Partner meiner Freundin raucht Crack - wie kann ich ihr helfen?

    Hallo!


    Es geht um meine beste Freundin, die ich seit fast 15 Jahren kenne und sehr schätze.


    Sie ist seit etwa 4 Jahren mit ihrem jetzigen Partner zusammen. Sie haben auch eine gemeinsame Tochter, die sie die ersten Jahre alleinerziehend erzogen hat (weil sie da noch nicht fest zusammen waren, das Kind entstand quasi aus einer Affäre).


    Er war von Anfang an schwerer Kiffer (mehrfach am Tag) und verlor deswegen auch seinen Führerschein.


    Meine Freundin liebt ihn, jedoch befürchte ich, dass er sie überwiegend ausnutzt (sie zahlt auch viel für ihn bzw. legt ewig aus etc.).


    Nun hat sie vor einigen Wochen rausgefunden, dass er Crack raucht...zuerst hat er es ihr verschwiegen aber dann erwischte sie ihn auf frischer Tat. Somit konnte er es nicht mehr abstreiten.


    Sie war bei der Suchtberatung und ihr wurde klar gesagt: Entweder er macht einen Entzug oder er wird wieder rückfällig werden.


    Er ist bereit zur Beratung zu gehen, sagt aber, er hat kein Drogenproblem und dass er locker wieder mit dem Crackrauchen aufhören kann...


    Meine Freundin sagt, dass sie ihn liebt und für ihre Tochter aktuell die Welt in Ordnung ist. Sie wägt somit ab...Trennung oder zusammen bleiben. Sie hofft natürlich, dass er von alleine mit dem Crack aufhören wird.


    Meine Fragen dazu:


    1. Wer hat Erfahrung mit Crack rauchen? Kann man damit einfach eigenständig wieder aufhören?


    2. Wie kann ich für meine Freundin da sein, ohne die Situation einerseits zu beschönigen und andererseits ohne sie von mir wegzutreiben (indem ich ihr klar meine Meinung sage)?


    Danke und lg*:)

  • 21 Antworten
    ErdeundMond_1986 schrieb:

    Sie war bei der Suchtberatung und ihr wurde klar gesagt: Entweder er macht einen Entzug oder er wird wieder rückfällig werden.

    Rückfällig wohin?

    ErdeundMond_1986 schrieb:

    2. Wie kann ich für meine Freundin da sein, ohne die Situation einerseits zu beschönigen und andererseits ohne sie von mir wegzutreiben (indem ich ihr klar meine Meinung sage)?

    Wieso schließt du deine eigene, klare Meinung aus? Ist so. Muss sie mit umgehen können.

    Naja, für sie ist es ein No-Go, dass er jemals wieder Crack raucht. Sie will das nicht, da sie ja auch eine Tochter haben.


    Die Frage ist, ob er - ohne Entzug - wirklich so standhaft bleiben kann, und nie wieder Crack raucht?

    du bist leider nur eine aussenstehende person, kannst zwar deine meinung sagen, die entscheidung muss deine freundin treffen.


    mir scheint die beziehung sehr ungesund. sie gibt geld und liebt ihn, aber was bekommt sie (oder die tochter) dafür zurück ":/


    finde die Idee mit der beratungsstelle gut, sie braucht auch mal Input von aussen.


    mehr als ein offenes Ohr würde ich deiner freundin nicht anbieten, retten muss sie sich schon selbst

    ErdeundMond_1986 schrieb:

    Sie will das nicht, da sie ja auch eine Tochter haben.

    Das wird nicht reichen.

    ErdeundMond_1986 schrieb:

    Die Frage ist, ob er - ohne Entzug - wirklich so standhaft bleiben kann, und nie wieder Crack raucht?

    Das kann man unmöglich Vorhersehen. Könnte ich das, würde ich mir das bezahlen lassen. ;)

    Ich kenne mich mit Drogen halt nicht aus...bei Crystal z.B. oder Heroin, ist es wohl nicht so einfach nach mehrfachem Konsum einfach zu sagen "Ach, ich höre mal damit auf"...


    Wie es sich bei Crack verhält, weiß ich nicht.


    Ja klar, ich kann nicht mehr machen als für sie da zu sein. Gesund ist die Beziehung sicher nicht, aber sie liebt ihn nun mal...wo die Liebe hinfällt8-(

    Crack und Meth sind zwei Drogen deren Suchtpotential immens ist. Wirklich immens. Da ist nix mit halt einfach aufhören. Ich hab viel gesehn in meinen wilderen Jahren, kein Kind von Traurigkeit, aber um Crack macht man einen Riesenbogen. Verdammt riesigen Bogen.


    Ich bin in einer ähnlichen Situation mit einer sehr lieben Freundin. Konstelation mit Kind ist auch ähnlich. Das geht seit Jahren so. Sie nimmt nix, er räumt ihr Konto. Sie ist inzwischen auch verschuldet wegen ihm. Ich bin da als Mensch, der ihr die Pfote hält und bin ihre Freundin, auch wenn es absoluter Wahnsinn ist, was dort Monat für Monat abläuft.

    Sie kennt meine Meinung, sie versteht dass sie sich mit in diese Dreckssituation manövriert hat, aber nur weil jemand so ist muss die Freundschaft nicht enden.

    Fiorentina2017 schrieb:

    Crack und Meth sind zwei Drogen deren Suchtpotential immens ist. Wirklich immens. Da ist nix mit halt einfach aufhören. Ich hab viel gesehn in meinen wilderen Jahren, kein Kind von Traurigkeit, aber um Crack macht man einen Riesenbogen. Verdammt riesigen Bogen.


