• Zyprexa, Psychose, Schizophrenie

    Ich hatte letzter Jahr eine Drogenpsychose, die mit dem Medikament Zyprexa bekämpft wurde. Heute geht es mir einiges besser, kann auch wieder normal arbeiten und leben. Habe zwar einige Probleme mit meinem Gewicht, die ich aber nun mit Sport bekämpfen will. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?
  • 40 Antworten

    Reduzieren von Zyprexa

    Hallo, bekomme Zyprexa nun um 2,5 mg reduziert, tägliche Dosis jetzt 12.5 mg, zusätzlich 2,5 mg Methadon. Habe die Reduktion richtig gemerkt, Angst kam etwas zurück und seltsame Gedanken über mich und "Ich"... Habe nun ein Studium angefangen, fühle mich soweit ganz wohl, die Angst ist wieder abgeflaut, denke, dass ich mich an die 12,5mg nun gewöhnt habe... Kiffen geht nach wie vor nicht, weil ich sofort Kreislaufprobleme und krude Gedanken bekomme. Das gefällt mich überhaupt nicht mehr, ich hasse es richtig, wie Buddha dazusitzen, die Wand anzustarren und in Gedankenspiralen gefangen zu sein, aus denen ich allein nicht mehr herausfinde.

    Re: Alternative zu Haldol

    hab´jetzt in Absprache mit meinem Doc auf Fluanxol (oral, 3x5mg) umgestellt ?


    ob es das richtige Neurolept. ist wird sich herausstellen. Gibt es Erfahrungen?


    Bin zur Zeit ziemlich häufig müde, was auch beim Beginn normal sein soll.

    @D o c S n y d e r

    Find ich ´nen echten Hammer dass Du schon ein Gedicht gemacht hast.

    @B r i g i t t e - L .

    allem Anschein hast Du Dich auch noch nicht vollkommen vom kiffen verabschiedet


    Ich würde gerne ´mal wieder damit entspannen (2,5 Mon Abstinenz) und so auch ein kleines bissschen der Welt entfliehen. Alk bringt es mir nicht und gibt es nicht bei jedem so´nen kleines bisschen den Wunsch nach Rausch?


    Scheint ein wirklich nettes Forum hier zu sein.


    Danke noch ´mal, Ihr Leutz


    PS: die TK finde ich voll Scheisse :-o

    Re: zyprexa

    ich hatte oder hab immernoch eine psychose......


    ich hörte stimmen und war eigentlich nicht mehr hier.....(zu heftig zu erzählen)


    war stationär 3 monate.....


    zyprexa bekommen.......anfangs sehr , sehr müde....heftig wenns einsetzt......später gewöhnt man sich daran und merkt es kaum......

    Doc snyder: dein gedicht is klasse :-)

    ich habe sehr viele drogen konsumiert , alles was es gibt........man erweitert das bewusstsein aber.....damit klarzukommen und nicht auf einem "falschen fim" zu sein ist eine sehr gefährliche sache.......


    ich wünschte mir ich hätte NIE drogen genommen....weil das leben so immer schwieriger wird (zumindest für mich)


    vielleicht vertragen das andere gut.....aber ich hab zweifel daran obs einem im endefekt wirklich weiterbringt oder net vom leben entfremdet..


    anyway just a thought bye

    docsnyder

    Fühle mich langsam und allmählich immer besser mit Zyprexa und 2,5mg Methadon. Habe weder Depris noch sonstige miese Stimmungen. Wunsch nach Kiff-Rausch ist auch verflogen, zum Glück. Zyprexa und Kiff vertragen sich effektiv einfach nicht, das habe ich am eigenen Leib erfahren. Bin froh, dass ich nicht mehr den Drang habe, kiffen zu müssen. Wie gesagt, habe ich ein Studium angefangen, kann mich auch wieder gut konzentrieren. Werde auch in Zukunft nicht mehr kiffen.

    b i g g y b o p

    Schön, das es dir gut geht.Mich würde mal interessieren, wie lange du schon Zyprexa nimmst, und ob du auch mit argen Gewichtsproblemen zu kämpfen hast? Mir persönlich gehts momentan nicht so toll. Die Geschichte mit einer Frau hat mich erst in den siebten Himmel befördert und dann sehr tief fallen lassen. Mein Problem ist, daß ich mich nicht öffnen kann,bzw. will. Und mir ist aufgefallen, daß ich nach dieser Sache nicht dorthin zurück gefallen bin, wo ich vorher war, sondern viel weiter nach unten. Es geht aber mittlerweile wieder Bergauf. Natürlich habe ich meiner Neurologon davon erzählt, daß ich sehr,sehr lange schlafe, um dann nur schwer aus dem Bett zu kommen und daß ich zu nichts Lust habe. Daraufhin hat sie mir wieder Trevilor retard verschrieben, die ersten zehn Tage 150mg p.T. und dann 75 mg p. T. Das mit dem Kiffen habe ich auch sein gelassen und werde es auch weiter hin tun. Meine Wartezeit auf einen Neubeginn der Psychotherapie beträgt fast nur noch 5 Monate, ich weiß, daß ich das schaffen kann. Als kleine Hilfe, habe ich einen Freund darum gebeten, mir kräftig in den Hintern zu treten, falls ich noch mal den Wunsch äußere, mit ihm eine Tüte rauchen zu wollen.


