Packst du schon ;-)


    Na dann hast du aber schonmal Erfahrung mit der Erziehung, ist auch gut :)^ Und dass du den Senner nur in nem großen Haus mit Garten haben willst, gefällt mir auch :)^ Die brauchen ja Platz und Auslauf...


    Unserer ist allerdings auch wahnsinnig ausdauernd - der läuft unseren Spazierweg wahrscheinlich drei mal.... Und steht zuhause immernoch. %:|

    jepp, mit der erfahrung, das kommt halt von alleine, hab halt viel drüber gelesen und hatte schonmal einen (der aber weeeeesentlich einfacher war zu erziehen ! :-D) nunja, so sind hunde halt ;-)


    naja, das mit dem ausdauernd kann manchmal aber auch negativ sein..^^

    @el_muro ....ich habe nun meine 4te bernerhündin und bin mehr als glücklich damit. keine hatte ne hd! eine hatte was mit der wirbelsäule und nach ca 2 j hab ich sie gehen lassen! meine vorletzte hatte krebs. mit 3 jahren war ihr ende nah! dieser krebs wurde von der mutter an die jungen übertragen. normal hätten von dem tier keine jungen gezeugt werden sollen! die beiden waren aus massenzuchten! leider kam ich zu der zeit nicht an gesunde aus einer richtigen zucht ran. da ich monate hätte auf nen welpen warten müssen und mein kater sich dann quer gestellt hätte ( hatte ich nach meiner ersten hündin) musste ich einen welpen aus ner massenzucht nehmen..... meine jetzige ist wie meine erste. die züchterin versucht auf alter zu züchten. 12-13j sind da normal!


    eine echte reinzucht die kontrolliert wird ist zwar teuer aber auch am gesundesten!


    ob du mit nem berner klarkommst musst du dich fragen. diese hunde sind sehr sensiebel, treu, anhänglich und absolut lieb!!!! sie brauchen die fam, den menschen mit dem sie leben! jeder welpe muss erzogen werden, nur ein hund mit dem gewicht tritt fester zu als so ne flohpille *gg* welpen sind alle gleich. kleine rassen merkt man körperlich nur nicht so wie grosse. berner sind eigentlich leicht zu erziehen, leichter als manche andere rassen! ich hatte nen boxer, nen schäferhund, nen münsterländer und nen jack russel. ein berner will alles richtig machen,also lernt er schmell....aber durch deine sensieble ader bekommt er schnell angst wenn man zu hart ist.


    mich haben schon fremde gefragt warum mein berner keine angst hat und deren ständig den schwanz einzieht usw....


    mfg

    @ alte Leder :

    vielen dank, ich bin der gleichen meinung, habe sehr viel über berner gelesen und da ich die hunde sowieso liebe, werde ich mir sehr wahrscheinlich einen holen ;-)


    noch kurz paar frage, wie teuer ist so ein berner aus einer kontrollierten zucht ?


    haart er sehr viel ?habe gelesen, dass wenn man regelmässig das fell durchbürstet, dieses nicht so viele haare abgibt wie sonst..


    habt ihr schwierigkeiten ihn zu transportieren ? (in einen kleinwagen werden die knap 60 kilo wohl weniger passen, doch ich denke ein kleiner familienwagen passt da schon ;-) oder ?


    lg

    Hallo el_muro,


    jetzt klinke ich mich auch mal ein! Haben auch schon den zweiten Berner (bzw. die zweite Bernerin ;-D ).


    Die Rasse ist wirklich klasse. Lieb, anhänglich, ziemlich gehorsam. Wenn wir rufen: "Josi komm oder komm nicht!" dann kommtse oder eben nicht... ;-D Soll heißen, ein bisschen mehr Erziehung hätte gut getan, aber im Großen und Ganzen reicht uns dieser Stand aus, für gewöhnlich erscheint sie binnen 1 Minute nach Rufen vor der Haustür (haben ein 2000qm Grundstück, da kann das schon mal länger dauern, wenn man grad mit nem Maulwurf spielt und sooo vertieft ist...).


    Unsere erste war sehr ängstlich, hat Fremde gemieden aber war unendlich glücklich wenn ihr Rudel (Familie & Katze) komplett war. Da hat sie sich zufrieden unter den für 5 Personen schon viel zu kleinen Esstisch gequetscht und zufrieden geschnauft.


    Unsere jetzige, Josi, ist ein mutiger und neugieriger Wirbelwind. Berner-ungewöhnlich sportlich und sehr wissbegierig. Ganz das Gegenteil von unserer Sina. Wir denken es lag an der Sozialisierung beim Züchter. Bei Sina hatte es damals so was kaum gegeben, Josi hatte von klein auf ständiges Alltagsinput (Rasenmäher, Feuerwerk, Kinder, andere Hunde, viele Menschen). Das Einzige wovor sie Angst hat, ist wenn es summt, da sie vor ein paar Wochen beim Versuch einen unterirdisch lebenden Spielgefährten (Wühlratte oder Maulwurf) zu finden, auf ein Erdwespennest gestossen ist, von denen verfolgt und gestochen wurde.

