Seroquel, wer weiß was darüber?

    Das Zeug habe ich vom Neurologen verschrieben bekommen, erst mal 1 Woche 1x 25 mg 2. Woche 2x 25 mg soll eigentlich ein gutes und auch teueres Medikament sein um mich wieder auf die Beine zu bringen, bin völlig lustlos und auch gefühlslos, handle eigentlich mehr so mechanisch und dann kommt ja noch das Lorazepham ausschleichen dazu, soll wohl auch dabei hilfreich sein, fragt sich ab welcher Dosis, geht ja wohl bis zu 300 mg, habe schon gelesen man steht dann völlig neben sich! Also wer kann was dazu sagen oder hat Erfahrungen?

  • 19 Antworten

    Hallo..kein Wunder das du dich lustlos und gefühllos fühlst,lass das Lorazepam weg und nimm das nur in Notfällen .Von dem Neuroleptikum habe ich noch nie was gehört,ich bekomme Truxal, Cymbalta und Ergenyl chrono.Trotzdem alles Gute LOONA:)*:)*:)*

    Soll das Seroquel die Entzugssymptome von Lorazepam dämpfen?


    Ich hab's auch schon genommen, war damit aber so müde, dass ich damals fast eingeschlafen bin, obwohl ich nicht viel bekommen hatte.

    Hallo Sheep, das Seroquel soll unter anderem den Entzug leichter machen und die Stimmung verbessern, da es bekanntlich müde macht nehme ich es nur Abends zum schlafen ein. Ich werde das Lorazepham aber nach einer Tabelle ausschleichen.


    http://www.adfd.org/forum/viewtopic.php?f=19&t=2207

    Habe zum ersten mal Seroquel Prolong 50mg genommen und war am anderen Morgen ziemlich platt, mußte mich nochmal hinlegen und war erst so ab 13 Uhr wieder halbwegs auf dem Damm, kein gutes Erlebnis, hatte mir doch so viel davon versprochen. Schade, geht wohl nicht damit.

    Seroquel,


    kenne ich, habe ich auch schon genommen. Vielleicht 2 Jahre +/-


    Meine Höchstdosis lag täglich bei ca. 900mg. Müsste Arztberichte raukramen.


    Es ist ein sehr teuere Medikament. Aber teuer heisst nicht unbedingt, dass es besser ist.


    Es ist ein Neuroleptikum. Wird oft bei Schizophrenie eingesetzt.


    Aber auch bei anderen Psychischen Erkrankungen;


    Depressionen mit Schlafstörungen, Angststörungen...


    Genau weiss ich es jetzt nicht mehr, steht aber alles in der Packungsbeilage.


    Man kann neben sich stehen, besonders wenn man es tagsüber einnimmt.


    Viele nehmen zu.


    War das einzigste Medi bei dem ich zunahm.


    Aber es hat mir eine lange Zeit geholfen.


    Ich war ruhiger, hatte nicht mehr soviel Angst und konnte besser schlafen.

    Zitat

    Es ist ein Neuroleptikum. Wird oft bei Schizophrenie eingesetzt.

    Soviel ich weiß, ist es Vorschrift, zunächst Seroquel zu geben, weil es die wengisten Nebenwirkungen hat. Erst wenn es nicht anschlägt, werden stärkere Neuroleptika eingesetzt.

    Danke für die vielen Antworten, abhängig bin ich zur Zeit von Lorazepam. Seroquel habe ich gegen Angstzustände bekommen, das normale war OK, das Prolong macht mich halt müde und das kann ich mir nicht leisten, bis auf die Entzugserscheinungen geht es mir ja sonst eigentlich so la la. nur immer völlig lustlos und müde halt, muß runter von dem Zeug und habe auch schon so eine Liste zum ausschleichen, doch dafür muß ich erst auf Diazepam umstellen da es keine Lorazepamtropfen gibt um die Dosis langsam zu verringern, bin ja schon beim Neurologen, der scheint ganz OK zu sein, muß halt noch mal mit Ihm reden.


    Ich habe auch viele positive Berichte über Prolong gelesen, aber eben immer mit Müdigkeit und Gewichtszunahme, der Laie weißß doch gar nicht was er machen soll.

    Gewichtszunahme muss nicht unbedingt sein. Viele Neuroleptika reizen das Hungerzentrum im Gehirn, dadurch essen die Patienten mehr und dadurch kommt auch die Zunahme - da kann man aber gegensteuern mit bewusster Ernährung, auch wenn es bestimmt schwerfällt.

    Nachdem ich nun wieder das normale Seroquel nehme geht es mir etwas besser, nur das ausschleichen vom Lorazepam bekomme ich so nicht in den Griff, das Diazepam vertrage ich nicht gut, wirkt auch nicht so lange. Hat Jemand da Erfahrungen gemacht.

    Lorazepam wird deswegen nicht mit Lorazepam ausgeschlichen, weil es eine unverhältnismäßig hohe Suchtaffinität gegenüber anderen Benzodiazepinen hat. Da geht es weniger um die "Tropfen". Diazepam ist da wesentlich besser. Das du lustlos bist wird in der Regel vom Entzug kommen.

    Danke für den Hinweis, ich hatte mir schon so was gedacht weil die Lorazepam ganz anders wirken, Diazepam wirkt nicht so stark und so lange, mach jetzt mal 5 Tropfen Dia und ne 1/2 Lora, 10 Tropfen Diazepam bringen nicht die gleiche Wirkung, muß dann die Tropfen veringern bis ich auf 3 X 1/2 bin und dann noch mal mit Diazepam versuchen den Rest los zu werden ist nicht so einfach, aber mein vorheriger Zustand war wesentlich schlimmer und das normale Seroquel ist wohl doch ganz gut, hatte richtig Schwung Heute und Zuversicht:-D

    Hi,


    gute Entscheidung vom Lorazepam 'runterzukommen. Ich hoffe Du bist dabei erfolgreich. Hab selbst den Entzug hinter mir, und der war heftig u.a. weil Diazepam überhaupt keine Wirkung hatte. Aber es hat sich gelohnt.


    Seroquel habe ich auch ein Jahr lang genommen, aber inzwischen wieder abgesetzt, weil die negativen Wirkungen die positiven aufgewogen haben, Stichwort Nebensichstehen. Wie sehr das Medikament mich verändert hatte, habe ich erst nachher gemerkt. Als mir z. B. Leute sagten, man hätte mit mir gar nicht mehr richtig reden können.


    Beim Absetzen hat die Psyche sich ziemlich gewehrt in Form von Panikattacken, Selbstentfremdungsgefühlen, Depression...ist nicht ohne, das Zeugs.


    Das ist aber nur meine eigene, bescheidene Erfahrung :-)

    Zitat

    und das normale Seroquel ist wohl doch ganz gut, hatte richtig Schwung Heute und Zuversicht :-D

    :)^:)^:)^:)^:)^:)^:)^