• Beinamputation bei Katze, total verzweifelt

    Hallo Liebes Forum, Ich komme gerade vom Tierarzt...meine Katze hat einen großen Tumor beim Schulterblatt...ein Fibrosarkom... Der Tierarzt mein, wenn man sie retten will, muss man das komplette Bein amputieren..ich bin gerade fix und fertig Amputation klingt so schrecklich..... kann mir jemand was dazu schreiben? meine Katze ist bereits 15...und mein…
  • 19 Antworten

    @ schnuggi018

    Zitat

    meine Katze ist bereits 15...und mein ein und alles..

    Weisst du, ich habe Hunde. Und irgendwie das Gefühl, dass die letzten Wochen, betreut von Hunde-Ärzten extrem teuer sind.


    Mein kleiner Pudel-Mix Boomer ist im August 2015 mit 15,5 Jahren von mir gegangen. Ich hatte an diesem Tag noch einen Termin bei der Tierklinik, der sich erledigt hat.


    Boomer hatte Nieren-Probleme und hätte vielleicht noch ein paar teure Wochen überlebt. Ich bin sehr traurig, auch heute noch. Aber ich muss einsehen, dass ein Leben nicht unendlich ist. Es gibt niemals die "richtige Zeit" für den Tod.


    Als ich morgens aufwachte, lag er neben mir und war schon steif.

    Hallo


    Also mein Charly lebt seit mittlerweile vier Jahren mit nur drei Beinen...Er hatte damals einen Unfall und musste notamputiert werden allerdings ein Hinterbein.


    Ich kann nur sagen man merkt es Ihm nicht an aber er ist seitdem Urin und Stuhlinkontinent :°(


    Ich würde Dir empfehlen hole Dir eine zweite Meinung ein....Eine OP im onkologischen Bereich ist nicht immer die beste Lösung.


    Und bevor Du Dich für eine OP entscheidest versuche abzuklären ob der Krebs vielleicht schon metastasiert ist und wenn ja wohin ?


    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft


    Liebe Grüße Sunny :°_

    hallo *:)


    ich möchte mich bei allen herzlich bedanken, die gepostet haben.


    folgendes: Die katze ist zwar 15, aber das Blutbild ist ideal, metastsen gibt's auch momentan auch keine...eine Biopsie wurde auch gemacht und es handelt sich definitiv um ein Fibrosarkom.


    morgen wird noch eine computertomografie gemacht....sollte der krebs gut liegen, lass ich sie operieren. sie ist zwar 15 aber noch in einem super zustand.....


    aber ich muss sagen, Tierärzte sind echt teuer..... Wahnsinn heutzutage


    und noch was: bei menschen wird das leider auch praktiziert mit dem "ist ja bereits xy jahre alt, hat keinen sinn zu operieren"


    man muss das individuell betrachten: wenn er in einem sehr guten zustand ist, dann sollte mans riskieren


    wenn natürlich noch andere Erkrankungen im spiel sind, dann würd ichs auch sein lassen

    Hallo Schnuggi018


    Ich bin gerade in der aller gleichen Situation wie sie damals..

    Darf ich mal fragen, wie ihre Katze die Op überstanden hat? Und ob sie die Amputation gut überstanden hat?!


    Ich warte zwar noch auf das Ergebnis der Blutuntersuchung, aber ich wäre wirklich sehr froh, wenn sie mir antorten könnten!

    Lg Claudi

    Hallo Claudi,


    ich sehe auf deine Antwort hat sich bisher niemand gemeldet. Ich bin selbst Ende November durch die Entscheidung gegangen bin, ob ich meine 18 Jahre! alte Katze einschläfere oder ihr Hinterbein amputieren lasse. In meinem Fall war es jedoch kein Tumor der eventuelle Metastasen bilden kann, sondern ein komplizierter Oberschenkelhalsbruch. Ich schätze die Knochen wurden einfach etwas brüchiger, wie bei älteren Menschen auch.

    Da die blutwerte meiner Vicky top waren und sie auch sonst noch einen normalen Alltag hatte, sehr gepflegt aussieht habe ich die Faktoren abgewogen.

    Sie ist eine absolute Beziehungskatze, Einzelgängerin und sehr auf mich und meine Mutter bezogen, wo sie jetzt noch immer lebt. Sie hat eh schon immer viel geschlafen und war nie die Katze die viel spielen wollte oder sich draußen austobt. Sie ist eine Wohnungskatze geworden die hin und wieder kleine Spaziergänge im Garten mit mir unternimmt.


    Nun lebt sie seit 3 Monaten mit nur noch 3 Beinen. Die Anfangszeit war wirklich hart und ich habe oft gedacht, oje was hab ich ihr da angetan. Innerhalb von ein paar Tagen konnte sie ganz normal aufs Katzenklo, das war schonmal wichtig. Im ersten Monat war sie sehr lethargisch und war mürrisch.

    Mittleweile muss ich sagen hat sagen merke ich wie es sich einpendelt. Die "Reha" ist noch lange nicht vorbei für sie aber sie ist schon wirklich souverän geworden auf den 3 Beinen und hat ihre täglichen Rituale. :) Ich bin noch heute der Meinung dass ich sie nicht hätte einschläfern lassen sollen weil es ihr mental und sonst auch noch so gut ging.


    Meld dich doch dass wir ein bisschen über unsere 4 oder 3 Beiner reden können. Bin gespannt was der Letzte stand bei dir ist. Würde mich freuen.


    liebe Grüße Dana