Substitution und die Kosten

    Hallo liebe med1 -er!!!*:)


    Hab da mal ne Frage bzgl. der Kosten für Substitution mit Metha/Pola/Subutex?


    Ich lebe in Bayern und bekomme Methadon. Bin bei 7ml tgl und habe Take Home. In Bayern muss man am Tag des Arztbesuches die Erste Tagesdosis TD in der Apotheke gleich trinken. D.h. man bekommt nur noch 6 Fläschen mit. Jede Woche muss man neue Plastikfläschen kaufen, weil sich die meisten Apotheken weigern, einen Satz mit Fläschen zu behalten um diese quasi die Woche darauf nur noch austauschen zu müssen.


    Für diese 56 ml bezahle ich 33,- Euro.


    Für jedes Privat/BTMG Rezept beim Arzt muss man 15,- Euro zahlen. Es gibt Ärzte die verlangen 10,-, aber auch welche die verlangen 20,-- für jedes Rezept. Dieses Geld wird angeblich an die Kostenstellen der Krankenkassen abgeführt. Es gibt auch so genannte "Kassenplätze", ich weiss nicht wieviele jeder Arzt hat, aber diese wenigen glücklichen müssen die wöchentlich 15,-- Euro nicht bezahlen. Hat aber nichts mit HartzIV zu tun, kenne etliche die trotzdem zahlen müssen. Und insgesamt ca. 200,-- Euro im Monat ist für obiges Klientel echt verdammt viel!!!:(v:(v:(v


    Unterm Strich heisst das das ich jede Woche mit ca. 50,- Euro dabei bin.


    Mich würde interessieren: Wie läuft das z.B. in Hessen, NRW oder sonstwo. Werden da auch für ein BtmG - Rezept pauschal irgendwelche Beträge erhoben, und wurde dort auch (vor ca. einem Jahr) eingeführt, das der "Patient" die erste TD in der Apo nehmen muss??


    Würde mich über info freuen!:-D


    Spy

  • 22 Antworten

    Ich bin mal wieder entsetzt.


    Also hier in NRW ist das so (jedenfalls das was ich kenne): Du zahlst einmal im Quartal die 10,- € Praxisgebühr, dann 5,- € Rezeptgebühr, sonst nichts. Und das auch nur bis zur Selbstbeteiligungsgrenze, danach kann man sich von der Zuzahlung befreien lassen. Es gibt aber auch hier Ärzte die zusätzlich die Hand aufhalten...


    Das heisst du zahlst so 20...25,- € im Monat zu (Ohne Praxisgebühr).


    Und das ist auch das was ich für vertretbar halte, alles andere ist unzumutbare Abzocke in meinen Augen. 50,- € in der Woche ? Da kannst du ja bald für die Substitution Beschaffungskriminalität begehen, haben die ne Vollmeise ?


    Das ist eine Unverschämtheit.


    Und hier wird auch nichts in der Apotheke eingenommen, man nimmt die TD eben in seiner Substitutionsstelle ein wie es sich gehört - unter ÄRZTLICHER Aufsicht (Na ja, auch nicht immer).


    Die ganze Substitutionshandhabung in Deutschland ist ein Sauhaufen. Und jetzt hab ich mich genug aufgeregt für heute ;-D.

    Substi auf Privatrezept ist ne üble Abzocke!!


    Ich hab's mal so ähnlich kennengelernt. Da gab's aber noch nicht mal ein Privatrezept.....ich musste dem Doc halt ca. 280Euro im Monat abdrücken. Ich denke mal.....ich stand noch nichtmal auf seiner offiziellen Patientenliste! Sowas nennt man auch "graue Substitution". Irgendwie bereue ich auch nicht, daß ich da dann irgendwann wegen Beikonsum rausgeflogen bin. (6ml in 4 Tagen) Irgendwann kam ich dann an einen anständigen Substi-Arzt. Da bezahlte ich dann das, was Kater oben schon beschrieben hat. Das hat dann auch geklappt!!:)^


    lg

    Hallo @ all!


    Danke für die Antworten von Jens und Micky.


