• Subutex-Entzug

    Ich wende mich hierher, weil ich im Moment nicht mehr weiter weiss. Ich war 1 1/2 Jahre auf Heroin, habe (ohne Artzt oder so) erst mit Methadon substituiert, dann bin ich vor ca. 4 Monaten auf Subutex umgestiegen. Habe mich selbst herunter dosiert, von 8mg zuerst auf tägl. 1mg, dann bin ich tägl. runter gegangen bis ungefähr 0,2 mg. Die letzte Dosis war…
  • 88 Antworten

    Hallo Mantaronchen,


    versteh ich nicht, dass Dein Arzt nicht mitmachen will... Wenn doch die Beratungsstelle auch dafür ist?? Die sollten doch Hand in Hand arbeiten, sonst ergibt es doch keinen Sinn???


    Ja so körperlich ist nach 2 Wochen das Schlimmste vorbei, ab dann geht es aufwärts. Trotzdem ist es auch dann noch ein harter Kampf. Ich war zu schnell beim herunterdosieren, wäre ich langsamer vorgegangen, hätte ich es bestimmt einfacher gehabt.


    Vielen Dank für Deinen Zuspruch...


    Liebe Grüße*:)

    Hallo Ihr, ich war nie süchtig, nur nach Kippen, aber zählt wohl nicht. Ich finde es soooooo toll das ihr für euch und eure Kinder versucht clean zu werden!!!!!!!!!!! Ich wünsch euch sooooooo viel Kraft!!!! Ihr schafft das!!!!! :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*

    Ich möchte es nicht nur versuchen, ich BIN es bereits. Das ich da hinein rutsche, wird nicht mehr passieren. Nun bin ich dabei, mein komplettes Leben umzukrempeln. Werde wieder Schule machen, dann studieren, wollte ich schon immer, habe mich geärgert, es nicht realisiert zu haben. Jetzt endlich ist es soweit!!!:)z*:)

    Hi Fr@nk,


    freut mich echt über jeden einzelnen, von dem ich lese, dass er/sie aufhören will und es auch versucht.;-D


    Leute, viel Kraft und Kopf hoch, es geht auch ohne!:)*:)*:)*


    Mir selbst gehts soweit ganz gut, Immunsystem ist ein bißchen angeschlagen, hab schon wieder ne Erkältung. Glückspheromone sind auch noch nicht so ganz geregelt, aber das kommt.


    Bin auf Deine Berichte gespannt, wie es Dir dann so ergeht. Alles Gute für deinen Start ins neue Leben *:)


    Liebe Grüße

    Bei mir ist alles klar soweit. Körperlich keinerlei Beschwerden. Habe nur mit Langeweile zu kämpfen, Deppressionen... Aber da ist wohl auch meine Situation verantwortlich, vorher hatte ich Arbeit, war ausgelastet. Jetzt fällt mir etwas die Decke auf den Kopf.


    Hey Fr@nk, wünsche Dir alles alles Gute und viel viel Kraft und Durchhaltevermögen:)*:)*:)*!


    Lass von Dir hören, wies bei Dir weitergeht!


    Liebe Grüße

    liebe mithril, ich bin (auch) Vater und seit sehr langer Zeit habe ich das Problem welches Du auch hattest....


    ich drücke Dir die Daumen ganz fest!!! Für mich sieht es leider nicht so gut aus wie bei Dir - Alles Gute!:)^

    Hallo Brood,


    dass es für einen nicht gut aussieht, ist sehr subjektiv... Nur Du selbst kannst Dich aus der Scheisse rausholen, aber die Sprüche kennst Du bestimmt.


    Klar kann ich nun im Nachhinein sagen, so schwer ist es gar nicht. Während meiner Sucht schien mir ein Ende auch fast unmöglich. Aber schon damals war ich mir bewusst darüber, dass man auf jeden Fall die Energie aufbringen könnte... Was anderes ist es, wenn man gar nicht wirklich aufhören will, mehr oder weniger gezwungen ist, sei es aus Beschaffungsschwierigkeiten oder was auch immer.


    Überleg doch mal, wieviel Energie Du in Deine Sucht steckst... die gilt es nur Umzulenken! Aber das funktioniert nur mit reinem Willen.


    An den ersten schlimmsten Tagen des Entzugs sagte ich mir immer wieder das geht vorbei.


    Es ging vorbei!


    Zugegeben, meine Sucht ging "nur" über fast 2 Jahre. Nadeln waren auch niemals ein Thema für mich, das wäre für mich der letzte Schritt ohne zurück gewesen. Auch hat mich mein gesunder Ekel davor bewahrt.


    Für einen Süchtigen, der vielleicht schon Jahrzehnte drinsteckt, stelle ich es mir in der Tat schwer vor. Da gibt es nicht nur die Sucht, das ist ja schon zur Lebenseinstellung geworden!


    Was ist denn für Dich sehr lange, und warum glaubst Du, dass es für Dich nicht so gut aussieht?


    Alles Liebe


    Hallo Fr@nk,


    na das ging jetzt aber recht schnell! Mach nur nicht den gleichen Fehler und geh nicht allzu schnell runter! Selbst hab ich vom herunterdosieren von 8mg auf so gut wie nix mehr (0,02 vielleicht) gemerkt, aber beim kompletten Absetzen dann!!


    Wünsche Dir alles Gute, viel Durchhaltevermögen und: ****Es geht vorbei!!!


    Echt doof mit dem Internet, wäre doch eine gute Beschäftigung in solchem Falle. Aber es sind wohl noch nicht alle Kliniken in der Gegenwart angekommen...*:)

    Heute ist ein Tag... mir gehts nicht so gut. Bin extrem Depressiv, könnte echt "den Kopf in den Sand stecken"!


