Partner zieht Alkohol vor

    Hallo zusammen!


    Habe ein großes Problem, über das ich nicht wirklich mit jemanden sprechen kann oder möchte. Aber heute morgen geht es mir gar nicht gut. Hängt nicht unbedingt mit dem Thema Alkoholkonsum meines Partners zusammen - aber macht es auch nicht leichter, denn, wenn jetzt was wäre....er schläft gerade seinen Rausch aus. :-/


    Gestern hat er mich noch bei der feiernden Familie von mir abgeliefert - und dann ist er mit seinen Freunden feiern - heißt Akohol konsumieren gegangen. Er war auch schon vom Feierabendtrinken vom Vorabend noch geeicht und Silvester wollte er auf jeden Fall richtig feiern.


    Ich trinke gar nichts, und er weiß, dass ich mich in den Alkoholkonsumierten Kreisen nicht aufhalten möchte und das auch nicht tue.


    Meine Familie wollte meinen Partner auch nicht unbedingt bei sich haben, was ich ihm vermittelt habe, aber er reagierte agressiv verbal und in seinem Stolz und Gefühl verletzt darauf, mit dem Wunsch, die party kaputt machen zu wollen, verbal. Er beruhigte sich dann wieder, kam gut drauf - aber wohl nur, um mich abzuliefern, denn ich wollte weder in der Familie noch mit sinen Trinkkollegen feiern also lieber allein, was er wollte nicht wollte.


    Mit ner Ausrede seilte er sich dann ab - er hätte trotzallem bei der family bleiben können, er war eingeladen, der Stuhl wurde ihm hingestellt, aber feiern und Alkohol, feiern nach seinem Geschmack unter seinen richtigen Freunden ( da ehrlich ??? ":/ ) zog er vor.


    Um 23 Uhr kam er dann "voll zu" wieder zu uns. Die Kinder standen mit an der Tür und merkten, dass er nichts mehr rafft, ich ließ ihn dann auch nicht rein und ließ ihn heimgehen. Eine halbe Stunde später kam ich nach, mir ging es anderweitig nicht gut. Er wünschte mir ein gutes Neues, obwohl es erst ne Stunde davor war... :(v ER bekam nichts mehr mit.


    Mir ging es nicht gut, ich versuchte durch Schlaf eine Besserung herbeizuführen,mit dem Aufwachen heute Morgen geht es mir aber nicht besser..nicht wirklich...fühle mich noch ganz betubt von der SilvesterParty bei der Familie, wo ich viel getanzt und gesungen habe und mich seltsam schlecht seither fühle, unabhängig von dem Problem mit dem Partner.


    Was tun?


    Sein Alkohol-Problem schwelt in mir, schon seit wir uns kenn :-( :(v Daheim trinkt er nichts, oder nur ganz wenig. Das will ich auch nicht, deshalb.


    Liebe Grüße Lady in red

  • 17 Antworten

    hallo,


    ich kann deine Situation sehr gut nachvollziehen... ich habe selbst 3jahre in einer Beziehung gelebt in das Thema eine große rolle gespielt hat! Leider haben bei mir Gespräche die ich mit Ihm gesucht habe in Abstreiten und Agression geendet! Wenn die Person nicht von selbst erkennt das sie zuviel Trinkt ist alle angebotene Hilfe zwecklos! Ich habe mich August2011 getrennt und mir geht es entscheidend besser, denn mit der Zeit ist es auch irgendwie mit ein Problem von mir geworden, denn ich musste ihn ständig so ertragen!


    "Einsicht ist der erste Weg zur Besserung!" Bevor dieser Schritt von Ihm nicht kommt ist es relativ zwecklos!

    Hallo Lady,


    trotz deinen Sorgen erstmal ein Frohes Neues Jahr für dich :-D

    Zitat

    Habe ein großes Problem, über das ich nicht wirklich mit jemanden sprechen kann oder möchte

    das ist ein fehler, weil wenn du weiter nur schluckst kannst du deine Beziehung auch gleich beenden

    Zitat

    Daheim trinkt er nichts, oder nur ganz wenig. Das will ich auch nicht, deshalb.

    wie macht sich denn für dich bemerkbar das er ein Problem mit Alkohol hat? Trinkt er ständig bis zum Umfallen? Oder braucht er täglich seinen Level? Verspricht er dir weniger zu trinken und hält es trotzdem nicht ein?


    Wie denkt er selber darüber?

    Zitat

    Mit ner Ausrede seilte er sich dann ab – er hätte trotzallem bei der family bleiben können, er war eingeladen, der Stuhl wurde ihm hingestellt

    warum mag ihn deine Familie nicht? Abhauen ist zwar keine Lösung, aber an so einem Abend hätte ich auch keine Lust auf Pflichtbesuch.

