Nur um noch mal ein paar allgemeine Sachen anzusprechen die mir hier jetzt aufgefallen sind ;-)


    Punkto Impfen:


    Egal ob Freigänger oder Wohnungskatze, eine Grundimmunisierung ist sinnvoll. Das sind 3 Impfungen. 1 mit etwa 8-10 Wochen, dann eine weitere mit 12-14 Wochen und danach nochmal eine genau 1 Jahr drauf. sollten die ersten Impfungen nicht so früh erfolgt sein, dann einfach das ganze Schema so fahren ab dem Zeitpunkt ab dem man eben das erste mal geimpft hat. Impfung 1, nach 4 Wochen Impfung 2, nach 1 Jahr Impfung 3.


    Danach muss zumindest 8 Jahre nicht mehr geimpft werden, auch wenn die Tierärzte einen Impfrhythmus von 1-3 Jahre angeben. Impfen ist für Tierärzte natürlich eine gute Einnahmequelle und zudem auch bei div. Praxen der Grund der angegeben wird, damit man die Tiere zumindest 1 mal im Jahr zu Gesicht bekommt um sie allgemein zu untersuchen. Nötig ist das häufige Impfen aber nicht. Gibt eine Studie aus GB die gezeigt hat, das die Impftiter nach der Grundimmunisierung 8 Jahre ausreichend hoch sind, und nich mehr geimpft werden müsste.. vermutet wird das es sogar noch länger reicht, aber das wurde dann nicht mehr weiter getestet.


    ;-)


    Punkto Entwurmen:


    Die Wurmtabletten sind eine absolute Chemiekeule, die die Darmflora erstmal komplett zerstören. Empfohlen wird hier alle 3 Monate eine Wurmtablette "prophylaktisch".. ABER: auch schon am Tag danach kann es sein das die Katze wieder Würmer hat, da diese Tablette eben nicht prophylaktisch wirkt sondern nur an dem Tag an dem sie gegeben wird. Hat die Katze keine Würmer ists eine unnötige Belastung für den Organismus. Egal ob Freigänger oder Wohnungskatze.


    Deswegen besser eine Kotprobe (Kot von 3 Tagen in ein Döschen) sammeln und einschicken lassen über den Tierarzt oder selbst einschicken.. kostet zw. 12-18 Euro. Nur wenn die Kotprobe dann positiv ausfällt muss so oder so behandelt werden.


    Ich hab bei meinem ältesten Freigänger der 22 wurde nur 1 mal ganz am Ende entwurmen müssen, und auch meine Jüngeren Freigänger musste ich bis jetzt nie Entwurmen. ;-) und das trotz diversen Mäusen und Vögeln die genüsslich verspeist werden.


    Punkto SpotOn:


    Auch das ist pures Gift. Gegen Zecken und Flöhe gibts auch gute natürliche Mittel. Wie zb Kokosöl.


    Von div. SpotOns gibts teilweise leider ganz schreckliche Allergische Reaktionen.. hab selbst leider schon so eine allergische Reaktion bei der Nachbarkatze miterleben müssen.. sie hat das ganze nicht überlebt.


    Meine Freigänger hatten trotz absolutem Zeckengebüsch im Garten, aus dem der Hund anfangs täglich mehrere Zecken mit gebracht hat keine Zecken bis jetzt.. seit wir Kokosöl hernehmen hats der Hund auch nicht mehr.


    Punkto Trockenfutter:


    Hat in Katzen nichts verloren ;-)


    Katzen stammen von der Falbenkatze ab und sind ihr vom Magen-Darm-Trakt noch zu 90% ähnlich. Das heißt sie sind weitgehend daher Wüstentiere.


    Sie sind darauf ausgelegt ihren Flüssigkeitsbedarf durch die Nahrung zu decken. Das ist natürlich mit Trockenfutter nicht möglich, weil trocken.


