• Katzenliebhaber sind gefragt

    Hallo zusammen *:) Ich möchte gerne einer Katze ein neues Zuhause geben :)z Wir haben ein riesiges Haus und 2000 qm2 Garten. Die Katze sollte Freigang haben das ist mir wichtig und ich denke sie braucht das auch oder ? Meinen Wunsch trage ich seit Wochen mit mir herum und hab's meinem Mann gestern gesagt. Er war sehr überrascht. Wir mussten letztes Jahr…
  • 304 Antworten
    Zitat

    Was trinkt sie denn ? Wasser ?

    Ja.


    Soweit ich weiß sollte Milch nur verdünnt gegeben werden und nicht zu häufig. Oder eben Katzenmilch. Aber hier möge man mich korrigieren, wenn ich falsch liege.

    Zitat

    Spielzeit habe ich schon (gedanklich) täglich eingeplant :)^ Wenn die dann nocht mehr spielen möchte wird sie wohl dann von alleine einfach aufhören oder ?

    Richtig. Manchmal sollte man dann noch schauen, ob ihr nur das Spielzeug zu langweilig geworden ist. Wenn man also 5 Minuten mit dem Ball gespielt hat und sich die Katze dann demonstrativ hinlegt kann man es auch noch mit der Schnur versuchen. Da sind sie dann nämlich oft wieder voll mit dabei ;-D


    Was Spielzeuge angeht funktionieren die einfachsten Sachen meiner Erfahrung nach meist noch am Besten. Eine einfache Schnur, ein paar Bällchen, Flummi ein Kuscheltier ... die teureren extra für Katzen gemachten Spielzeuge hat meine immer links liegen gelassen :=o (wobei es auch welche geben soll auf die Katzen total abfahren. Ich hatte mal so ein Stoffding mit Katzenminze...da gabs kein Halten mehr). Abwechslung ist immer schön für die Katze.


    Das Spielzeug der Katze sollte man übrigens nicht einfach herumliegen lassen: Mit Schnüren können die Tiere sich, in der Theorie, strangulieren (was die Sicherheit angeht bin ich recht paranoid. Die meisten würden wohl nur den Kopf schütteln ;-D ), aber vorallem ist alles, was stets herumliegt ganz schnell uninteressant.


    Ich würde ein paar Spielzeuge rumliegen lassen und einige wegpacken und immer nur herausholen, wenn man selbst mit der Katze spielt. Dann sind die Spielzeuge immer etwas Besonderes.

    Milch macht bei vielen Katzen Durchfall, auch verdünnt....bei uns gibt's nur Wasser....


    Ich sag jetzt mal gute Nacht! Ich hoffe sweeny du stellst uns deine Mieze mal vor.... *:)

    Anfangmitfreude


    Danke auch dir für deine Antwort :)_


    Ok,das mit der Leine ist gestrichen :=o. Meine Mutter hatte das damals mit unserer Katze so gemach,das ist mir eingefallen.


    Leider kann ich die Katze nicht in einem Zimmer zu Beginn halten da der Wohnraum (Küche, Ess und Wohnzimmer) offen ist. Alle anderen Zimmer kann ich schon zumachen,auch im oberen Stockwerk.

    Zitat

    nimm sie dir am anfang gleich aus dem korb (denn dann hast du sie noch greifbar! mit sicherheit wird sie in neuer umgebung und mit neuen herrchen erstmal unter irgendeinem schrank oder bett verschwinden!) und rauf aufs klo mit ihr. meist merkt man dann auch, dass da sofort ein denkprozess bei der mieze einsetzt.

    Hab ich abgespeichert :)z :)^ Dabei viel mir auf das ich noch einen Katzenkorb brauche -notiert :)^

    Zitat

    Ich sag jetzt mal gute Nacht! Ich hoffe sweeny du stellst uns deine Mieze mal vor....

    Vielen Dank das du mir deine Zeit geschenkt hast @:)


    Schlaf gut :)* und natürlich stelle ich das neue Familienmitglied dann vor :)z


    Vielen lieben Dank auch euch anderen für eure Zeit und Mühe die ihr euch gemacht habt mit euren Antworten :)z :)^ :)= @:) :)_


    Schlaft auch gut :)* ich muss jetzt auch dringend zzz ??lieg mit Angina und Stirn -und Kieferhöhlenvereiterung flach??


