Großlibellenlarve im Garnelenbecken

    Hallo ihr Lieben!


    Ich hab heute das wohl ekeligste Ding, das ich je gesehen hab in meinem Aquarium entdeckt... anfangs hab ich fasziniert gerätselt, ob das Ding zur Pflanze gehört bzw. ob es doch was lebendiges ist. Dann hat es ein widerlich durchsichtiges Beinchen gehoben und sich zur Zeite gedreht :-o{:(


    Am Telefon hab ich es dann passend und ganz hysterisch als Mischung aus Alien und im wasser verstorbener Wespe beschrieben, aber nach etwas googeln konnte ich es als Libellenlarve identifizieren.... und was sind die Dinger natürlich? Räuber... und was sind sie noch? Geschützte Räuber...


    So, und da ich eh keiner Fliege (oder Libellenlarve) ein Haar krümmen kann, hat Männe sie eben unter hysterischem Gekreische meinerseits mit einem Schlauch abgesaugt und in unser Schneckenbecken umquartiert, damit sie den Nelen nichts tut.


    Jetzt sitzt sie da. Hockt an der Pflanze und sieht einfach nur ziemlich undekorativ aus.


    Jetzt ist die Frage: Was mach ich mit dem Ding?


    Aussetzen kann ich sie momentan schlecht - bei den Temperaturen könnte ich sie vermutlich auch gleich um die Ecke bringen... also steht fest, dass ich bis in die Frühlingsmonate mein Zimmer mit ihr teilen werde... und eins steht fest: Das Ding hat nicht mehr Angst vor mir, als ich vor ihr {:(


    Jetzt ist die Frage: Kann das Ding so schnell zu einer flattrigen Libelle werden? Und wenn ja: wie. Ich mein, sie hockt unter Wasser und hat eigentlich keine Möglichkeit irgendwie an Land zu klettern um ihre Flügelchen zu trocknen (außer sie kann glatte Glasscheiben hochkrabbeln - und das kann sie hoffentlich nicht, oder? :-o:-o:-o)


    Hat jemand Erfahrungen mit den Dingern?!


    (Oder hat jemand Lust mir beruhigende Worte zuzusprechen ala: Nein, dieses widerliche Ding kann Nachts nicht auf das hundertfache seiner Größe anschwellen, das Aquarium verlassen und ins Schlafzimmer krabbeln *schüttel*)

  • 51 Antworten

    :-D Oh, wie süß! Ein Libellchen... Naja, besser als Mückenlarven allemal.


    Ein Kumpel hatte sowas vor Jaaaaaaaaahren mal durchgemacht. Er hat sie ausquartiert, in ein kleines Extrabecken gesetzt und mit Tubifex oder wie die Viecher heißen, gefüttert. Er war ganz stolzer Libellenpapa und hat dem Tierchen den Namen "Tinkerbell" gegeben. ;-D

    Wenn er will kann er meine gerne haben {:(


    Ich schwanke noch zwischen den Namen *E.T.*, *Gremmlin, der nach Mitteracht gefressen hat*, *Oogie Boogie* und *Predator* {:(

    Weidenfee

    ...ich versuch's mal :-)


    1. sei froh, dass du dir keine Larve eines Gelbrandkäfers eingefangen hast ;-D Die sind noch etwas grösser und räuberischer.


    2. aus deiner Larve kann definitv eine Libelle werden, aber das wird noch dauern, denn


    3. das Tier braucht Futter (Futter = Fleisch, diese Larven sind Räuber!), also kleine(re) Wassertiere...


    4. bis es so weit sein kann muss sich das "Ungheuer" vermutlich noch ein paar Mal häuten um wachsen zu können.


    5. wenn es die endgültige Grösse erreich hat geht es kurz in einen Puppenzustand über, während der Zeit entwickelt sich (fast) die endgültige Form.


    6. Zum schlüpfen muss das Tierchen an einem Halm oder Draht oder Schlauch oder... über die Wasseroberfläche klettern können!


    7. dann platzt die Haut der Puppe am Rücken auf, die fertige Libelle zwängt sich heraus, pumpt die Flügel mit Luft zur fertigen Grösse auf und lässt sie aushärten


    8. Voila, nun hast du (hoffentlich!) so einen anmutigen Segler :)^ und kannst feststellen ob es eine Schlankjungfer oder etwas Grösseres geworden ist :-)

    Zitat

    beruhigend?

    Für Weidenfee wahrscheinlich nicht ;-) und für mich selbst eher faszinierend :-D


    Fachmann? Nein, nur als Hobby und immer wieder fasziniert, wenn die Libellen im Sommer oben auf den Stäben (zum Stützen der Tomatenpflanzen) sitzen und warten bis ein Beutetier in die Nähe kommt. Dann gibt es Alarmstart. Denn im Gegensatz zu vielen Inseken, die als fertiges, geschlechtsreifes Tier gar keine, oder nur mehr flüssige Nahrung (z.B. Falter) zu sich nehmen, sind auch die erwachsenen Libellen noch effiziente Räuber!

    Huhu!