    Ich wünsche allen Leutchen in diesem Forum ein angenehmes und erholsammes Wochenende.


    Viele Grüße, euer:

    solidarität

    ..du stehst keineswegs allein da.. möchte zu gerne auch mal wieder kiffen.. ;o) hab nur angst, daß ich dann wieder in die psychose zurückfalle.. hab jetzt seit 3/4 jahr nicht mehr gekifft, hätt es aber am liebsten wieder jeden tag getan..


    dämpfende greetings

    Zyprexa

    Hi,


    also mein leiden geht weiter, nach Risperdal, solian bekomme ich jetzt Zyprexa 12,5 (2,5 morgen und 10 abends). Nur mir kist über das medikament nix beknnat. Habe fast 1 jahr lang Solian genommen, bis mann mich nach 2 tagen total verweit im wald gefunden hat..und jetzt nach der klinik kriege ich halt, bzw soll ab morgen Zyprexa nehmen..Wehre nett wenn sich jemand meldet, suche auch kontakt zu leuten (18-14) die auch an schitzophrenie leiden..bzw schon psychosen hatten, egal ob weiblich oder männlich.

    Re: zyprexa

    hallöchen,


    hatte eine drogenpsychose.. hab da auch viel geweint.. wäre 1 x fast abgetaucht, da ich im tv dachte, eine botschaft erhalten zu haben, die bullen seien hinter mir her.. hab anfangs auch zypexa bekommen, anschließend solian, was ich noch heute nehme.. von zyprexa bekommt man einen dicken bauch (gewichtszunahme).. wünsch dir alles gute.. :o)

    Absetzen von Zyprexa

    Meine Frau nimmt seit etwa 4 Jahren 5mg Zyprexa täglich. Sie hat aufgrund der Tabletteneinahme in dieser Zeit stark zugenommen (von 50 auf 78 kg) und war schließlich heilfroh, daß sich rein zufällig herausstellte, daß sie mit Hilfe von Fußreflexmassagen ihren Tablettenbedarf drastisch senken konnte. Das war Anfang September 2002. Nun hat sie die Tabletten ganz abgesetzt. Leider kommen aber nun die alten Probleme zurück und ich befürchte, daß dieses Absetzen ein Fehler war.


    Meine Frage: Gibt es jemanden, der dieses Medikament vielleicht hat langsam ausschleichen lassen? Welche Wege kann man da beschreiten? Oder ist man Zeit seines Lebens doch davon abhängig?


    Ich würde mich freuen, hierzu einen Meinungsaustausch führen zu können.


    MfG

    Neuroleptika absetzen?

    Da gibt es ein Buch: Neuroleptika absetzen, von Peter Lehmann, schau mal im Internet in ner Suchmaschine nach. Beim Absetzen entwickelt sich denn oft eine Absetz-Psychose.


    Noch ein Buch, das ich bei mir in der Bücherei entdeckt habe, das leider nicht mehr gekauft werden kann ist: Nährstofftherapie bei psychischen Störungen, von Dr. carl Pfeiffer, der Inhalt basiert auf verschiedene und hohe Vitamingaben,


    dann wäre noch http://www.stimmenhoeren.de ,


    Du kannst alles haben, solange Du Dein Leben selbst meistern kannst, es gibt viele Menschen die Stimmen hören, ein Buch darüber schreiben, und erfolgreich damit sind. Geistige Klarheit ist wichtig, um das Reale Leben zu meistern. Ein bisschen träumen schön und gut, aber es darf nicht die Existenz gefährden.


    liebe Grüsse

    Ungewissheit

    Hi,


    also ich habe das letzte halbe Jahr so ca. 5mal gekifft. Und ich hab gemerkt dass ich Cannabis nicht wirklich gut vertrage. Jetzt fühle ich mich seit 2monaten wie in einem film.. ich habe angst vor einer psychose und war auch bei mehreren ärzten. ich kenn mich da leider nicht so mit aus.. kann mir jemand sagen ob es normal ist, wenn man sich auf dauer wie in trance fühlt und es einem echt mies dabei geht?! ich habe ausserdem auch asthma und war im prinzip immer relativ depressiv.. jedenfalls stimmungsschwankend. oder kann man sicher gehen dass es vom kiffen kommt? ich meine ich habe ja nicht viel geraucht...