• Tramal-Tropfen

    Ich denke, dass ich fast abhängig von Tramal-Tropfen gewrden wäre. Hab sie heimlich genommen, weil ich nicht wollte, dass es jemand sieht. Habe angefange, sie wegen meiner starken Rückeschmerzen zu nehmnen. habe eine Skoliose, haltungsschwäche, Beinverkürzung links (2 cm), ei strakes Hohlkreuz und eine Tendenz zum Rundrücken an der HWS. Irgendwann…
  • 743 Antworten

    kleene

    manchmal geht es eben wirklich nicht anders-du solltest dir deswegen jezz nicht auch noch ein schlechtes gewissen machen

    crazyleni

    meinst du? ab ein schlechtes gewissen, weil ich sie diesmal eher wegen problemen genommen habe. hatte auch schmerzen, aber mit diclac wärs vielleciht auch gegangen

    schlechte nachgeschichten...

    also solches zeug hat immer irgendwann schlechte und auch schmerzhafte nachgeschichten für den körper: die leber, aber auch die nieren werden bei solchem mist arrgh in mitleidenschaft genommen!!!


    ich weiss, hört sich jetzt so mütterchen-haft an, aber es ist so, hab selber hepatitis c, da bin ich ja auch schuld, aber weil ich momentan etwas suchti-mässig auf abführmittel und so zeugs bin, hab ich da auch ständig noch so abführtee getrunken, ganz problemlos in jeder apotheke erhältlich, und ich bekam auf einmal sooowas von schmerzen in der leber (dachte einfach, ich hätte akute hepatitis) und in den nieren.


    bei der ärztin dann sagte ich, dass ich eben solchen tee trinke die ganze zeit, und sie meinte, das sei was vom schädlichsten (!!!), was es für die nieren überhaupt gäbe.


    also ich hab jetzt hier dieses beispiel genommen, birthe, gerade weil man denkt "tja, abführtee, scheiss-harmlos, das zeugs", aber ich hatte echt noch nie solche schmerzen und koliken auch in der leber wieder! also sind solche tropfen, immerhin ein morphium-derivat, sicherlich nicht gerade förderlich für die ganze gesundheit eben, weisst du wie ich meine?


    aber eben, jedem das seine, gel.


    viele grüsschen&haltet das schön unter kontrolle** solangs geht


    ****sugar****

    Kleene

    Zitat

    So, jetzt ist gut damit... Ich hör auf damit...

    :)^ Ich hoffe, du kannst diesen Vorsatz beibehalten! Du hast ja schon erkannt, dass es nicht gut ist, wenn du Tramal wegen Problemen nimmst. Versuch es wirklich nochmal mit einer Psychotherapie. Das ist das Einzige, was dir auf Dauer helfen kann! Sicher nicht so schnell wie betäubende Tropfen, aber dafür dauerhaft und ohne deiner Gesundheit zu schaden!


    Kleene, ich drücke dir die Daumen, dass du durchhältst! Halte uns auf dem Laufenden.*:)

    kleene

    ich hoffe du hast den scheiss jetzt endlich weggeworfen...?...


    erst heute sagte mir jemand das ich recht hatte. er hat jetzt keine mehr, und schwitzt nachts wie verrückt!!!!!!das ist erst der anfang wenn du erst mal von dem zeug nicht mehr wegkommst!!!!!


    lass es, rede lieber mit deinem freund über deine probleme . wenn er das nicht hören will,taugt er eh nichts...


    liebe grüsse katze

    Tramal

    ...


    mit diesen Tropfen habe ich auch so meine Erfahrungen gemacht. Das erste mal bekam ich sie per Tropf. Ich hatte starke Magenschmerzen; es fühlte sich so an, als ob eine Ratte in mir sitzt und mich auffrisst. Kurz nach dem der Tropf mit Tramal angeschlossen war, waren die Schmerzen wie weggeblasen und man fühlte sich richtig erleichtert und leicht.


