scullie, ich verstehe trotzdem nicht was du uns mit deinen postings sagen willst ???


    tesa – jup, ist bei unserem auch so. unser schäfer war eine "memme", der hat sich freiwillig unter meine eltern gefügt.


    der jetzige liebe nette helle retriever aus der hundefutterwerbung ;-) muss aber jetzt, mit 10 jahren, noch ständig gezeigt kriegen dass sowohl meine eltern als auch schwester + ich über ihm stehen.


    meinen exfreund hat er zB nie als ranghöher akzeptiert und hat ihm quasi auf den kopf gesch****.

    warum du drauf bestehen musst dass retriever weniger beisskraft haben als "kampfhunde". es hängt doch nur von der hundegrösse ab – ein retriever ist normalerweise kleiner als ein dobermann oder rottweiler. da liegt doch schon der hund begraben ;-) deswegen hat ein chihuahua auch weniger beisskraft als ein retriever. es liegt einfach an der grösse des hundes.


    und dass rottweiler und dobermänner leichter beissen + aggressiver sind – darauf lass ich mich schon garnicht ein. ;-)

    ich hatte gegoogelt unter......beisskraft rottweiler


    da fand ich interessante Texte und wissenschaftliche Untersuchungen zu diesem Thema


    es ist doch in Ordnung ,wenn du deine Meinung hast und ich meine....wir muessen nicht gleich denken... @:)


    wir beide kennen diese Hunderassen


    Rottweiler mag ich,ich kenne einige

    Zitat

    beisskraft rottweiler :1800 kp


    beisskraft retriever :480 kp ......steht im internet

    Und was da nicht sonst noch so alles steht ... Du meinst sicher 1200 kp statt 1800, richtig? Und beziehst Dich auf folgenden Artikel: http://alt.ig-hundefreunde.de/toplegendebeisskraft.htm (hey, welch Forschungseifer -direkt der erste, den Google ausrotzt!)


    Diese "Fakten" entnimmst Du dann folgenden Zeilen:

    Zitat

    Die größte Beißkraft von sieben getesteten Rassen (ohne Pittbullartige) zeigte ein Rottweiler (1200 kp). Dabei schwankte die Kraft bei den vier getesteten Rottweilern zwischen 280 bis 1200 kp. Ein Retriever brachte es auf 480 kp.

    Lies: Es wurden vier Rottis getestet und eine nicht näher bezifferte Zahl von Retrievern. Der "schwächste" der Rottis brachte es auf gerade mal 280 kp. Der einzige getestete Retriever oder einer der getesteten Retriever brachte es 480. Damit hast Du zwischen diesen beiden Hunden den Unterschied, dass der Retriever anderthalb mal so fest zubeißen kann (oder gerade wollte) wie der Rotti.


    Das ist nicht repräsentativ, das hat nichts mit irgendwelchen signifikanten Datenerhebungen zu tun, und offenbar hast Du auch das hier überlesen:

    Zitat

    daß die -hier wissentlich vorgenommenen Untersuchen von Menschen- Beißkräfte entwickeln können, die im Bereiche zwischen 100 bis 1300 kp variieren

    Retriever haben also eine schwächere Beißkraft als Rottis, aber die stärkste haben immer noch die Menschen. WTF? Kommst Du bei so etwas nicht mal annähernd auf die Idee, dass der Verfasser des Artikels, auf den Du Dich mutmaßlich beziehst, gerade GEGEN das argumentierst, was Du dann unter Berufung auf in diesem Artikel angegebene Daten belegen willst?


    Nein, Scullie, das hat nichts mehr mit "jeder hat halt seine individuelle Meinung" zu tun. Bestenfalls ist es vollkommen unmöglich, Deine Aussagen ernst zu nehmen. Viel eher aber ist es in meinen Augen unverschämt, so erbärmlich zu argumentieren und DANN, wenn berechtigte Kritik kommt, zu jammern: "Aber da hat doch jeder irgendwie seine eigene Meinung zu!" Ich bitte um mehr Respekt vor dem Verstand Deiner Mitmenschen.

    ich werde mich nicht wieder mit dir streiten,es ist doch gut,wenn du etwas dazu gelesen hast


    mir ist die Beisskraft vom Rottweiler letztendlich egal


    Ich kenne einige Rottweiler und ihre Besitzer und deren Meinung zum Thema und Berichte dazu und dies zaehlt fuer mich.


    Und ich habe nix gegen


    Rottweiler


    Deine Meinung ist mir vollkommen egal,dir geht es wieder um Streit,das will ich nicht...


    Und im Faden geht es um ein anderes Thema

    Es geht mir nicht um Streit. Es geht mir darum, dass Du Unfug verbreitest, das als Fakten tarnst und dann mit dem Totschlagargument ankommst, es sei ja letztendlich alles subjektiv. Ich finde das respektlos anderen Menschen gegenüber. Zumal Du mit diesem Schema gleich in mehreren Fäden auftauchst. Hier war ich ja auch weder die erste noch die Einzige, die das kritisiert hat. Du bringst das Thema "Beißkraft des Rottweilers" auf, erzählst Käse dazu, den Du nicht belegst, wirst kritisiert, sagst, "Ist ja gar nicht Thema, und ich werde mich nicht streiten." Für mich ist das das Äquivalent dazu, anderen vor die Füße zu kotzen, nur eben in rosa.

    Zitat

    Für mich ist das das Äquivalent dazu, anderen vor die Füße zu kotzen, nur eben in rosa.

    ;-D ;-D ;-D den spruch muss ich mir merken ;-D ;-D ;-D




    aber zurück zum thema ...


    eigentlich ist es doch ganz einfach: je größer der hund, desto größer das (mögliche) aua. ob mich eine fußhupe zwickt oder ein großer hund beisst ist einfach mal ein himmelweiter unterschied und da ist es egal, "welche rasse draufsteht". und je besser welcher hund auch immer erzogen ist, um so einfacher lässt sich mit ihm zusammenleben.


    meine freundin hat eine bordeauxdogge (ein riesentrümmer x:) ), die aufs wort hört, auch auf die tochter, die zu anfang zum hund hochschauen musste ;-D (hund und kind im gleichen alter). ein bild zum weglachen, wenn die kleine vor dem hund stand (blick nach oben), ihn zusammenpfiff und er brav richtung körbchen verschwand. von anfang an war aber dort auch die rangfolge klar und wurde immer wieder geradegerückt, wenn auch nur ansatzweise nötig: erst frauchen, dann ihr mann, dann kind und dann irgendwann der hund. und dieses riesenvieh war nicht der erste hund, also jede menge erfahrung war vorhanden und viiieeeeel zeit.




    ich bin mal gespannt, ob wir hier nochmal eine rückmeldung bekommen, wie es wietergeht ... :)D