    Ist einer dieser Tage, an dem ich wohl aufpassen muss, nicht rückfällig zu werden. Man denkt halt dran, wie "einfach" doch alles war... Hab doch den Haushalt, Kinder, Arbeit aus dem Handgelenk erledigt, mit viel Freude dabei. Nun erscheint mir die Hausarbeit stumpfsinnig, es bleibt einiges liegen (bin normal "oberpingelig"!).


    Schon erstaunlich, wie stark doch diese Stimmungsschwankungen selbst nach so vielen Wochen sein können! Auf andere Menschen hab ich auch nicht die große Lust... Man was für ein beschissener Tag:-(


    Aber will doch stark bleiben, nützt ja alles jammern nichts.


    *:)

    DANKE für Deine Worte

    Liebe mithril, -> 35 Jahre auf Opiaten finde ich lange und nicht so gut weil als Kind schwer traumatisiert und dazu wie Ärzte so sagen therapie-resistent...aber ich will immer noch davon weg, aber mit Verstand und nicht vom Regen in die Traufe! o:) Liebe Grüße und ich drücke Dir die Daumen!!!:)^

    Hi,hab aufmerksam eure Beiträge gelesen. Kann nur bestätigen das es verdammt schwer ist. Bin jetzt zum dritten mal rückfällig gewesen und vor drei Tagen den letzten Schuss und seit zwei Tagen Subuxone, erster Tag 8mg und Heute 10mg und es geht mir körperlich ganz gut nur was sich im Kopf abspielt ist die Hölle vorallem wenn man keinen an seiner Seite hat der einen auf andere Gedanken bringt. Ich habe durch meine Heroin Sucht alle Freunde verloren und nun steh ich alleine mit der Sucht da. Außer den Usern zu denen man geht wenn man sich was beschafft aber das sind keine Freunde sondern nur welche die auf ihren Provit aus sind. Nun ich hab es zweimal geschafft, einmal war ich 7 Monate Clean und das andere mal jetzt zum Jahreswechsel aber leider nur ein Paar wochen bis die Probleme wieder überhand nahmen und ich psychisch einfach nicht mehr klar gekommen bin damit.


    mithril :)^


    Von dir hab ich einen sehr großen Respeckt, an deiner Seite würd ich gern stehen du bist eine sehr starke Frau! Das du es so weit gebracht hast ist sehr erstaunlich hoffe du bist nicht rückfällig geworden?


    nun gut ich schreib zu viel!


    LG Stefan

    Nein, bin noch nicht rückfällig!!!:)z Aber der Gedanke war schon öfter da... Im Moment holen mich sämtliche Probleme ein, die ich mit der Sucht verdrängt habe. Da ist es wirklich nicht einfach, zu widerstehen! Meine Beziehung droht zu zerbrechen, finanziell läuft es nicht, dazu keinen Job mehr, scheiss Wetter, wohne hier auf einem Kaff, kaputtes Auto... Irgendwie ist noch nicht richtig Land in Sicht! Aber ich sage mir selbst, wenn Du's jetzt da durch schaffst ohne, dann kann Dich nichts mehr erschüttern... Irgendwann (hoffe doch bald)kommen bessere Zeiten, dass Leben besteht aus Aufs und Abs, da muss ich durch.


    Bin bis heute heilfroh, dass ich mich niemals geoutet habe. Die Szene hat mich immer abgeschreckt, auch zum Schluss habe ich mir gesagt, so bist Du noch nicht unterwegs... Denke auch, dass ich es dadurch einfacher habe. Es ist wohl sehr viel schwerer, sein Leben umzustellen, wenn man nur noch mit diesen Kreisen zu tun hat. Alles dreht sich bei denen nur um Stoff... da ist meist nicht mal ein normales Gespräch möglich!


    Die Sucht verändert einen, das wollte ich nie wahrhaben. Aber nun leidet meine Beziehung, mein Mann versteht nicht, warum ich mich so geändert habe. Sagen kann ich es ihm immer noch nicht, dafür hätte er kein Verständnis und ich wäre starkem Misstrauen ausgesetzt, womit ich nicht umgehen könnte, denn ich habe doch gehandelt und meine Sucht beendet...


    Ich wünsche allen Gleichgesinnten viel Kraft!!!:)_

    Hallo Brood,


    Dir wollte ich auch noch antworten...


    Hat man nach 35 Jahren überhaupt noch eine Chance, clean zu leben? Ich weiss dass das sehr entmutigend klingen mag, aber ich kenne keinen, der sowas geschafft hat. Ich für mich musste ja "nur" 2 Jahre Verhalten ändern... Ich werde demnächst 31 Jahre, und wenn ich mir vorstellen müsste, fast alles zu ändern was ich mein Leben lang getan habe... unvorstellbar, die Kraft hätte selbst ich nicht!


    Für mein Alter habe ich viel erlebt und getan, bin zB schon mit 13 zu Hause weg, direkt auf die Strße in den Sumpf... Aber ich möchte doch keine Zeit im meinem Leben missen. Auch die Fehler die ich begangen habe, machen mich doch zu der starken Frau, die ich heute bin. Selbst die letzten 2 Jahre... bereuen tu ich sie nicht, diese Erfahrung habe ich machen müssen, bereuen ist da der falsche Ausdruck!


    Mir jetzt vorzustellen, meine gesamte Überzeugung zu überdenken...


    Ich möchte Dich wirklich nicht entmutigen, glaube Du verstehst mich. Wünsche Dir von ganzem Herzen viel Kraft!


    Liebe Grüße