Mich mal auskotzen muss: Ich hab mittlerweile keinen Arzt mehr in der Umgebung, der mir Tavor verschreiben will (obwohl ich mit einem Fläschchen 1-2 Jahre auskomme), nur, weil in der Vergangenheit viel Schindluder (auch von Seiten der Ärzte) mit Benzos getrieben wurden :(v


    Nicht mal in der Psychiatrie bekam ich Tavor nach Bedarf, sondern nur Nozinan, was mich aber nur leicht müde macht. Warum gibts bei Medis nie einen Mittelweg (massenhaft verschreiben / gar nicht verschreiben)? :(v

    oh man, die dinger werden lutschbonbons verschrieben, finde ich persönlich sträflich......ich hab seit 24 jahren tag und nacht angst, selten mal eine pause.....glaub mir es geht auch ohne medikamente. trotzdem ist es deine entscheidung was du machst, wieso denkst du überhaupt das du sie demnächst verstärkt brauchst? hast du schonmal über eine stationäre therapie nachgedacht?

    "Weiß dein Therapeut dass du 3mal die Woche Tavor nimmst und wer verschreibt es dir?"


    Ja, weiß er und er ist nicht gerade begeistert davon. Meine Apotheke nimmt das nicht so genau mit dem Verschreiben.


    "ADs wirken bei jedem anders und dafür gibt es einen Psychiater der mit dir herausfindet welches für dich am besten ist"


    Mag sein, aber ich bin ja eigentlich glücklich mit Tavor, wenn es so bleibt, wie es ist.


    "Schränkt dich Tavor denn nicht ein?"


    Anfangs ja, inzwischen kaum noch – zumal ich gegen die Nebenwirkungen noch ein anderes Medikament einnehme.


    "jaja, tavor ist ja soo schön einfach. wolke 7, hm?"


    genau :)

    "wieso denkst du überhaupt das du sie demnächst verstärkt brauchst?"


    Weil ich da verstärkt Situationen ausgesetzt sein werde, in denen die soziale Phobie auftritt.


    "hast du schonmal über eine stationäre therapie nachgedacht?"


    Das ist doch etwas übertrieben...

    deine apotheke verschreibt dir das? ":/


    dein arzt findet es nicht so gut? aha?


    tja mann, viel spaß beim entzug...


    ich bekomme tavor als notfallmedikament gegen epileptische anfälle und muss meinem arzt aufschreiben, wann ich wieviel genommen habe. er hat absolutes vertrauen in mich, weil ich sorgsam damit umgehe.


    und jetzt sage ich nix mehr dazu:-X

    thekts

    Du nimmst das Thema offensichtlich nicht ernst, es amüsiert Dich ... ?


    Leider kann der Sturz der von Dir mit einem freudigen Lächeln kommentierten "Wolke 7" sehr tief sein.


    AVM-Joanne, Du hast vollkommen Recht, Tavor ist ein Notfallmedikament, das Abhängigkeitspotential ist außerordentlich hoch und der Entzug von Tavor nach JAHREN ist kein Spaziergang. Dein Aufruf zur Vorsicht ist absolut begründet.

    ich finde eine stationäre behandlung überhaupt nicht übertrieben, so wie ich lese kommst du nur mit einem notfallmedikament über die runden.......das kanns nicht sein, es muss ohne gehen!


    und ich sage jetzt auch nochmal, dieses medikament soll man nur in äussersten notfällen nehmen und hat ein sehr hohes suchtpotiental.......nur du selbst kannst entscheiden ob du dieses risiko eingehen willst.

    Mir halte mein eher optistisches Statement mittlerweile für fehl am Platz – es gibt durchaus Menschen, denen ich 17 Tage Tavor zutrauen würde, ohne Bedenken.


    Nach deinen letzten 2 Posts, thekts, gehörst du nicht dazu. Paß auf dich auf.

    "Du nimmst das Thema offensichtlich nicht ernst, es amüsiert Dich ... ?" Nein, denn dann hätte ich keine ernste Frage gestellt. Nur die Moralpredigten, wie schlimm Tavor denn sei, kenne ich schon zur genüge und das seit Jahren. Ich habe persönlich ganz einfach keine schlechten Erfahrungen damit gemacht und sehe deshalb keinen Anlass, Tavor wegzulassen, zumal sowohl, wie bereits angedeutet, die Apotheke, aber auch der Arzt das in Ordnung finden. Nur das mit den 17 Tagen fänden sie wohl nicht so toll, deshalb frage ich hier anonym.

    Und was steht im BPZ zu Tavor 1 mg Expidet?

    Zitat

    Tavor ist selbst bei täglicher Einnahme von 1 Tavor 1,0 Expidet über wenige Wochen suchtfördernd! Gefahr der psychischen und körperlichen Abhängigkeit; deshalb: Einnahme max. 2-4 Wochen! Nach spätestens 2 Wochen beim Arzt vorsprechen, damit er über eine Weiterbehandlung entscheiden kann!

    Zitat

    Ich habe persönlich ganz einfach keine schlechten Erfahrungen damit gemacht und sehe deshalb keinen Anlass, Tavor wegzulassen,

    warum fragst du dann? du wirst hier nur gewarnt das es gefährlich ist. etwas anderes wirst du nicht lesen, es gibt viele ärzte die es deswegen nicht mehr verschreiben.

    "ich finde eine stationäre behandlung überhaupt nicht übertrieben"


    Naja, ich könnte ja jeden Tag aufhören, Tavor zu nehmen, nur wäre mein Leben dann um einiges unangenehmer. Ich bin aber nicht abhängig und deshalb gibt es keinen Grund für eine stationäre Behandlung.


    "warum fragst du dann?"


    Ich frage, weil ich mit den 17 Tagen deutlich von dem abweiche, was ich jetzt seit 3 Jahren mache.

    Gut, amüsiert Dich also nicht. Was heißt "Moralpredigten"? Ich lese eher Besorgnis aus den Antworten. Dass Dir Arzt und Apotheke Tavor offenbar wie Smarties verschreiben, kann wohl kaum auf Begeisterung stoßen, denn lass Dir eins gesagt sein: Du UNTERSCHÄTZT dieses Medikament. Nicht zuletzt deshalb, weil Du offenbar noch nie versucht hast, es abzusetzen.


    Und über die Langzeitwirkungen von Lorazepam (Wirkstoff von Tavor) hast Du offenbar auch noch nichts gehört oder gelesen. Dass es die Psyche grundlegend verändern kann, weißt Du nicht, oder ist Dir egal?