Hautpilz: Bitte um Erfahrungen mit Itrafungol

    Hallo,


    ich mache mir gerade grosse Sorgen um meinen Kater.


    Vor einigen Wochen wurde bei ihm Hautpilz diagnostiziert.


    Er hat ihn an verschiedenen Stellen und kratzt sich wund.


    Er wurde behandelt mit Imeravol ( 4 Waschungen in 4 Wochen ), auf die betroffenen Stellen schmiere ich Surolan und er bekommt zum einnehmen Itrafungol.


    Ich habe alles genau eingehalten.


    7 Tage eingeben-7 Tage Pause.


    Nun ist der dritte Zyklus vorbei (leider ohne Erfolg, die alten Stellen heilen aber es kommen neue hinzu ).


    Darum geht es mir jetzt aber nicht, sondern um eventuelle Nebenwirkungen von Itrafungol.


    Im Netz lese ich immer nur wie ach so toll und gut verträglich es ist ":/ .


    Unser Kater hat zuerst Zyklus 1 und 2 keinerlei Nebenwirkungen gezeigt.


    Jetzt ist der 3. Zyklus vorbei und er ist nur noch müde, schläft und schläft und schläft und frisst kaum.


    Ich habe für Montag einen Termin ausgemacht beim Tierarzt, das macht mir grosse Sorgen.


    Kann es sein dass dies die Nebenwirkungen des Mittels sind?


    Ich bitte um Erfahrungsberichte von Dosis die dieses Mittel ihrer Samtpfote schon einmal geben mussten, wie diese sich hinterher verhalten haben.


    Die letzte Gabe ist mittlerweile schon einige Tage her, aber Katerchen will einfach nicht wirklich fressen, leckt nur am Futter und will nicht mal sein geliebtes Trockenfutter :°(

  • 15 Antworten

    Wir behandeln unsere "Pilzkatzen" im Tierheim auch mit Itrafungol (zumindest die, denen ich es reinbekomme ;-) ), aber irgendwelche Nebenwirkungen habe ich noch nie erlebt.


    Ich denke, dass es deinem Kater jetzt nicht gut geht ist jetzt eher Zufall und hat nichts mit dem Itrafungol zu tun.


    Aber frag doch deinen Tierarzt mal, ob er deinen Kater nicht impfen könnte. Wir nehmen immer den Impfstoff "Insol" und haben damit gute Erfahrungen gemacht.

    Ja, als Vorbeugung wäre das für unseren Verein viel zu teuer :-/ .


    Wir nehmen die Impfung immer dann, wenn es sich um eine scheue oder nicht sehr kooperative Katze handelt, der ich das Itrafungol nicht verabreichen kann.


    Und in den allermeisten Fällen heilt der Pilz dann auch relativ schnell ab.


    Wenn der Pilz bei deinem Kater durch die ganzen Maßnahmen, die du schon gemacht hast, nicht weg geht, bleibt dir eigentlich nur noch die Impfung.

    Danke für deine Antwort.


    Sein Allgemeinzustand ist nicht sehr gut. Selbst die Nachbarn haben schon gesagt er sieht abgemagert aus.


    Ich habe auch einen Termin bei meinem Arzt des Vertrauens gemacht. ( Warum musste ich auch wegen dem Pilz woanders hingehen? ).


    Habe ihm alles geschildert und er sagte auch was von Impfung.


    Aber diese Appetitlosigkeit und die Müdigkeit machen mir echt Sorgen.

    Ich glaube trotzdem nicht, dass der schlechte Allgemeinzustand vom Pilz oder vom Itrafungol kommen :|N . Eher wird andersrum ein Schuh draus: DURCH das (wodurch auch immer) geschwächte Immunsystem kann sich der Pilz erst ausbreiten und lässt sich nicht eindämmen.


    Wir haben oft in einem Zimmer mehrere Katzen und alle haben Pilzsporen an sich, sichtbar erkranken tun aber meistens nur die immunschwachen etwas kränkelnden Katzen. Oder junge Katzen, deren Immunsystem einfach noch nicht so gut ist.


    Ich würde mal ein Blutbild erstellen lassen, evtl. auch mal auf die Viruserkrankungen FIV, FelV, FIP usw. testen lassen. Wenn da nämlich bei deinem Kater was im Argen ist, dann ist es nur logisch, dass das Immunsystem gegen den Pilz nicht ankommt.

    Wie wurde der Pilz denn diagnostiziert? Nur wegen des Aussehens? Gibt ja doch einige Erkrankungen, die ähnliche Symptome aufweisen können. Eine Eosinophilie zum Beispiel...

    Zitat

    es wurde eine Kultur angelegt die positiv war

    Sehr vernünftig. Alle anderen Untersuchungen (Sichtkontrolle, Woodsche Lampe) können zwar einen Verdacht bestätigen, dass es Pilz ist, aber nicht nachweisen, welcher genau.

    Zitat

    leider ohne Erfolg, die alten Stellen heilen aber es kommen neue hinzu

    Bei der beschriebenen Behandlung gehe ich davon aus, es wurde der 'Microsporum Canis' diagnostiziert? Der ist artenübergreifend (zoophil) und ihr könnt euch sowie andere Tiere (auch außerhalb eures Wohnbereiches) anstecken. Das Gemeine ist, dass ihr bzw. weitere Tiere dann auch "nur" Überträger sein könnt – ohne Symptome – und nicht mal merkt, dass ihr ihn weitertragt.


