Arthrose beim Pferd

    Hallo zusammen, habe zu diesem Thema noch nichts gefunden, aus diesem Grund eröffne ich einfach ne neue Diskussion.


    Ich habe einen älteren "Herrn" der unter Arthrose in den hinter Beinen leidet. Er ist früher hoch im Sport gelaufen (habe ihn erst vor einem 3/4 Jahr übernommen) und dort ziemlich runter gewirtschaftet worde. Er hat noch unheimlichen Spaß am Laufen. Ich mache schon sehr viel (Physiotherapie, Zusatzfutter,...) aber vielleicht habt ihr ja noch Tipps.


    Außerdem ist er super dünn, man bekommt einfach nichts an ihn dran.


    Freue mich auf Beiträge

  • 29 Antworten

    Hallo

    Ich hab da mal gehört das Grünmuschelextrakt sei gut für solche Leiden. Soll aber teuer sein. Gibts auch über den TA.

    lahmt er denn? ständige bewegung ist bei arthrosepferden das allerwichtigste. am besten wäre ein offenstall. dort wäre er den ganzen tag am rumlaufen und die gelenke "rosten" nicht so leicht ein. boxenhaltung ist gift bei arthrose!


    ansonsten kannst du dich mal mit der fa. iwest in verbindung setzen. die haben allerlei zusatzfutter im angebot und können dich auch dementsprechend beraten. http://www.iwest.de


    aber wie gesagt: bei meinem hottl hat die umstellung in den offenstall wunder bewirkt. bis jetzt kann ich komplett auf irgendwelche mittelchen verzichten!!! und das, obwohl die röntgenbilder alles andere als vielversprechend sind!


    sind die zähne von einem erfahrenen pferdezahnarzt kontrolliert?


    ist er entwurmt?


    wieviel rauhfutter bekommt er?


    wie ist seine haltung generell?


    es kann natürlich auch sein, dass ihm der stress in seinem turnierpferde dasein sehr zugesetzt hat. schließlich muss er sich erst mal daran gewöhnen, dass er jetzt ein ruhigeres leben führen kann.


    ich hoffe, dass ein paar brauchbare anregungen dabei waren.


    viele grüße

    Hallo audili

    Es wäre bestimmt ganz hilfreich für Dich, wenn Du Deine Frage in einem anderen Forum stellst, wo mehr "Pferdeleute" unterwegs sind. Arthrose-Threads sind eigentlich in jedem Pferde-Forum zu finden.


    Gruß und gute Besserung für den Senior


    die Vagabundin

    Ja, z.B. im Horsegate-Forum oder bei Pferd-aktuell.


    Dort findest du auch schon jede Menge Beiträge zum Thema Arthrose.

    Zitat

    Außerdem ist er super dünn, man bekommt einfach nichts an ihn dran.

    Das ist leider oft so bei alten Pferden. hast du schonmal Mash zugefüttert?


    Tut dem arm gut, mögen bzw. lieben fast alle pferde und gerade im Winter kann man es mit Kräutertee verfeinern. Meiner fährt voll drauf ab ;-)

    Ja, meine sind auch ganz verrückt danach. Das ist immer ein Geschmatze ;-D


    Sind denn die Zähne in Ordnung? Evtl. kaut er das Futter nicht richtig und es wird dadurch nicht richtig verwertet? Darüber hinaus würde ich den Oldie bei richtig eisigem eindecken. Frieren kostet ja auch Energie und wenn eh schon nichts mehr richtig an ihm dran ist.


    Ist denn seine Verdauung sonst in Ordnung?


    Heucobs (bitte immer einweichen!) sind auch sehr gut dafür geeignet, an dünne Pferde etwas ranzufüttern. Große Getreidemengen sind für den Verdauungsapparat ja auch nicht so leicht zu verarbeiten.


    Gruß


    die Vagabundin

    Guten Morgen,

    ich würde genau darauf achten, welches Heu gefüttert wirs. D.h., es sollte doch relativ weich sein, nicht allzu stengelig bei dem alten Pferd. Die Qualität 1a. Sollte jederzeit zur Verfügung stehen. Sieh Dich doch mal beim Futterjournal von http://st-Hippolyt.de um. Dr. Weihrauch gibt da wertvolle Tipps was Heu, etc. betrifft. Meine alten, ansonsten gesunden, Sportpferde bekamen, wenn nötig, immer mal ne Kur Ney Arthros zus. mit. Ney Chondrin der Fa. VitOrgan. War absolut erfolgreich gleichzeitig zusammen mit Ingwer und Teufelskralle v. der Fa. Amarelo oder Neumann. Bitte auf beste Qualität (Scharfgehalt) achten. Google mal unter Dr. Brosig - Ingwer- steht einiges wissenswertes. Einmal die Woche erhalten sie Coenzyme und Ubichinon (Coenzym Q10) von Heel. Kannst Dich im Internet noch schlau machen. Ich selbst nehme diese Ampullen auch ein. Die Pferde stehen in Aussenboxen und werden nicht eingedeckt. Bei den Alten kommt man bei dieser Kälte aber meistens nicht herum. Der Energieverlust ist zu hoch. Vergiss gutes kaltgepresstes Öl nicht.


