• Notarzteinsatz selbst bezahlen?

    Es ist ja so, dass wenn man wegen Alkoholvergiftung oder Drogenüberdosis etc. den Notarzt rufen muss, der Betroffene den Einsatz selbst bezahlen muss. Mich würde mal eure Meinung dazu interessieren. Im ersten Moment denkt man sich (oder ich mir zumindest) ja – naja, selbst verschuldet, wer so dumm ist, etc., das soll der jenige auch selbst bezahlen und…
  • 68 Antworten
    Zitat

    Es ist ja so, dass wenn man wegen Alkoholvergiftung oder Drogenüberdosis etc. den Notarzt rufen muss, der Betroffene den Einsatz selbst bezahlen muss.

    Das stimmt nicht.

    Zitat

    Das hängt soweit ich weiß von der individuellen Art des Rettungseinsatzes ab und variiert. Die Person, auf die sich die Aussage mit den 900 Euro bezog musste von Sanitätern aus dem Stadtpark (wo keine Zufahrt mit dem Auto möglich war) getragen werden, zum Parkplatz, dort in den Notarztwagen verladen, dann ins Krankenhaus gebracht, wo sie 2 Tage geblieben ist. Die Rechnung, die sie danach präsentiert bekam: 900 Euro.

    Und auch das ist falsch.


    Ich arbeite im Rettungsdienst und versuche mal ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen:


    Erstmal nehme ich an, dass die Person, die die 900 € zahlen musste, privatversichert war. Privatversicherte bekommen erstmal die Rechnung, müsse diese dann bei ihrer Krankenkasse einreichen. Der gesetzliche Versicherte Patient zahlt 15 € Eigenanteil, mehr nicht. Und da ist es völlig egal, ob er sich ins Koma gesoffen hat oder einen Herzinfarkt hatte.


    Dies gilt allerdings nur für den Einsatz eines Rettungswagens/Notarzt. Wieviel man für einen Krankenhausaufenthalt zahlt und wieviel davon die Kasse übernimmt, weiß ich nicht. Fakt ist jedoch: ein Rettungswagen/Notarzteinsatz wird IMMER von der Kasse bezahlt.


    Wieviel dieser Einsatz kostet, hängt nicht davon ab was gemacht wird. Es hängt davon ab, wann der Einsatz ist (nachts/Wochenende ist deutlich teuerer), wer kommt (KTW, RTW, Notarzt...) und wieviel Kilometer ich fahre. Aber wenn ich samstagsnachts um 3 Uhr mit Notarzt ausrücke, kostet es immer gleichviel. Egal ob der Patient ins Auto läuft und einfach nur in Krankenhaus gefahren wird oder ob ich ihn aus der 3. Stock nach unten trage und ihm 10 Medikamente spritze.


    Meine persönliche Meinung zu dem Thema:


    Ich habe mir nicht nur einmal gewünscht, dass der Patient mal eine Rechnung bekommt, damit er sieht was für Kosten er gerade verursacht hat. Nicht wenige missbrauchen uns als Taxi und begründen das auch noch damit, dass ihnen ein Taxi zu teuer ist. Genug Teenager haben einfach kein Bock, sich um ihren besoffenen Kumpel zu kümmern und schieben ihn an den RTW und das Krankenhaus ab, dabei hätten in vielen Fällen ein Eimer vorm Bett definitiv gereicht. Und wenn ich mal wieder eine Samstagnacht zwischen Disco und Krankenhaus hin und herpendele wünsche ich wirklich oft, dass die Herrschaften die ganzen Sachen selbst bezahlen müssen. Dies ist aber nicht der Fall. Solange der Arzt den Transportschein unterschreibt, wird der Transport bezahlt. Und der Arzt unterschreibt immer. Eine Unterschrift macht wesentlich weniger Arbeit als begründen zu müssen, warum der Transport überflüssig war.


    Eine Person, die fast gar nicht mehr ansprechbar ist bzw. später sogar krampft und aufhört zu atmen hat aber definitiv einen Notarzt nötig und wird diesen auch niemals bezahlen müssen. Wie sie sich in diese Situation gebracht hat, ist völlig irrelevant. Und mit ein bisschen gesundem Menschenverstanden hätte hier, auf gut Deutsch, auf die 900 € geschissen und einen Notarzt gerufen. Denn die 900 € helfen auch nichts mehr, wenn man im Koma liegt.

    Es wird nicht lange dauern, dann weitet sich die Diskussion dahin aus, ob man Menschen, die aufgrund ihres ungesunden Lebensstils einen Herzinfarkt erleiden, den Einsatz auch selbst zahlen lassen muß. Und ebenso Extremsportler, die doch schließlich das Risiko kennen und bewußt in Kauf nehmen. Leute, diese Diskussion ist doch müßig, weil es keine Grenze gibt, wo "Krankheit" aufhört und "selber schuld" anfängt.