    Zitat

    wie teuer ist so ein berner aus einer kontrollierten zucht ?

    Unsere ist reinrassig, aber ohne Papiere und hat 650 € gekostet.

    Zitat

    haart er sehr viel ?

    Ja, auch trotz bürsten.

    Zitat

    habt ihr schwierigkeiten ihn zu transportieren ?

    Nein. Sie liebt Autos. Sitzt angeschnallt auf der Rückbank im kleinen Corsa. Allerdings wiegt unsere aktuell nur 34 Kilo (17 Monate alt), nicht alle werden solche Brummer von 60 kg.


    Übrigens hatte unsere Erste eine akute Niereninsuffizienz, die zum Tode führte, mit 9,5 Jahren. Daher kann ich nur empfehlen, ab ca 7 oder 8 Jahren immer mal wieder das Blut testen zu lassen, dass man eine mögliche Schädigung frühestmöglich erkennt.


    Wenn du weitere Fragen hast – her damit!

    Hallo el_muro


    Ich habe eine Bernersennen-Mischlings-Dame und sie ist toll. Das einzige, was an ihr ein wenig "anstrengend" ist, ist ihr enormer Beschützerinstinkt. Sie kann schon mal jemanden anknurren, wenn ihr diese Person nicht passt und mir zu Nahe tritt. Dies ist aber immer nur ne Warnung. Sie zieht sich in solchen Fällen lieber beobachtend zurück anstatt zu beissen. Als Einbrecher würde ich ihr aber definitiv nicht begegnen wollen.


    Meine Mischlingshündin ist nun 4 Jahre alt. Mischlingshunden sagt man generell ein höheres Alter voraus als Reinrassigen, da die Gefahr der Überzüchtung nicht gegeben ist und evtl. andere Faktoren mitspielen. Ich empfehle dir eine Dame als tierische Freundin. Vor ihr hatte ich einen Appenzellermischlings-Rüden, er war ebenfalls toll, aber ich merke ernorm wie noch umgänglicher und einfacher eine Dame zu halten ist. Nur schon die ganze Pinklerei fällt weg. Dies ist bei den Rüden schon enorm. Gestört hat es mich nie, aber jetzt merke ich, dass es viel angenehmer ist ohne ;-)


    Bernersennhunde sind ruhige Hunde. Sie sind hellwach und zeigen enorme Freude wenns raus geht und können aber auch stundenweise unbemerkt ruhen. Sie sind wirklich angenehm zu halten. Tägliche Knuddeleinheiten dürfen bei meiner nicht fehlen. Zudem ist sie ein wenig kleiner als reinrassige Bernersennenhunde und hat kürzeres Haar. Diese Eigenschaften sind für eine Haltung im Haus wirklich optimal.


    Viel Spass mit deinem Hund, wenn es denn soweit ist. @:) Ach ja, auch wenn es wirklich toll ist, Hunden aus einem Tierheim ein schönes Zuhause zu geben, ist es etwas unheimlich schönes, den Hund auch von klein auf aufwachsen zu sehen. Da habe ich auch beides bereits erfahren dürfen.

    @ lerch82 :

    die charaktereigenschaften habe ich sogar jetzt noch von euch allen bestätigt bekommen (was eigentlich mein hauptgrund ist, warum ich berner haben möchte, da sie ihr familienrolle seeeeeehr schätzen und auch möchten, dass alle happy in der familie sind, dann ist er bzw. sie nämlich ebenfalls glücklich :-D)


    mir bleibt halt nur die frage aus, rüde oder weibchen ?! wie auch hier gibt es pro-und-kontra, nur weiss ich halt nicht, ob die pro-argumente ausschlaggebender sind, wenn ich mir ein rüde bzw. ein weibchen holen werde.