    Zitat

    Ich trinke gar nichts, und er weiß, dass ich mich in den Alkoholkonsumierten Kreisen nicht aufhalten möchte und das auch nicht tue.

    ich selber trinke auch sehr wenig und achte bei der Partnerwahl darauf das auch das zusammen passt. Hast oder hattest du Alkoholiker in deinem Umfeld?


    Was hast du jetzt vor? Still bleiben und darunter leiden? Oder mal klare Ansagen (ohne Vorwürfe) machen und ihn zum Denken bringen? Letzteres wäre vermutlich das beste. :)*

    http://www.med1.de/Forum/Sucht/606222/


    Es ist doch fast immer das gleiche, oder? Du findest hier zig Fäden zum Thema...


    Du kannst ihn nicht vom Trinken abhalten!!! Du kannst nur Dich selbst in Sicherheit bringen...

    Tut mir leid wenn ich das so sage aber ich verstehe das Problem nicht so ganz: Wie kommst du darauf das er ein Alkoholproblem hat? Zuhause trinkt er nix, weil du das nicht willst, das akzeptiert er.


    Das einzige was ich herausfiltern kann ist das er sich Silvester total zugeschossen hat und das auch so geplant hatte, weil er ja nicht mit euch sondern mit seinen Freunden gefeiert hatte. Den Tag zuvor hat er sich auch zugeschüttet. Dann vor 12 kam er zu dir und zu den Kindern und hat sich daneben benommen – das ist nicht ok – und verschwand daraufhin wieder. Heute schläft er seinen Rausch aus.


    Ob und inwiefern das jetzt moralisch in Ordnung ist dürfen wir nicht beurteilen. Vom Alkoholproblem lese ich lediglich nicht soviel. Ich kenne einige die sich Silvester und dem Tag davor ordentlich einen hinter die Binde gekippt haben. Ein Problem haben sie aber allesamt nicht. ;-)


    Ich würde dir raten ein klärendes nettes Gespräch mit ihm zu führen. Schließlich scheinst du an dem Abend auch nicht sonderlich gut zu sprechen gewesen sein. Er hat sich auch noch daneben benommen, die Stimmung ist perfekt. Ansonsten rede mal mit ner Freundin oder so drüber, was die davon halten. Da kann man sehr gut reflektieren.


    lg

    Zitat

    Tut mir leid wenn ich das so sage aber ich verstehe das Problem nicht so ganz: Wie kommst du darauf das er ein Alkoholproblem hat? Zuhause trinkt er nix, weil du das nicht willst, das akzeptiert er.

    wer lesen kann, ist klar im vorteil!

    Hallo zusammen!


    Danke für eure Antworten! *:) :)z


    Meinen Partner habe ich kennengerlernt, als er auf der Arbeit mit seinen Kumpels quasi täglich Alkohol getrunken hat. Es entwickelte sich langsam, bis wir wirklich zusammengekommen sind, denn er hat auch seine guten Seiten, die ich mag. Er kam allerdings auch oft betrunken und manchmal völlig zu nach Hause. Am nächsten Tag weiß er dann nichts mehr, im entsprechenden Zustand kann er aber alles noch tun, incl. Schuhe aus und sich hinlegen.


    Mit ihm darüber sprechen habe ich auch schon versucht, für ihn ist das wie eine Lebensphilosophie, wie Zigaretten rauchen will er sich das gar nicht abgewöhnen! Und Lust auf Therapie hat er auch nicht.


    Die Zustände sind für mich belastend, weil ich im entsprechenden Moment nicht weiß, was ihm unkontrolliert alles einfallen könnte, es geschah aber nie etwas. Beratendes meinerseits prallt an ihm ab - entweder ich akzeptiere es oder er geht.


    Na ja, das stimmt schon, dass er Rücksicht nimmt und vieles auch berücksichtigt, beispielsweise kein Alkohol daheim -manchmal öffnet er sich ne Dose oder bringt zwei Flaschen mit, ich rüge das dann, gestehe es ihm aber dann zu - seine Gesundheit ist sein Bier - und ich kann mich ja dann in einen anderen Raum verdrücken.


    Selbst Alkohol ihm kaufen tue ich nicht und ich entsorge auch die Flaschen nicht - wenn er das nicht tut, landen die trotz ausstehendem Pfand im Müll - denn Bock auf die anzüglichen Blicke, wenn ich als junge Frau Alkoholisches im Laden abgebe habe ich nicht....


    Danke für deine Anteilnahme, Vagabundin! Ich werde mich mal durch die Fäden durchlesen.

    @ quaswidec:

    deine Antwort ist ganz auflockernd für mich! hihi...ja, da sagst du was - wen n ich das so sehen könnte....wie gesagt, es ist die Regel, dass er täglich nach der Arbeit mit den Kollegen was trinkt, der Vorabend vor Silvester war da nicht die Ausnahme...