    Das ist aber nicht der "graue" Substitutionsweg. In der Stadt in der ich lebe gibt es ca. 15 Substiärzte und 2 andere, reine Ausgaben - Stellen. Und man muss bei JEDEM diese 15,-- für ein Rezept bezahlen!!!:(v


    Ein Arzt, der das lange nicht mitmachen wollte, wurde von 2 anderen angezeigt weil er sich dadurch einen: Wettbewerbsvorteil sichert. Originalzitat!:)D:-o


    Ich kenne etliche Hartz IV - Empfänger die tatsächlich nichts zu essen haben weil Sie monatl. um die 200,-- euro aufbringen müssen. Das haben Sie auch der Arzthelferin und dem Arzt gesagt, aber: Da kann man nichts machen.


    Um auf die "Kassenplatz" - Liste zu kommen muss man HIV oder HepC haben, und auch das ist keine Garantie!!


    Ich erzähle hier definitiv nur die Wahrheit, diese Summen und Bezahlungsformen sind in Bayern gang und gebe!!!


    Und natürlich, da kommt der Gedanke bzgl. Beschaffungskriminalität nicht von ungefähr.


    Nochmal: nach mehrmaligem Nachfragen bekomme ich zur Antwort, das diese 15,-- Euro pro Rezept/Woche an die "Kostenstellen" der Krankenkassen abgeführt werden muss. Es gab einen Arzt, der hat von seinen Patienten monatl. (also 4 Reps) nur 42,-- Euro genommen, es gibt andere die verlangen -gerade am Anfang- 20,-- pro BtmG-Rep.


    Das man in der Apo jedesmal neue Fläschen kaufen muss ist auch so ne Sache. Und das man die erste TD der Wochenration gleich in der Apo nehmen muss, wurde vor ca. einem halben Jahr eingeführt, und zwar bei ALLEN Substitutionspatienten!


    Wie grotesk und kontraproduktiv dieser Ablauf ist liegt auf der Hand. Es führt dazu das die Leute auf der Scene Ihr Metha/Pola für 5,-- pro ml. verkaufen, damit Sie sich die nächste Wochenration,etc. leisten können.


    Und nochmal: Das ist bei allen Ärzten in der Stadt so, Ausnahme ist nur eine Caritas- Substitutionsstelle, bei der ca. 150 "Patienten" sind.


    Dealer in weiß!!!! Nichts neues???8-)


    Ich kann einfach nicht glauben das es in anderen Bundesländern andere Gesetze für diese Zahlungen gibt, und das nicht einheitlich geregelt ist???


    Würde mich über mehr Angaben freuen:-D


    SPY

    Spyfly


    ich glaube das alles, ich habe schon andere Dinge gehört und erlebt wo ich mich gefragt habe wie das sein kann.


    Lässt du dir die Zahlungen quittieren ? Hast du schon mal dezent bei deiner Krankenkasse nachgefragt ob die Zahlungen wirklich abgeführt werden ?


    Dass sich Apotheken die Fläschchen extra bezahlen lassen ist in meinen Augen fast schon kriminell (ich bin vorsichtig mit meiner Wortwahl wie du merkst).


    Das immer gleiche Problem ist: Die existentielle Abhängigkeit von der Substitution wird gnadenlos ausgenutzt um sich frisch zu machen. Es gibt keine Lobby, keiner wehrt sich aus Angst rauszufliegen.


    Die Substitution gehört meiner Meinung nach den teilweise völlig eigenherrlich und kontraproduktiv arbeitenden niedergelassenen Ärzten entzogen und in die Hände spezieller Einrichtungen die dann die ganze Palette unter einem Dach anbieten: Substitution in allen Varianten (Auch mit Dia-Morphin), ärztliche Versorgung, psychosoziale Betreung, Beratung, Vermittlung in therapeutische Einrichtungen, Nachbetreuung, Raum für Selbsthilfe. Dass das gerade im ländlichen Raum schwierig ist weiss ich aber so wie jetzt ist es unmöglich.

