Tavor Entzug

    Ich habe etwas über 3 Wochen Tavor regelmäßig in hoher Dosis(2,5-5,0) eingenommen.Letzten Dienstag wurde die Dosis auf 0,5 reduziert,allerdings ging es mir danach sehr beschissen..


    Wie lange geht so ein Entzug?

  • 27 Antworten

    Zittern am ganzen Körper,kann mich kaum auf den Beinen halten und in den Händen voll ein Tatrich und es ist alles was ich anfasse würde mir aus den Händen gleiten...Herzrassen voll unruhig

    das ist ja krass. aber warum nimmst du die AD bloß so kurz..ich nehm auch grad Elontril.. aber bei mri zeigt sich noch keine wirkung.-(


    mensch das ist ja en mist.. gehst da morgen zum arzt?


    vllt hast du auch zu schnell dosiert???von 5,0 auf 0,5 ist ja schon ganz schön...

    Du hast die Tabletten nicht sehr lange genommen und daher denke ich, dass es sich relativ schnell wieder einpendeln wird. Eine mir nahestehende Person hat Tavor nach 18 Jahren (!!!) abgesetzt und es ging ihr ca. 3-4 Woche ziemlich mies.


    Wichtig ist, dass du dich nicht verrückt machst, denn manchmal spielt einem die Psyche auch einen Streich und löst körperliche Symptome aus. Lenk dich ab oder such dir eine Beschäftigung für die Hände. Konzentriere dich auf die Atmung und versuche, dich nicht in die Entzugserscheinungen "hineinzusteigern".


    Das wird alles wieder! :)*

    Das Ding ist ja,das ich in einer Klink bin und die Ärzte das so hoch andosiert haben und so drastisch reduziert haben...Nun bekomm ich Diazypam-Tropfen allerdings bekomm ich trotzdessen die Entzugserscheinungen mit,zwar nicht ganz so stark aber auch kaum zum aushalten... Was ich aber von den Schwestern immer zuhören bekomm,das ich´s aushalten muss!Das Ding ist auch das ich selbst noch 2 von den Tabletten haben(2x2,5)und grad extrem beim Überlegen bin eine halbe davon zunehmen,damit ich das net aushalten muss...???....

    Kann mir wenigstens Jemand sagen,wie lang ungefähr so ein Entzug geht?


    Ich halts kaum aus von dem Gdanken weg zukomm mir wieder eine tavor einzuwerfen...


    Wie schon gesagt ich bin in einer klinik und habe die Tavor bekomm weil i nen 4.Selbstmord Versuch hinter mir habe...


    Leider ist das hier keine Klinik wie man sich das vorstellt sondern eher ein Auffanglager wo man net wirklich Hilfe von den Schwestern bekommt...


    Ich mache seit 12 Wochen eine Therapie hier und bin nicht wirklich vorwärts gekomm...


    Ich bin voll fertig und hab nur 2 Gedanken(Tavor/Leben)...


    *heul*

    beruhige dich erstmal:)*:)* versuch dich ein wenig abzulenken..spiel ein spiel im inet.. das tut mir voll leid für dich..aber das achaffst du..kämpfe gegen den gedanken an..DU bist stärker.. gibt nicht auf...


    :)*:)*:)*:)*:)*


    kannst du nicht in eine andere klinik.. kann ja nicht sein das die schwestern dir nicht helfen!

    Ja darüber habe ich auch schon nach gedacht,jedoch bin ich noch zu keinem Entschluss gekomm...


    Die Schwester die jetzt Schicht hat ist genauso alt wie ich(25) und noch keinerlei Erfahrung,sie redet alles schön,dabei ist nix schön...


    Wie soll ich denn mit ihr ein normales Gespräch führen wenn´s sie allein schon bei einem Bedarfsmedikament ein gutes Argument haben will...???


    :°(

    emma schrieb ja auch das es dir bloß eine begrenzte zeit lang mies geht.. blick in die zukunft..wenn du jetzt nix nimmst, geht es dir vllt noch ein zwei tage schlecht.. wenn du tavor jetzt aber nimmst wirst du zwar eine besserung spüren, aber dir wird es beim nächsten entzug wieder so schlecht gehen..


    halte durch..ich würde dir so gerne helfen..@:)@:)@:):)*

    Danke,ist lieb gemeint von dir,aber ich denk helfen muss i mi alleine indem ich durchhalte.


