Ritalin

    Da ich jetzt schon sehr oft in irgendwelchen Foren lesen musste, dass Eltern ihren Kindern Ritalin verschreiben lassen wollen, da ihre Kinder zu "unruhig" sind, muss das einfach mal raus...


    Ich bin 24 nehme jetzt seit gut 4 Jahren Methylphenidat.


    Anfangs war es noch ganz "nett", da ich mich wohler fühlte als ohne.


    Konzentration oder sonstige schulischen Sachen haben sich dadurch überhaupt nicht geändert.


    Irgendwann hatte dann dieser kleine "kick" den ich durch die einnahme von diesem Methylphenidat bekommen habe nachgelassen.


    Also habe ich natürlich höhere Dosen probiert, und konnte so gut wie nicht aufhören.


    Ich habe vorher NIE Drogen konsumiert und hatte es eigtl. auch nicht vor, jetzt bin ich abhängig von diesem Teufelszeug!


    Ich rate nur allen Eltern die mit dem Gedanken spielen mit ihren Kindern einen Psychologen aufzusuchen, sich nicht sofort mit ADS/ADHS zufriedenzugeben. Es ist verdammt leicht, alles auf ADS zu schieben! Ich könnte mich immernoch darüber aufregen, dass mein gesamtes Leben versaut wurde.

  • 150 Antworten

    hm, "Kick"? Ich dachte immer, auf Menschen mit ADS wirkt Ritalin beruhigend? Und soll dann auch nicht abhängig machen?


    wie auch immer, ich finde, eine ADS-Diagnose gehört gründlich abgeklärt und zwar von Experten, die häufig mit ADS zu tun haben, und am besten holt man sich mehrere Meinungen...

    es kann jeden abhängig machen! ritalin wirkt allerdings wirklich bei nicht-nervösen aufputschend. die ärzte sind vorschnell dabei wenn es um ritalin geht.

    mein neffe bekommt das jetzt auch. er war wirklich ein schlimmer zappelphillip. konnte nicht eine sekunde ruhig sitzen. die schule war eine qual. ich weiss von dem zeug viel zu wenig.auch wenn ich gelesen habe das es nicht abhängig machen soll.


    über ein paar infos wäre ich dankbar

    Hallo


    Da wird mir schlecht wenn ich so etwas lese.


    Wie in Gottes Namen kann man Kindern Drogen geben???


    Wenn sie zappelig sind spielt mit ihnen bis sie nicht mehr zappel.


    Leider werden solche faulen Eltern auch noch von Ärzten unterstüzt.


    Diese Drogen bekämpfen nur Symptome und nicht die Ursachen,


    die Quittung werdet sie in den nächsten Jahren bekommen.


    Wie es in den 80ern mit den Betablockern war, die man Jugendlichen damals verschrieben hat.


    Gruß TroF der null Verständnis für Eltern und Ärzte hat die Kindern Drogen verabreichen

    ich habe ein Praktikum in einer schule für geistig-behinderte gemacht und auch da gab es einige Kinder, die Ritalin bekamen. Auch dort war die Diagnose ADS. Ist es nicht komsich, dass alle Kinder, die gerne spielen, sich egrne bewegen, gerne draußen herumtoben plötzlich ADS haben, weil Eltern vielleicht mit einem agilen Kind überfordert sind? Es ist doch einfach nur toll, wenn es noch Kinder gibt, die auf Bäume klettern und durch den Wald rennen einem Computerspiel und dem Fernseher vorziehen.


    Ich bin kein Fan von diesem Ritalin und erst Recht nicht von Ärzten und Eltern, die so leichthin diagnostizieren, dass ein Kind ADS habe.

    ADHS

    Ihr habt recht, wenn ihr sagt das ADHS heute überschnell diagnostiziert wird. Gerade Jungen trifft die Diagnose häufig. Ich wäre allerdings vorsichtig mit Äußerungen, wie von TorsF! Es gibt Kinder, denen jegliche Möglichkeit fehlt sich auf eine Sache zu konzentrieren. Diesen fällt es häufig auch schwer Beziehungen zu Gleichaltrigen aufzubauen. Dass Eltern damit überfordert sind, ist nicht zu verachten! Um trotzdem eine normale Kindheit zu erleben sind Psychopharmaka leider manchmal unablässlich.


    Ritalin ist allerdings ein ziemlich starkes Psychopharmakon. Es wirkt wie viele andere auch als Dopaminwierderaufnahmehemmer (Dopamin ist einer der wichtigsten Neurotransmitter. Auf das dopaminerge System werden auch häufig psychische Krankheiten zurückgeführt). Der Nachteil daran ist, dass die Dendriten (Standort der Rezeptoren in einer Nervenzelle) immer mehr Dopaminrezeptoren ausbilden, wenn andere durch Ritalin blockiert werden. Dies erklärt auch warum du (dool) immer größere Dosen zu dir nehmen musstest, denn so konntest du die Aufnahme der neuen Rezeptoren kompensieren.


