• Scheidung, weil er pornosüchtig?

    Ich glaube mein Mann ist Pornosüchtig :°( früher hat er sich die Pornos mehrmals täglich angeschaut, nach mehreren Gesprächen und Streitereien hat er mir aber versprochen dass er dass nicht mehr tun wird. Und trotzdem erwische ich ihn immer wieder mal dabei wie er sich die Filme anschaut und es sich dabei selber macht. Und jedes mal sagt er mir dass er…
  • 64 Antworten

    Nachtrag

    ich stimm doch zu:


    Sex hat nichts mit Selbstbefriedigung zu tun. Und ich muss sagen, wenn er das für sich tun kann, ist er mit mir meist noch "wilder"


    Und: wenn man als Frau Sex haben möchte, darf man den nicht einfordern. Ich kenne keinen Mann, der kann, wenn die Frau sagt: Du musst! Das ist übrigens auch Erpressung. Kann es sein, dass wir Frauen wollen, dass die Männer Sex mit uns wollen, damit wir uns bestätigt fühlen, dass wir geliebt werden? Kommt mir oft so vor. Wenn ich Sex will, zeig ich es ihm, und wenn er grad nicht möchte, naja, dann bin ICH eben mal "fünf Minuten allein" :-)


    Schliesslich können wir das auch. Und es gibt so schöne Filme für Frauen...

    *g* Ich versteh nicht so ganz, warum du dich über Pornos aufregst - da ist doch nix bei. und 2mal die Woche Sex ist doch nicht selten. Warum möchte er die Filme nicht mit dir zusammen gucken?

    @blümchen

    Zitat

    Also, um eins klar zu stellen: ich habe nichts gegen Selbstbefriedigung und von mir aus kann er sich zig mal am Tag runterhollen, aber braucht er unbedingt Pornos dazu Geht es etwa nicht ohne?

    Warum? Erst hatte ich gedacht: gut, sie möchte mehr Sex, er holt sich öfter einen runter.....das ist nicht so gut.


    Aber wie man hier gelesen hat, hat anscheinend die Selbstbefriedigung nichts mit dem Sex m.d. Partner zu tun. (Ich kann nur von mir selbst behaupten, dass ich weniger Lust z. Sex habe, wenn ich mir alle 2-3 Tage einen runterhole!)


    Aber noch mal auf das obige Zitat zurückzukommen: WARUM soll er sich keinen runterholen mit Pornos?? Ob er gedanklich "woanders" ist oder es sich anschaut, tut doch nicht viel zur Sache. Was soll das ganze Theater? Mir scheint es, du bist irgendwie eifersüchtig oder so, nur weil er sich andere nackte Frauen anschaut. Sei froh, dass er nur Pornos guckt und dir nicht fremd geht!

    Mal ein paar Sachen beobachten und hinterfragen

    Finde das hier teilweise ziemlich verletzend wie mit den Gefühlen von bluemchen umgegangen wird. Vor allem die Beiträge von s21.


    Das sieht für mich hier so aus, als ob sie das akzeptieren soll, auch wenn sie es seelisch eigentlich kaum verkraften kann. Und auch wenn sie sich jetzt auf die paar mal wiederholten "Ratschläge" einiger hier einlässt die das ja so beschreiben als "müsste" man das jetzt im ganzen Umfang akzeptieren, bin ich doch der Meinung, dass es falsch ist. Vor allem weil sie ja ihre persönliche Sichtweise behalten darf, auch wenn an dem einen oder anderen Beitrag auch ein paar Sachen stimmen die man für sich überdenken kann.


