Hund frisst kaum, kraftlos

    Hallo,


    vor knapp zwei Wochen hat mein Hund aufgehört zu fressen und zu trinken, zudem hat er noch sein Futter (meist unverdaut) erbrochen. Er war total kraftlos, ist schon fast umgekippt, hat die Hinterläufe nachgezogen.


    Wir also zum Tierarzt, dort bekam er Cortison und Antibiotikum gespritzt.


    Am nächsten Tag war es jedoch nicht besser, er bekam ein Antirheumatikum und Antibiotikum in Form von Tabletten (Sylo...?).


    Zusätzlich mussten wir ihm Wasser in die Schnautze spritzen, da er weiterhin nichts trinken würde. Fressen wollte er auch nicht, noch nicht mal Leberwurst.


    Nach ein paar Tagen fing der dann wieder an etwas Futter zu sich zu nehmen, sowie zu trinken. Er ist nun nicht mehr ganz so schlapp wie zuvor, aber auch nicht wieder voll auf. Sein Stuhlgang ist normal. Frühmorgens erbricht er ein bisschen Galle, wobei bei seinem Versuch heute nichts herauskam. Fressen will er immer noch nur sehr wenig, Leckerchen frisst er kaum; er trinkt jedoch.


    Ich weiß nicht, warum er nicht fressen will. Ich denke nicht, dass er einen Fremdkörper verschluckt hat, da sein Stuhlgang normal ist und er auch kein Blut erbricht. Auch schmerzt es nicht, wenn ich seinen Bauch abtaste.


    Vielleicht hat ja irgendjemand hier eine Idee, oder kennt eine ähnliche Situation.


    Lg

  • 20 Antworten

    zu einer vernünftigen diagnose würde hier ein blutbild oder zumindest ein organscreening gehören.


    was dein ta gemacht hat, war ein blindschuss in annahme eines bakteriellen infektes (nur in diesem


    fall macht ein antibiotikum sinn). was du bekommen hast, war vermutlich synulox (rosa tabletten?)


    cortison gibt man bei entzündlichen bzw. autoimmunerkrankungen.


    wenn das alles nicht wirklich was gebracht hat, muss halt diagnostisch mehr gemacht werden um der


    ursache auf den grund zu gehen.

    geh auf jeden fall mit ihm zu nem anderen ta, einer meiner hunde hatte das auch, aufeinmal nix mehr gefressen...


    wir mit ihm zum ta, dieser sagte uns es wäre nur luft im bauch:-/


    wir wieder mit ihm zum ta (zu einem anderen) weil es nicht besser wurde, sondern schlimmer


    dieser ta machte dann ein ultraschall und blutbild und stellte fest das unser dicker nen tumor in der galle hat, inoperabel, jetzt ist er tod


    und ich möchte sowas nicht nochmal erleben


    also geh mit ihm zu nem anderen arzt


    ich möchte dir keine angst machen, aber wenn er nicht/kaum frisst/säuft, ist es ein zeichen dafür das etwas nicht stimmt:)*

    Zuerst mal wäre da die Frage nach dem Alter des Hundes - oder hab ich das überlesen.


    Ahnliches Szenario hatten wir vor Jahren bei einem etwa 11 Jahre alten Hund. Es wurde Prostata diagnostiziert und später hat sich nach Blutuntersuchung Leukämie herausgestellt. Da war dann nix mehr zu machen. Also mal Blutbild erstellen lassen und die Leukozyten zählen lassen und das Ganze dann eine Woche später widerholen.


    VIEL VIEL GLÜCK

    Hm, nur kurz zu deiner Theorie mit dem Fremdkörper: Unser Hund hat vor Kurzem einen Rucksack zerlegt und alle Schnallen zerkaut und gefressen. Nach 2 Tage kamen die Plastikteile eins nach dem anderen vorne wieder raus, über einen Zeitraum von einigen Tagen. Dabei fraß und trank er aber ganz normal, und beim Erbrechen kam wirklich nur Plastik und ein wenig Magensäure raus, aber nicht das Futter, das er eine Stunde zuvor gefressen hatte (frage mich wie er das macht ;-D).


    Er war auch munter und hat ganz normal gespielt.


    Wenn du einen Fremdkörper vermutest, wäre wohl ein Ultraschall oder Röntgen angesagt.


    Alles Gute für den Hund!

    vielen dank für die vielen, und super schnellen antworten!!!


    billy wird dieses jahr acht; einen fremdkörper schließe ich aus, sorry, hab mich wohl falsch ausgedrückt.


    stuhlgang ist ja normal, er frisst, wenig, aber er frisst, eben nur so viel wie nötig. ich hab ihm mal einen parmaschinkenknochen hingehalten und sogar den wollte er NICHT :S hmmm das regt mich echt auf


    das mit den spritzen und dem antibiotikum war wohl wirklich unnötig. magendarmvermutung, obwohl der stuhlgang normal war. hmmm


    weiß jemand, wieviel ein blutbild kostet??


    lg

    @ filibuster

    wenn eine erhöhte leukozytenanzahl festgestellt wird musst du etwa 1-2 wochen später nochmal untersuchen lassen um zu sehen ob sich die anzahl erhöht. war bei unserem hund der fall, der hatte eine woche später fast die doppelte anzahl.

    zu einem anderen ta muss man ja nicht unbedingt sofort, denn auch der wo der hund bisher war, sollte wohl in der lage sein weitere diagnostik durchzuführen. es ist ja nichts dagegen einzuwenden, was gemacht wurde. kaum ein ta beginnt mit dem ganzen spektrum der diagnostikmöglichkeiten bereits beim ersten vorstellen des hundes (da würden die meisten tierbesitzer sich auch bedanken wegen der kosten). wenn die versuchte therapie (der ta ist dabei ja von der hohen wahrscheinlichkeit eines infektes oder einer entzündung ausgegangen) nicht zufriedenstellend anschlägt, muss der hund halt erneut vorgestellt und es muss weitergehende diagnostik betrieben werden.

    danke für die antworten.


    hier ist noch ein gedanke. ein paar tage bevor es angefangen hat schlecht zu gehen wurde er entwurmt. da er so um die 9 kilo wiegt, hat er zwei kleine tabletten bekommen. kann es vielleicht sein, dass ihm die tabletten nicht bekommen sind???

    Können es Giardien sein, obwohl er keinen Durchfall hat??


    Eine leichte Vergiftung kann man auch ausschließen??


    Sorry, ich will nicht nerven, aber ich bin froh, wenn ich zum Tierarzt kann und Blut abgenommen wird.


    Schreib dann, was los ist =)


    Danke nochmal für all die guten Antworten =)