    Eigentlich müsste es doch auch schön für ihn gewesen sein, mit mir den Jahreswechsel zu verbringen? Mir ihm irgendwo außerhalb feiern gehen, Kneipe Restaurant ..geht ja nicht, weil da dauernd die Betrunkenheit-Gefahr besteht....und der kann dann schon auch anfangen , sich mit den Leuten zu reiben, weil er dann vieles falsch oder gar nicht versteht und in den falschen Hals kriegt....


    im Suff kann der verbal ungerecht und agressiv werden.....ansosnten ist er lieb...


    In seiner neuen Arbeit wird wieder getrunken! Selbst der Chef. Er sagte selbst mal, dass er gar nicht mehr soviel verträgt, da hat wohl meine daheim nicht- Therapie geholfen ;-) Trotzdem hat er jeden Abend etwas intus - manchmal unproblematisch, manchmal ist er danneinfach nur redselig ...manchmal ist er zu und legt sich gleich nur schlafen .....


    qbright & shiny : meine Familie mag ihn, aber er hat mal, als wir dort zu Besuch waren, zuviel getrunken und war völlig zu und wir konnten ihn auch nur ganz schwer dann raus und nach Hause verbringen ..... es sind dort auch immer Kinder ...und das Gelalle und inhaltlose Geschwätz möchte ich den Kindern dann auch nicht zuuten, geschweige denn den Anblick..mir ist es ja auch peinlich! Da könnte er ruhig auch mal Rücksicht drauf nehmen.


    Zu Silvester wurde ein entsprechender Ausrutscher befürchtet, weil Alkohol ja an dem Abend schon im Spiel ist...deshalb sollte er lieber nicht kommen, Gespräche machten das dann rückgängig. Er kam dann auch mit...er war will´kommen, seilte sich aber trotzdem ab ...mich ließ er damit unter all den Paaren und Kindern dann auch allein.


    Den ganzen Neujahrstag verschlief er!!!! Das fand ich schlecht...keine zusammengenossenen Mahlzeiten...kein Neujahrsspaziergang..... :-(


    Heute Moren ging er zur Arbeit - tat, als wenn nichts wäre...ja, ich bleibe still, denn reden hilft nichts, das habe ich schon probiert...entweder ich konzentriere mich auf seine guten und lieben Seite...oder ich werde mir einen neuen Partner suchen....allein sein, wohnen, bleiben möchte ich nicht.


    Ja, warum einen Alkoholzugewandten in dem Ausmaß? Er hat Anteile, mit denen ich mich gut verbinden kann. Es besteht eine Anziehungskraft...ob die allerdings für ewig ist, weiß ich nicht...leiden will ich jedenfalls nicht....da werde ich mir andere Möglichkeiten suchen....


    Reden darüber ist nicht möglich, weil er darin sowas wie eine Lebensphilosophie für sich sieht und Bedenken für seine Gesundheit sieht er auch nicht.


    Liebe Grüße Lady in red :)_ *:)

    Hat er jetzt ein Alkoholproblem oder nicht? "Wer lesen kann ist klar im Vorteil" ... schön, ist ja manchmal was dran, aber ich finde, in diesem Faden steht nichts Konkretes über eine Alkoholsucht.


    Und das hier:

    Zitat

    Ich trinke gar nichts, und er weiß, dass ich mich in den Alkoholkonsumierten Kreisen nicht aufhalten möchte und das auch nicht tue.


    Meine Familie wollte meinen Partner auch nicht unbedingt bei sich haben

    hätte mich in der Situation Deines Partners wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch dazu gebracht, mit Freunden feiern zu gehen. Erstens finde ich Prinzipienreiter doof. Zweitens würde ich kaum mit einer Familie feiern, die mich nicht da haben will. Also – was hast Du erwartet? ":/


    Vielleicht passt Ihr einfach nicht zusammen.

    ich finde es jetzt ehrlich gesagt auch nicht so dramatisch. er trinkt zuhause nix - lass ihn doch wenigstens an silvester mal ein bisschen über die strenge schlagen ":/


    fakt ist (ich spreche aus guter erfahrung, ich ertrage meinen mann betrunken auch ncht), dass DU ein problem damit hast. also müsst ihr einen kompromiss finden. unser kompromiss damals lautete: ich gestehe meinem partner zu, dass er ab und zu mit seinen freunden um die häuser zieht, danach möchte ich ihn aber nicht mehr sehen und er wird ins gästezimmer verfrachtet. so kann ich damit ganz gut leben.

    Ich habe auch eher den Eindruck dass er das Feiern vorzieht, was ich im übrigen auch getan hätte.