    2 Jahre später hatte ich einen Motorradunfall und habe die Tropfen für zu Hause verschrieben bekommen. Die Schmerzen waren nach dem 2 Tag erträglich. Abends habe ich dann trotzdem meine 40 Tropfen genommen um eben dieses toll Schwebegefühl zu bekommen. Das ging weiter bis die Flasche leer war. Meine Hausärztin hatte mir vorher schon gesagt, dass eine Einnahme über 2 Wochen bedenklich werden könne hinsichtlich der Abhängigkeit.


    So ganz blöd war ich damals zum Glück nicht; die Flasche hat eine Woche gereicht und danach habe ich das Zeug (auch nichts vergleichbares) nicht mehr angerührt.


    Bei chronischen Schmerzpatienten sieht die Sache natürlich schon wieder ganz anders aus; da kann ich (zum Glück) nicht mitreden.


    Diese schwachsinnigen Beiträge von dem pubertierenden Vollpfosten (habe mir den Namen nicht gemerkt) solltest Du wirklich überlesen. Was weiß denn jemand, der die Tropfen just for fun nimmt von chronischen Schmerzen?


    Gruß


    die Vagabundin

    so ist es

    ich habe chronische schmerzen, und wünschte ich muss den mist nicht nehmen....seufz.aber ich hoffe, das das bald besser wird...also leute nochmal:lasst die finger davon!!!!


    liebe grüsse katze

    Gibt es denn jemanden, der kompetent Auskunft geben kann

    Ihr lieben Leute,


    eure Probleme mit Tramal kann ich teilweise gut nachempfinden, teils finde ich sie doch recht unqualifiziert und oberflächlich. Die Hilfe, die ich suche, habe ich bislang überhaupt noch nicht entdeckt. Mich interessiert, ob ich abhängig oder süchtig nach Tramal bin, und was eine Sucht konkret bedeutet. Das alles, wenn es geht, ohne moralisches Geseiere darüber, ob man soll oder nicht soll, ob man wegschmeißen soll oder eine sichere Ration behalten soll oder was auch immer.


    Zu meinem Tramalkonsum:


    Ich habe nach einer Krebserkrankung Tramal gegen dauernd wiederkehrende Schmerzen verschrieben bekommen, dazwischen auch Morphium. Weil ich keinen Magen mehr habe, habe ich häufig auch eine "Unruhe" im Bauch. Dagegen habe ich lange ein Medikament bekommen, dass nur mäßig wirkte. Ich habe festgestellt, dass Tramal den gewünschten Effekt viel schneller und besser bringt. also bin ich auf Tramal umgestiegen und benutze diese Tropfen (25 Tropfen, in der Regel einmal täglich) nun nicht nur, wenn ich SChmerzen habe, sondern auch, wenn mein Bauch "unruhig" wird. Als Folge des fehlenden Magens habe ich mir auch noch Schäden an den Bronchien eingehandelt, was bisweilen zu Atemnot bei mir führt. Da hilft kein Spray und kein Inhallieren, aber - zum Teufel - wenn ich Atemnot habe und aus einem anderen Grunde tramal einnehme, dann beruhigt sich mein Atem und ich bekomme wieder ordentlich Luft. So sehe ich mich demnächst bei Schmerzen, bei Unruhe im Bauch und zusätzlich bei Atemnot Tramal schlucken. Die angenehmen Begleitumstände von Tramal, im wesentlichen die Beruhigung von Körper und Psyche, kenne ich natürlich auch.


    So viel dazu. Jetzt meine konkreten Fragen:


    Bin ich schon süchtig? Wenn nein, woran würde ich die Sucht bemerken?


    Würde im Falle der Sucht mein Konsum steigen? (Ich benutze Tramal seit Jahren, ohne steigenden Konsum, habe jetzt aber den Eindruck, dass mein Körper ruhig zweimal täglich 25 Tropfen brauchen könnte)


    Wie käme ich von der Sucht wieder los?


    Ist es in meinem zarten Alter von 60 Jahren überhaupt noch sinnvoll, dass ich mir über Sucht oder nicht Gedanken mache, oder sollte ich Tramal nach "Bedarf" nehmen und mehr oder weniger voll damit irgendwann in der Versenkung verschwinden?


    Ich würde mich über ernsthafte Antworten freuen und wäre meinerseits auch gern bereit, Nachfragen zu beantworten.

