• Wieviel Bier täglich?

    Ich trinke tgl. 1-2 Bier. Komme aus Bayern, wo das so üblich ist. Oft liest man, daß mehr als ein Bier tgl. schädlich sei- darüber lachen manche Ärzte nur. Ist die Aussage mit dem einen Bier nur eine Vorsichtsmaßnahme, oder ist es wirklich so, daß mehr als ein Bier tgl. schadet? Wie denkt Ihr darüber?
  • 167 Antworten
    Zitat

    ich bin übrigens 1.78 groß und wiege 84 kg

    Wenig ist es aber auch nicht... Du suchst ständig Ausreden indem du versuchst dir selbst alles schönzureden...

    @ Wolfgang

    Zitat

    Es ist ziemlich sinnleer, hier um Zehntelprozent Alkoholgehalt zu diskutieren. %-|

    Darum geht es mir doch gar nicht. Ich wollte lediglich das Argument des TE widerlegen, welches er sich selbst offenbar als Abmilderung seines täglichen Bierkonsums zurechtgelegt hat, nämlich dass seine konsumierte Biersorte aufgrund des vermeintlich geringeren Alkoholgehaltes nicht so schädlich ist, wie die Sorten in anderen Regionen Deutschlands.


    Natürlich hast Du Recht. Ob 4,7, 5,0 oder 5,2 % Alkohol ist völlig egal. Schon die Tatsache des täglichen Konsums ist aus meiner Sicht bedenklich. Alleine diese Regelmäßigkeit ist doch schon "gewohnheitsmäßiges" Trinken.


    Nur mal eine kleine Rechnung dazu: Ich gehe mal davon aus, dass es sich in Bayern bei einer Flasche Bier um 0,5 l handelt. 2 Flaschen sind also ein Liter. Ein Liter bei 0,5% Alkohol ergibt einen Blutaklkoholgehalt von 0,6 Promille.


    Ab 0,5 Promille sind bei Autofahren auch ohne Anzeichen von Fahrunsicherheit 4 Punkte in Flensburg fällig, Geldbuße im Regelsatz 500,- und 3 Monate Fahrverbot. Fährt der TE abends NIE Auto?


    Man muss sich mal klar machen: Das bedutet jeden Tag Fahruntüchtigkeit! Alleine das wäre für mich schon ein absolutes No-Go


    Und an den TE: Ich komme aus Norddeutschland und trinke keinen Korn. Wie übrigens auch meine Familie und die allermeisten meiner Bekannten...

    Also ich hätte nicht gedacht, dass ich mal jemanden, der trinkt in Schutz nehmen würde, aber ich halte doch so einiges hier für übertrieben.

    Zitat

    Wenig ist es aber auch nicht... Du suchst ständig Ausreden indem du versuchst dir selbst alles schönzureden...

    Was hat das mit schönreden zu tun

    Zitat

    Man muss sich mal klar machen: Das bedutet jeden Tag Fahruntüchtigkeit! Alleine das wäre für mich schon ein absolutes No-Go

    Ich gehe mal davon aus, das der TE sicherlich nicht fährt wenn er was getrunken hat, da er schrieb, dass er zuhause was trinkt. Außerdem schrieb er, dass er auch Tag nichts trinkt.


    Ihr macht wirklich manchmal aus jedem zu schnell einen Alkoholiker.

    Zitat

    Ihr macht wirklich manchmal aus jedem zu schnell einen Alkoholiker.

    Ja, das denke ich auch.


    Mein Ex hatte Verwandtschaft in Frankreich, in einem klassischen Weinanbaugebiet. Da gab es mittags schon Wein zum Essen (aus eigener Produktion) und ich kann mich an keinen Tag erinnern, an dem nicht Wein getrunken wurde. Häufig auch als Schorle.


    Trotzdem würde ich niemanden von ihnen für einen Alkoholiker halten.

    @ Chevylady

    Zitat
    Zitat

    Man muss sich mal klar machen: Das bedutet jeden Tag Fahruntüchtigkeit! Alleine das wäre für mich schon ein absolutes No-Go

    Ich gehe mal davon aus, das der TE sicherlich nicht fährt wenn er was getrunken hat, da er schrieb, dass er zuhause was trinkt. Außerdem schrieb er, dass er auch Tag nichts trinkt.