    Deswegen bitte wenn Nassfutter füttern. nur so kann auf Dauer eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung gewährleistet werden und Erkrankungen vorgebeugt werden.


    Zudem ist leider im meisten Trockenfutter viel Getreide enthalten. Katzen sind aber reine Karnivoren, können mit Getreide so absolut garnichts anfangen. Es verändert lediglich den pH Wert im Maul, Magen, Darm und in der Blase. Was wiederum Probleme wie Mundgeruch, Zahnstein, Nierenprobleme, Nieren und Blasensteine verursacht und auch durch eine pH Verschiebung im Magen den Befall mit Würmern im Darm fördert, weil diese die Passage durch den Magen überleben, und im Darm dann einen guten Nährboden finden.


    Das gleiche gilt natürlich auch für Getreide im Nassfutter.


    Als Faustregel: gutes Futter ist Getreidefrei, Zuckerfrei und hat einen hohen Fleischanteil.


    hochwertiges Futter heißt dann aber nicht zwingend teuer ;-) und teures Futter heißt nicht zwingend es ist gut.. also da immer ein bissl schauen und die Inhaltsstoffe durchlesen.


    Sorry sind jetzt recht viel und sehr spezifische Infos geworden ;-)

    Ganz lieben Dank für eure tollen Beiträge @:)


    Ich muss mal mein Smartphone in den Griff bekommen. Jedes mal taucht beim schreiben die Leiste mit den Smilies im Antwortfeld auf und verdeckt mir dann den Text. Muss jetzt mal kurz da rumdoktern, das nervt nämlich >:(

    Immerhin schreibst du echt gut mit dem Smartphone :-D Ich haue da immer Fehler rein, die blöde Autokorrektur macht mich irre und ich übersehe ohne Brille dann doch immer mal einen Fehler. Also, Daumen hoch :)^ Das mit den Smilies bekommst du sicher auch noch in den Griff :-D

    Tu mein Bestes Prada :)z


    Bei uns ist aktuell der Stand das mein Mann meint ich soll da nicht's überstürzen. Ihm setzt mit Sicherheit noch zu das er beim Einschläfern unseres Hundes letztes Jahr dabei war. :°_ Das war 3 Tage vor meiner HE und ich war nicht in der Lage mitzugehen darum hat er diese Bürde auf sich genommen und war alleine :°_ Er ist ein toller Mann x:)


    Ich denke das für mich deshalb etwas " einfacher " ist als für ihn. Er hatte lange Alpträume und wir haben viel geredet. Obwohl ich nicht dabei war kann ich es auch heute kaum ertragen wenn er mir davon erzählt. :°(


    Darum möchte ich mich über seine momentane Ablehnung nicht hinwegsetzen und werde deshalb nicht ins Tierheim fahren. Es würde mir das Herz brechen Lisa vielleicht doch nicht holen zu können. :°(


    Da er von einer Kleinen nicht abgeneigt ist, setzte ich mich aktuell damit auseinander. Lisa ist immer noch in meinem Herzen und vielleicht ist es möglich beides zu haben. Eine Kleine und Lisa. :-X ;-D


    Wobei ich es für uns besser fände eben eine Größere zu nehmen.


    Welche Bedürfnisse hat so ein kleines Fellbündel denn ? Auf was muss man da achten?


    Ganz lieben Dank an dieser Stelle für eure Geduld und eure schönen und informativen Beiträge @:)


    Jetzt heißt es für mich weiterhin Informationen sammeln und meinen Schatz überzeugen ;-D

    Das finde ich sehr toll von dir, das du auch so Rücksicht auf deinen Partner nimmst.


    Mir hängt die Einschläferung von unserem Pflegekater auch noch nach obwohl sie schon mehr als 1 1/2 Jahre her ist und ich durch meinen Beruf doch häufiger mit dem Tod konfrontiert bin. Aber es ist immer was schlimmes ein geliebtes Tier gehen lassen zu müssen..