    Du bist schon lange süchtig.


    Wenn du Tramadol schon seit Jahren nimmst, dann bist du längst körperlich abhängig.


    --> naja, zu deinem "konsum".


    Auch wenns dir mit Tramal besser geht, bedenke dass deine Toleranz gegenüber Tramal immer mehr zunehmen wird, je nachdem wieviel du zusätzlich nimmst.


    Was ich absolut NICHT verstehe ist, warum du tramadol tropfen hast?


    Du bist ein Schmerzpatient, und ich habe leider keine Ahnung bei welchem Arzt du bist, aber such dir bitte einen neuen.


    Normalerweise sollte er dir Tramadol-RETARD tabletten verschreiben,


    (da du ja sehr sehr oft schmerzen hast) und die viele vorteile gegenüber den tropfen bieten, auch was Toleranzbildung angeht.


    Such dir nen gescheiten Anästhesisten, und lass dich von ihm beraten.


    mfg


    stew

    Retard

    Danke stew für deine Antwort,


    ich befürchte, dass du mit deiner Position Recht hast, dass ich schon lange abhängig bin. Dein lockerer Umgang mit den Ärzten bezüglich des Verschreibens von Tramadol vers. Tramadol-retard ist etwas zu forsch. Ich habe in der Schmerzabteilung einer Klinik auch schon retard-Tabletten verschrieben bekommen, was in meinem Fall ziemlich unsinnig ist, weil die im Magen auf die Aufnahme durch den Körper vorbereitet werden. Ich habe aber keinen Magen mehr. Tropfen kann ich jedoch ohne Probleme über den Dünndarm aufnehmen.


    Als Alternative zu Tramadol hatte ich einige zeit Morphium-Pflaster, was auch damals sinnvoll war, weil ich sehr häufig Schmerzen hatte und 3 bis 4 mal täglich 25 Tropfen Tramal eingenommen habe. Aufgrund der letzten Operation, die ich mir zumuten musste, ist aber die große Häufigkeit der Schmerzen durch Reflux von Verdauungssäften aus dem Dünndarm hinfällig. Jetzt habe ich nur noch selten solche Schmerzen. Dafür sind Tramal-Tropfen aber ausgesprochen günstig, weil sie im Bedarfsfall schnell und zuverlässig wirken. Die zu kurze Wirkzeit von Tramamdol, wie sie in "Bittere Pillen" kritisiert wird, ist für mich unbedeutend, weil ich sie - bezüglich der Schmerzen - nur für akute und nicht lang andauernde Schmerzen einsetze.


    Aber mein Problem ist, dass ich Tramal gegen "Unruhe im Bauch" einsetze, weil das wirkt. Davor habe ich Vergentan zu diesem Zwecke eingesetzt, was auch wirkte, aber bei weitem nicht so gut. Und als ich dann festgestellt habe, dass Vergentan auch eine heftige Dröhnung ist, dass für mich durchaus nicht zu entscheiden war, ob Tramal oder Vergentan das heftigere Mittel ist, da habe ich mich entschieden, das besser wirkende Mittel einzusetzen, also Tramadol-Tropfen. Das klappt auch wunderbar, meine Angst ist eigentlich nur, dass ich - unbemerkt - in einen Teufelskreis hineingeraten bin, dass die Unruhe im Bauch auch oder nur noch oder vorwiegend deswegen auftaucht, weil ich Tramal-Nachschub brauche. Das würde ich dann allerdings gerne lassen.

    Aaah, okay... dann ist es natürlich logisch, dass du die tropfen hast.


    --> ob die Unruhe im Bauch vom "Entzug" herrührt, weiß ich nicht.


    Aber wenn, dann müssten noch schwitzen und Unruhe und evtl. (!!!)


    vll. noch Kopfweh hinzukommen - aber dass sich die entzugserscheinungen NUR mit "unruhe im Bauch" bemerkbar machen wage ich zu bezweifeln -


    allerdings ist das nur eine vermutung, und wir sind hier in einem I-net forum, d.h die korrekte Antwort auf deine Frage wird dir wahrscheinlich nur dein Arzt liefern können.


    mfg


    stew