    Für mich kommt es auch auf die Häufigkeit an, wie oft der Partner sich diese Sachen "reinzieht". Außerdem gibt es ja in einer Partnerschaft ja noch was anderes als den Sexualtrieb, was befriedigt werden will. Und wenn das bei bluemchen eben damit zusammenhängt, dass sie da eher die Hauptrolle als die Nebenrolle spielen will, auch was die Phantasien des Partners angeht, finde ich das legitim dass sie das so empfindet. Ist ja nun mal auch jeder Mensch anders gestrickt und kann Dinge so oder so verkraften. Mag schon sein dass ihr Mann sich so da dran gewöhnt hat, das mit den Pornos etc. so zu handhaben. Ob das ne Sucht ist, kann ich da als Aussenstehende auch nicht beurteilen. Ich weiß aber, dass mich das genauso stören würde wie Bluemchen in dem Ausmass wie das passiert. Und das mit dem vereinnahmen sehe ich da auch ganz anders als s21. Das sind


    Gefühlsreaktionen, die er so nicht zu bewerten braucht. Diese Gefühle haben genauso ihre Berechtigung, wie anderer Leute ihre Meinung. Und wenn es sie stört, dass er ständig andere nackte


    Frauenobjekte sieht und sich daran aufgeilt hat sie völlig das Recht sich darüber aufzuregen. Es gibt sehr viele Frauen mittlerweile denen es ähnlich geht. Und wenn da in einer bestimmten Kultur Frauen und Männer -Gefühle und Herzen anders ticken dann ist es eben so.


    Finde in der Hinsicht die Einstellung von s21 ziemlich männlich geprägt und die von bluemchen weiblich.


    Und bluemchen würde ich raten sich selber mal ne Weile zu beobachten wieso sie so reagiert. Bin sicher, dass es nicht nur mit dem Sex zu tun hat, den sie vielleicht ab und zu vermisst.


    Und nochmals: Jeder hat das Recht so zu fühlen wie er fühlt.


    Und wenn man die Sache mal von mehreren Seiten anschaut und ergründet kommt man irgendwann auch noch auf seine eigenen Schlüsse warum man etwas gerne so oder so haben möchte oder auch nicht. Und in welchem Ausmasse man was akzeptieren möchte. Das ist wichtig, die persönliche Grenze was man akzeptieren oder tolerieren will. Und nicht das Diktat von jemand anders was man torerieren sollte - nur weil das seine persönliche Meinung ist - und schon gar nicht beim Thema Sexualität, wo man dann evtl. sich selber mißbräuchlich behandelt, weil man was akzeptiert was einem ziemlich gegen den Strich geht. Es gibt auch noch so was wie Würde , außer dem Trieb.

    Nochwas,


    zu folgendem:


    ".... eifersüchtig ist weil er andere nackte Frauen anschaut"?


    Klar kann man da auch eifersüchtig werden wie bei vielen anderen


    "Gelegenheiten" auch.


    und:


    " Sei froh, dass er nur Pornos guckt und dir nicht fremd geht!"


    Das soll wohl heißen weil ihr was in der Beziehung nicht gefällt aber sie "ihn ja auf Biegen und Brechen" halten "muß" darf das Weibchen ja keine Kritik äußern, es könnte ja noch schlimmer kommen und "der Herr" könnte fremd gehen. Aha, das Weibchen soll mal wieder ihre angestammte Rolle der Unterwerfung und des


    kritiklosen Hinnehmens annehmen um es "Ihm" rechtzumachen.


    Wo bleibt eigentlich das ganze "moderne" Konfliktlösen etc.,


    gemeinsam eine Lösung finden, gleiche Rechte etc bei dieser Aussage? Ist da eigentlich von irgendjemand schon mal was dazugelernt worden in dieser Hinsicht?


    Das sind ja "Rückschritte wer weiß wohin" würde ich da gerne sagen, obwohl ich weiß, dass diese Meinungen und Haltungen nur bittere Realität sind und vielleicht (Faden verloren)..


    Allerdings ist auf lange Sicht vom bloßen Erdulden und Erleiden selten etwas besser geworden. Und diese Rolle in die vor allem Frauen hineingezwungen werden oder sich irgendwann selber hineinzwingen sollten sie zumindest mal versuchen zu verlassen,


    solange sie das können und sich nicht so emotional oder wie auch immer abhängig fühlen, dass dies kaum noch möglich ist

    Kann schon sein....

    jeder sieht das eben anders. Ich verstehe es nur nicht so ganz. Ich finde überhaupt nichts dabei, wenn mein Partner sich Pornos anschaut, solange ich nicht vernachlässigt werde. Ich schau sie mir ja selber an ;-).

