Kater in der Tierklinik, was weiterhin tun?

    Hallo.


    Seit Montag ist mein Kater beim


    Tierarzt (eigentlich ist es eine Tierklinik, aber egal)


    Er hat am Samstag zuletzt was gefressen und das dann wieder von sich gegeben. Danach hat er auch noch häufiger erbrochen. Nur Galle, die war aber mein Gelb.


    Montag dann zum Tierarzt. Abgehört und Zähne angeschaut, alles unauffällig. Dann blut abgenommen, Röntgenbild gemacht und er hat einen Tropf bekommen. Den Tropf weil er so lange nichts mehr gegessen hat. Getrunken hatte er Montag noch, das habe ich noch gesehen.


    Nun ja Röntgenbild war unauffällig, der Magen Darm Trakt war wohl etwas gereizt aber nicht so dramatisch.


    Dann das blutbild, nieren und calziumwerte erhöht.


    Sie haben ihn dann stationär aufgenommen und ihm über Nacht einen Tropf wegen der Nieren gegeben. Einmal durchspülen.


    Der calziumwert könnte von einem Tumor kommen, auf den Röntgenbildern war aber keiner zu sehen.


    Gestern waren die nierenwerte besser. Irgendwas mit 3,7 und auf 2-1,8 müssen wir. Calcium wäre auch etwas besser geworden. Abends wurde er nochmal gerönt mit kontrastmittel. Wieder nichts.


    Heute waren die werte wieder etwas schlechter. (Habe mir keinenzahlen nennen lassen)


    Achja gefressen hat er dort noch garnichts. Er bekommt notfalls einen Tropf, damit er nicht "verhungert"


    Unser Kater ist ca 10 Jahre alt. Wir haben ihn mit ca 4 (geschätzt) aus dem Tierheim geholt. Und er ist eine EKH


    Jetzt meine frage.


    Was soll ich machen? Soll ich weiter herum doktorn lassen? Abwarten, ihn mach Hause holen und hoffen dass er bei uns wieder was frisst??


    Einschläfern sehe ich eigentlich noch nicht, da würde ich auf jeden fall vorher noch probieren ob er zu Hause wieder was isst.


    Achja, wenn die nierenwerte wieder besser sind, dann würden sie es sich offen halten Ultraschall zu machen... Aber da bin ich mir noch nicht sicher ob ich das machen lassen würde.

  • 17 Antworten

    Bis zum letzten Anruf war Ich noch entspannt. Gestern gingen die nierenwerte ja runter. Heute sind die wieder schlechter und er hat immer noch nichts gefressen.


    Ich will ihn ja auch nicht weiter quälen, wenn es nichts mehr bringt. Aber ich will ihn auch nicht einfach aufgeben. Ich hänge ja an ihm. Es ist halt schwierig.

    Vermutet der Arzt eine CNI? http://tierarztpraxis-rogalla-rummel.de/wissenswertes/chronische-niereninsuffizienz-cni-bei-der-katze/


    Die Behandlung lässt schon darauf schließen, oder? Es gibt auch Medikamente zur Appetitsteigerung. Hier gäbe es noch Anregungen dafür. Vielleicht ist ja etwas dabei, was der Tierarzt noch nicht versucht hat: http:vetline.de/appetitstimulierende-therapie-bei-der-katze/150/3252/84220/ und hier gibts auch noch ganz tolle Ansätze: http:www.felinecrf.info/zum_fressen_motivieren.htm


    Der Tipp mit den Eiern zum Beispiel kann Gold wert sein. Ein flüssiges Eigelb kann viel ausmachen. Man kann der Katze Vitaminpaste auf die Pfoten schmieren, damit sie es abputzt.


    Ich drück deinem Tierchen die Daumen. Mein Kenny wird bald 16, ist jetzt herzkrank und hat seit neuestem Diabetes. Er braucht öfter mal eine Spritze "Cerenia" gegen Übelkeit. Da gäbe es dann auch noch Emeprid, Omep und Ranitidin. Dein Doc probiert sich da bestimmt auch schon durch...