    Also was du bedenken solltest: wenn du ein Kitten holst dann bitte nur zu zweit. Ich weiß es ist immer noch weit verbreitet dass es nicht nötig wäre. Aber Katzen sind keine Einzelgänger nur Einzeljäger. Ansonsten genießen sie die Gesellschaft von Artgenossen sehr und brauchen diese auch um sich normal zu entwickeln.


    Und ich spreche leider aus Erfahrung.


    Wir haben Anfangs nur einen einzelnen Babykater aufgenommen. Sherlock war mein Seelenkater aber er war doch sehr verhaltensauffällig, was mir erst nach und nach aufgefallen ist. Er war beim Spielen und Raufen extrem grob, hat das auch nie abgelegt und mich teilweise blutig gebissen, weil er eben nie gelernt hatte wann Schluss ist. Er war obwohl er Freigänger war unausgeglichen drinnen, hat uns viele Möbel zerkratzt usw. uns mitten in der Nacht mit lautem Schreien geweckt bis wir aber dann auch endgültig munter waren um ihn zu bespaßen.. aus dem Schlafzimmer aussperren hat alles nichts gebracht, dann wurden die Türen malträtiert und eben davor weiter geschrien..


    Als wir ihm dann nach 1 Jahr eine Freundin geholt haben wurde es deutlich besser. Mit ihr wurde er zwar nie "Best Friends" da die zwei doch unterschiedliche Ansichten von Spielen und Raufen hatte ;-D aber er war ausgeglichener, hat sich nicht mehr an unseren Möbeln vergriffen, uns nicht mehr mitten in der Nacht geweckt usw.


    Leider wurden Sherlock und seine Freundin Lilly beide in diesem Jahr überfahren :°( da das Haus dann doch sehr leer war ohne Katzen haben wir erneut zwei Kitten geholt die aber nun Wohnungskatzen bleiben sollen..

    und bei diesen Beiden merkt man sofort obwohl sie keine Geschwister sind, es ist einfach anders. Es wird gerauft, gespielt, gekuschelt, zusammen gefressen, sich gesucht usw. Das ist einfach was ganz anderes ;-)


    Wenn du nur eine Katze haben willst und/oder kannst, dann ist eine Tierheimkatze die schon etwas älter ist sicherlich die beste Wahl. Im Tierheim findet man ja leider genug Katzen die von uns Menschen zu Einzelgängern gemacht wurden, und somit eben auch weiterhin einzeln gehalten werden können/müssen.

    Musteblume


    Ich bin ja nur den Umgang mit Hund gewohnt. Da weis ich ganz genau wie ich mich verhalten muss. Der Hund ist ein Rudeltier und schließt sich automatisch dem Menschen an. Eine Katze tickt da schon ganz anders.


    Als unser Hund Welpe war bin ich z. B. alle 2 h mit ihm raus, Tag und Nacht bis er eben von selber " gemeldet " hat.


    Jetzt frage ich mich ob das bei einer Babykatze auch so ist. Muss man die dann auch regelmäßig auf's Kaklo setzten oder macht sie das schon alleine? Am Anfang weis sie ja noch gar nicht wo das steht, wie lernt sie das ":/


    Mein Hund wurde nach Uhrzeit gefüttert. Normalerweise sollten sie nur einmal am Tag fressen. Ich habe das aber auf 2 Mahlzeiten aufgeteilt weil es ihm einfach besser bekommen ist. Als er Welpe war gab's 3 mal Fresschen.


    Wie ist das bei nem Katzenbaby und auch später?


    Signalisiert euch die Katze wenn sie spielen möchte oder spielt ihr mir ihr wenn ihr denkt es wäre das Richtige jetzt ?