    Es ist die Frage, ob das die Beziehung und das Verhalten negativ beeinflusst. An diesem Punkt ist, finde ich, eine Grenze erreicht.


    Das Thema Pornogucken ist auch in meiner Ehe ein nicht ganz unbelastetes Thema...


    Ich machte meinem Mann den Vorschlag, wir könnten doch selbst mal zur Kamera greifen (weil er auf Amateur- bzw. Privatfilme steht). Das will er nicht ???


    Als er mir erklärte, es handele sich bei Pornos und Nacktaufnahmen nur um visuelle Reize, habe ich ihm Fotos von mir selbst angefertigt. Als ich ihm diese zeigte, wollte er sie nicht haben. Seine einzige Reaktion war, dass er an der Beleuchtungsqualität herumkritisiert hat (obwohl ich schon Filme und Bilder gesehen habe, die er sich ansah, die von weitaus schlechterer Qualität waren!). :°(


    Und was, liebe Männer, habt ihr getan, als das "Material" noch nicht so einfach zugänglich war, wie heutzutage mit dem Internet?


    Und warum heimlich? Und warum Lügen?


    Wenn's einfach nur ein Bedürfnis ist wie essen und trinken, warum nicht genauso dazu stehen?


    Noch vor einiger Zeit war mein Mann ziemlich eifersüchtig, wenn ich mich selbst befriedigt habe. Hat aber dieses Recht für sich selbst unbegrenzt in Anspruch genommen.


    Wie gesagt, es wird problematisch, wenn die Beziehung beeinträchtigt wird. Wenn man merkt, dass sich der Partner durch das eigene Verhalten verletzt fühlt, sollte man nach Ursachen forschen und Lösungen anstreben.

    @ Wolke

    :)^


    ich habe sehr ähnliche Erfahrungen gemacht. ( Bezüglich Fotos und Video)


    Und bis heute keine richtige Erklärung dafür bekommen, warum mein (inzwischen Ex) Mann halb durchdreht wenn ich mich mit meinen Massagestab befriedigte und er aber seine billig-internet-Pornos reinziehen kann und das, völlig selbstverständlich findet... egal vorbei.

    Hallo Stücksken,


    finde auch dass es auf Umfang und Häufigkeit des anschauen von Pornos ankommt. Also gibt da von mir schon so gewisse Unterscheidungen die wichtig sind bei der ganzen Materie. Und auch wie das partnerschaftliche Verhältnis sonst ist, bzw. wie es sich dadurch verändert. Vor allem sollte auch berücksichtigt werden dass manche eben verschieden auf das gleiche reagieren, weil Menschen verschieden "gestrickt" sind, andere Geschichten und Hintergründe haben. Und mein Eindruck ist schon, dass bei


    häufigem Konsum von solchen Bildern ein bestimmtes Gespür für den Partner verlorengehen kann. Dessen bin ich mir fast sicher.


    Eigentlich finde ich hier auch teilweise die Bestätigung, wenn die Frauen sich über den Pornokonsum ihrer Partner beklagen.


    Grüße:-)

    ALso ich verstehe dich!!:)^ Ich würde mich auch aufregen wenn meine Frau das machen würde...Ich würde mit ihm einfach Schluss machen!

    Weiter oben war zu lesen:

    Zitat

    Sex hat nichts mit Selbstbefriedigung zu tun

    Was denn sonst? SB ist Autosexualität, also Ein-Mann/Frau-Sex.


    Man praktiziert Selbstbefriedigung, um sexuelle Gefühle zu erleben - oder nicht?

    @Die Wolke

    Zitat

    Nacktaufnahmen

    Wir sehen uns öfter die Aufnahmen, die wir von uns gemacht haben an, sie sind eine schöne Ergänzung und manchmal der Auftakt zu wirklich sinnlichen Stunden.


    Ich selbst habe Probleme bei der Entscheidung ob ich lieber einen Porno ansehe oder in meiner Bibliothek nach erotischer Literatur und Bildern krame.