    Also auch wenn das herzlso klingt muss mich mal folgendes los werden:


    Wer die Kohle hat sich Drogen zu besorgen und so dumm ist und dazu noch Alkohol konsumiert, dem geschiet es recht, das selbst zahlen zu müssen.


    Ich stell mir grade vor, mein Freund hat nen Herzinfarkt, kein Notarzt verfügbar weil wieder so nen Jugendlicher mit seinem Dusselkopp sein Leben riskiert weil er sich zukippt/zudröhnt und es nicht verpackt körperlich. Da ists selbst verschuldet und wird gerettet und mein Freund stirbt und kann nichts dazu. Na herzlichen Dank.


    Wo kommen wir denn da hin, wenn man für seinen absoluten Leichtsinn noch mehr oder minder belohnt wird. Klar ist das dumm gelaufen mit dem Mädel gar keine Frage, aber hey, selbst schuld. Da hält sich mein Mitleid echt in Grenzen.

    @ Nandana

    Selbst schuld fängt da an, wo man wissentlich seinen Körper schadet auch wenn man es vielleicht gut meint. (Stichwort: Extremsport)

    Hallo Leute!


    Als erstes mal: gute Besserung an die Freundin!!


    Und zweitens: auch ich arbeite im Rettungsdienst und weiß, dass eine Alkoholvergiftung niemals zahlen muss! Das ist ein medizinischer Notfall und somit RTW, wenn nicht Notarztpflichtig. da KANN sich keine Krankenkasse dagegen sträuben, das zu bezahlen!


    Für die betroffene Person ist das ganze natürlich sehr tragisch, aber diesen Zustand haben alle zu verantworten, die die Rettung NICHT angerufen haben.


    und jetzt muss ich zum schreiben aufhören, weil ich mich grad echt über so viel unwissen aufregen könnte und daher zu viel unnettes schreiben würde


    :|N :|N :|N :|N :|N

    @ Feli87

    Ich wuerde, sobald eine "Erstversorgung" erfolgt ist, auf jeden Fall die 112 anwaehlen und die Situation schildern. Sollte danach der Einsatz eines RTW noetig werden, so wuerde ich nicht auf eventuell moegliche Gebuehren achten welche faellig werden koennten. Sollte ich, wieder Erwartens eine Rechnung erhalten, kann ich diese immer noch an den Verursacher weiterleiten. Oder wenn ich die Party organisiert habe versuchen den Fall ueber meine Haftpflichtversicherung abzurechnen.


    BTW. Habe schon mehrfach, in aehnlichen Situationen einen RTW fuer andere angefordert, aber noch nie eine Rechnung dafuer erhalten.


    Also beim naechsten Mal in einer solchen Situation direkt die 112 waehlen.


    Ist sogar vom Mobile aus kostenlos erreichbar. ":/


    Der Freundin Deines Bruders alles gute, hoffentlich uebersteht sie es ohne "Folgeschaden"

    Tolle Freunde sind das :(v Ich würde mich NIE davon abhalten lassen, in akuten Notsituationen Hilfe zu rufen, auch, wenns eventuell teuer wird. Klar, das ist viel Geld.. aber so klischeehaft der Spruch auch klingt, das Leben des Betroffenen sollte mehr wert sein.


    Und das die Freundin selbst drum gebeten hat, keinen Rettungsdienst zu rufen – wen interessierts? Einer sturzbetrunkenen Person traue ich nicht mehr zu, eigenverantwortlich eine solche Entscheidung zu treffen.


    Wie es finanziell tatsächlich in D aussieht, weiß ich nicht – gibts da keine Möglichkeit, die Summe in Raten abzubezahlen? Hätte vielleicht einen Lerneffekt.


    In Österreich war ich beim Rettungsdienst, und was ich da gesehen habe, hat meine Abneigung Alkohol gegenüber nur verstärkt :|N Von "angetrunken und übertrieben hysterisch", wo ein paar Stündchen Schlaf die einzig nötige Therapie sind, bis zur Alkoholvergiftung war wirklich alles dabei. Auch, wenn der Einsatz mal "unnötig" war – lieber einmal zuviel gerufen als einmal zu wenig. Mit der Verrechung – wer muss was selbst bezahlen – habe ich mich nie auseinander gesetzt, ich seh halt nur den Menschen, der Hilfe braucht (warum auch immer) und helfe. In dem Moment sind alle Menschen gleich, egal, wie sie in die Notlage geraten sind.


    Natürlich entstehen auch durch solche von den Betroffenen selbst verschuldete Notfälle Kosten. Ich könnte verstehen, wenn man "abschrecken" möchte dadurch, dass solche Einsätze selbst zu zahlen sind. Vielleicht bewahrts den einen oder anderen Menschen ja wirklich davor, sich komplett zu besaufen. Und falls nicht.. so viel Geld muss einem das eigene Leben wert sein, wenn man es mit dem Alkohol wirklich übertreiben möchte.