    Nebenwirkungen von Ritalin gelten allerdings als reversible, deshalb wird es von den Ärzten oftmals auch leichtfertig eingestzt.


    Ich glaube, dass man eine gute fundierte Diagnose braucht bevor man Ritalin verschreibt.

    also heutzutage hört man von so vielen Eltern mein Kind hat ADS und muß Medikamente nehmen. Meine Tochter is jetzt 15 und die ersten Jahre waren nicht leicht mit ihr, sie konnte nicht alleine spielen brauchte ständig Bewegung, rannte draussen rum den ganzen Tag bis spät abends und schlief schon mit 1 Jahr mittags nichtmehr und war jeden morgen um 6 Uhr wach auch wenn sie den ganzen Tag vorher getobt hatte. Jeden Freitag bin ich mit ihr ins Erlebnisbad, da war sie so 4 - 5 Jahre alt und es waren manchmal bis zu 7 Stunden und 30 bis 40 mal die große Wasserrutsche rauf und runter. Andere verbieten ihren Kindern das Fernsehen und bringen sie nicht davon weg, ich war froh nach so einem Freitag wenn sie mal 1/2 Stunde Kinderprogramm anschaute denn Fernsehen oder Computer hielt sie eh nicht lange. Ich wäre aber nie auf die Idee gekommen zu einem Arzt zu gehen oder meinem Kind Medis zu geben, heute ist sie 15 und ein ausgeglichener Teenager das hat so mit 12 - 13 Jahren angefangen und ich denke manche Kinder sind eben zappelig und andere ruhiger.

    Ich muss sagen, dass ich Ritalin überhaupt nicht schlimm finde. Nur weil es als Droge benutzt werden kann (wohlgemerkt bei Leuten, die NICHT ADHS haben) ist es generell schlecht. Fast jedes Medikament kann nämlich missbraucht werden.


    ADHS ist eine Störung mit rein organischer Ursache (ich stand selber unter ADHS-Vverdacht) und daher auch nur als solche behandelbar (natürlich mit anderweitiger Begleitbehandlung).


    Wenn dem Kind Ritalin (oder Medikineth usw) verabreicht wird, gibt man ihm die Chance, endlich "zurechnungsfähiger" zu werden. Das Kind wird durch auspowern nämlich vielleicht abends gut schlafen, aber es kann dadurch nicht einen Text besser verstehen und "asoziales" (durch hyperaktivität verursachtes) Verhalten abstellen. Ich kenne selbst Betroffene, die ohne ihr Ritalin eine normale Schulaufgabe einfach nicht mehr verstehen können. Ritalin behebt einfach eine Fehlproduktion der Transmitter im Gehirn, und bei Leuten, die kein ADHS haben ist die Wirkung einfach nicht zu vergleichen. Man muss wirklich unterscheiden. Und von ruhigstellen kann auch keine Rede sein!

    Hallöchen!


    habe mich grad registriert um auch mal was zu dem Thema Ritalin abzugeben. Ich bin 15 und nehme seit einem Jahr Methylphenidat (10 mg). Bei mir hat das Medikament gut angeschlagen, ich werde während der Einnahme Psychologisch betreut und werde auch ärztlich untersucht ob alles bei mir noch in Ordnung ist :-).


    Bevor ich Ritalin genommen habe war ich unausstehlich, klar man könnte sagen, das wäre die Pubertät, nur dass ich ja schon so bin, seit ich ganz klein bin! Da wären Symptome wie: HOHE Aggressivität, tagträumen, abgekapselt sein, alleingänger, kaum fähig Gefühle auszudrücken ohne Impulsiv zu reagieren, Stimmungsschwankungen. Wir haben das alles erst mit meinen 14. Lebensjahr bemerkt, weil meine Familie& ich dachten, das sei eben pubertätsbedingt, aber als mein Psychologe uns auf ADS hinwies und wir meine ganze Lebensgeschichte von klein auf durchgegangen sind, wurde mir praktisch die Diagnose gestellt. Tests habe ich noch nicht gemacht, diese werden aber auf meinen Wunsch bald folgen, denn jetzt will ich es genau wissen ;-)!


    Und noch mal zu der Sache ob Ritalin bei ADS Kindern/Erwachsenen einen Kick verursacht. Ja, das tut es, auch bei mir. Doch der "Kick" bringt mich dazu hochkonzentriert und zielstrebig arbeiten zu können, was mir vorher unmöglich war und sogar meine Matheschwäche und die Angst vor diesem Fach habe ich mit Hilfe des Medikaments überwunden.


    Trotzdem bin ich auch der Ansicht, dass IMMER ein Experte zu rate gezogen werden sollte, wenn es um die Verschreibung von Ritalin geht. Denn viele Haus-/Kinderärzte sind mit diesem Thema viel zu wenig vertraut!


    Doch länger geworden als geplant, sorry hehe


    GLG steffi:-)

    Hallo.