    Lass ihn auf alle Fälle noch in der Klinik. Ich denke das ist jetzt grad das beste für ihn und um rauszufinden was ihm fehlt. zuhause bist du ja dann ziemlich aufgeschmissen wenn er nicht frisst. Nicht dass er dann verhungert oder austrocknet. Die Möglichkeiten bei einem normalen Tierarzt sind ja begrenzt.


    Denk noch nicht dran das es hoffnungslos ist. Es kann was schlimmes sein, aber es muss ja nicht so sein! Vielleicht ist es ja was simples was mit Medikamenten behoben werden kann?


    Warte mal ob, ob er mit den Werten stabil wird, so dass sie ihn weiter untersuchen können. irgendwas muss ja zu finden sein. seine Schilddrüse ist ok? Meine Katze ist schilddrüsenkrank und da werden auch immer die Nierenwerte überprüft weil sich das gegenseitig beeinflussen kann.


    Also auch wenns schwer fällt, erst mal abwarten. sie werden in der Klinik sicher alles tun damit er nicht leidet oder schmerzen hat. alles gute

    Also bis jetzt sehe ich noch keinen Grund ihn einzuschläfern.


    Man merkt es irgendwie,wenn es soweit ist.


    Hab selbst meine liebe Katze verloren.


    Es kann auch noch alles wieder gut werden.


    Hast du Vertrauen zu den Tierärzten? Was hast du für ein Gefühl?


    Was du jetzt machen sollst? Schauen das kompetente Tierärzte ihn behandeln. Alles dafür tun das er die richtige Hilfe bekommt.


    Ich wünsch dir von Herzen das es deinem Kater bald besser geht.

    Danke für die vielen Tipps und aufbauenden worte. Ich habe wieder etwas mehr Hoffnung. Es ist nur echt deprimierend wenn man hört dass er nicht frisst und die Werte wieder schlechter geworden sind.


    Der Link mit dem cni war sehr hilfreich. Die einige simtome (??irgendwie sieht das falschgeschrieben aus, weiß aber auch gerade nicht wie es richtig geschrieben wird??) hat er gehabt.


    Wegen der Schilddrüse frage ich mal nach. Vielleicht ist es das ja.

    Schlechte Nierenfunktion führt zu extremer Übelkeit bei den Tieren. Mein Kaninchen hatte eine Niereninsuffizienz und wenns akut war, war ihre sonstige Gefräßigkeit wie weggeblasen.


    Geholfen haben dann Infusionen (wir haben gelernt wie man es daheim machen kann) und eine zusätzliche Behandlung mit SUC (von Heel) Wenn die Werte besser werden und der Appetit kommt, kann man dann langsam die Abstände zwischen den Infusionen wieder weiter strecken bis auf wöchentlich.

    Ich habe vorhin angerufen und mit dem Tierarzt gesprochen.


    Die nierenwerte sind wieder schlechter geworden. Stehen bei 5 (mit 4,8 habe ich ihn gebracht.)


    Er bekommt noch eine contrasttherapie (also Kontrastmittel und wird regelmäßig geröntgt). Der Darm arbeitet leider auch nicht so wie er sollte. Er ist zu langsam. Woran das liegt ist noch offen. Das contrastmittel ist jetzt fast durch den Körper durch und nun vor der Blase und / oder enddarm. Da stockt es wohl. Darmverschluss ist es nicht. Vielleicht Haare...


    Die nierentherapie wird maximal eine Woche gemacht. Wir sind jetzt bei Tag 2,5. bei den meisten Katzen würde die Therapie mit Tag 4 oder 5 anschlagen. Also abwarten.


    Operieren möchte der Arzt nicht auf Verdacht. Da stimme ich zu.


    Schilddrüse ist in Ordnung, da habe ich extra nachgefragt.


    Das gute, er hat am Futter geleckt.


