• Katze waschen

    Hallo Zusammen Meine Katze kann nicht mehr richtig essen und hat sehr starken Speichelfluss. Dementprechend saut sie sich völlig ein. Kopf, Brust und Vorderpfoten sind stark verklebt. Baden geht schlecht.. schon gar nicht jeden Tag. Im Moment tupfe ich sie einfach mit lauwarmen Wasser auf Watte ab. Gröbste bringt man so weg.. aber wirklich nur das…
  • 34 Antworten

    Ach Mensch das tut mir leid :°_ .


    Aber mach dir bloss keine Vorwürfe bitte, 100%ig weiß man leider nie, ob das die richtige Entscheidung war, schließlich kann das Tier ja nicht mit einem reden, aber ich galub schon, dass man das als verantwortungsvoller Tierhalter richtig einschätzt.

    Zabriskie Point


    Oh- tut mir sehr leid .


    Ich hab auch einen Kater und weiß, wie sehr man an einem Tier hängen kann.


    Was hab ich mit dem Kater schon alles durch , kenne die Ängste , Sorgen- die hämmernde Frage im Hirn, ob ich es richtig mache - für ihn , nicht für mich . Kann Dich so verstehen :)_


    Ich denke , es war einfach Zeit für sie zu gehen , Du hast alles was Du machen konntest für sie getan . Aber es tut einfach unglaublich weh und braucht Zeit , versuch Dich nicht noch unnötig durch Selbstvorwürfen zu quälen .

    Das tut mir leid ... aber sicher hätte sie sich bald wirklich gequält oder Schmerzen gehabt. Du hattest Gründe für Deine Entscheidung ... ansonsten, vielleicht hättest Du sie 3 Tage länger gehabt und dann vielleicht wirklich mit ansehen, wie sie sich quält oder keine Luft bekommt und vielleicht hättest Du dann wirklich keinen Tierarzt gefunden...


    (theoretisch kann es auch ein befreundeter Arzt machen, aber so jemanden hat auch nicht jeder in seiner Nähe...)

    Hallo Zabriskie Point ... :°_


    Auch mir tut es für Deine StubenTigerin und für Dich sehr leid.

    Zitat

    ... kurz nach meinem letzten Beitrag hier Einschläfern lassen, [ ... ] inzwischen finde ich meine Entscheidung falsch! ...

    Ich kann dich da wirklich nur zu gut verstehen.


    Für den Moment vielleicht das - Du erlaubst?


    Der Umgang mit der Sterblichkeit - auch unserer eigenen (!) ist ein Erlernen, das sich in unserem Innern, in unserer Seele ereignet.
    Bejahen, Loslassen, Vertrauen - das sind geistige Haltungen, die (leider) lange geübt sein wollen, bis sie verinnerlicht sind und mit Leben gefüllt werden können ...


    und - auch ich übe dahin noch ... Es ist ein Zeit Lebens langer Lernprozess.


    "Wer nicht festhält, hat immer wieder leere Hände, um sich neu beschenken zu lassen ..."


    Versteh' das bitte nicht falsch ...


    Du hast hier alles richtig gemacht ... Deine aufgeworfenen SelbstZweifel - haben immer auch einen berechtigten Platz in Deiner Gesamtbetrachtung, laß auch das für DICH zu.


    Du hast ein sehr hohes Verantwortungsbewußtsein in all dem Handeln und der Umsorge für das bestmögliche Wohl Deiner Mietze gezeigt und uns hier in Deinen Beiträgen dazu kommuniziert. Ganz ganz toll, echt jetz'!
    Das hat auch Deine MäuseBärin an bzw. in Dir erkannt ...
    Glaub' mir das jetzt einfach mal ...
    Sie hat sich in Deine Verantwortung begeben und Dir vertraut ...
    Du hast IHR dieses Vertrauen gegeben und auch bewiesen ...
    Das bedeut auch gerade dieser letzte Satz:

    Zitat

    ... so ein Grab ausheben ist keine leichte Sache ... selbst, wenn es nur für eine Katze ist!

    Sei herzlichst :)_




    Erlaube mir mit einem Zitat von Margot Bickel zu schließen:


    An den Grenzen des Lebens stehen


    ohnmächtig


    hilflos


    das Zerbrechen


    das Verlieren


    nicht hindern


    der Leere nicht ausweichen.


    An den Grenzen des Lebens stehen


    - Grenzen überschreiten.




    Alles Gute und GOTTES Segen
    Liebe Grüße - Yonas