    Placebo

    Zitat

    Leider wurden Sherlock und seine Freundin Lilly beide in diesem Jahr überfahren

    Das tut mir aufrichtig leid :�_ :)- :)*


    Und dann auch noch gleich beide , wie schrecklich %:|

    Zitat

    haben wir erneut zwei Kitten geholt die aber nun Wohnungskatzen bleiben sollen

    Kann ich gut verstehen. Leider gibt's draußen ja allerlei Gefahren. Vom Prinzip denke ich sollten Katzen Freigang haben denn das liegt in ihrer Natur. Was ich aber persönlich machen würde , sollte sie zu Tode kommen weis ich nicht. Ob ich eine Neue dann nur im Haus halten würde - keine Ahnung, in der Situation war ich ja noch nicht.


    Die meisten Katzenbesitzer die ich kenne haben nur eine. Soweit mir bekannt ist gibt's da keine Probleme das sie alleine gehalten werden.


    Meine Schwägerin ist die Einzige die 2 hat und da gab's immer schon Probleme. Nur Zoff, Anfeindungen und sonstigen Ärger. Egal ob die Geschwister waren oder nicht. Die haben auch nie miteinander gespielt, eigentlich nur als sie ganz klein waren. ":/


    Auch aktuell bekriegen die sich fast nur und ich frage mich deshalb schon - macht sie da evtl. was falsch oder an was könnte das liegen.


    Dauerzoff finde ich ehlich gesagt dann auch schwierig.

    Ich hatte zuerst auch nur eine Katze (Wohnungskatze), weil ich es nicht besser wusste. Sie war lieb, ruhig und hat nichts kaputt gemacht. Eigentlich die perfekte Wohnungskatze. Durch ein Katzenforum hab ich mich überzeugen lassen und ihr Gesellschaft geholt. Nach einiger Eingewöhnungszeit mit viel Gekloppe und Gefauche, verstehen sie sich super.


    Und erst dann habe ich gesehen, wie einsam meine Katze gewesen sein muss. Sie ist richtig aufgeblüht. Die beiden toben zusammen und jagen sich die Kratzbäume hoch und runter. Sie putzen sich und es ist soviel Kommunikation zwischen den beiden. Das kann ein Mensch niemals ersetzen.


    Deswegen bin ich bei Wohnungskatzen immer gegen Einzelhaltung. Doch auch Freigänger freuen sich sicher, wenn zuhause ein Katzenkumpel ist.


    Was das Katzenklo angeht: ich habe meine Katzen bei Ankunft immer zuerst mal ins Katzenklo gesetzt. Das hat bisher immer gereicht, damit sie wussten, wo sie ihr Geschäft hinmachen müssen.


    Kitten brauchen Anfangs mehrere Mahlzeiten. Erwachsene Tiere kann man auch an zwei Hauptmahlzeiten gewöhnen. Aber in der Natur sind Katzen Häppchenfresser, die viele kleine Portionen überden Tag verteilt fressen.


    Meine haben daher den ganzen Tag Futter stehen.

    Also bzgl. Toilette.. Sherlock war nach 3 Tagen stubenrein, alle anderen sofort.


    Wir haben immer alle Kitten erstmal in dem Raum aus der Transportbox gelassen in der das Katzenklo war. so haben sie es auch gleich gesehen.. danach konnten sie das Haus erforschen.


    Bei Sherlock hab ich einfach immer geschaut, dass ich ihn nach dem schlafen mal ins Kistchen gesetzt habe und wenn er zum rumstehen begonnen hat.. das zeigen Katzen ziemlich gleich wie Hunde an, das kann man also sehen ;-) solang sie halt eben noch nicht wissen wo hin, danach gehen sie ja eh brav.