    Irgendwer hätte gefragt ob ich dem Tierarzt vertraue.


    Dem Tierarzt vertraue ich, die sind bis jetzt immer Super und freundlich und haben auch einen tollen Ruf.


    Morgen Rufe ich wieder an und hoffe auf positive Nachricht.


    Wenn was lebensbedrohliches eintreten sollte rufen die mich sofort an.

    Meine Hoffnung stirbt gerade...


    Ich habe eben wieder angerufen und mit einer Arzthelferin gesprochen. Sie hat immer nachfragen müssen, daher waren die Auskünfte immer etwas mau.


    Nun ja, dir Werte haben sich weiter verschlechtert, heute ist der nierenwerte bei 9 gewesen. Gestern waren wir bei 5! Ob er gegessen hat konnte sie mir auch nicht sagen.


    Calziumwerte sind auch unverändert und sie wissen immer noch ncht warum die so hoch sind.


    Diese Contrastmitteltherapie geht auch nicht voran. Das Kontrastmittel ist noch nicht durch.


    Für mich klingt das langsam noch organversagen. Nieren werden schlechter, und der Darm läuft auch nicht mehr richtig....


    So langsam glaube ich, dass wir ihn Anfang der nächsten Woche einschläfern müssen. Sollte nicht ein Wunder geschehen.


    Drückt weiterhin die Daumen....

    Tja,


    Ich durfte ihn gestern aus der Tierklinik abholen. Sie haben alles versucht (Röntgen, Ultraschall, Tropf und und und). Aber die Nierenwerte sind weiterhin hoch. Zuletzt bei 7,2. Zwischenzeitlich waren sie bei 9. Gebracht habe ich ihn mit 4,8. Calzium ist wohl besser, seitdem er da tabletten bekommt.


    Um es kurz zu machen, wir fahren morgen früh hin und lassen ihn einschläfern. Er ist sehr dünn geworden, frisst nichts. Trinkt nur ab und an wasser. Milch möchte er auch nicht. Wie ich die ganzen Tabletten und Medikamente in ihn rein bekommen soll ist mir auch ein rätzel. ??Ich lasse es jetzt einfach, ich muss ihn an seinem letzten Tag nicht noch mit medikamenten quälen, wenn morgen es morgen eh vorbei ist?? Ich habe ihm schinken hingehalten... will er nicht. Meistens liegt er irgendwo in einer ruhigen Ecke. Er ist auch schon schwach auf den Beinen und schwankt immer mal wieder. Er sieht echt nicht gut aus und sein Miauen ist auch kraftlos. Die Ärzte haben eine Woche an ihm rumgedoktort und echt alles probiert. Ich möchte ihn auch nicht weiter quälen, es bringt ja dann leider doch nichts. Ich bin jetzt schon beim Tippen fast am heulen.


    Letzte Nacht ist er zu uns gekommen und hat sich ans Fußende vom Bett gelegt. :-) Da lag er immer gerne.


    Achja, ich habe gestern beim Abholen nach der Tierarztrechnung gefragt. Wir waren bei etwas über 1000€, da kommt dann morgen nochmal die Behandlung hinzu. Wir können zumindest nicht sagen, dass wir es nicht versucht haben.


    Wenn man mich fragen würde, ich würde es wieder so machen. Die Hoffnung stirbt zuletzt...

    Das tut mir sehr leid :°_


    Einen Versuch ist war es wert, aber wenn die Behandlung nicht anschlägt ist es besser so. Nierenversagen ist wirklich elend und schmerzhaft - da ersparst du ihm so viel.


    Viel Kraft für morgen und genießt noch die letzten Stunden zusammen @:)

    Ich hab meine Katze damals Zwangsernähren müssen. Wir haben auch alles versucht. Leider hat sie es nicht geschafft.


    Vielleicht holst du dir nochmal eine Zweitmeinung?


    Was ist nun bei dem Kontrastmittel rausgekommen?