• Tagebuch: Schluss mit dem Suff (Alkohol)

    Hi Leute @:) Ich suche begeisterte Realitätsfans die keine Lust mehr haben sich zuzudrönen um am Tag danach dann die Konsequenzen der Vergiftung durch Alkohol zu ertragen. Alkohol ist eine harte Droge die in Deutschland leider zu sehr bagatellisiert wird und leider auch gesellschaftlich zu stark integriert ist. Ich trinke regelmässig Alkohol ob es nun in…
  • 258 Antworten

    1-1,5 Liter Bier sind und bleiben viel. Klar man kann an einem Tag auch einen Kasten trinken aber wenn man täglich eine gewisse Menge konsumiert ist das einfach, für Körper und Geist, schädlich.

    aber manch einer trinkt halt gerne viel bier und hat da auch nich so probleme mit (roßnatur). weiss auch nicht. jeder wie er mag. ich verteufel das nich. ich weiss halt nur wie es mir damit geht. und naja ob ich das bei meinem partner so toll finde, wer weiss. kenne aber auch paare wo beide gerne trinken, so 2-3 halbe pro abend, und da wirklich (schwör) offen mit umgehen und es kein problem ist.


    was die gesundheit angeht.. jein, würde ich sagen. is nich so toll aber gesund is das leben eh nicht. gibt viele "verschleisssfaktoren". 2-3 bier pro tag würde ich da nicht übermässig hoch einstufen.

    Ich wunder mich halt das offenbar so viele Leute mit einem Konsum klarkommen (problemlos im Berufsleben), der bei mir da zu Problemen führen würde. Wenn ich am Vorabend 1 oder 1,5 Liter Bier trink dann bin ich, wenns stressig is, am Tag drauf zu matschig, selbst von solchen Mengen, und sehr sensibel, stressempfindlich usw usf bis hin zu Panik. Offensichtlich gehts da aber anderen Leute ganz anders. Die 3 halbe trinken und wirklich nix merken davon am Tag drauf. Während ich die ganz erheblich merke. Die Menschen sind halt unterschiedlich.

    Ich denke es am "persönlichen Empfinden" fest zu machen in wieweit ein Alkoholkonsum akzeptabel ist oder nicht wäre als wenn man sagt ab 0.7 Promille ist der Körper übergiftet. Da jeder Mensch individuell auf Alkohol reagiert und auch bei gleicher Trinkmenge unterschiedliche Promille Zahlen rauskommen.


    Richtiger fände ich dem Alkohol grundsätzlich eine körperschädigende Funktion zuzuschreiben und zwar zunehmend mit zunehmendem Konsum.


    Auch wenn ab und zu irgendwo behauptet wird das 1 Glas Rotwein am Tag gesund sein soll stimmt das nicht wirklich denn Alkohol ist immer gesundheitsschädlich und eliminiert somit die positiven Eigenschaften bestimmter Inhaltsstoffe im Rotwein.


    Ich sage: SCHLUSS MIT DER VERHARMLOSUNG VON DROGEN !! GEBT GIFT KEINE CHANCE


    :)D

    @ Jan74

    Zitat

    Wenn ich am Vorabend 1 oder 1,5 Liter Bier trink dann bin ich, wenns stressig is, am Tag drauf zu matschig, selbst von solchen Mengen, und sehr sensibel, stressempfindlich usw usf bis hin zu Panik.

    Geht mir ganz genau so, und ich weiß auch nicht recht, woran das liegt. Ich trink ganz gern mal ein paar Glas Wein beim Essengehen o.ä., 2 Viertel vielleicht (ohne völlig einen im Kahn zu haben von der relativ geringen Menge), aber am nächsten Tag ist ALLES ein Problem. Tja, die Menschen sind halt unterschiedlich.

    Cinderella

    2 Viertel Rotwein sind ja auch schon ne ganze Menge ! Überleg mal ! Man verändert sich ja auch. Als junger Mensch steckt man vieles, auch Alkohol, problemloser weg. Wenn man schon merkt, dass Alkohol einem nicht bekommt, hilft nur ihn wegzulassen bzw. ganz reduziert ab und zu mal was zu trinken: Ein Bier, 1-2 Gläser Rotwein oder Sekt.

    Na Jungs

    :-)


    Wie gehts Euch ?

    Guten Morgen allerseits ;-D


    Das Wochenende verlief super und ganz ohne Alkohol. War viel mit dem Auto unterwegs , hat Spass gemacht bei dem Wetter durch die Gegend zu fahren.

    @ Violetta

    Das würde mich auch interessieren ! @:)

    Hallo ihr Lieben,


    Schön wenn nach einem gefragt wird *:) !


    Ja, NOCH kämpfe ich, aber meine kraft schwindet, da er nichts mehr macht um seine Krankheit zu bekämpfen. Er war heute zum dritten mal nicht beim Meeting, alles in allem war er eh nur dreimal da und konnte oder wollte nicht Fuß fassen. Schlimm für ihn das er selber was an seinem Problem ändern muss und es niemanden gibt der *Schnipp* alles in Ordnung bringt :|N


    Er machte am Samstag eine Leberreinigung nach Clark, falls das jemandem etwas sagt, hat es toll durchgezogen und heute säuft er schon wieder.... Sprachlos ich bin!!! Aber mei, ICH arbeite an mir, doch rutsche ich immer wieder in die CoAbhaengigkeit rein. Aber ich bleibe am Ball i d gebe nicht auf, für mich!


    Ich verstehe mich manchmal selber nicht, aber DAS IST DIE CoABHAENGIGKEIT, also MEINE KRANKHEIT!


    Und ich versuche sie zu bekämpfen, denn ich will gesund werden...


    Doch ich bin sowas von müde, total ko, ausgebrannt und fertig... {:(

    Oh je Violetta

    Eigentlich hatte ich gehofft, was anderes zu lesen. Mir fehlen die Worte. Eine Leberreinigung und nächsten Tag weiter saufen :-o :(v .


    Wenn man das alles so liest, eigentlich weißt Du es selbst, Violetta, oder: So lange ER nicht mit sich klar ist und ER aktiv seinen Weg beschreitet, kannst Du gar nichts machen. Du schreibst selbst, die Co-Abhängigkeit ist Deine Krankheit. Und Gott sei Dank hast Du ja auch Deine Gruppe, wo Du das bearbeiten kannst und ein wenig aufgefangen wirst. Sicher ist er Dir auch nicht egal. Aber ehrlich: Ich wäre irgendwann an dem Punkt, an dem ich mich trennen würde. Wenn ich so viel versucht hätte wie Du. Schon aus Selbstschutz. ich weiß, Du sagst jetzt bestimmt: DIE hat gut reden.


    ":/