    Hab jetzt so viel Input bekommen und muss jetzt nachdenken. Bis morgen fallen mir bestimmt noch mehr Fragen ein :-X ;-D

    Zitat

    Ok,das mit der Leine ist gestrichen :=o. Meine Mutter hatte das damals mit unserer Katze so gemach,das ist mir eingefallen.

    ist ähnlich, wie mit dem baden: manche katzen gewöhnen sich von klein auf drauf, andere wollen oder können es nicht. eine alte katze wird sich auf jeden fall schwer tun, grundlegende dinge umzustellen.


    ist ähnlich wie bei menschen auch: du kannst zwar eine fremdsprache erlernen oder einen neuen beruf, aber du könntest jetzt nicht mal eben in den urwald ziehen und dich nur mit baströckchen bekleidet von baum zu baum schwingen, um dir dein essen zu erjagen. ;-D

    Zitat

    Leider kann ich die Katze nicht in einem Zimmer zu Beginn halten da der Wohnraum (Küche, Ess und Wohnzimmer) offen ist. Alle anderen Zimmer kann ich schon zumachen,auch im oberen Stockwerk.

    ggf. platzierst du das kaklo dann ja in einem anderen (abschliessbaren) zimmer? bei einer katze ist es sowieso besser und entspannter für die katze, wenn 2 davon da sind. sollte auch jeweils von den orten etwas entfernt sein, wo sie trinkt und frisst. man frisst ja nicht da, wo man, du weisst schon. ;-D


    das erste könnte dann in einen der räume, tür zu und die mieze kann erstmal alleine sein und sich auf die neue situation einstellen.


    dann könnt ihr im ess- und wohnbereich immernoch ein zweites kaklo platzieren und gucken, welches sie mehr annimmt.

    Zitat

    Hab ich abgespeichert :)z :)^ Dabei viel mir auf das ich noch einen Katzenkorb brauche -notiert :)^

    aus erfahrung kann ich dir raten, einen zu kaufen, der sowohl oben als auch vorne öffenbar ist. gibt ja welche aus bast, die sehr schön sind, aber renitente katzen kriegt man da - z.b. beim tierarzt - nur mit gewalt raus.


    so einen aus bast könnt ihr immernoch irgendwo auf ein regal oder in eine ecke stellen, eine alte decke rein und dann kann sie es sich in ihrer burg gemütlich machen. aber für den transport ist es besser, wenn man auch von oben drauf zugreifen kann. ;-)


    ansonsten: nicht zu sehr stressen. das meiste funktioniert per try and error. achte einfach auf die signale, die die mieze von sich gibt und sie wird dich schon dafür entlohnen. ;-D

    Huhu, du hast ja schon viele Antworten bekommen :)


    Was ich dazu noch sagen kann ist, dass die Mitarbeiter im Tierheim dir auch helfen können bei der Wahl der Katze. Dadurch, dass viele Miezis schon länger im Heim sind kennen die Mitarbeiter die meisten Ecken & Kanten ihrer Pflegefelle :)


    Z.B. gibt es Katzen im Heim, die nur eine Wohnungshaltung gewöhnt waren und evtl nicht mehr "an draußen" gewöhnt werden können.


    Und eine kleine Bitte habe ich noch: Lass deinen Vierbeiner chippen und registriere ihn bei TASSO. Das kostet dich nichts und im Falle (niemand möchte das hoffen!) dass deine Samtpfote mal nicht heimkommt, kann man dir mit Suchplakaten etc. Helfen, dass sie schneller wieder heimkommt :)

    Mazikeen


    Lieben Dank für deinen Beitrag @:)

    Zitat

    Z.B. gibt es Katzen im Heim, die nur eine Wohnungshaltung gewöhnt waren und evtl nicht mehr "an draußen" gewöhnt werden können.

    Wenn sie nicht nach draußen möchte wäre das für mich auch ok. :)z Wir haben so viel Platz darum müsste sie nicht zwingend nach draußen.


    Die Wahl werden mein Mann und ich dann treffen da ich denke es ist eine -ich seh dich und mag dich Sache .


    Ob eine kleine oder doch schon etwas ältere Katze lass ich mir offen.

    Mit dem separaten Zimmer habe ich eine Lösung gefunden :)= Wir renovieren ja gerade das obere Stockwerk. Dann ist auf unserer Etage ein Büro und Musikzimmer geplant. Das ist groß und da könnte die Mieze erstmal unterkommen bis die dich eingewöhnt hat :)z :)^ Wie lange sollte sie denn da bleiben ? Ist sie dann nicht traurig wenn sie so ganz alleine ist ? :-/


    Müsste ich auch eine Kleine erstmal in diesem Zimmer lassen ?