    Wenn ihr aber so grundverschiedene Vorstellungen habt vom Feiern und er eh bei deiner Familie nicht erwünscht ist...soll er sich für dich ändern und du brauchst das nicht?

    Hallo knubbelinchen! ja, so ungefähr halten wir es auch!


    Wie schon gesagt, bei meiner Familie hat er einen alkoholischen Aussetzer gehabt, und das, mitten auf einem Kindergeburtstag!


    Es ist lediglich die Familie dieser Schwester, die Sorgen für den Silvester-Abend gehabt hat, da ein solcher Aussetzer nicht mehr in der Form vorkommen soll. Aber wie gesagt, in der Regel ist er willkommen und gemacht, es bestand lediglich Sorge für den Silvester-Abend aber letztendlich hätte er ja kommen dürfen. Er ging mit mir rein, wir wurden begrüßt und es wurde ihm auch ein Stuhl hingestellt, denn es war bis zum Schluss nicht klar, ob wir überhaupt noch kommen.


    Er kam lediglich mit, um zu zeigen, dass er sich so nicht behandeln lässt, und um mich wohlversorgt zu wissen, vermutlich.


    Was die Prinzipien betrifft: einerseits trinke ich selbst nichts, und es schmekct mir auch nicht, und um lustig zu sein oder gesellig brauche ich es auch nicht....und wenn es dann immer feuchtfröhlicher wird bei nem Trunk, das gefällt mir halt nicht...wenn dann die Hemmungen fallen beim Bäuerchen und bei Sonstigem..ne, da soll er mal schön allein hingehen...


    mit meiner familiy hatte ich spaß mit musik und tanzen und singen....war ok....und dank ihm bin ich überhaupt dazugekommen, was ich auch wohlwollend resigniere..ich wäre sonst ganz allein daheim geblieben... *:)

    dann habt ihr doch schon einen ganz guten kompromiss gefunden.


    dass es aussetzer immer mal geben wir, ist klar. die hat jeder mal, egal in welcher form...


    du musst jetzt für dich entscheiden, ob du damit leben kannst, oder nicht :)z

    Lady in red 72


    wenn sich jemand darüber Gedanken macht das er/sie selber oder der Partner ein Problem mit Alk hat, dann ist meistens auch was dran. Ich habe den Eindruck für Lady ist es schwierig darüber zu reden das ihr Bild vom "perfekten" nicht zutrifft. Hier bist du anonym, schreib mal was wirklich abgeht. Im Moment zeichnet sich noch ein Bild vom Partner der lieber Party macht als mit dir gesittet zu Feiern.

    Zitat

    Ja, warum einen Alkoholzugewandten in dem Ausmaß? Er hat Anteile, mit denen ich mich gut verbinden kann. Es besteht eine Anziehungskraft...

    In dem Falle kann man damit Leben das Zahnpasta im Waschbecken klebt oder Socken unterm Kopfkissen von der Couch verschwinden, dass sind nervende aber zu ertragende Marotten vielleicht auch Spleens. Aber Alkohol gehört da nicht zu, weil man nicht ständig einen Menschen/Partner an seiner Seite einfach ausblenden kann. Irgendwann wird dich sein benehmen derart nerven das du seine guten Seiten nicht mehr sehen kannst.


    Du scheinst dir das Verhalten noch schön/gut zu reden.

    Zitat

    Reden darüber ist nicht möglich

    Von Lebensphilosophie kann ein Genießer reden, aber keiner der Säuft um sich abzufüllen bis er die Kontrolle über sich verliert. Ich weiß nicht wie alt ihr seit, mit 30 kann man das noch gut wegstecken, mit 40 wächst der Bauch und das Schnarchen, mit 50 kommen die ersten Potenzprobleme dazu (evtl krankheiten).... Überlege dir gut ob du ihm heute klar machst das sein benehmen so keine Zukunft hat, oder ob du noch ein paar Jährchen mit "ausblenden" verbringen möchtest und nachher "resignierst" oder wegläufst. Sobald du resignierst wird er auch zu hause wieder mehr trinken.


    Das "nicht darüber reden können" liegt meistens daran das Vorwürfe gemacht werden, dann fühlt man sich ertappt und reagiert dementsprechend.


    Mit Silvester, ich habe es immer so gehalten das Weihnachten Familie ist und Silvester Party. In jede Beziehung gehören auch Kompromisse.


    Such dir Freunde mit denen du was unternehmen kannst, lass ihn Grenzen spüren.

    @ bright&shiny

    Zitat

    wenn sich jemand darüber Gedanken macht das er/sie selber oder der Partner ein Problem mit Alk hat, dann ist meistens auch was dran.

    Vielleicht aber auch nicht, wenn derjenige, der sich Gedanken macht, sich extremst gegen Alkohol positioniert.