    Als Faustregel sagt man immer 1 Klo mehr als man Katzen hat. Wir haben das eine Zeit lang gebraucht, da Sherlock als er geschlechtsreif wurde darauf bestanden hat sein großes und kleines Geschäft in unterschiedlichen Klos zu machen ;-) hat sich dann aber irgendwann auch wieder aufgehört..


    aktuell haben wir für die 2 Mädels 2 Klos.


    bzgl. Fressen.. Kitten dürfen bis sie 1 Jahr alt sind soviel fressen wie sie wollen.. und das am besten aufgeteilt auf so viele kleine Mahlzeiten am Tag wie möglich. Natürlich ists mit Arbeit ja nicht immer so einfach da so oft zu füttern wenn man außer Haus ist. Manche Kitten kommen gut mit 3 mal am Tag aus, manche brauchens öfter.. weniger ist nicht so optimal weil dann starke Blutzuckerschwankungen auftreten bei den Zwergen.. Bei uns gibts aktuell 3 mal am Tag wenn ich nicht da bin und sonst 4 mal. wenn mir mal ein paar Tage weg sind, wird 2 mal am Tag gefüttert und die 3 Mahlzeit erledigt der Futterautomat. ;-) (auch hier nur Nassfutter)


    Unsere Großen haben dann später so 2-3 mal am Tag was bekommen, je nachdem wie sie von draußen halt rein gekommen sind und auch Hunger hatten.


    Mengenmäßig sind wir bei hochwertigem Nassfutter immer so bei 200 g pro Katze pro Tag. bei den Zwergen ists jetzt manchmal auch 300 g (man merkt der winter kommt ;-D ) aber bei den großen wars selten mehr als die 200...


    Katzen zeigen auch wenn sie spielen wollen.. spielen ja auch mitunter alleine mit Bällen usw. lassen sich aber wenn sie munter sind auch meist sehr gut animieren.. also da ist mM nicht wahnsinnig viel unterschied zum Hund, wobei zb unser Hund weiß dass drinnen nicht gespielt wird und deshalb drinnen auch nicht beginn uns zu animieren ;-)


    Gründe warum sich 2 Katzen nicht verstehen gibts viele.. und klar kann dich gut verstehen wenn du keine Lust auf Dauerzoff hast..


    Auch da gibt eine Faustregel die Dauerzoff vermeidet... Gleiches Geschlecht, gleicher Charakter und in etwa gleiches Alter.


    Also zb eine 12 Jahre alte Katze hat eher weniger Freude mit einem 6 Monate alten Kater. da ist der Altersunterschied deutlich zu groß.. und Katze und Kater haben ein anderes Spielverhalten. Kater raufen lieber, Katzen spielen lieber fangen..


    Das war zb auch der Grund warum bei uns Sherlock und Lilly nicht so toll harmoniert haben..


    Unsere zwei Kleinen jetzt sind 1 Monat auseinander, beides eben Mädels und da klappts super.. :)^


    kann natürlich unter Geschwistern auch mal nicht so funktionieren.. zb wäre von unserer Zoe die wir jetzt haben die Schwester nicht so toll gewesen für sie.. die war eher eine Schnarchnase die nur am kuscheln war und von spielen wenig gehalten hat, vorallem von Fanganspielen.. Zoe hingegen liebt es durchs ganze Haus zu rennen, das Sofa als Steilkurve zu missbrauchen usw. ;-D deswegen haben wir für sie eben auch nicht ihre Schwester mit genommen sondern eine andere vom Charakter ähnliche..


    Am leichtesten tut man sich da dann oft bei Pflegestellen oder auch Züchtern die ihre Kitten wirklich gut kennen. Tierheim ist zwar auch super, aber da fehlt oft leider die Zeit dass die Charaktere der Katzen wirklich beurteilt werden können.. deswegen bin ich da eben eher für Pflegestellen ;-)

    Unser Kater wurde nach Bedarf gefüttert, er hat sich dann gemeldet 😉


    Und immer, wenn er irgendwo hingepueschert hat, bzw. anfing zu scharren, dann haben wir ihn ins Katzenklo gesetzt. Das hat er recht schnell gelernt.


    Hmm, gespielt hat er eigentlich immer, wenn er nicht grad geschlafen hat. Wir haben so ein Angel und ein paar kleine Mäuse. Kartons zum verstecken und zerknabbern fand er auch gut.