    Zitat

    ansonsten: nicht zu sehr stressen.

    Ich mache mir viele Gedanken da ich die Bedürfnisse von Katzen nicht wirklich kenne. Die unterscheiden sich ja grundlegend von denen eines Hundes. Meine Angst ist schon das sie sich nicht wohlfühlen könnte. Auch ließt man hier immer wieder das es Probleme gibt wie z. B. das Miezi überall hinpinkelt.


    Ein Thema ist immer noch das Schlafzimmer. Soweit ich das verstanden habe sollte sie da sein dürfen allerdings könnte ich ihr das Bett "verbieten ".


    Dürfen eure Katzen ins Bett ?

    Ich habe jetzt nicht alle Beiträge gelesen, daher ist jetzt vielleicht einiges doppelt...


    Wir haben vor 3 Jahren einen 4-5jährigen Kater aus dem Tierheim geholt. Wir hatten seine Anzeige im I-net entdeckt und laut der Beschreibung passte er zu uns (er mußte ja einige Kriterien erfüllen: Kinder und weiteres Haustier - Nager - im Haushalt, tagsüber oft allein).


    Zu uns paßt er wirklich perfekt, er ist ein absoluter Familienkater, zugänglich, liebt die Kinder und auch mit dem Chinchilla klappt es gut (war eher so, daß in den ersten Monaten der Chinchilla den Kater gejagt hat).


    Wenn Du keine Schäden an Möbeln, Couch etc. haben möchtest, empfiehlt sich wahrscheinlich ein(e) ältere(r) Katze/Kater. Die jungen sind meist schon stürmisch und richten noch Schaden an. So zumindest die Erfahrungen in meinem Umfeld. Selbst unser Kater hat - trotz Kratzbaum - unsere Couch an den Rückwänden "verschönert".


    Ansonsten mußt Du einfach ausprobieren (Futter, Katzenklo). Unserer frisst nur Nassfutter und am allerliebsten (rohes) Fleisch oder Fisch. Der Kater meiner Kollegin frisst ausschließlich Trockenfutter. Die meiner Schwiegermutter nur Futter bestimmter Marken.


    Kratzbaum und (gut erreichbares) Katzenklo ist natürlich Pflicht, ob nun Luxus-Kratzbaum oder die einfache Variante unterliegt eher Eurer eigenen Vorstellung. Unserer hatte quasi nur eine Kratzstange, die er auch ausgiebig genutzt und nach 2 Jahren zerlegt hatte. Jetzt hat er einen kleinen Kratzbaum mit zwei Plattformen und einer Höhle. Die HÖhle hätten wir uns sparen können (eine Kiste ist viiiel interessanter und gemütlicher), die obere Plattform nutzt er jetzt regelmäßig.


    Er darf bei uns überall hin mit zwei Einschränkungen:


    1) nachts muß er raus oder im Wohnzimmer/Küche bleiben


    2) ein Zimmer ist komplett tabu, da wir dort eine sauteure Gästecouch haben, deren Bezug auch noch zum Kratzen/Hakeln einlädt.


    Tagsüber darf er überall hin und liegt gern in einem der Betten. Bis wir ins Bett gehen darf er auch zu den Kindern ins Bett, aber wenn wir schlafen gehen, dann muß er da raus (gefällt ihm allerdings nicht).


    Auf jeden Fall ist er eine absolute Bereicherung. Mit Nachbarkatzen gibt es manchmal "Krieg", da fliegen auch mal die Fetzen, aber das lösen die unter sich. Er hat auch einen "Lieblingsfeind", der leidenschaftlich gern durch unseren Garten tigert, wenn unserer drin und dazu verdammt ist, sich das durchs Fenster anzusehen. ;-D

    Ja so ein Haustier ist schon etwas Schönes. Ich möchte auch nicht mehr "ohne" sein. Als meine Hündin vor 4 Jahren starb, hatten wir den älteren Kater zwar schon, aber der war ja jetzt auch alleine. Er hing auch sehr an der Hündin. Aber uns Menschen fehlte etwas und so zog ein weiterer Kater ein. Ein Hund kam ebenfalls nicht mehr in Frage.