    Warum gehst Du davon aus? Immerhin sagt er doch, dass er jeden Tag Bier trinkt. Ist doch normal, dass man abends auch mal weg fährt, oder?


    Ich habe schon verstanden, dass er tagsüber nichts trinkt. Auch dass er zuhause trinkt. So weit, so gut.


    Aber auch wenn er nicht danach fährt, was er bisher nicht erwähnt hat, bleibt es eine Tatsache, das er jeden Abend fahruntüchtig ist. Damit stempele ich niemanden zu einem Alkoholiker, sondern nenne Tatsachen.


    Das hat definitiv nichts mehr mit normalen Trinkverhalten zu tun. Wie man das letzten Endes nennt, ist doch völlig egal.

    :-/ :-
    Man sollte in dieser Diskussion zwei Dinge nicht vermischen:


    a) Es wurden hier Alkoholgrenzen genannt. Sie sind gering und der TE überschreitet sie täglich. Wer diese Grenzen regelmässig oder sogar täglich überschreitet, riskiert Gesundheitsschäden. Je stärker die Grenzen überschritten werden, desto grösser können die Schäden werden. Sie können ! auftreten, müssen aber nicht. Das war aber die eigentliche Ausgangsfrage des TEs.


    b) Wer viel Alkohol trinkt, kann süchtig werden. Kann! – nicht muss. Wer süchtiger Alki ist, zeigt gewisse Verhaltensweisen, die man nachlesen kann, z.B. heimliches Trinken, morgendliches Trinken u.a. und vor allem Kontrollverlust, d.h., er MUSS trinken und kann die Menge nicht mehr kontrollieren. (Ausnahme: Spiegeltrinker, Spezialfall: Quartalstrinker) Auch beim süchtigen Trinker treten bekanntlich jede Menge Schäden auf.


    Fall a) und Fall b) sind aber nicht zwingend zusammen hängend.

    @ hurx

    Zitat

    Ich habe schon verstanden, dass er tagsüber nichts trinkt. Auch dass er zuhause trinkt. So weit, so gut.


    Aber auch wenn er nicht danach fährt, was er bisher nicht erwähnt hat

    Also wenn er trinkt, wenn er zuhause ist, wird er sicherlich nicht noch fahren. Da gehe ich jetzt mal von aus.

    Zitat

    Damit stempele ich niemanden zu einem Alkoholiker

    Nicht so direkt, wie manch anderer vielleicht hier. ;-)

    Zitat

    Das hat definitiv nichts mehr mit normalen Trinkverhalten zu tun

    Wieso nicht

    Es gibt so viele, die sich Abends beim Essen ein Gläschen Wein trinken. Wo ist da der Unterschied ???

    @ Wolfgang

    Zitat

    Man sollte in dieser Diskussion zwei Dinge nicht vermischen:

    Das wird hier aber leider teilweise. ;-)

    @ chevylady

    Zitat
    Zitat

    Das hat definitiv nichts mehr mit normalen Trinkverhalten zu tun

    Wieso nicht

    Es gibt so viele, die sich Abends beim Essen ein Gläschen Wein trinken. Wo ist da der Unterschied ???

    Hm, ich habe keinen Beitrag des TE gefunden, wo er sagt, dass er nicht jeden Tag Bier trinkt. Woraus schließt Du das also? Seine Aussage war immer "täglich".


    Und was das Trinkverhalten angeht: Blendest Du den Kern meiner Aussage irgendwie aus?


    Ich sage: Wer jeden Tag fahruntüchtig ist, auch wenn es nur abends ist, der zeigt kein normales Trinkverhalten. Dabei bleibe ich. Wie kann man behaupten, dass das normal ist? Will mir nicht in den Kopf...


    Ich trinke tatsächlich auch gerne mal ein Glässchen Wein zum Essen. Das sieht so aus, dass meine Frau und ich uns eine Flasche Rotwein teilen. Manchmal an 1 oder 2 Tagen die Woche, aber dann auch mal wieder 2 Wochen gar nichts. Dabei geht es um Genuss, nicht um Gewohnheit. Für mich besteht da ein großer Unterschied.

    @ Hurx

    das ist zitiert von dem TE – am 01.01. – 14. Uhr irgendwas

    Zitat

    Wie kann man behaupten, dass das normal ist? Will mir nicht in den Kopf...