    DuUndIch, zu dir selbst möchte ich nix sagen weil ich von ADS/ADHS nicht genügend verstehe. Ich weiss einiges drüber, jedoch nicht so viel wie ein Betroffener selbst. Auch will ich ADS/ADHS keinesfalls verleugnen oder diese Problematik in Frage stellen. Jedoch verstehe ich genug von Drogen um mich überhaupt äußern zu können, und da es bei der Ritalinvergabe oftmals um Kinder bis Jugendliche geht muss ich was dazu loswerden.

    Zitat

    Und noch mal zu der Sache ob Ritalin bei ADS Kindern/Erwachsenen einen Kick verursacht. Ja, das tut es, auch bei mir. Doch der "Kick" bringt mich dazu hochkonzentriert und zielstrebig arbeiten zu können

    Genau diese Aussage ist der springende Punkt, weswegen hier so viele gegen die Ritalinvergabe sind. Diese Beschreibung passt auch ganz hervorragend zu Speed, Koks und Crystal. Und noch mehr. Ritalin IST eine Droge, Ritalin macht bei Dauergebrauch stark abhängig. Und so wenig wie man Speed, Koks oder Crystal an Kinder (oder überhaupt jemanden) abgeben sollte, so wenig gehört Ritalin an Kinder oder Jugendliche vergeben.


    Dass es eine helfende Wirkung hat ist ja gar nicht abzustreiten, trotzdem ist es ein schlechter handel damit gegen ADS/ADHS vorzugehen. Koks und Crystal machen auch munter und konzentriert, aber damit Müdigkeit oder Konzentrationsprobleme zu bekämpfen wäre genauso ein sehr schlechter Handel, und darf einfach nicht in Erwägung gezogen zu werden.


    Liebe Grüße

    Hey JebbediahBundy!


    Klar, steht ja auch überall das Ritalin ne Droge ist, stimmt ja auch irgendwie, deswegen sage ich ja sollte man einen fachmann zu Rate ziehen und sich das GANZ genau überlegen. Doch für mich, sowie für meine Familie, Freunde und Lehrer war es eine enorme Entlastung, einfach, weil ich mit mir und besonders der mangelnden Impulskontrolle wenigstens an manchen Tagen, besser zurecht komme.


    Ich habe auch nicht vor die Tabletten bis an mein Lebensende zu nehmen, ich denke mal mit 18 spätestens 20 werde ich sie nicht mehr benötigen weil ich auch jetzt schon oft versuche, Probleme allein zu lösen, keine Tabletten zu nehmen, sondern mit Freunden/familie oder Therapeut zu reden.


    Vielleicht wird es auch schon früher abgesetzt, durch meine Therapie lerne ich ja, wie ich bald ohne das medikament leben kann, aber ohne war es einfach unerträglich.


    LG:-)

    Nur zur Info: Jeder Stoff, der Prozesse im Nervensystem eines Menschen verändern kann, ist eine Droge. Also sowieso ein Großteil der Medikamente. Und keinen dieser Stoffe würde ich als harmlos bezeichnen... Da ist Methylphenidat nur die Spitze des Eisbergs ;-)

    Hey DuUndIch.*:)


    Ich hab am Anfang ganz bewusst geschrieben dass ich zu dir nix sagen möchte. Ich vertraue darauf dass du, deine Eltern und dein Arzt/Therapeut das richtige getan haben. Du hast ja auch eine recht gute Sichtweise darauf.:)z Im Ernst, ich will dich nicht angreifen und habe auch kein einziges Wort auf dich bezogen oder böse gemeint. Du hast es ja auch selbst ganz gut formuliert:

    Zitat

    deswegen sage ich ja sollte man einen fachmann zu Rate ziehen und sich das GANZ genau überlegen

    Meine Meinung ist dennoch eine andere, eine eher Contra-Ritalin-Meinung, aber das ist nicht schlimm. Meine Meinung muss nicht zu deiner werden, und umgekehrt auch nicht.:)*


    Meine Aussage bezog sich auf die Substanz Ritalin selber.


    Wenn es dir hilft dann freut mich das für dich, ehrlich. Unpassender Vergleich, aber Opiate wie z.B. Tramal sind ja auch sinnvoll bei starken Schmerzen, z.B. nach Operationen. Der Dauergebrauch machts gefährlich. Wie bei so vielen Drogen. Trotzdem wäre ich beruhigter wenn es für ADS/ADHS eine andere, bessere Möglichkeit gäbe als Ritalin. Ich hoffe auch für dich dass du ohne klarkommst.:)^

    Zitat

    Ich habe auch nicht vor die Tabletten bis an mein Lebensende zu nehmen, ich denke mal mit 18 spätestens 20 werde ich sie nicht mehr benötigen weil ich auch jetzt schon oft versuche, Probleme allein zu lösen, keine Tabletten zu nehmen, sondern mit Freunden/familie oder Therapeut zu reden.

    Ich hoffe dass das so klappt, dir alles Gute dabei.:)*@:):)*


    Liebe Grüße