Kater frisst nicht

    hi

    Ich hab seit nem halben jahr 2 katzen...

    Und mein kater will zur zeit net recht fressen. Mir erschließt sich net wieso weil er scheint keine schmerzen zu haben, schläft nicht mehr als sonst und ist ansonsten top fit und rennt mit seiner schwester tobend durch die wohnung. Stress gibts hier im großen und ganzen auch nicht... rind und anderes rührt er gar nicht mehr an... zu fisch lässt er sich überreden. Und natürlich Leckerlis. Die haben feste futterzeiten. Tierarzt termin steht... aber vielleicht hat jemand ne idee was ich tun kann... kennt das problem jemand?

  • 7 Antworten
    Leofrun schrieb:

    er scheint keine schmerzen zu haben, schläft nicht mehr als sonst und ist ansonsten top fit und rennt mit seiner schwester tobend durch die wohnung.

    So lange das so ist, würde ich mir keine großen Sorgen machen. Gib ihm halt das, was er fressen mag, und warte ansonsten ab, was der Tierarzt sagt.

    wie alt ist dein kater?


    zum einen: eine meiner katzen (10 jahre), frisst einfach nicht gerne bzw.viel, egal was - wenn ich mich recht erinnere ging das los, nachdem sie ausgewachsen war - selbst leckerlis.werden in der regel verschmäht. sie ist auch sehr dünn - aber ansonsten geht es ihr bestens. also belasse ich es dabei.


    zum andern: da dein kater leckerlis gerne frisst, könnte es bei ihm auch einfach eine Strategie sein, die er entwickelt hat, um immer nur das zu bekommen, was er am liebsten frisst - nämlich leckeres. mäkelige katzen kapieren ziemlich schnell, dass, wenn sie eine futtersorte verschmähen, menschen dann andere sorten ranschaffen und in der regel auch mit leckerlies spendabler sind.

    so war es bei meiner anderen, deren extrem gerne gefressenes futter ich aufgrund von schlechten nierenwerten umstellen musste - was ihr natürlich gar nicht gefallen hat. die hat auch sehr schnell rausbekommen, dass ich immer wieder neue sorten ranschaffe, wenn sie das angebotene nicht/nur zögerlich frisst - wohl mit dem ziel, sie wird so lange streiken, bis sie das alte futter wieder bekommt. irgendwann habe ich aber dann auch gelernt;-) und bin hart geblieben und nach einiger zeit hat sie es akzeptiert.


    aber den Tierarzt ausschließen zu lassen, dass er keine Krankheit hat, ist schon richtig.

    nachtrag: die erste, also die dünne katze würde ich niemals an feste essenszeiten gewöhnen können, da sie grundsätzlich lieber über den tag/die nacht verteilt immer mal wieder ein paar bröckchen frisst.

    hmmm...


    Also er ist nicht mal ein jahr alt. Leckerlis mag er schon aber das ist nicht sein Lebensinhalt. Die kriegt er auch nicht jeden tag

    Leofrun schrieb:

    rind und anderes rührt er gar nicht mehr an.

    das bezieht sich aber schon auf katzenfutter?


    was mir gerade noch eingefallen ist: falls du die verschiedenen sorten von EINEM hersteller meinst - es kann auch passieren, dass die hersteller stillschweigend ihr Rezept ändern und manche katzen das dann nicht mehr mögen. den fall hatte ich auch mal - für mich sah das futter absolut gleich aus, meine katzen fanden es aber plötzlich deutlich weniger lecker.

    Katzen sollten bis zu ihrem ersten Lebensjahr eigentlich immer "all you can eat" bekommen. Katzen sind Häppchenfresser und keine Mahlzeitenvertilger. 2x tgl. füttern geht bei Hunden, bei Katzen eher nicht gut. In freier Wildbahnen gehen Katzen auch mehrfach tgl. auf Fang und fressen daher öfter, aber kleinere Portionen.


    Auch sollten Katzen nie lange hungern, da nach etwa 48 Std. das Fett in der Leber eingelagert wird und Katzen die einzigen Säugetiere sind, wo sich das Fett nicht mehr aus der Leber abbaut. Somit ist eine Lebererkrankung bis zum Tod möglich.


    Ich würde mal verschiedenes hochwertiges Futter anbieten, mindestens über 60% Fleischanteil. Und dann kann man durchprobieren, ob es besser mit Jelly, Stückchen oder Pastete geht. Auch kannst Du zwischendurch mal ein paar Häppchen Frischfleisch anbieten. Gerne roh und dann mal Pute, Hühnchen oder Rind probieren. Bitte kein Schwein.

    Ich habe mal von privat eine Katze übernommen die anfangs so gut wie jedes Futter verweigert hat.

    Dann habe ich das gemacht was vermutlich jeder zunächst macht, immer neue Sorten ausprobiert.

    Irgendwann kam ich dahinter dass die Vorbesitzer ihn mit allem möglichen gefüttert haben, nur kaum mit Katzenfutter.

    Er ist mit der Flasche groß gezogen worden und ich vermute beim Umstieg auf feste Nahrung gab es große Probleme und man hat dann alles ausprobiert.

    Rohe Kartoffeln, Paprika, Mais und ähnliches, Hauptsache er frisst etwas.

    Ich bin dann sehr konsequent beim Katzenfutter geblieben und habe ihn auch mal ordentlich schmachten lassen.

    Er hat zunächst ordentlich abgenommen, aber irgendwann fing er dann doch an das Katzenfutter zu fressen .

    Mittlerweile weiß ich wann er etwas wirklich nicht mag.