    Nur der Kratzbaum mit Höhle wurde noch nie benutzt. Aber er kratzt zum Glück auch nirgends anders.


    Mein Schwager hat zwei Wohnungsrassekatzen, da ist das ganz anders. Die haben eine Kletter- und Kratzlandschaft und ruinieren trotzdem die Tapeten.


    Und die haben eine riesige Kugelbahn mit Blinkekugeln. Damit sind dann auch meine Kinder dort gut beschäftigt ;-D

    Vielen Dank für eure Beiträge :)_


    Ihr seid euch einig das es schon 2 Katzen sein müssen. Was ihr da anführt leuchtet mir auch ein. :)z


    Jetzt muss ich meinen Schatz nicht nur überzeugen das eine hier einzieht sondern gleich 2 .


    Er meinte gestern wenn dann erst nächstes Jahr. Insgeheim denkt er wohl ich " vergesse " das dann mit der Zeit. Aber er weis ja ganz genau das ich das mit Sicherheit nicht tu ;-D


    Habe mir schon überlegt wo denn das Kaklo hin soll. Im Bad ist eine wirklich gute Idee. Bei Nr. 2 ist das schwer. Wo habt ihr die denn ?


    Können sich Katzen nicht überfressen ? Hören die auf wenn sie genug haben ?


    Interessant finde ich das mit dem Futterautomaten. Wie funktioniert das?

    Sag ihm einfach 2 Katzen sind nicht mehr Arbeit als eine aber doppelt so viel Liebe ;-)


    Meiner war Anfangs auch nicht begeistert deswegen ist damals Sherlock eben alleine eingezogen.. aber er hat dann selbst gesehen, dass das suboptimal war.. ;-)


    Ich hab ein Katzenklo im Flur und eines im Büro.. Bad wollte ich nicht wegen dem Strandeffekt durchs Streu :-Dsteh nicht so drauf aus der Dusche raus zu kommen und gleich wieder Sand an den Füßen zu haben..


    Wobei: was sich gut als Katzenklo eignet sind die Samla Boxen von Ikea.. die Groß und Hoch sind.. ;-) bei Kitten vl noch ein bissl blöd mitm rein Hüpfen. aber später super.. kann nicht so viel raus gebuddelt werden


    Überfressen ist relativ.. die meisten Katzen die sich überfressen haben nicht gelernt, dass sie genug zu fressen bekommen daheim.. normal hören Katzen aber auf wenn sie Satt sind.. auch da ist der Vorteil von hochwertigem Nassfutter mit hohem Fleischanteil das sie eben sehr schwer wirklich fett werden, weil halt kein Zucker und kein Getreide drinnen ist. aja und noch was wegen Futter: auch Kitten benötigen kein Kittenfutter.. wenn du hochwertig fütterst ist das absolut unnötig.. nur mal logisch überlegen: auch in der freien Natur bekommen sie von der Mama nicht extra "Babymäuse" oder "Babyvögel" sondern eben das was die Mama gefangen hat.. ;-)


    Wir haben einen Futterautomaten von Surefeed da gibts 2.. einen der Chipgesteuert funktioniert und sich eben programmieren lässt für welche Katze er sich öffnen soll.. und einen der einfach das Futter luftdicht verschließt und aufgeht mit Bewegungssensor.. den zweiten haben wir.. da es mir nur drum geht, dass das Nassfutter nicht austrocknet oder Fliegen da ihre Eier drauf legen.. somit wird wenn wir nicht da sind in der Früh der Automat ausreichend gefüllt, dadurch kommen sie bis Abends aus, bis wieder jemand kommt um sie zu füttern.


    Der Chipgesteuerte macht dann halt sinn, wenn eine Katze der anderen immer alles weg fressen würde oder durch Krankheit vl auch was anderes gefüttert werden muss..