Häsin bringt mich um den Verstand

    Hallo,


    ich hoffe das mir jemand helfen kann @:) . Wir haben ein kastriertes Widdermännchen (3 Jahre) der im September ein junges Weibchen dazu bekam. Grosse Liebe von Anfang an ;-D . Nach einer Weile hat sie angefangen ihn zu begatten. Er flüchtet dann und stört sich nicht weiter. Sie markiert auch, d.h. spritzt Urin aus dem Käfig! Sie buddelt die ganze Zeit und nachts klopft sie ewig mit den Hinterläufen. Das ist so laut das ich regelmäßig davon aufwache!


    Mich nervt das allmählich, der Dreck um den Käfig rum, auch im Käfig - die "Klo"-Ecke gibt es nicht mehr und ich muss nun immer alles austauschen bzw. es stinkt immer. Sie war letztens auch so scheinträchtig das ich mit ihr zum Sonntags-Notdienst musste.


    Sie hat dann ein paar Tage was zur Beruhigung bekommen, also ein Mittel zum Abbruch der Scheinträchtigkeit. Dann war ein paar Tage Ruhe...


    Hilft nur eine Kastration? Ist sie wegen den Hormonen so drauf?


    Wäre schön wenn mir jemand helfen könnte...


    Liebe Grüße *:)

  • 24 Antworten

    Wie groß ist denn der Käfig? Bekommen die beiden Auslauf?


    Wenn sie vorher mehr Platz hatte wundert mich nicht, wenn sie hohl dreht... ansonsten wären Hormone oder Kastration sicher eine Lösung... aber ich finde nicht die Beste.

    Sie hat erst vor 3 Monaten damit angefangen. Käfig reicht für 2 und Auslauf haben die Beiden jeden Tag 5-6 Stunden. Davon kann es also nicht kommen....

    Auch wenn deine Hasen genug Auslauf haben, freuen sie sich über eine Buddelecke. Meine haben einen großen Käfig Marke Eigenbau mit einer Etage zum Buddeln.

    ca.30 euro...aber es ist sehr unterschiedlich......frag am besten mal bei euren tieraerzten.....eine buddelecke wollen meine hasen auch...

    Ich hab das mal meinen TA gefragt - er sagte bei weiblichen Hasen bringt Kastration nichts. Sie werden nicht ruhiger (das sei nur bei den Rammlern so).

    Meiner meinte das wäre dann die Lösung, das man generell dazu neigt das nun auch bei Häsinnen machen zu lassen! Aber ich werde mich mal informieren! *:)

    Ich tipp mal auf Hormone, das Verhalten kann man durchaus als normal einstufen ;-). Kommt auf das Alter drauf an, wenn sie gerade geschlechtsreif wird/noch nicht allzu lange ist dann steigen ihr vermutlich einfach die Hormone zu Kopfe. Nicht zu vergessen, der längere Lichteinfall, für Wildkaninchen wirds jetzt erst richtig interessant um Nachwuchs zu planen, für die Stubenhocker natürlich auch. Kaninchen richten sich bei der Nachwuchsplanung nach dem jahreszeitenbedingten Lichteinfall. Für Hauskaninchen ist dass nicht anders, da kanns schonmal vorkommen dass denen die Hormone durchgehen.


    Rammeln: Kann heißen, sie hätte Lust auf Nachwuchs und sie ist der Chef


    Klopfen: Sie hätte Lust auf Nachwuchs/ist aufgeregt, sie hat Angst/warnt vor Gefahr


    Markieren: Ihr Revier/Aufregung


    30 Euro für eine Häsinnen Kastra? Den TA will ich kennenlernen :=o . Schon Rammler kostet mehr/kommt auf den TA drauf an, Häsin kostet deutlich mehr, genauen Preis weiß ich nicht, meine Häsinnen dürfen ruhig zicken ;-). Das Risiko bei einer Häsinnenkastra ist allerdings etwas höher, daher raten viele TAs davon ab.


    Garantie dass die Kastra was bringt gibt es nicht, bei jüngeren Tieren vor der Geschlechtsreife (vorwiegend Rammler, Häsinnen werden im Normalfall nicht kastriert wenn es keine Probleme gibt), also der Frühkastra, kommen die Verhaltensweisen gar nicht erst durch, bei älteren/schon geschlechtsreifen Tieren kann es nach der Kastra schonmal passieren dass nichts passiert bezüglich Verhalten. Werden aber oft etwas ruhiger im Laufe der Zeit.


    Bisher hab ich nur eine Häsin gehabt die auch markiert hat (ich meine mit Urin markieren, mit dem Kinn markieren sie alle, ist für uns Menschen aber irrelevant, wir riechen dass eh nicht ;-D ), markieren tut sie nicht mehr, Rammeln immernoch. Aber Rammeln tun die meisten meiner Damen ganz gern mal. Solang sie deinen Rammler nicht völlig unterbuttert (kann schonmal vorkommen, Kastraten sind im Normalfall die subdominanten Tiere und werden untergebuttert, gerade Frühkastraten, es sei denn es sind Spätkastraten die ihre Verhaltenweisen nicht abgelegt haben) und der sich nichts mehr traut ist dass ok.


    Du kannst es alternativ versuchen mit viel Beschäftigung (z.B. Futter nicht nur hinstellen sondern schön Verpacken, dass fliegt dann zwar auch etwas, aber macht den "Monstern" einen Heidenspaß ;-D ) und Bewegung, oft legt sich dass im Laufe der Zeit etwas, die Häsin soll ja noch recht jung sein, gerade dass Klopfen verschwindet meist von selbst, wird deutlich weniger. Gegen Urin und fliegende Streu hilft absichern, dass es nicht überall landen kann. Kastration gibt es keine Garantie, aber wenn nichts hilft wäre es einen Versuch allemal wert, aber wie gesagt, dass legt sich oft noch etwas (meine Erfahrung, legt sich aber nicht bei allen Häsinnen und komplett sowieso meist nicht, nur mich stört dass nicht).


    Wie alt ist die Häsin denn? Sicher dass sie eine Häsin ist? Es gibt zwar Häsinnen die markieren auch mal mit Urin, aber Häsinnen eher selten (damit mein ich die Version Sprinkleranlage, dass machen meist nur die Rammler). Wenn du dir nicht ganz sicher bist, mal drunterschauen;-)


    Viel Erfolg und Lieben Gruß @:)