gelegt, täglich 6 DM! Hat dann für eine schöne Reise gereicht.