Psychose während cannabisentzug?

    Hallo zusammen,ich bin neu hier und hoffe sehr das ich mir hier Anregungen und Rat holen kann,denn ich bin ziemlich verzweifelt. Aber erstmal zu mir: Ich bin 16 Jahre alt,gehe auf ein Gymnasium und habe bis vor kurzem noch regelmäßig cannabis konsumiert. Mit ende 14 habe ich zum ersten Mal am joint gezogen. Das high war für mich immer ein positives Erlebnis,zumal ich anfangs noch sehr wenig geraucht habe. Zu Beginn meines Konsums bin ich mit 1g ca. eine Woche ausgekommen. Bis vor 4 Tagen habe ich noch jeden tag gekifft. Pro Tag habe ich ungefähr 0.5-0.8 konsumiert,wobei es auch Zeiten gab,in denen ich mit einem Kollegen an einem Abend 2g geraucht habe,auch wenn es nur sporadisch war. Vor drei Wochen habe ich extasy probiert,was für mich aber eine einmalige Erfahrung bleiben wird. Speed folgte kurz auf mdma,jedoch gilt dafür dasselbe,einmal und nie wieder. nun habe ich,wie oben erwähnt,mein cannabis konsum eingestellt,womit ich auch sehr zufrieden bin,da es ohnehin nur noch rumhängen und Zeit totschlagen war. Jedoch habe ich seit kurzem die Befürchtung,erste Symptome einer psychose aufzuweisen,was mich total fertig macht. Wenn ich in der schule bin,fühle ich mich total unwohl,manchmal kommt es mir so vor,das ich angestarrt werde,was ich auch schon in meiner Zeit als kiffer aufgrund meiner heftigen augenringe so war. Als ich noch aktiv konsumiert habe,dachte ich auch teilweise,dass ich meine Gedanken unbemerkt ausspreche,was für andere natürlich komisch wäre. Auch beobachte ich seit geraumer Zeit eine Art kopfzucken(nicht wie wild,nur ganz eben merklich,für andere wahrscheinlich kaum wahrnehmbar) dieses kopfzucken tritt aber nur in Situationen auf,wo ich mich gestresst fühle,z. B. wenn ich mich angestarrt fühle. Gibt es da einen Zusammenhang zu einer substanzbedingten psychose? Ich mache mich unfreiwillig selbst damit total verrückt und muss ständig darüber nachdenken. Sind dies möglicherweise erste Anzeichen einer psychose? Bitte um schnelle Antwort,ich bin wirklich verzweifelt. ":/

  • 4 Antworten
    Zitat

    Sind dies möglicherweise erste Anzeichen einer psychose?

    wahrscheinlich sind das eher Anzeichen für:

    Zitat

    Ich mache mich unfreiwillig selbst damit total verrückt und muss ständig darüber nachdenken.

    schieb keine Panik. Beruhig dich und beschließe dich nicht weiter selbst in den Wahnsinn zu treiben. Es ist nicht wichtig ob das dann 100% klappt, hauptsache du steigerst dich da nicht mehr weiter rein und setzt den Gedanken und Gefühlen wenigsten etwas Widerstand entgegen.


    Seit wann genau rauchst du nichts mehr? Und wie sieht's mit anderen Entzugserscheinungen aus?


    Es ist denkbar dass du dich unterbewusst grad selbst erpresst, "rauch wieder was sonst Psychose". Ignorier diese Idee. Die Merkwürdigkeiten haben doch schon vorher angefangen sie können also nicht durch's aufhören ausgelöst worden sein. Ich find reduzierendes Aufhören zwar eigentlich wirklich sinnvoller (in der Theorie, in der Praxis funktioniert's dann meist aber natürlich nicht) aber fang jetzt nicht wieder an, der Zug ist abgefahren, die ganzen Filme die du jetzt schiebst würden dann sehr wahrscheinlich noch schlimmer werden. Und komm net auf die Idee das ganze auf die Chemie zu schieben und das THC wär harmlos, die Chemie hat das Fass vielleicht zum überlaufen gebracht aber gefüllt hat's schon das kiffen. ;-)


    Den ganzen Scheiß kennen echt mehrere Konsumenten unterschiedlichster Drogen, wird nur net viel drüber geredet - und die meisten kommen an einer Psychose vorbei. Was man tut hat halt unter Umständen unschöne Konsequenzen und da musst jetzt einfach durch dass dein Hirn ein bißchen rumspinnt. Mach dich net verrückt, komm runter von dem Film und beschäftige dich am besten gar nicht mehr damit. Sag dir dass du halt scheiße gebaut hast und jetzt durch ne Phase durchmusst die unschön ist aber die vorbei geht. Tu dir was gutes, geh spazieren, treib Sport, ess und trink gut und gesund. Ach ja, und falls du viel Musik hörst: es kann sein dass sich die derzeitigen Gefühle an Musik koppeln die du jetzt in dieser Phase oft hörst und es ist etwas mühseelig diese Verbindung nachher wieder zu lösen.


    relax und alles Gute :-)

    Ich rauche seit 4 Tagen nicht mehr und kann auch normal schlafen. Jedoch kurz nachdem ich diesen Beitrag verfasst habe,bekam ich so etwas wie eine panikattacke. Zuerst Herzrasen, dann konnte ich nur schwer atmen und dazu kam die Panik,dass ich nie mehr normal leben kann,wenn ich eine psychose habe. Ist es denn normal etwas neben sich zu stehen während des entzugs? Und ich werde auf keinen Fall wieder damit anfangen,sowas brauch ich nicht mehr. Ich kann mich im Moment auch schlechter konzentrieren als sonst. Legt sich das wieder? Ich weiss ich sollte mir nicht so viele Sorgen machen und das versuche ich auch,es ist aber wirklich verdammt schwer. Treten psychosen eigentlich plötzlich auf oder ist das ein schleichender Prozess?

