• Zyprexa, Psychose, Schizophrenie

    Ich hatte letzter Jahr eine Drogenpsychose, die mit dem Medikament Zyprexa bekämpft wurde. Heute geht es mir einiges besser, kann auch wieder normal arbeiten und leben. Habe zwar einige Probleme mit meinem Gewicht, die ich aber nun mit Sport bekämpfen will. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht?
  • 40 Antworten

    Erst ein Unfalltrauma, jetzt eine Psychose

    Ich komme seit 5 Jahren mit nichts mehr klar. Ein schwerer Verkehrsunfall hat ein Trauma hinterlassen. Zuerst wurde dieses zwei Jahre nicht erkannt, dann behandelt ohne Erfolg, hat sich chronifiziert. Als ich dann meine Arbeit verlor die ich zwanzig Jahre erfolgreich gemeistert habe, begann es mit dem Stimmen hören plus sehr laute Geräusche. Ich sah Menschen die schon tot waren, mein Großvater zum Beispiel, es war aber ein wildfremder Mann. Nehme auch Zyprexa seit einem halben Jahr. Die Stimmen sind weg, die Geräusche nicht und eine Riesenangst ist immer noch vorhanden, denn das Trauma sucht mich nun vermehrt heim. Denke oft an Suizid. Bin im Moment arbeitslos, die Berufsgenossenschaft drückt sich seit Jahren um die Unfallrente, obwohl ein Gerichtsgutachten vorliegt. Wo endet das?

    nö auch anderes zeugs

    ..bei mir war xtc der auslöser.. hab aber auch von jemandem gehört, der vom dauerkiffen in die psychose gefallen ist.. der typ hat sich dann mit imaginären fledermäusen unterhalten und so..

    Beruf, Lebensplanung

    Wie kann man mit psychotischen Schüben sein Leben trotzdem meistern, oder mit Schitzophrenie? Nehme jetzt Zyprexa, vorher 5 Monate Solian. Habe keine Ausbildung und mein Studium abgebrochen. Bin schon 25 und weiß nicht was ich jetzt machen soll. Sitze den ganzen Tag daheim rum und schlafe bis Mittag. Habe im Studium mit Sulpirid aufgehört und dann keine Peilung mehr gehabt.

    Kein ICH gefühl und so

    Hallo zusammen,


    Ich hatte vor ungefähr zwei Jahren einen zusammenbruch wegen einem Streit mit meinem Vater. Danach hab ich ungefähr eineinhalb Jahre ziemlich chaotisch (manisch)


    verbracht. Bis ich vor einem halben jahr zum Arzt gegangen bin der mir zyprexa verschrieben hat.Bei mir äußert sich die Krankheit so das ich mein ICH-gefühl verloren hab, regelmäßig depressiv bin und zu nichts mehr lust hab.Hat jemand von euch die gleichen oder ähnliche erfahrungen gemacht??

    RE:Kein Ich Gefühl und so

    :-D Hi Volle!


    Ich hatte vor ungefähr zwei Jahren einen zusammenbruch wegen einem Streit mit meinem Vater. Danach hab ich ungefähr eineinhalb Jahre ziemlich chaotisch (manisch)


    verbracht. Bis ich vor einem halben jahr zum Arzt gegangen bin der mir zyprexa verschrieben hat. Bei mir äußert sich die Krankheit so das ich mein ICH-gefühl verloren hab, regelmäßig depressiv bin und zu nichts mehr lust hab. Hat jemand von euch die gleichen oder ähnliche erfahrungen gemacht??


    Wenn du kein Ich Gefühl mehr hast ist es schwer, das kenn ich. Du kannst kaum mehr Konversation führen und bist für den normalen Alltag relativ unfähig. Einkaufengehen oder Arbeite ist nur mit einem "normalen" Selbstwertgefühl zu schaffen. Wichtig scheint mir, dass du neben dem Medikament


    das dir momentan hilft und wichtig ist, ein langfristiges Ziel setzt und in einer Psychotherapie (der/Die Therapeut sollte gut ausgesucht sein) daran arbeitest.


    Soviel soweit,


    Liebe Grüsse,


    David

    Hallo Leute,


    Wie gehts euch so?


    Ich habe mal gekifft (nur einmal so um es auszuprobieren) und seit dem (jetzt schon seid fast 1jahr) bekomme ich öffters solche "Attacken" wenn man sie so nennen kann! War bei einem Nervenarzt, sie hat gesagt das das vom Kiffen kam und hat mir Zyprexa 5mg aufgeschrieben + wöchentlich zu einem Therapeut!


    Würde mich echt sehr interessieren wie es euch so geht, ob es sich verbessert hat, was ihr dafür tut, wie ihr damit umgeht, etc


    Ich nehme seid 1Woche Zyprexa 5mg! Gewicht hat sich bis jetzt zum Glück nichts geändert! Zu den Nebenwirkungen nur Zittern, und meine Ängste sind größer geworden!


    Kann kaum mehr eine Konversation führen :-(


    Was für Medikamente nehmt Ihr alle? Sind diese Medikamente gut? Kann man Schizzofrenie oder was auch immer überhaupt bekämpfen?


