Seh ich auch so. Wenn es so einfach wäre, hätte sie ja schon längst eine Entscheidung treffen können. Sicher kommt es dabei auch auf den Typ hat. Sehr emotionale Menschen mit der Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen haben es mit Sicherheit schwerer als rationalere Typen. Zumal sie ihn liebt und er ihr gegenüber ja nicht gewalttätig oder ähnliches wird.Sie wird krank durch das Begleiten seiner Selbstzerstörung. So stellt sich das mir dar.

    Ja ihr habt ja recht, aber man (also ich zumindest) neigt dann ja dazu, in dem "ich arbeite an mir" zu verharren und der eine grosse Schritt bleibt aus. Vielleicht wärs auch einfacher, erst den Knall hinter sich zu bringen, und sich dann wieder psychologisch aufzupäppeln? Also quasi andersrum?


    Ansonsten ist es bei dem Co dann ja wie beim Süchtigen selber.. verharren im Leid bis der Leidensdruck so gross ist das man irgendwann was tut. Aber auch hier gilt dann, hätte man frühzeitiger gehandelt, wäre es einfacher gewesen.


    Übrigens nach wie vor seit Silvester trocken hier.

    *:)


    Mir gehts gut. Und :)^ für Dich, Bärchen. Für Jan natürlich auch :)z .


    Violetta, gibts was Neues ?


    Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntagabend – der Sommer ist ja wieder ausgebrochen – und einen guten Start in die neue Woche !

    Hallo Bärchen,


    resümierend kann ich nunmehr feststellen, daß mir das Alk-Adé leichter fiel als das Hugo-Adé.


    Kann wahrscheinlich auch daran liegen, daß es schon länger (3 Jahre trocken) zurückliegt und mir es aus heutiger Sicht nur so vorkommt. :)-


    Der Alkentzug war kurzzeitig physisch schwerer aber dafür psychisch leichter; beim Rauchstop ist es psychisch kurzzeitig immer mal wieder schwieriger für mich.


    Machst momentan Du ähnliche Erfahrungen durch? ???


    Hauptsache aber nicht vergessen! **DURCHHALTEN**, Wir sind bei Dir ;-D

    @ mutawakkel

    Das ist eine wirklich interessante Frage. Bei mir hielt sich das psychisch/physische glaube ich die Wage. Einen entscheidenden Faktor hatte jedoch mein gesellschaftliches Umfeld (Freunde/Familie) etc. Du hast recht man vergisst viel geht mir auch so da ich ja schon vor einem 1/2 Jahr die entscheidung gegen den Alkohol getroffen habe.


    Manchmal habe ich aber Lust auf den herben Geschmack, dann gönne ich mir ein alkoholfreies Hefeweizen so alle 2 Wochen. Ob damit die psychische Abhängigkeit aufrechterhalten wird weiss ich nicht.


    Auf jedenfall habe ich schon wenn ich an eventuelle Nebenwirkungen denke generell keine Lust mehr auf Alkohol auch wenns der Gratisschnaps beim Italiener ist da Frage ich dann ob ich auch einen Espresso haben könnte ;-D


    Zigaretten / Joints waren für mich damals eine reine Gemeinschaftsdroge und auch nur für einen relativ kurzen Zeitraum. Das ganze hat sich dann mit Verlassen des dafür verantwortlichen Freundeskreises von selbst erledigt.


    Wow 3 Jahre kein Alkohol das ist super !!! Weiter so @:)


    :)D

    Danke der Nachfrage, mir gehts auch (alkoholfrei) gut. Ich betrachte das allerdings nicht als besondere Leistung. Ich mein, ich hau mir ja auch nicht selber aufn Kopf oder so. Warum etwas tun, womits einem schlechter geht? Also, da zu verzichten erfordert nicht die geringste Disziplin oder Willensanstrengung. Ich WILL es ja so, muss mich da zu nix zwingen. Wirklich nicht das allergeringste Bedürfnis auf diese Substanz in meinem Körper. Wenn ich mal Kuchen oder eine Praline esse wo ich alkohol drin vermute gehts mir auch sofort irgendwie komisch ("innerlich verunreinigt").

    @ Jan74

    Genau dieses komische Gefühl habe ich auch, ich mags auch garnicht mehr in mir haben oft wirds einem ja quasi dann aufgedrängt z.Bsp im Restaurant oder eben beim Geburtstag "Hast du denn schon von der schönen Rumtorte probiert??".

    Hab dazu (nicht zu den Männern, zu dem anderen :-D) einen Faden aufgemacht zu dem keiner was schreiben mag, ich poste mal den link..


    http://www.med1.de/Forum/Sucht/633329/


    Gestern schon wieder. Ein paar Stücke Ritter Sport Marzipan wo nun wirklich kein Alkohol drin ist. Schmeckte aber so und ich hab kurz überlegt "könnte da Alkohol drin sein" und spürte schon wieder die "psychosomatische Trunkenheit" anfluten.