    Ich hoffe, dass ihr zur Umgebungsbehandlung gründlich beraten wurdet? Den Kater allein zu behandeln bringt nichts. Dazu gehört auch, euch beim Umgang mit dem Kater selbst zu schützen (Handschuhe, ggf. Wechselsachen) sowie die Umgebung ganz penibel mitzubehandeln. Sachen, die nicht heiß genug gewaschen werden können, sollten entsorgt werden (Decken, ev. Kratzbäume usw.) Chlorbleiche ist auch ein wirksames Mittel zur Umgebungsbehandlung bzw. zum Wäsche voreinweichen. Sagrotan z.B. hilft gegen diese Sporen nicht. Es müssen geeignete Mittel sein. Die Pilzsporen sitzen im Fell und Katerchen verliert mit jedem Haar ggf. genügend Pilzsporen, die immer wieder zur Neuansteckung führen können, da der Pilz jahrelang auch ohne Wirt überlebensfähig bleibt und auf eine neue Chance wartet.


    Zur Behandlung:


    Ich weiß ja nicht, wie alt euer Kater ist und welche Vorerkrankungen ggf. vorliegen. Hatte er schon mal Probleme mit Nieren und/oder Leber?


    Mich wundert ein wenig, dass ihr Imaverol UND Itrafungol verabreichen sollt.


    Wir behandeln bei Befall jeweils entweder mit dem einen oder dem anderen + penible Hygiene und Umgebungsbehandlung.


    Inhaltsstoffe, welche zuverlässig diesen Pilz bekämpfen, haben immer auch gleichzeitig den Nachteil, dass sie eben toxisch sind. Bei den Waschungen wird durch das Putzen des Katers danach das Anwendungsgift natürlich auch aufgenommen. Ungünstig, aber bei Katzen leider nicht komplett zu vermeiden. Bei sowieso schon immunschwachen und noch dazu vielleicht vorbelasteten Tieren – die es ja nunmal leider häufiger befällt – kann dies im schlechtesten Fall zu chronischen Leber- und Nierenschäden führen.


    Dasselbe gilt für die Eingabe von Itrafungol ins Maul. Auch dieses ist nicht nebenwirkungsfrei. Bei gleichzeitiger Anwendung könnte ich mir durchaus vorstellen, dass es viel zu viel wird.


    Ich würde Dir auch raten, den Kater dringend einem TA Deines Vertrauens vorzustellen. Frag gezielt nach, ob er sich gut mit dem Microsporum Canis auskennt. Leider sind da immer noch ziemlich viele Tierärzte mehr als schlecht informiert und beraten ungenügend. Lass vor allem mal die Leber- und Nierenwerte checken.


    Alles Gute für den Kater und euch. Ich würde mich auch freuen, wenn Du berichtest, wie es weitergeht. Wir haben bei uns im TH gerade eine derartige Behandlungsarie hinter uns. Es waren nicht nur Katzen, sondern auch einige Hunde betroffen. Ein riesiger Aufwand, um den Pilz wirklich zuverlässig und nicht nur augenscheinlich einzudämmen bzw. hoffentlich ganz zu beseitigen.

    Hallo,


    ich wollte euch berichten was der Tierarztbesuch ergeben hat.


    Der Arzt hat unseren Kater total auf den Kopf gestellt weil er nämlich auch seit dem letzten Besuch 400 Gramm abgenommen hat.


    Er hat Blut abgenommen und auch Röntgenbilder vom Thorax/ Herz Lunge gemacht.


    Die Bilder waren ok :)z .


    Der Arzt hat das Blut auf alle gängigen Katzenkrankheiten untersucht und natürlich alle anderen Werte bestimmt.


    Ein Wert muss noch zum Labor gegeben werden um Fip wirklich auszuschliessen, da muss irgendwie Eiweiss gespalten werden oder so.


    Das Ergebnis: Die Leberwerte sind mässig erhöht, er hat eine leichte Gelbsucht.


    Er vermutet dass das von den ganzen Medikamenten kommt.


    Seit März 4x AB, 4x Imaverol abgeleckt und 6 Wochen mit Pause dazwischen Itrafungol :-( .


    Das war wohl zuviel für die Leber.


    Na, nun habe ich wenigstens mal einen grossen Check hinter mir.


    Katerchen liegt neben mir, noch völlig beduselt von der Narkose, er fand nämlich das Blut abnehmen gar nicht lustig und musste etwas sediert werden.


    Zusätzlich hat er eine neue Pilzkultur angelegt weil die andere Ärztin nur Hautpilz gesagt hat, nicht welcher, auch als ich sie fragte.


    Ihre Antwort damals: " Na Hautpilz eben " %-| :(v .

    Ich drück dir die Daumen, dass er schnell wieder fit wird und vor allem, dass sich die Leberwerte wieder bessern. Mein Kenny muss leider auch alle Nas lang zum Blutabnehmen, inzwischen hat er sich aber einigermaßen daran gewöhnt *seufz*...