    Erstmal danke für eure Beiträge - beruhigt bin ich jetzt doch ein wenig... schließlich hat *Barbara* keinen Halm, um sich aus dem Aquarium (oder seiner Haut) zu schälen 8-)


    Gut, dass hier

    Zitat

    3. das Tier braucht Futter (Futter = Fleisch, diese Larven sind Räuber!), also kleine(re) Wassertiere...

    hat mich jetzt weniger beruhigt, schließlich mag ich meine Wassertierchen ja, aber das wusste ich ja schon. Barbara ist ja jetzt auch aus dem Garnelenbecken raus und darf jetzt die ganzen Kleinviecher im anderen Becken verzehren. Im Frühling darf sie dann wahrscheinlich erstmal in einen Weiher umziehen und bis dahin darf sie bei uns leben :=o


    Und Freyja, wenn Barbara so aussehen würde, wäre ich froh... Barbara guckt aber so aus:


    [Link für unregistrierte Nutzer nicht zugänglich]

    Also E.T. ist nun Barbara? Krass - woher weisst Du denn, dass es eine Lady ist? Ich kann auf Deinem Link übrigens kein Tier sehen

    Optimismus

    Noch ein kleiner Nachtrag...


    Mich faszinieren seit meiner Schulzeit die diversen Insekten, wohl auch deshalb, weil viele von ihnen eine Entwicklung in komplett unterschiedlichen Umgebungen durchmachen!


    Nimm den Gelbrandkäfer: das ist einer der grössten (flugfähigen!!) Käfer, die bei uns leben. Die Larve entwickelt sich ausschliesslich unter Wasser und ist ein Räuber. Wenn du die siehst kämst du nie auf die Idee, dass daraus ein schwarz-gelber Käfer wird. Der dann auch selbst die meiste Zeit im Wasser lebt, aber immer wieder Luft zum atmen von der Oberfläche holen muss. Zur Paarung oder um in ein neues Gewässer zum kommen gibt es imposante Flugübungen. Mich hat schon einmal so ein Vieh fast getroffen - imposant :-o


    Oder viele unserer Gross-Schmetterlinge: die Raupen sind meist extrem auf bestimmte Nahrungspflanzen spezialisert (z.B. das Tagpfauenauge kann sich praktisch nur auf Brennnessel entwickeln! Liguster-Schwärmer!), fressen sich Energie an und verpuppen sich dann u.U. in der Erde oder in einem selbst gesponnen Kokon, der irgendwo unter einem Blatt hängt oder in einem Riss in der Rinde klebt (-> Seidenraupe :-)). Über den Winter erfolgt dann der komplette Umbau des Körpers von Raupe/Puppe in das fast fertige Insekt. Das dann aus der Puppe schlüpft, die Flügel aufpumpt und davonflattert.


    Manche von diesen Faltern leben nur wenige Tage (oder Stunden!), andere Überwintern sogar in Dachböden. Von manchen Arten sind nur die Männchen flugfähig, die Weibchen haben nicht einmal mehr Flügel und locken die Männchen mit Duftstoffen.


    Andere Insekten haben einen Entwicklungszyklus, der sich unterirdisch über Jahre erstreckt: Maikäfer, Juni-Käfer, Rosenkäfer, bei uns, Zikaden in Amerika (bis zu 11 Jahre!). Sorry für's Zutexten *:)

    DNW

    Nix zutexten. Das finde ich sehr faszinierend. So viele Gedanken habe ich mir noch nie über die verschiedenen Flatterlinge gemacht. Ich danke Dir.

    Also Schmetterlingsraupen find ich ja auch super... hab sogar mal einen Falter *großgezogen*


    Wir haben damals Sonnenblumen gekauft und in einer saß eine kleine dunkle Raupe. Hab dann begonnen 'Egon' immer wieder eine frische Sonnenblume zu holen, und ihn darauf umzusiedeln. (Er hat Sonnenblumen geliebt - hat sich immer richtiggehend reingefressen *gg*). Irgendwann hat Egon sich verpuppt und ich hab ihn in eine Tupperschüssel gelegt. Und eines Tages war sein Konkon aufgeplatzt und an der Wand in unserer Toilette saß ein brauner Falter :-)


    Aber Barbara (ja, E.T. heißt jetzt Barbara... ist ein kleiner Insider, aber ich finde Barbara passt... seit er/sie/es den Namen hat, find ich ihn/sie/es auch weitaus weniger scheußlich :=o) ist irgendwie keine niedliche Raupe, die ich gerne mit Sonnenblumen anfüttere :=o (Vorallem weil sie die vermutlich nichtmal mit ihrem Hintern anschauen würde ;-))


    Gelbrandkäfer hatten wir damals in unserem Weiher... weniger schön, für die Fischis :|N


    Ich find leider grad kein weiteres (richtig passendes) Bild... http://www.naturdetektive.de/2008/dyn/pics/8887-10433-1-grosslibellenlarve.jpg das hier, kommt ihr sonst am nächsten - aber Barbara ist etwas mehr durchsichtig (fast schon schwarz/transparent gestreift)

    Ah so - meine Cousine hatte in Kindertagen mal versucht Schmetterlinge zu züchten. Mein Onkel hat später seine liebe Mühe gehabt, die Motten wieder loszuwerden....

    ;-D;-D


    Ich hätte ja damals auch lieber einen Schmetterling gehabt - aber ich fand es auch so sehr faszinierend und Egon war ein äußerst hübscher Falter 8-)


    Eben bin ich wieder zu Barbaras-Becken und hab an der Pflanze nach ihr gesucht - aber sie nicht gefunden. Als ich sie dann direkt vorne entdeckt hab, hab ich ja schon fast wieder einen Hüpfer gemacht... also eine Miss-Wahl könnte sie echt nicht gewinnen :|N Ich würd gerne mal sehen, wie Barbara läuft - auf einer Internetseite hab ich gelesen, dass die Dinger sich Torpedoartig durchs Wasser schießen können, indem sie Wasser aus ihrem Darm pressen ;-D Aber irgendwie bewegt sich Barbara nur, wenn ich nicht hingucke %-|