    heute z.b hab ich wieder etwas neues an hunden endeckt, was mich fasziniert hat, kurz mal die "einstiegsgeschichte" :


    ich bin heute mit den 2 kleinen (die hunde, welche ich regelmässig ausführen gehe -> labrador und colli-schäfer ) mal wieder spazieren gewesen. alles lief glatt, die labrador hündin (auch "problemhund", da sie manchmal nicht weiss was sie macht, aber das kommt alles noch mit zeit, nur die ruhe :)z ;-) ) zog mal wieder ein wenig, aber nunja, ist schon besser als am anfang. sie hat übrigens auch die eigenschafft, mich (weiss nicht warum,ob das bei jedem so ist, aber hunde haben ja einen ausserordentlich guten einprägungssinn und somit kennen sie mich wohl. dies ist daran zu erkennen, dass sie beispielsweise am anfang sich auf den spaziergang gefreut hat und somit zufrieden war. nun (führe sie jetzt seit 3 wochen aus) ist es so, dass sie mich schon beim sehen halb umhaut und mich an jeder körperstelle ablecken will :-Dder andere ist da viel gelassener, freut sich wesentlich ruhiger :D, man merkt aber auch an ihm, dass er sich mein gesicht eingeprägt hat und deshalb sofort weiss, ah, ich komme, dass heisst indirekt "positiv" ;-) . aber jetzt mal zur eigentlichen geschichte :


    als ich mich heute kurz hinsetzte, um eine kleine pause zu machen, da ich auf jemanden warten musste, sprang mich die labrador-dame wie "immer" an und wollte mich ablecken, was ich mit einem deutlichen NEIN! und dem zerren an ihrem halsband verneinte. sie fuhr dies jedoch fort und somit "versperrte" ich ihr den zugang durch das hochheben meines knies. so kam sie nicht an mich ran. als sie ich aufstand und sie wieder versuchte mich anzuspringen, sagte ich NEIN ! jedoch hörte sie nicht auf anhieb auf. zu meinem erstaunen : der rüde sah, dass sie mich "nervte" und fleschte die zähne bzw. bellte einmal kurz. ella (so heisst die dame ), hörte sofort auf und nahm platz. anhand dieses beispieles, konnte ich nun wieder einmal eine tolle eigenschaft der hunde erkennen, ihren "beschützer" instinkt, obwohl sie mich nicht lange kennen ;-)


    lg

    Bin deinem Ruf gefolgt ;-)


    Also zum vorletzten Beitrag: Ja sie haaren auch trotzdem Kämmen sehr viel und nein, wir haben keine Probleme, unseren Dicken im Auto durch die Gegend zu fahren ;-)


    Hm naja, zum Thema Hündin oder Rüde kann ich nicht so viel sagen, weil wir schon immer am Liebsten Rüden haben, einfach, weil sie uns nicht die Wohnung volltropfen, wenn sie läufig sind, und die einfach schöner gebaut sind (ich weiß nicht, wie ichs beschreiben soll, irgendwie sind die Herren der Schöpfung bei den Hunden einfach schöner, anderes Fell, dickerer kopf, dickere Pfoten, imposanterer Körperbau x:) ).


    Aber ja klar, nen Beschützerinstinkt haben die auf jeden Fall drin ;-)


    Meine Eltern wurden von unserem letzten Senner auch angebrummt, wenn sie mich gekitzelt oder geärgert haben. Der hat das als Bedrohung für mich gesehen und ich weiß nicht, was er mit einem Fremden angestellt hätte. Hatten auch mal die Situation, dass unsere Nachbarn und wir unsere Schuppen, die aneinander grenzten, abgerissen haben und provisorisch nen Zaun dazwischen gezogen haben, wegen unseren Hunden. Da muss wohl irgendwann mal der Sohn am Zaun vorbei gegangen sein, und da haben die zwei ganz schönen Terror gemacht. Das hast du ja am Bellen gehört, dass das keine Freude war. Ich will also nicht wissen, was die mit einem Eindringling angestellt hätten. :|N


    Unser Kleiner im Moment dagegen ist da nicht so, der wacht deutlich weniger über Haus und Hof als unsere zwei Dicken davor, aber wenn er was hört, was ihn stört, schlägt er schon auch an.

    den beschützer-instinkt haben hunde ja von geburt auf, aber ist das normal, dass sie sich ein gesicht so schnell einprägen können und eine gewisse beziehung zu mir aufbauen können ?(logisch, in gewisser weise haben sie diese schon aufgebaut, aber ich meine nicht jeder hund würde mich "beschützen" wollen :-D)


    ebenfalls lustig war, als ich wie ein hund gejault habe, da haben beide sofort zu mir geschaut und sind zu mir gekommen, als sie merkten, dass alles ok war, gingen sie wieder :D


    ich finde solche eigenschaften der hunde herrlich :D


    lg

    Wir haben auch einen Berner und er ist der beste Hund den ich je hatte x:) x:) x:) x:)


    Er kam mit 3 Jahren zu uns...wir haben ihn nun 4 Jahre...allerdings ist unser ein kleiner riese |-o


    Schulterhöhe 70-75cm und Gewicht 68 kg :=o


    Er hört aufs Wort und ist immer da wo wir oder die Kinder sind...ein toller Aufpasser und gefährte


    Ich liebe ihn x:) Seine Pfoten zieren mittlerweile meinen Bauch ;-D x:)