    @ Liverpool

    Na das war doch mal erhellend, Danke.

    Zitat

    Fakt ist jedoch: ein Rettungswagen/Notarzteinsatz wird IMMER von der Kasse bezahlt.

    Immerimmer? Auch, wenn er umsonst gerufen wurde?

    Zitat

    Immerimmer? Auch, wenn er umsonst gerufen wurde?

    Also bei umsonst gerufen im Sinne von "Oh, wir dachte die Oma wäre bewusstlos, aber sie war nur eingeschlafen", zahlt keiner. Wird als Fehleinsatz verbucht und nicht abgerechnet. Diese Fehleinsätze sind quasi im Preis für die richtigen Einsätze schon mit eingerechnet.


    Umsont gerufen im Sinne von: "mein kleiner Zeh tut schon seit 10 Tagen weh und heute Nacht um 3 Uhr hats so stark gezwickt, dass ich unbedingt ins Krankenhaus will und zu geizig für ein Taxi bin" zahlt leider meistens die Kasse. Wir als Rettungsdienstpersonal können sowiso nicht darüber entscheiden, ob der Transport indiziert war oder nicht. Wir können uns nur drüber aufregen und der Person mit dem zwickenden Zeh versuchen zu eklären, dass die gerade einen Rettungswagen belegen und evtl. jemand anderes mit einer schlimmen Erkrankung keine Hilfe bekommt. Besteht der Patient aber auf den Transport müssen wir ihn mitnehmen.


    Über Indikation kann nur ein Arzt entscheiden und es ist, wie bereits gesagt, für alle einfacher, wenn er den Transportschein unterschreibt.

    normalerweise schon.


    es kann dir nur passieren, dass dich die Sanis eine Kostenübernahme (eine einverständniserklärung, dass du selber zahlst, wenn die Kasse nicht übernimmt) unterschreiben lassen.


    Ich bin selber als Sanitäter im Dienst und ich weiß von keinem Fall, wo wer selber hat zahlen müssen, wobei ich oft unterschreiben lasse, weil wirklich viele Fahrten dabei sind, wo die Leute nur zu geizig für ein Taxi sind.


    Ich mein, wenn die angebliche Fußverletzung mit gepackten Sachen vor der Haustüre steht und wartet, weil er sich vor einer Woche den Fuß verstaucht hat und das immer noch nicht besser ist.... %-|


    aber selbst das wurde, meines Wissens, bezahlt...

    Zitat

    der Sache an sich stehe ich nicht so eindeutig gegenüber. Ich denke, jedem, der in einer Notlage ist, sollte geholfen werden.

    Das wird hier auch niemand bestreiten.


    Wenn hier im Forum jemand einen Faden eröffnet mit der überzeugten Behauptung, es würde mit Menschenleben gespielt, nur weil sich jemand (auf Grund einer Fehlinformation?) nicht getraut, den Rettungswagen zu rufen, dann darf man klarstellen, wo das Spiel mit Menschenleben angefangen hat.

    Zitat

    Ich stell mir grade vor, mein Freund hat nen Herzinfarkt, kein Notarzt verfügbar weil wieder so nen Jugendlicher mit seinem Dusselkopp sein Leben riskiert weil er sich zukippt/zudröhnt und es nicht verpackt körperlich. Da ists selbst verschuldet und wird gerettet und mein Freund stirbt und kann nichts dazu. Na herzlichen Dank.

    Das wird so schnell nicht passieren, da es ein sehr gut ausgebautes Rettungsnetz gibt, das auch die ländliche Gegend gut abdeckt.


    Ich bin schon sehr oft mit dem RTW notfallmäßig in ein benachbartes Gebiet gefahren, da deren RTW anderweitig unterwegs war. Auch wenn für dieses Gebiet eine andere Rettungsleitstelle zuständig ist, ist das kein Problem, da diese Leitstellen sich gegenseitig mit Rettungsfahrzeugen eben aushelfen.

    Zitat

    Natürlich ruft jeder sofort, rein logisch betrachtet, "ein Leben ist mehr wert als Geld, ruf bloß den Arzt" – aber wenn man als junger Mensch so eine riesige Geldsumme vor Augen hat und noch dazu vielleicht die Angst, dass die Eltern dadurch was mitkriegen was sie sonst nicht mitkriegen würden, ist es schnell passiert, dass man ein paar lebenswichtige Minuten zu lange überlegt.

    Ich, als junger Mensch, würde nie zögern. Und ich würde nicht mit Leuten feiern, die 900€ und Krach mit Mama & Papa gegen mein Leben aufwiegen.

    Zitat

    Über Indikation kann nur ein Arzt entscheiden und es ist, wie bereits gesagt, für alle einfacher, wenn er den Transportschein unterschreibt.

    Ich verstehe.. dann kann ich mir demnächst ja auch mal ein Taxi sparen, das its ja wirklich günstig! Nein, Scherz. ;-)