• BARF beim Dalmatiner

    Hallo zusammen, Gibt es hier Mitglieder, die Dalmatiner haben und barfen? Ich überlege, ob wir umstellen, leider finde ich im Netz zwar jede Menge Infos, bin aber unsicher, ob die Dalmi-geeignet sind... Vielleicht kann mir sogar jemand aufschreiben, was genau er füttert? Da bin ich mir nämlich auch unsicher... Bitte keine Diskussion über Pro und…
  • 60 Antworten

    Jaja, ich hab irgendwie das r in Trofu übersehen und dachte wirklich an Tofu.


    Aber davon abgesehen: jemandem zu sagen, dass das Füttern von Püriertem, wenn es nicht unbedingt notwendig ist, für den Hund schlecht ist, ist nicht aggressiv. Dass Hundeartige ab und zu mehr oder weniger Püriertes fressen, weil es sich um Halbverdautes aus Magen oder Darm von Beutetieren handelt, ist aber mal was ganz anderes, als einen Hund mit Püree zu füttern.

    Oh, und ich dachte, dass Du einfach das r vergssen hast ;-)


    Ich will doch nicht mit Püriertem füttern, das gibts doch bloß als kleinen Anteil dazu, da Fleisch pur eben auch nicht artgerecht wäre und zu Mangelerscheinungen führen würde...

    Klar ist Fleisch pur nicht ok. Aber warum musst du Obst, Gemüse, usw. pürieren? WEnn ich meinem Hund ein Pfund Freibankfleisch, Brocoli, Kirschen und sonst was gegeben habe, hat der das alles gefressen. Alle haben das gemacht, nicht nur einer.

    @ Frau Dingens:

    Danke!


    Und auch da: ALLE Dalmatiner leider darunter... Habe noch nirgends gesehen, dass es NICHT alle betrifft...

    Wenn der Urin deines Hundes nicht übersäuert ist, erreichst du mit gezielt purinarmer Ernährung nur einen zu basischen Urin und damit eben andere Hatnsteine. Es ist doch worklich kein Drama, eine Urinprobe beim Tierarzt untersuchen zu lassen und dann zu schauen, wie man die Ernährung darauf abstimmt. Unsere Dalmihündin hat nämlich zum Beispiel keine Übersäuerung – dann können zehn Artikel schreiben, dass sie aber doch theoretisch krank sein müsste. ;-)


    Zum Futter schreibe ich heute Abend. :-)

    Das heißt doch eher, dass Du mit Deiner Fütterung alles richtig machst...


    Natürlich ist das kein Drama - ebensowenig, wie wenn ich einfach darauf achte, dass sie purinärmeres Fleisch bekommt, sprich einfach weniger Innereien etc.


    Ich werde sie ja nicht purinfrei ernähren oder ähnliches...(geht ja auch gar nicht) Sie bekommt normales Fleisch, nur eben dann Lamm statt Rind oder aber Geflügel statt Wild... Finde das jetzt weniger schlimm...

    @ kleiner prinz

    das gemuese wird pueriert, dweil hunden ein enzym fehlt, um zellstoff zu verdauen. durch puerieren oder kurzes garen wird die zellschicht aufgebrochrn und das gemuese wird auch fuer den hund verwertbar, andernfalls schadet es zwar nicht, aber man kann es sich sparen da vield vitamine nicht aufgenommen werden koennen. ausserdem fresse viele hunde es in stuecken nicht freiwillig mit und es bleibt liegen. als brei unters fleisch gemischt ist nix mehr m it aussortieren.

    Du kannst aber auch mit einer purinarmen Ernährung normalen Urin zu basisch machen und somit die Entstehung von Struvitsteinen begünstigen, obwohl du deinem Hund an sich was Gutes tun willst. Wenn der Urin nicht zu sauer ist, schadet eine purinarme Ernährung eher.

    Ich füttere sie ganz normal, meide nur die Purinbomben, besser?


    Sie bekommt jegliches Futter/Leckerlie etc. Nur eben nicht die purinreichsten...

    Romana


    o.k., um so besser - dann war das

    Zitat

    ich mache mir sehr große gedanken, was mein kleiner welpe in napf bekommt...

    halt nur mißverständlich formuliert.

    Zitat

    halt nur mißverständlich formuliert

    für mich liegen keine beweise vor was für mein welpen das beste ist.


    es gibt pro und kontra was TF betrifft.


    es wird immer diskutiert was das beste für den hund ist.


    mir ist es wichtig, das er gesund ernährt wird, deswegen bleibe ich erst bei dem was er im haus seine mutter bekommen hat

    Scove

    Zitat

    Ich füttere sie ganz normal, meide nur die Purinbomben, besser?


    Sie bekommt jegliches Futter/Leckerlie etc. Nur eben nicht die purinreichsten...

    Das klingt ja schon anders. Ich bezog mich aber die ganze Zeit noch mehr auf die Ausgangsfrage nach gezielt purinarmer Ernährung und wollte nur nochmal darauf hinweisen, dass eben NICHT jeder Dalmi Uratsteine bekommt. :-)




    Stichwort Futter: Wir haben uns anfangs durch verschiedene Sorten kaltgepressten Futters (Platinum, cdVet, GranataPet) gekämpft, weil ich das eigentlich für besser halte. Der Kot war auch okay, aber leider bei allen Sorten das gleiche Ergebnis: sechs bis sieben Mal Kotabsatz am Tag (!!!). Jetzt sind wir bei Wolfsblut gelandet und damit auch sehr zufrieden. Ach ja, anfangs bekam sie Josera – das war der Horror, der Hund hat so gestunken... :-X {:(