    Würde mich auf eure Antworten sehr freuen


    Wenn ihr wollt könnt ihr mir auch eine eMail schicken:


    DeeJ.007@web.de


    habe auch ICQ:


    163965999


    Eins will ich noch sagen


    S_C_H_E_I_ß __K_I_F_F_E_N :-o


    lasst die Scheiße


    LG


    DANI

    Partnerschaft und Psychose?

    Hallo, hoffe ihr wisst Rat:


    Habe mich in einen Jungen verliebt. Er ist wirklich toll. Er hat mir von seiner Psychose erzählt vor ca. 1,5 Jahren. Er hat sie durch regelmäßigen Hasch-Konsum bekommen (hat ca. 6 Jahre geraucht) und ist erst im Februar diesen Jahres mit der Therapie fertig geworden. Er steht noch unter Tabletten-Einnahme.


    Jetzt bin ich nur unsicher, wie ich mit dieser Sache umgehen soll! Hab mich schon sehr über Psychosen informiert und habe auch schon viel mit ihm darüber geredet, aber ich bin mir so unsicher! Einen Rückfall hatte er schon, hat auch wieder Drogen genommen. Seit gut einem Jahr hat er nichts mehr genommen und es geht ihm auch gut. Er meint, er will keine Drogen mehr nehmen, weil sonst kommt die Psychose ja wieder. Jetzt habe ich aber mit einem unheimlichen Misstrauen zu kämpfen. Ob er stark genug ist, den Versuchungen zu wiederstehen.


    Wie geht man mit der Angst vor einer neuen Psychose um? Wie kann man damit leben und was kann ich als seine Freundin für ihn tun? Wie geht ihr damit um? Was ich so gelesen habe, nehmen die meisten von euch ja immer noch Hasch und Co.


    Wäre echt cool, wenn mir jemand einen guten Rat geben könnte, der mir sagt, wie man damit umgeht.

    Cannabis-Psychose

    Zitat

    kann mir jemand sagen ob es normal ist, wenn man sich auf dauer wie in trance fühlt und es einem echt mies dabei geht?!

    Nun, ganz genau das Gefühl hab ich auch. Vor fast 2 Monaten habe ich Cannabis oral (in Plätzchen, aus'm Garten) konsumiert. Davor habe ich ein gutes Jahr nix geraucht. Es waren auch keine anderen Drogen im Spiel!


    Seither stehe ich ganz schön neben mir, und ich hatte auch eine sehr depressive Phase mit Suizidgefahr. Aber es scheint im Laufe der letzten Tage ein wenig besser geworden zu sein. Das liegt vielleicht daran, dass ich mich mittlerweile mit meiner Veränderung abgefunden habe, und sie aus einem anderen, nicht-negativen Blickwinkel betrachte. Deshalb bin ich auch nicht mehr depressiv, dennoch ist meine Stimmung ziemlich gedämpft und meine Wahrnehmung schwankt sehr stark. Ich werde demnächst auch Zyprexa in einer sehr geringen Dosis einnehmen, mein Arzt ist zuversichtlich, dass mir das helfen wird.


    Mein Tip an alle Kiffer und diejenigen, die es noch werden wollen: Lasst die Finger weg! Am schönsten ist doch noch ein "normales", sinnlich intensives Leben!

    Tach


    bin durchzufall auf dieses forum gestoßen und ich bin froh drum denn endlich hör ich ma von andern leuten und deren erfahrungen mit psychosen bin 18 und hab vor gut einem halben jahr eine psychose im anfangsstadium (das heißt hab keine stimmen gehört oder sonstige hallos gehabt, hatte verlusst von ich-gefühl und gefühls- ich wills ma verlusst nennen) durch meine meine ex freundin ausgelöst (lange geschichte) bekommen.


    wie dem auch sei ich hab noch immer psychotische schübe und finde es unaushaltbar denke auch, wie viele andere, an selbstmord doch ich weiß das ich das meinen freunden net antun kann, auch gibt mir mein freundeskreis ziemlich viel halt. war 1 tag in der geschlossenen wegen suicidgefahr.


    zum thema kiffen und psychose kann ich glaub ich einiges sagen. 1. mal glaub ich nicht das bei dir (deeJ16) von 1ma kiffen gleich ne psychose ausgelöst wurde da spielten bestimmt andere faktoren, vieleicht welche die du garnicht vermutest mit rein


    2. kann ne psychose genauso von alkoholmissbrauch ausgelöst werden


    3. hab ich meinen hanf konsum zwar zurückgestellt ,aber nicht ganz abgestellt. bei mir isses so das das kiffen eigentlich keine größere bedeutung in meinem krankheitsverlauf hat, doch isses so das ich so 1 tag danach einen depressionsartigen zustand hab und keinen bock auf irgendetwas hab


    das is aber nich immer so und außerdem seh ich es mitlerweile als katerzustand an als gegenstück zum saufen


    Trotzdem will ich damit natürlich niemanden zum kiffen animieren , das sollte jeder für sich wissen.


    ich hoffe ihr antwortet mir bin sehr neugierig auf eure antworten. eins noch zur frage wie bin ich auf diese seite gekommen?


    ich und en freund ham ne band gegründet...name:zyprexa


    also bis denne


    ciao


    euer wizo