Vomex als Schlafmittel - wirklich so schlimm?

    Hi Folks


    Nur als Alias weil ich feige bin.

    Hab grad ne Pulle Wein intus und mal wieder eine Vomex genommen, um gleich gut schlafen zu können.

    Ich nehm das 4 bis 5 mal pro Woche zum Einschlafen ( macht mich komatös).

    Alle 2 bis 3 Wochen dann mal in Kombi mit Alkohol.

    Meine beste Freundin sagt, ich hätte ein Suchtproblem.

    Ok mag sein. Aber: Ist das wirklich so wild? Was passiert denn groß, ausser, dass ich gleich friedlich in den Schlaf schwebe?

    Das Zeug ist einfach wunderbar. Seitdem ich es entdeckt habe, kann ich endlich wieder schlafen.


    Was meint denn so die unerbittliche Internetgemeinde dazu? Was soll daran schlimm sein? Ist doch mein Körper und mein Leben.

  • 135 Antworten
    Alias 975668 schrieb:

    Ich nehm das 4 bis 5 mal pro Woche zum Einschlafen ( macht mich komatös).

    Also fast täglich. Ich finds zu viel.

    Alias 975668 schrieb:

    Ist doch mein Körper und mein Leben.

    Jo zweifelslos. Aber warum fragst du dann um Meinungen?

    Vomex A wäre mir persönlich auf Dauer viel zu teuer.

    Ich nehme manchmal Reisetabletten, allerdings wegen meinen Hautproblemen um den dadurch entstehenden Juckreiz abzustellen.

    Ich nehme ab und an Hoggar Night, allerdings eine geringe Dosis(1/2 Tablette) und ohne Alkohol.

    Bin mir aber nicht sicher, ob es der gleiche Wirkstoff ist wie bei Vomex":/

    Mir ist allerdings aufgefallen, dass ein Gewöhnungseffekt eintritt, wenn man sie zu oft nimmt- sprich ohne wird es mit dem Einschlafen schwer.

    Daher für mich nur noch ab und an;-)

    Plüschbiest schrieb:

    Vomex A wäre mir persönlich auf Dauer viel zu teuer.

    Ich nehme manchmal Reisetabletten

    Da ist vermutlich genau der gleiche Wirkstoff drin (Dimenhydrinat) in der gleichen Dosis. Oder aber das chemisch und von der Wirkung her sehr ähnliche Diphenhydramin. Letzteres wird auch als Schlafmittel verkauft (z.B. "Dorm" Tabletten).


    Angeblich macht Dimenhydrinat weniger müde als Diphenhydramin. Ich konnte da bisher keinen großen Unterschied feststellen...

    Das ist derselbe Wirkstoff.

    Warum soll ich für ein Originalpräparat deutlich mehr bezahlen als für ein Generika, wenn beides gleich gut wirkt?

    Früher habe ich Vomacur genommen ist preislich auch günstiger.

    Nehme es aber höchstens ein bis zweimal im Monat.

    mnef schrieb:

    Also fast täglich. Ich finds zu viel.

    Ich auch. Früher oder später kann das wirklich der Gesundheit schaden.
     

    „Auch rezeptfreie Schlafmittel mit den Wirkstoffen Diphenhydramin, Dimenhydrinat oder Doxylamin sollten, wenn überhaupt, so kurz wie möglich eingenommen werden,“ betont Professor Martin Schulz, Geschäftsführer Arzneimittel der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Denn diese Antihistaminika veränderten den Schlafrhythmus und machen den Schlaf weniger erholsam. Würden solche Mittel nach längerer Einnahme abgesetzt, sollte die Dosis schrittweise reduziert werden. Schulz: „Rezeptfrei heißt nicht harmlos!” - Quelle -


    Und zum Alkohol: Kann zwar zunächst müde machen, ist aber insgesamt ein Schlaf-Störmittel.

    Ich nehme auch Dimenhydrinat schon ewig. Es ist ein Antihistaminika und hat daher kein Abhängigkeitspotential. Ebenso sehe ich da kein wirkliches hepatoxisches Problem. Andere Antihistaminika, wie Cetirizin, werden von Allergikern u.U. auch über das ganze Jahr eingenommen.

    Alias 975668 schrieb:

    Was meint denn so die unerbittliche Internetgemeinde dazu? Was soll daran schlimm sein? Ist doch mein Körper und mein Leben.

    Und heute wachst du irgendwann nüchtern auf und fragst dich, warum du diese Diskussion angezettelt hast ;-D.


    Alkohol setzt die Kritikfähigkeit herab. Insofern weiß ich nicht, ob die Diskussionsgrundlage deinem wahren Ich entspricht. Vielleicht meldest du dich heute nochmal nüchtern, ob du wirklich an einer externen Meinung interessiert bist und/oder ob du den letzten Satz oben auch nüchtern unterschreiben würdest.

    Ich finde, Dinge die man mehr oder minder täglich braucht um xy zu schaffen (einschlafen, den Alltag überstehen, Streßsituationen aushalten,....) sollte man kritisch betrachten, sowohl vom körperlichen Gesichtspunkt aus (die Dinger haben ja auch Nebenwirkungen und sind nicht für den Dauerkonsum gedacht), als auch vom psychischen. Warum brauche ich so eine Krücke, um "normal" funktionieren zu können?

    (Das gilt jetzt nicht für vom Arzt verschriebene Medikamente, denen eine Diagnose zugrundeliegt)

    Alias 975668 schrieb:

    Ok mag sein. Aber: Ist das wirklich so wild? Was passiert denn groß, ausser, dass ich gleich friedlich in den Schlaf schwebe?

    Naja wenn du irgendwann vorzeitig in den friedlichen dauerhaften Schlaf schwebst, dann musst du selbst entscheiden ob das für dich nicht "wirklich so wild" wäre ..


    Alias 975668 schrieb:

    Das Zeug ist einfach wunderbar. Seitdem ich es entdeckt habe, kann ich endlich wieder schlafen.

    Wenn du irgendwann eine Toleranz entwickelst und es nicht mehr wirkt, wirst du nicht mehr so gut schlafen können.

    Aber was Interessieren mich die Sorgen von morgen, hm?

    Vomex macht müde? Ist mir noch nie aufgefallen ":/


    Ich nehme es aber auch nur sporadisch, wenn mir wegen Magen-Darm übel ist.