    Alles Gute für Dich und Deinen Oldie !!

    Genau, Öl ist ein guter Energielieferant aber langsam anfangen und dann steigern sonst gibts eventuell Durchfall...


    Ist ja schön, dass hier ab und zu auch mal Pferdeleute schreiben; viele gibts ja nicht hier.


    Was habt ihr denn für Hoppels?


    Gruß


    die Vagabundin

    Vollblutaraber und Trakehner. Mein großes Turnierpferd (Oldenburger) verlor ich im vergangenen Jahr mit fast 35 Jahren. Er war, natürlich auch durch viel Umsicht, bis zum letzten Tag topfit. In diesem Alter war von Arthrose überhaupt keine Spur mehr. Elfjährig hatte er Probleme. Man kann also doch viel ohne Chemie, etc. bewirken.


    Vergessen habe ich, dass ich täglich Kanne Brottrunk oder Fermentgetreide dem Futter beimischte.


    Einen schönen Tag allen !!

    ich hab ne 18jährige halbblutstute. sie lief bis 10jährig in der vielseitigkeit. dann hab ich sie gekauft und für den "hausgebrauch" geritten. nach 3 jahren war sie immer mal wieder lahm, von gleichbein bis unterstützungsband haben wir alles durch. als dann auch noch arthrose im huf- und karpalgelenk und hochgradige kissing spines diagnostiziert wurden, habe ich sie in den vorruhestand geschickt. seit knapp 2 jahren steht sie mit ihrer 20jährigen freundin im offenstall, hält diese ordentlich auf trab und erfreut sich bester gesundheit!

    Ich habe eine Shetty-Stute und einen Mix aus Spanien. Beide sind noch relativ jung (8 und 11) und recht fit. Meine Große hat leider ein Sommerekzem und im Winter immer mal wieder Probleme mit der Verdauung (Kotwasser, Blähungen).


    Boah, 35 sind für einen Traki ein stolzes Alter! Bei uns im Stall haben wir ein 30jähriges Shety, der ist sowas von fit. Keine Spur von Arthrose oder sonstigen Altersleiden. Mit Ausnahme der Backenzähne, die sind so gut wie weg, da sind nur noch kleine Stumpen vorhanden. Das hält ihn aber nicht davon ab, weiterhin Heu zu futtern (neben den Rübenschnitzeln und den Heucobs).


    Der Hafi meiner Freundin ist 35. Dem fehlen schon mehrere Zähne und seit diesem Winter hat er auch schwere Arthrose.


    Alte Pferde mag ich sehr gern, die haben ein tolles Wesen.


    Wünsche euch ein schönes Wochenende.


    Gruß


    die Vagabundin

    nein, noch extremer, er war Oldenburger (viel Blut, aber sicher 650 kg - mords Kragen) und bis 20 im Sport. Bis 2 Tage vor seinem Tod brachte er Kindern und Freunden (privat) feinste Hilfengebung bei. Natürlich wohldosiert.


    Ein Traum...


    Die Alten können lesen und schreiben. Das ist nuuur toll. Diesen Jugendwahn, wie er ja leider auch beim Menschen stattfindet, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Wahrscheinlich wissen die Leute aber nicht, die solch einen Oldie noch nicht im Stall hatten, was sie versäumen. Wir lieben zwar alle unsere Pferde, natürlich auch die Youngster, aber dieses absolute Vertrauen von beiden Seiten nach vielen Jahren, dieses sich nur ansehen und genau wissen, um was es geht, ist mit nichts wett zu machen. Wenn sie dann noch gesund bleiben..


    für mich gibt es nichts Schöneres.


    Ich wünsche Euch allen diese Erfahrung !


    Eine gute Woche !!

    vagabundin

    Gib doch bei dem Darmproblem mal ne Kur Mucosa comp. ad us. vet. von Heel. Kannst oral verabreichen. Fermentgetreide dazu (1 Essl. pro Tag). (Aufbau Darmflora)


    Du wirst Dich wundern..


    Gruß !