    Ich bin in einer ähnlichen Situation mit einer sehr lieben Freundin. Konstelation mit Kind ist auch ähnlich. Das geht seit Jahren so. Sie nimmt nix, er räumt ihr Konto. Sie ist inzwischen auch verschuldet wegen ihm. Ich bin da als Mensch, der ihr die Pfote hält und bin ihre Freundin, auch wenn es absoluter Wahnsinn ist, was dort Monat für Monat abläuft.

    Sie kennt meine Meinung, sie versteht dass sie sich mit in diese Dreckssituation manövriert hat, aber nur weil jemand so ist muss die Freundschaft nicht enden.

    Ich würde ihr niemals die Freundschaft kündigen.


    Ja, sie ist teilweise auch verschuldet wegen ihm...bzw. manchmal schuldet er ihr monatelang hohe Geldbeträge. Für das Kind zahlt sie im Prinzip auch alles aus eigener Tasche.


    Urlaube zu Dritt sind kaum möglich, weil er mit der Tochter überfordert ist. Sie macht praktisch alles, was das Kind angeht. Ich glaube, mehr als 30 Minuten pro Woche beschäftigt er sich kaum mit ihr...


    Dabei ist meine Freundin (deine wahrscheinlich auch) eine total toughe, selbstbewusste und attraktive Frau. Man würde es nie vermuten...


    Denkst du, sie wird sich je trennen und das sie sich nur wegen dem Kind nicht trennt?

    ErdeundMond_1986 schrieb:

    Ja, sie ist teilweise auch verschuldet wegen ihm...bzw. manchmal schuldet er ihr monatelang hohe Geldbeträge. Für das Kind zahlt sie im Prinzip auch alles aus eigener Tasche.


    Urlaube zu Dritt sind kaum möglich, weil er mit der Tochter überfordert ist. Sie macht praktisch alles, was das Kind angeht. Ich glaube, mehr als 30 Minuten pro Woche beschäftigt er sich kaum mit ihr...

    Und wo ist da ihre Liebe zu ihm? Ist er so verdammt gut im Bett? Hat sie dir das mal erzählt, was sie bei ihm hält? Klingt ja völlig gruselig.

    Ich weiß es nicht, was sie hält...das gemeinsame Kind? Die Gewohnheit?


    Sie meinte letztens schon zu mir, dass sie Liebe für ihn empfindet. Liebe kann man ja rational nicht erklären.

    ErdeundMond_1986 schrieb:

    Liebe kann man ja rational nicht erklären.

    Nein, aber was man an dem anderen liebt, sollte man schon in Worte fassen können. Man kann ich sowas aber sicher auch einreden.

    Genau das. Meine Freundin ist auch eine Person die sich Schwierigkeiten stellt, Erwartungem übertrifft, fleissig,zuverlässig, wirklich eine tolle Person. Aber bei ihm? Da gehts auf einmal schief. Ihr großes Herz wird zu ihrer Falle. Denn sie kann nicht ertragen Menschen leiden zu sehen, die sie liebt. Und nach den Jahren ist das Abnormale leider normal geworden.

    Das ist vl. auch das einzige was ich schlusdfolgern kann: Wenn man den Ausnahmezustand anfängt länger zu leben, wird es immer schwerer damit aufzuhören und die Toleranz wird immer höher, während der Süchtige immer extremer wird. Man gewöhnt sich an die Lügen, lässt hunderte Ultimaten verstreichen und immer wieder Hoffnung. 'Wir haben gestern lang gesprochen, ich glaube er hat es jetzt kapiert'...immer wieder.

    Und oft können wir nicht verstehen was diese wundervollen Menschen bei diesen Männern hält.
    ich hoffe für deine Freundin und vor allem für ihr Kind, dass sie bald Einsicht hat. Das Beste was du tun kannst, ist ihr zu zeigen, dass du da bist. Denn oft wird das Leben einsamer in so einer Partnerschaft und die Situation stellt sich immer auswegloser dar. Da braucht es Lichter am Ende des Tunnels. Schön dass du weisst was Freundschaft bedeutet.

    ErdeundMond_1986 schrieb:

    Wie kann ich für meine Freundin da sein, ohne die Situation einerseits zu beschönigen und andererseits ohne sie von mir wegzutreiben (indem ich ihr klar meine Meinung sage)?

    Du kannst nur für dich selbst Verantwortung übernehmen. Ich würde mich dafür verantwortlich fühlen, ihr zu sagen, dass das eine sehr ungute Beziehung ist, ob sie das nun hören will oder nicht. Sagst du nichts, machst du dich mitverantwortlich.

    Sie soll sich hier mal einige Fäden zum Thema durchlesen. Es steht eigentlich immer das Selbe drin. Alle Süchtigebehaupten, sie haben alles im Griff, tun sie aber nicht. Das einzige was sie im Griff haben, ist ihr Partner, der die Scheiße (aus emotionaler Abhängigkeit) mitmacht.

    da hilft wohl nur eine therapie, bei ihr. es muss ja einen grund geben, warum sie sich das antut.


    verlustängste? angst alleine zu sein? etc.


    in erster linie muss es ihr um ihr eigenes wohlergehen gehen und das der Tochter.


    wenn sich in dieser beziehung, alles nur noch um die Sucht des Freundes dreht, läuft etwas schief

    Sie sagt, dass sie die Familie nicht auseinanderreißen will und dass sie ihn liebt.8-(


    Mehr als sie zu unterstützen, kann ich nicht tun. Ich habe ihr auch gesagt, dass ich mir Sorgen mache, dass er sie emotional + finanziell ausnutzt. Mehr kann ich nicht tun...


    Sie ist eine so tolle, loyale und attraktive Frau und eine sehr gute Freundin...:°(