    Zitat

    Ich rauche seit 4 Tagen nicht mehr und kann auch normal schlafen.

    Gut

    Zitat

    Jedoch kurz nachdem ich diesen Beitrag verfasst habe,bekam ich so etwas wie eine panikattacke.

    ich schätze das war nicht etwas "wie" eine Panikattacke sonden war ganz definitiv eine ;-) Ein deutliches Zeichen dass du dich grad einfach nur psychisch verrückt machst. Hör auf damit.

    Zitat

    dazu kam die Panik,dass ich nie mehr normal leben kann,wenn ich eine psychose habe.

    ach schmarrn

    Zitat

    Ist es denn normal etwas neben sich zu stehen während des entzugs?

    ja natürlich :-D was dachtest du denn? Gibt zwar Leute die sind sozusagen immun gegen sowas aber das bringt dir jetzt ja auch nix.

    Zitat

    Ich kann mich im Moment auch schlechter konzentrieren als sonst. Legt sich das wieder?

    ja, dauert halt ne Weile

    Zitat

    Treten psychosen eigentlich plötzlich auf oder ist das ein schleichender Prozess?

    das ist keine Frage die du dir jetzt stellen solltest, du hast keine Psychose.

    Zitat

    Ich weiss ich sollte mir nicht so viele Sorgen machen und das versuche ich auch,es ist aber wirklich verdammt schwer.

    ja mag sein dass es schwer ist aber wie gesagt, beschließe es dem einen Riegel vorzusetzen. Das ist wichtig, nicht wie gut im Detail das funktioniert. Wenn gedanklich oder emotional was hochkommt wie in der Schule z.B. stell kurz Rationalität dagegen und widme dich dann anderen, vorzugsweise netten, Gedanken oder einfach dem Thema des Schulstunde. Ansonsten in der Freizeit lenk dich ab.


    Wenn du das alles nicht in den Griff kriegst mit der Panikdenkerei geh zum Arzt, der wird dir vermutlich (/hoffentlich nur) Beruhigungsmittel geben. Kannst es auch mit Baldrian probieren oder was weiß ich für pflanzliche Beruhigungsmittel die du einfach so in der Apotheke kaufen kannst. Da geht's aber nicht wirklich darum dass das helfen würde sondern der ganze Vorgang incl der Medikamenteneinnahme dient nur der Beruhigung damit du nicht weiter so Panik schiebst. Wenn du morgen also in die Apotheke rennst und dann nachher denkst ach mist das bringt nichts hast du dir keinen Gefallen getan. Wenn du das also machst dann muss danach aus innerem Antrieb und Entschluss heraus Schluss sein mit Panik ... nochmal wie schon gesagt, es muss nicht durchgängig klappen, aber dem großen Panikstrom den du grad ungehindert durchlässt musst du Einhalt gebieten.

    Hi :)


    Erstmal um dich kurz etwas zu beruhigen: Eine Psychose geht in fast jeden Fall mit einer Uneinsichtigkeit des Erkrankten einher, es ist also sehr unwahrscheinlich dass du gerade eine Psychose bekommst wenn du dir auch noch soviele Gedanken deswegen machst.


    Allerdings: Du hast mit 14 angefangen zu kiffen und das regelmäßig, das wirkt sich in deinem Alter noch extrem auf die weitere Entwicklung deines Gehirns aus und begünstigt eine psychische Erkrankung. Die Chemiedrogen bringen, wie wallisii schon gesagt hat, das Fass einfach nur zum Überlaufen. Du solltest auf jeden Fall alles nicht mehr konsumieren, besonders nicht in deinem Alter.


    So ein Cannabisentzug kann am Anfang sich sehr ekelig gestalten und ist oft von Nervosität, verringertem Selbstbewusstsein und Schlafproblemen (mit intensiveren Traumphasen) geprägt, geht aber dann auch nach 1-2 Wochen vorbei und hat keine weiteren Folgen.


    Neben Psychosen kann Cannabis auch eine Derealisation auslösen die dich massiv aus der Bahn wirft und ebenfalls zu Paranoia führen kann. Panikattacken können dadurch ebenfalls ausgelöst werden und ich denke schon dass das wovon du gesprochen hast eine Panikattacke war. Mach dich nicht verrückt und warte erstmal noch ein paar Wochen ab, bis dahin sollte es dir wieder besser gehen.


    Falls du nach ein paar Wochen aber noch keine Besserung bemerkst und es eventuell sogar schlimmer wird such bitte einen Arzt auf und sei ehrlich zu ihm.


    Aber momentan leidest du am ehesten an einem Cannabisentzug, deswegen erstmal den Ball flachhalten und abwarten.