    Hi Spy,


    mein Mann und ich leben auch in Bayern - er substituiert mit Subutex und zahlt auch, wie warmalderkater schreibt, die üblichen 10 Euro Praxisgebühr im Quartal und dann wöchentlich 5 Euro für sein Rezept. Ach ja, er ist "normal" gesetzlich versichert.


    Wie es bei ihm beim Metha lief, weiß ich nicht, muss ihn mal fragen.


    LG und viel Kraft


    Wonderland

    PS: Er nimmt normalerweise die erste TD vor Ort in der Substitutionsambulanz, aber man ist dort auch oft sehr kulant - z. Zt. warten wir darauf, dass unser Baby schlüpft und er kann sich auch einfach nur ein Rezept holen und wieder abhauen :)

    WONDERLAND - Where to find....?;-D


    Hi, zunächst mal danke für Deine Antwort.


    Wenn Dein Mann nur 5,- pro Rep zahlt, sind das auch 20,- im Monat und das Subutex muss er ja auch noch zahlen - d.h. mit ca. 100,- ist er dann ja auch dabei


    Die 10,- Praxisgebühr muss ich natürlich auch zahlen. Eine Freundin (HartzIV) hat sich von Zuzahlungen befreien lassen, muss diese 10,- nicht bezahlen, aber genauso wie ich 15,- für ein Rezept. Sie bekommt auch Subutex (8mg/tgl. Sublingual) und bezahlt in der Apo Euro 4,95 pro Stück = ca. 35,- die Woche und die üblichen 15,- = 200,-/Monat.:(v%-|{:(


    Habe gestern noch mal gefragt: Wo geht das Geld hin??


    Die Antwort der Arzthelferin: Ein Teil geht an die Kostenstellen der Krankenkassen, ein Teil an das Gesundheitsamt das die Substitution überwacht und ein Teil an Ihn (doc) für seine Ausgaben. (z.B. muss er einmal im Monat einen Vortrag zuhören, etc???). Natürlich wird zusätzlich aber auch von der Krankenkasse abgerechnet, wahrscheinlich die nicht stattfindende "psychosoziale Begleitung"???


    Und natürlich hast Du Recht, wir haben keine Lobby bzw. leider sind die meisten Leute so, das man sich nicht auf Sie verlassen kann oder Sie Angst haben sich zu "outen", usw. Unter diesem -gewollten- Deckmantel des Schweigens, machen sich diverse Ärzte "frisch".


    Spy;-)

    Nee nee, der zahlt nicht extra fürs Subutex. Im Monag kommen wir auf 20-25 Euro im Monat + 10 Euro Praxisgebühr pro Quartal (!), aber die zahlt ja sowieso jeder "normal Sterbliche". Beim Metha lief es genauso. Mein Mann meint, das sei von Arzt zu Arzt unterschiedlich, manche erheben hohe Gebühren, weil sie sich die Junkies vom Leib halten wollen. Er hatte wohl auch mal so einen, aber von dem ist er dann weg. Jetzt wird er in der Substitutionsambulanz des städtischen Klinikums betreut. Gibt es keine bessere Anlaufstelle für Dich?


    Ach ja, das Wunderland findet man in Bratwurst-City ;-)

    Hallo!


    Also da kann man doch mal sehen..., das es nach der Förderalismusreform der einzelen Bundesstaat jeder selbst in der Hand hat..., wie er seine Gesetze halten + gestalten & regeln tut. Am Ende sind immer die benachteiligt..., die so oder so schon nicht viel auf Tasche haben - so was nennt man dann auch noch Human und merkt gar nicht..., das es am Ende nur Ausbeutung ist. Also in Hamburg zahlt man alle drei Monate 10 Euro Praxisgebüren und ebenfalls 5 Eoro Rezeptgebüren. Aber natürlich gibt es eben überall schwarze Scharfe - doch im regelfall sind das die..., die so oder so schon das Geld in der Tasche haben. Aber aus einem schönen Zitat geht herrvor...; so mehr Macht die Menschen haben um so mehr nutzen diese es auch aus. Man nennt das dann auch einfach Geldgier und die Edeln Herren haben ja auch nichts zu befürchten den es gibt ja nur lebitraische Bewährungsstrafe. In diesem Sinne hoffe ich das die Gerechtigkeit einmal Siegen tut und jeder seine verdiente Strafe kassieren tut!