    Normal ist immer relativ. ;-)

    Zitat

    Ich trinke tatsächlich auch gerne mal ein Glässchen Wein zum Essen. Das sieht so aus, dass meine Frau und ich uns eine Flasche Rotwein teilen. Manchmal an 1 oder 2 Tagen die Woche, aber dann auch mal wieder 2 Wochen gar nichts. Dabei geht es um Genuss, nicht um Gewohnheit. Für mich besteht da ein großer Unterschied.

    Das finde ich auch nicht normal. Wozu Wein ??? Ich z.B. trinke nie Alkohol. Das ist für mich normal. ;-)

    Zitat

    Ich sage: Wer jeden Tag fahruntüchtig ist, auch wenn es nur abends ist, der zeigt kein normales Trinkverhalten. Dabei bleibe ich. Wie kann man behaupten, dass das normal ist? Will mir nicht in den Kopf...

    Ich denke, da gibt es sowohl regionale als auch kulturelle Unterschiede.

    @ Punica 85 - zum Gewicht:

    ich versuche nicht mich rauszureden, sondern ich habe darauf geantwortet, das Bier dick machen soll.


    So interessant die Diskussion am Anfang war, so artet sie jetzt aus.


    Nochmals zum Mitschreiben: Ich trinke tagsüber keinen Alco- ich denke nicht einmal an Bier.


    Und wenn ich wirklich abends noch das Auto benutze, dann habe ich 1 Bier in mir. Der Alco-Gehalt wird aber stündlich um 0.1 Promille abgebaut. Also wo ist das Problem?


    Und das zweite Bier trinke ich erst, wenn ich wieder zuihause bin. Ich bin doch kein Idiot- ich brauche meinen Führerschein. :-(

    Ich trinke etwa so viel Bier wie der TE. Dieser Faden gibt mir Anlass über mein Trinkverhalten nachzudenken.


    Wenn ich nach Hause komme, nehme ich mir die Zeitung und mache ein Bier auf. Das ist für mich ein Ritual, die Abgrenzung zwischen der Arbeit tagsüber und der Familienarbeit am Abend.


    Diese Ritual hat nicht zwingend mit dem Alkoholgehalt des Bieres zu tun – denke ich jedenfalls. Um das zu überprüfen, werde ich in den nächsten Tagen dieses Feierabendbier durch ein alkoholfreies ersetzten. Mal sehen wie es mir dabei geht.


    Das zweite Bier trinke ich dann zum Abendbrot, gemeinsam mit meiner Frau.


    Ich denke nicht, dass ich Alkoholiker bin. Suchtkranke haben allgemein ein gestörtes Sozialverhalten, hervorgerufen durch Gedanken, die ständig um die Droge kreisen. Das würde ich für mich ausschließen.


    Hurx' Argumentation mit der Fahruntüchtigkeit halte ich für abwegig. Fahruntüchtigkeit ist hier ein juristischer Begriff, kein physiologischer. Diese Fahruntüchtigkeit ist zudem in unterschiedlichen Ländern unterschiedlich geregelt. Demnach wären Bewohner von 0,0-Promille Ländern nach dem Genuss einer Weinbrandbohne fahruntüchtig und wenn sie das jeden Abend tun auch Alkoholiker. Das mag ich nicht glauben.

    Und noch ein Wort zum Malzbier: Es schmeckt mehr als scheußlich, macht dick, und soll krebsfördernd sein - außerdem ist es nicht total alkoholfrei.


    Und welches alkoholfrei Bier soll gut schmecken?

    Haha geiler Thread. Hab mir schon alles durchgelesen ^^


    Das verhalten vom Threadersteller jedentag 2 Bier zu trinken halte ich irgendwie auch für etwas bedenklich, aber wir ham einen in der Arbeit der trinkt jeden Tag 4 Bier und am Wochenende schießt er sich jedesmal komplett weg xD


    Ich bin 19 und trink manchmal alleine Zuhause ein Glas Whisky, bin ich jetzt ein Suchti? :=o


    Bier finde ich übrigens sau eklig, bin auch aus Bayern :)^

    Ich kenne einen Mann, der wurde kürzlich 83 Jahre- der trinkt jede Woche einen Kasten Bier (=20 Flaschen) - also tgl. 3 Bier - dann trinkt er abends noch Tee mit Rum.


    Er ist noch total gut drauf, geistig wie körperlich.