• Tramal-Tropfen

    Ich denke, dass ich fast abhängig von Tramal-Tropfen gewrden wäre. Hab sie heimlich genommen, weil ich nicht wollte, dass es jemand sieht. Habe angefange, sie wegen meiner starken Rückeschmerzen zu nehmnen. habe eine Skoliose, haltungsschwäche, Beinverkürzung links (2 cm), ei strakes Hohlkreuz und eine Tendenz zum Rundrücken an der HWS. Irgendwann…
  • 743 Antworten

    Der Doc meinte ja nur, 20 Tropfen sind eigentlich Minimum, 10 Tropfen gehen auch am Anfang, 5 Tropfen sind zu wenig, dann kann man es auch ganz lassen.

    Heute habe ich zum ersten Mal nichts genommen. Ich dachte, es funktioniert einfach: Einfach lassen.


    Aber ich werde unruhig, Gedanken kreisen umher, ohne Anfang, ohne Ende. Nach links und rechts, wie Blitze in meinem Kopf. Rastlos bin ich.

    Ich habe es nicht geschafft. Aber bis zu einem Rausch habe ich es auch nicht geschafft. Mittlerweile habe ich keinen Rausch mehr, die guten Gefühle bleiben aus. Nur ruhig werde ich, und das reicht schon.


    Aber ich habe keine Visionen mehr, keine Illusionen vor den Augen, keine Geborgenheit im Herzen. Egal, wie hoch ich dosiere.


    Nur Ruhe. Aber selbst das war gestern so dringend benötigt, dass ich nicht verzichten konnte.


    Die Flasche ist jetzt fast leer. Ich vermute, noch 90-100 Tropfen, also eine Dosis. Heute werde ich sie wohl nicht nehmen, denn ich bin auf ein Fest eingeladen, wohin ich laufen und sprechen muss und beides geht unter Tramal nicht besonders gut. Vermutlich betrinke ich mich, aber das darf man an einem Samstag ja auch mal.


    Nach dieser Flasche besorge ich keine neue. Einmal noch. Dann ist Ende.

    Hallo,


    ich bin ja entsetzt wie abhängig diese Tropfen anscheinend machen :-o . Ich habe sie nach meinen Fußop´s bekommen. Vor 6 Jahren eine Flasche für zu Hause letztes Jahr nur im Krankenhaus einmal. Bei meiner nächsten OP lasse ich sie mir aber nicht mehr geben. Hab sie auch vor 6 Jahren nur im Krankenhaus einmal genommen, dann nicht mehr weil mir kotzübel darauf wurde. Bei der letzten Op hab ich da nichtmehr so wirklich drangedacht und die Nachtschwester gab mir diese Tropfen. Mir war wieder speiübel daraufhin. Da hab ich mir geschworen, dass ich das Zeug nie wieder schlucke. Aber dass man dann auch noch so schnell davon abhängig werden kann wusste ich nicht.


    Geschockte Grüße

    Ist ja schon ne Weile her dass hier geschrieben wurde. Wie schauts mittlerweile aus, rein interessehalber?


    Ich kann mittlerweile gar kein Tramal mehr einnehmen, da ich -wenn ich es abends einnehme- am nächsten Tag Migräneattacken bekomme und mir den ganzen Tag übel ist & ich mich dann wirklich den kompletten Tag wegschmeißen muss, wenn ich keine anderen Medikamente nehme. Wenn die Migräne mal nicht da ist, ist mir trotzdem kotzübel und das bei geringsten Dosen. Praktisch, so ein Körper der einem irgendwann zeigt wann Schluss ist. Hab schon seit Ewigkeiten kein Tramal mehr angefasst – Zu große Angst vor den Auswirkungen.

    Mensch is das lange her. :-|


    Ich weiss noch nicht mal mehr, warum ich damals als billiger Ersatz-Notfall-Sani mit dem ganzen Kram losgezogen bin ...waren wohl mittlerweile viel zu viele Male um das noch genau zu rekonstruieren.


    Schon interessant dass man nach Jahren zumindest einige Details vergisst. Ich hatte doch letztens echt auch schon nicht mehr gewusst, wie viele Male ich von -jetzt- auf- gleich ins KH gerast bin....


    Dann gibt et wohl noch Hoffnung. Oder so. ":/

    Zyda, Süße, diu weißt das sicher-wenn man von Oxys wieder auf Tramal umsteigt,wie ist das dann mit der Toleranz? Ist da alles versaut?ich kenn leuts die auch einen h-affen rein mit Tramadol bekämpfen, aber das bringt doch nichts auf dauer.

    Hi Leni !


    Hm, persönlich weiss ich's net, aber allein daher dass Tramal nur die 0,1 fache Morphinpotenz hat, würd ich mir denken dass die Dosis ziemlich hoch sein müsste, damit man Oxi mit einer adäquaten Dosis Tramal ausgleichen kann. Oxi wird mit ner Potenz von 1,5 bis 2 angegeben, also das 15 bis 20-fache.


    Und grad bei Tramal ist voll über die therapeutische Dosis gehen eine mMn ungeheuer miese Idee (also nicht dass ichs bei anderen Meds empfehlen würde, so mein ich das nicht) weil ich schon das Vergnügen hatte, einen Freund dreimal nach einem Epi wieder halbwegs flott zu kriegen. Ist eben eine recht häufige Komplikation bei Tramal, neben den anderen die man so von anderen Opiaten kennt.


    Sagen wir mal so, ich hab bisher nicht erlebt, dass Leute die grad anfangen vom H (wird ebenfalls mit der Potenz von 2-2,5 angegeben) zu krachen, mit Tramal ernsthaft geholfen wäre. Wenn man da erst mal anfängt zu kotzen, kriegt man den Kram wahrscheinlich sowieso nicht mehr in ausreichender Menge runter.


    Kann ich mir somit auch kaum vorstellen, dass das ne optionale Vorgehensweise wäre.