    In BW zahlt man 10 € im Quartal Praxisgebühr ist klar.


    Für 2mg Subutex in der Woche Take Home 5,- € Rezeptgebühr,


    für 8mg Subutex in der Woche Take Home 10,- € Rezeptgebühr.

    Spy


    du zahlst ja doppelt und dreifach wie ein Privatpatient ohne es hinterher erstattet zu bekommen. Das ist eigentlich so nicht vorgesehen.


    Als Kassenpatient bekommst du dein Substitut verordnet und löst dein Rezept wie jedes andere in der Apotheke ein. Dafür zahlst du eigentlich nur den Eigenanteil der zwischen 5 und 10,- € liegt. MEHR nicht. Und diese Kosten fallen unter den Betrag der nicht mehr als 2% (1% bei bestimmten chronischen Erkrankungen) vom jährlichen Bruttoeinkommen ausmachen soll. Darüber kann man sich befreien lassen.


    Die verarschen euch. Und zwar allesamt im Verein.


    Sucht gilt in Deutschland als erstattungsfähige Krankheit, darunter fällt auch die Substitution. Es sei denn man hat von vornherein einen Privatzahler-Status vereinbart. Dann würde aber auch nichts an die Kasse abgeführt.


    So zahlst du eine horrende Rezeptgebühr, dann nochmal das Substitut extra, die Fläschchen extra usw. das ist Abzocke. Der Arzt erhält von der Kasse einen Pauschalbetrag pro Patient, damit sind seine Leistungen abgegolten, er darf überhaupt nicht extra kassieren.


    Und dann scheint ja fast ein Kartell da zu herrschen, keiner darf ausbrechen. Das ist unfassbar.


    Ich rege mich auf aber eine Lösung kann ich auch nicht anbieten, leider. Vielleicht mal den JES kontaktieren, das ist eine Organisation die da mal nachhaken könnte. Aber sonst...:(v

    Zitat

    manche erheben hohe Gebühren, weil sie sich die Junkies vom Leib halten wollen

    Kein Arzt wird gezwungen zu substituieren, im Gegenteil, die betreffenden Ärzte müssen von sich aus eine Qualifizierung machen. Das heisst, sie machen es ganz bewusst. Und eine Substitution anzubieten und sich die Junkies vom Leib zu halten ist dann irgendwie paradox oder ?


    Ich denke manche haben da einfach eine gute Einnahmequelle entdeckt. Denn seien wir ehrlich, der normale Kassensatz ist nicht sehr hoch, da nimmt man als Arzt gerne noch was dazu. Und die drogenkonsumierende Klientel soll doch gefälligst dankbar sein...und Übung im Geld beschaffen haben die doch sowieso, also bitte nicht beschweren. Und überhaupt sind die doch eh selbst schuld..und einfach abhauen können die auch nicht. Also die idealen Kandidaten zum Ausnehmen..wenn man es denn möchte. War Ironie eben, klar ne.

    Das mit dem vom Leib halten wollen hat mein Mann gesagt - aber auch, dass damit gut Geld gemacht wird, ja, das ist allerdings paradox. ...

    Hallo hier in Niedersachsen ist das normal auch so 10 Euro pro Quartal Praxisgebühr und 5 Euro pro Rezept aber ich kenne jemand der auch Take Home hat und für eine Woche 14 ml das heißt 2 ml am Tag in der Apotheke 20,35 Euro bezahlen muss und dann noch den Arzt pro Rezept 10 Euro das macht 120 Euro im Monat obwohl er gesetzlich kranken versichert ist und arbeitet. Er regt sich auch darüber auf und soviel ich weiß geht er jetzt dagegen vor werde berichten was er macht und wie es weiter geht denn ich finde auch es ist einfach üble Abzocke ...... deshalb kann ich nur sagen liebe Leute geht wählen bald ist es ja soweit....denn bei dieser Regierung aber das ist ein anderes Thema