    In knapp einer halben Std. bekomm i ja wieder meine Tropfen,hoffe das es dann wieder bissl besser geht...


    Das ist mein 1.Entzug und ich kenn meinen Körper nicht so,wie er sich jetzt verhält und es ist nicht einfach mein Körper unter Kontrolle zuhalten...Jedoch steigere ich mich da nicht rein,weil ich schon Angst habe das es dann schlimmer wird(was die Phyche angeht)

    toll..das du es schaffst dich nicht weiter rein zusteigern.. da bist du doch schon auf dem besten wege.. ich kann das gar nicht richtig verstehen das das so heftig ist. du hast die Ad bloß 3 wochen genommen.. ging es dir in der zeit besser? gegen was hast du die genommen? depression'???

    Auch und u.a. damit ich ruhiger werde und gegen den Gedanken ankämpfe mir erneut das Leben zunehmen.


    Immer als ich sie nahm war ich ziemlich ruhig und hab viel geschlafen auch innerlich war ich sehr ruhig und habe Weihnachten,Silvester und die Feiertage gut überstehen können.


    Ich hab es selbst nicht glauben können,das es so häftig ist,zumal ich hier mit einer Mitpatientin gesprochen hatte,die sie Jahrelang nahm und dann nen Entzug gemacht hat.


    Als ich die Entzugserscheinungen hatte,wusste ich nicht das es welche sind und habe mit ihr gesprochen und sie meinte das es eindeutig ist,weil sie aus Erfahrung sprechen konnte.


    Als ich dann zur Schwester ging und ihr sagte das es mir nicht gut geht und ihr die Symtome schilderte,meinte sie zu erst ob ich denn nicht reden möchte um einige Dinge aufzuarbeiten.Ich verneinte dies sofort weil ich nix im Kopf hatte worüber ich reden müsste und sagte ihr das ich mit einer Mitpatientin gesprochen habe und da kam gleich von ihr,ja das sind Entzugserscheinungen und da müsse ich nun durch...


    Daraufhin nahm ich ziemlich zeitig meine Nachtmedizin und lag schon um 18Uhr im Bett um zuschlafen damit ich das nicht mehr mitkriege,weil´s extrem war...


    Am nächsten Tag sprach ich mit dem Phychologen und der leitete alles weiter damit ich was bekomm um das nicht sohäftig durchmachen muss...


    Jedoch sind die Tropfen auch nur für eine kurze Zeit angesetzt.Und ich hoffe das ich das alles durch stehe ohne ein Rückfall zubekomm und ich mir eine wieder einwerfe....

    Sowas kann schon 1-2 Wochen dauern. Mein Entzug von Xanor (auch ein Benzo) dauerte allerdings nur 3 Tage - danach ging es mir wieder gut.

    hallo liebe Linda,


    wir sind so zu sagen im Moment Leidensgenossen.


    Auch ich mache derzeit einen Entzug mit. Allerdings nicht so krass wie Du und auch kein Benzo.


    Ich musste über 3 Monate relativ hoch dosiert Morphine nehmen (2 verschiedene Präperate).


    Eines konnte ich sofort absetzten beim anderen habe auch Enzugseracheinungen, so wie Du sie beschreibst.


    Herzrasen, Schweisausbrüche, Übelkeit, Innere Unruhe...


    Bei mir wird die Dosis in 3 Schritten gekürzt. Immer ein viertel weniger...


    Ich mache, so weit es meine Lage zulässt, Sport. Ich liege noch immer mit einem zertrümmertem Becken im KH.


    Also Hanteltraining, bin viel im Computer unterwegs und versuche mich max. abzulenken. Lesen ist hald grad nicht drin!


    Und ich versuche mir immer wieder vor zu halten, dass es nicht besser oder einfacher wird, wenn ich die ganze Prozedur rausziehe.


    Wir packen das schon! Ich wünsche es Dir :)*