Hund hat Kniescheibenluxation

    Der Chihuahua meiner Schwester hat o.g. Problem.


    Er ist ein Rüde und 7 Monate alt.


    Als ich am Freitag mit meinem Freund und dem Hund spazieren gegangen bin, ist er oft an unseren Bein hochgesprungen und auf einer Eisscholle ausgeruscht.


    (ich habe es leider nicht genau gesehen)


    Jedenfalls hat er sich dann hingesetzt und als er wieder aufstand, ist er gehumpelt. :-/


    Nach ein paar Minuten ist er aber wieder normal gegangen.


    Nun ist es so, dass die Kniescheibe manchmal rausspringt, wenn er z.B schnell aufs Sofa springt.


    Daher sind wir heute zum Tierarzt.


    Der sagte uns, dass es eine Kniescheibenluxation ist und die bei kleinen Hunden oft vorkommt und es immer hätte passieren können, nicht nur beim Spazierengehen.


    Solange er keine Schmerzen hat, sollen wir es gehen lassen. Wenn es schlimmer wird, sollen wir ihn so Muschelextrakte geben (schmiert die Knochen)


    Von einer Operation hat er uns abgeraten, da sie laut seiner Meinung, mehr schadet als nützt.


    Nun ist meine Schwester natürlich voll fertig, zumal der Arzt auch noch gesagt hat, dass er Arthrose bekommt wenn er älter wird.


    Sind echt gut Prognosen: Es wird schlimmer aber Operation nützt auch nichts.


    Daher meine Frage: Kann mir jemand sagen, ob eine Operation wirklich so schlecht ist und ob es zwangsläufig immer schlimmer wird?


    Hat jemand auch einen Hund mit solchen Problemen?

  • 9 Antworten

    Hallo,


    ich selbst führe solche Operationen mehrmals die Woche durch und habe auch nur positives Feedback darüber erhalten.. Den Hunden ging es rasant besser.


    In der Tat kommt die Patellaluxation bei kleinen Rasse sehr häufig vor.


    Man unterscheidet in unterschiedlichen Graden die Schwere der Luxation.


    Grad I - die habituelle Patellaluxation: Bei gestrecktem Kniegelenk manuell sehr leicht zu luxieren aber gleitet wieder in ihre physiologische Position zurück. Eine spontane Luxation ist bei normaler Gelenkbewegung eher selten zu beobachten. Das Tier belastet dann die Gliedmaße kurzzeitig nicht, bis die Kniescheibe in Streckstellung wieder zurückgleitet.


    Grad II: Luxiert bei Abbeugen des Kniegelenks spontan, nimmt jedoch bei Streckung wieder Normalposition ein.


    Grad III: Die Patella ist permanent luxiert, lässt sich bei Streckung des Kniegelenks jedoch repositionieren.


    Grad IV: Die Patella ist stationär luxiert und kann auch nicht reponiert werden. Gelenk, Oberschenkel und Schienbein sind herbei meist deformiert.


    Nun kann ich es nur so sagen, wie ich es sehe und möchte keinesfalls jemanden beeinflussen, aber meinen eigenen Hund würde ich operieren.


    Leider habe ich nicht immer die Zeit einzelne Themen mitzuverfolgen, aber Du kannst mir auch gerne eine PN schreiben sofern Du das möchtest.


    Gruß

    GRad I-II kann man positiv mit Krankengymnastik unterstützen.


    Ansonsten hilft nur OP.


    So habschs gelernt. ;-)


    Hab nüsch gelernt, dass die OP nix nützen würde. @:)

    Hallo,


    Grad I-Patellaluxationen, vor allem beim älteren Patienten, wird nur dann operiert, wenn klinische Beschwerden bestehen. Ansonsten kann man auch mit Krankengymnastik unterstützen.


    Was man allerdings nicht aus den Augen verlieren darf ist, dass der Hund 7 Monate alt ist und dass die Operation bei noch im Wachstum befindlichen Tieren, mit einer offenen Wachstumsfuge, die Ober- und Unterschenkeldeformation verhindert und daher unverzichtbar ist.


    Gruß

    Persönlich habe ich keine Erfahrungen mit PL, zum Glück, mein Chihuahua ist jedoch noch keine 1,5 Jahre alt und von daher kann es ja immer noch kommen... Die wichtigsten Tipps, die ich bisher gelesen habe:


    - Hund nur operieren, wenn er Schmerzen hat. Es gibt auch Hunde, die ohne Op schmerzfrei leben können und das mit PL-Grad 4.


    - Nur von jemandem operieren lassen, der solche Operationen sehr häufig durchführt.


    - Ob eine Op nötig ist, kann man nur im Einzelfall entscheiden. Dazu Spezialisten aufsuchen, eventuell auch mehrere.


    - Schwimmen, verschiedene Untergründe (Gras, Beton, Waldboden etc.) und bergauf laufen sind gut für den Muskelaufbau.


    - Muschelextrakte (z.B. Luposan Gelenk) kann man auch geben, wenn der Hund keine Schmerzen hat; allgemein bei einer PL sicher nicht verkehrt.


    Sehr viele Tipps und Erfahrungen gibt's im hier: http://www.chihuahua-forum.de Dort die Suchfunktion unter der Rubrik Gesundheit/Ernährung benutzen --> massenhaft Infos!

    Ach ja. Angeblich ist die Gefahr einer Athrose beim Chihuahua wegen des geringen Gewichts von ca. 1,5kg bis 3kg eher zu vernachlässigen als bei schwereren Hunden.

    Hallo,


    Einen sieben Monate alten Hund mit einer Patellaluxation nicht zu operieren wäre eher nicht so klug.. Im Laufe der Zeit würde man dem Hund erheblichen Schaden zufügen und das will denke ich mal keiner :-)


    Gruß


    K. B.

    Einige Tierärzte wollen jede PL operieren, andere wägen Nutzen und Risiko je nach Einzelfall ab, wieder andere sind eher zurückhaltend.

    Zitat

    Anmerkung: Soweit ich informiert wurde hat sich der Tierarzt zu einer Operation entschieden.

    Oder war das jetzt auf die Threadstellerin bezogen? Also auf den TA der Threadstellerin?