Erfahrung mit Futter von Reico

    Ich möchte hier gerne [von unseren Erfahrungen mit dem Reico Futter berichten].


    Wir haben unsere Hunde immer (ein Rüde seit 6 Jahre und ein Mädchen seit 4 Jahren) mit Reico gefüttert.


    Anfangs war alles gut.


    Vor ca 2 Jahre fingen beide Hunde zeitgleich extrem das Haaren an.


    Da wir das Futter nicht verändert hatten, kamen wir nicht auf die Idee, das es am Futter liegen könnte.


    Bis uns die Tierärztin eindringlich vor dem Futter warnte.


    Wir haben jetzt vor 4 Wochen mit der Umstellung des Futters auf Bellfor begonnen und schon nach zwei Wochen haaren beide Hunde kaum noch bis garnicht mehr.


    Wir haben uns noch einmal die Bestandteile des Reico Futters angeschaut.


    Es besteht zu extrem geringen Teilen auf Fleisch und dann noch der grösste Teil davon aus Fleischnebenerzeugnissen.


    60% sind Kartoffeln und Rüben !!!!! Sehr teure Kartoffeln und Rüben.


    In der Regel haben vergleichbare Futter 70% bis 90% Fleisch in Lebensmittelqualität.


    Wir gehen davon aus, das Reico sein Futter [...] umgestellt hat [...]. Schade. Es war mal eine kleine gute Firma mit einem guten Produkt [...].

  • 6 Antworten

    An erster Stelle sollte Fleisch stehen. Wobei man da noch schauen sollte, ob frisches Fleisch deklariert ist oder nicht.


    Eine klare transparente Deklaration ist das A und O.


    Das hier kann man in die Tonne kloppen:


    Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse 50 % Rind, aufgeschlossenes Getreide, Mineralstoffe, Gemüse, Hefen, pflanzliche Nebenprodukte, Algen.


    Welches Fleisch? Tierische Nebenerzeugnisse können alles mögliche sein, von geschredderten Schnäbeln über Hufe bis hin zu Federn.


    Was für Getreide? In welcher Form?


    Welches Gemüse? Welcher Anteil?


    Usw usf.


    Eine korrekte Aufschlüsselung sieht so aus (das soll jetzt keine Futterwerbung sein, ist nur ein Beispiel):


    Schweizer Pouletfleisch getrocknet und gemahlen 29%, Gedünstete Kartoffeln 16%, Brauner Vollwertreis, Eismeertrockenfisch 6%, Püriertes Gemüse (bestehend aus: Rüben, Chicoree, Sellerie, Mangold, Pastinaken, Petersilienwurzel), Kaltgepresste Pflanzenöle (bestehend aus: Flachsöl, Rapsöl, Wallnussöl, Nachtkerzenöl), Maronenmehl, Reiskeime, Meeresfrüchtemischung getrocknet 4% (bestehend aus: Seealgen, Muschelfleisch, Krebstierfleisch), Fischöl, Alpenkräutermischung 3% (bestehend aus: Fenchel, Brennnessel, Löwenzahn, Kümmel, Kamille, Thymian, Himbeerblätter, Brombeerblätter, Enzian), Alfalfa, Bockshornkleesamen, Mariendistelsamen, Heilerde, Rosmarinöl, Tagetesblüten.

    Zitat

    Es besteht zu extrem geringen Teilen auf Fleisch und dann noch der grösste Teil davon aus Fleischnebenerzeugnissen.


    60% sind Kartoffeln und Rüben !!!!! Sehr teure Kartoffeln und Rüben.


    In der Regel haben vergleichbare Futter 70% bis 90% Fleisch in Lebensmittelqualität.

    Ihr füttert seit locker 6 Jahren das teure Zeug und habt euch jetzt erst mit der Zusammensetzung befasst?


    Da kann aber der Hersteller nichts dafür.

    Zitat

    Wir gehen davon aus, das Reico sein Futter [...] umgestellt hat

    Wieso umgestellt? Da stand ja vorher nicht drauf, 70 Prozent Fleischanteil.


    Dass eure Hunde plötzlich auf (neue?) Inhaltsstoffe reagiert haben, solltet ihr gut nachweisen können (bevor ihr öffentlich die Firma beschuldigt). Allergien können sich auch ohne jede Änderung der Rezeptur einstellen.


    Zu eurem neuen Futter habe ich jetzt länger eine offene Deklaration gesucht. Habe jedoch nur eine halboffene gefunden (ohne konkrete Mengenangaben der wichtigsten Inhaltsstoffe). Alleine der Fleischanteil sagt noch nichts über die restliche Zusammensetzung. Sicher ist es allemal besser als der Vorgänger, aber ich werde den Verdacht nicht los, dass ihr euch da weiterhin auf irgendwelche Empfehlungen verlasst, ohne euch selbst mit den Merkmalen und Kennzahlen eines hochwertigen Futters auseinandergesetzt zu haben.

    Zitat

    Ich möchte hier gerne [von unseren Erfahrungen mit dem Reico Futter berichten].

    [Bezug auf gelöschte Inhalte] 90% der am Markt erhältlichen Futtersorten sind in der Zusammensetzung von optimal ganz weit entfernt.


    Die Verantwortung sich mit der Futterzusammensetzung auseinanderzusetzen liegt beim Besitzer.

    Also Bellfor ist von der Deklaration auch Mist..


    Bei Bellflor wird überhaupt nicht deklariert wenn mans genau nimmt.. wieviel Muskelfleisch, wieviel Innerein? das fehlt alles..


    Kann das also in keinster Weise empfehlen.. ist also nicht besser als Reico.. anders.. aber nicht besser.. evtl. sogar schlechter das kann man so nicht beurteilen.. Durch die "Deklaration" ists aber mit Pedigree usw. gleichzusetzen.. also Mist..


    Wie hier schon geschrieben wurde: gutes Futter erkennt man an einer umfassenden Deklaration, wo wirklich alles angeführt ist, mit % versehen usw..

    Zitat

    Also Bellfor ist von der Deklaration auch Mist..


    Bei Bellflor wird überhaupt nicht deklariert wenn mans genau nimmt.. wieviel Muskelfleisch, wieviel Innerein? das fehlt alles..

    Seh ich genauso.


    Ist aber auch mal wieder typisch. Das perfekte Hundefutter wird gesucht. Nun muss man sich vielleicht eingestehen, dass bei 3,60/kg vielleicht einfach nicht die hochwertigsten besten Zutaten drin sein können.


    Qualität hat wie immer seinen Preis. Wer die nicht liefern kann, behilft sich auch noch schön mit dem Begriff "erntefrisch" und tut doch irgendwas rein, was der Verbraucher nicht nachvollziehen kann.


    Es gibt gute Futter, man sollte sie nur genau unter die Lupe nehmen.