    Beim Futter wird die Mieze dir schon recht deutlich sagen, was sie mag und was nicht. ;-) Achte auf einen hohen Fleischanteil. Unsere sind Freigänger und fangen sich draussen Mäuse, Vögel etc.. Da sind sie schon gut versorgt. Und da der Kleine kaum ein Nassfutter mag (ausser Thunfisch) gibt es bei uns drin überwiegend Trockenfutter. Wobei ich Nassfutter immer vorziehen würde, aber wenn er's nicht mag... nutzt ja nix. Immerhin ernährt er sich draussen katzengerecht ;-)


    Ob Freigang oder nicht, das ist eine wichtige Entscheidung. Ich schreib hier mal das Für- und Wieder aus meiner Sicht auf:


    Wenn Freigang, kann man eine Katze gut alleine halten. Bei Wohnungskatzen würde ich (fast) immer zwei nehmen, sofern man keinen absoluten Einzelgänger hat. Meine zwei kuscheln zusammen und putzen sich, aber prügeln sich auch ab und zu ;-) Aber die meiste Zeit suchen sie schon die Nähe des Anderen. Ich habe gute Erfahrungen damit gehabt, gleichgeschlechtliche Päärchen zu halten. Katzen haben andere Bedürfnisse als Kater. Meine zwei Jungs kommen super zusammen klar.


    Wenn Freigang, dann überlegt euch, wie ihr das im Urlaub regelt. Bei Wohnungskatzen ist die Versorgung etwas einfacher für eine fremde Person. Füttern, Spielen, Schmussen, Katzenklo reinigen.. fertig ;-)


    Man weiß nie, wie zugänglich oder scheu die Katze auf fremde Personen reagiert. So ist dann die Frage, ob die Katze überhaupt reinkommt zum Fressen etc.. Im Sommer kein Problem, da stellt man halt etwas Futter vor dir Tür. Im Winter wird's dann schon schwieriger.


    Am besten ist es, wenn man eine Katzenklappe hat. Dann kann die Katze selbst wählen, wo sie sich aufhalten möchte. Hat den Vorteil, dass man auch mal über's Wochenende wegfahren kann und einfach nur genug Futter hinstellen muss.


    Hat aber auch den Nachteil, dass die Katzen schonmal "Geschenke" mitbringen ;-)


    Im alten Haus hatten wir eine Katzenklappe. Das war, bis auf die "Geschenke", eine echt runde Sache. Das Klatzenklo wurde irgendwann gar nicht mehr benutzt, weil die Miezen lieber draussen ihr Geschäft verrichteten. Da wir ländlich wohnten, war das kein Problem. In einer eng besiedelten Wohngegend könnte das auch schonmal Ärger geben.


    Sparte uns jedenfalls viel Dreck und Katzenstreu ;-)


    Überlegt euch, wie ihr die Katze am liebsten halten möchtet. Ich persönlich finde Freigang schöner. Die Katze kann jagen etc... Es ist natürlicher finde ich. Ich kann aber jeden Rassekatzenbesitzer verstehen, der seinen Liebling nicht rauslassen möchte. Mein Traum sind z. B. Bengalkatzen. Ich habe keine, weil ich die nie vor die Tür lassen würde, es sei denn im eingezäunten Grundstück. Da wär mir die Gefahr zu groß, dass die abhanden käme...


    Eine Wohnungskatze benötigt natürlich nochmal mehr Aufmerksamkeit als ein Freigänger. Jagdspiele etc..


    Nach dem Umzug wollte mein Kleiner für 3 Monate gar nicht raus. Da hat er uns ganz schön die Tapeten "umdekoriert" ;-) Obwohl Kratzmöglichkeiten vorhanden waren.


    Wenn ihr euch klar darüber seid, wie ihr das Kätzchen (oder die Kätzchen) gerne halten möchtet, würde ich mit diesem Wunsch auch zum Tierheim, oder Katzenhilfeverein gehen und mich beraten lassen und mir die Katzen ansehen. Vielleicht springt der Funke irgendwo über.


    Katzenwelpen, solltet ihr darüber nachdenken, würde ich immer nur zu zweit nehmen und die stellen die Bude erstmal auf den Kopf. Habt ihr ne Ledercouch? Dann am besten guuuuuuut abdecken. Eine Decke reicht da nicht ]:D


    Liebe Grüße und viel Spass mit dem Fellnäschen


    PradaTeufel

    Schokoladensüchtige


    Danke für deine Antwort :)_

    Zitat

    Wir haben vor 3 Jahren einen 4-5jährigen Kater aus dem Tierheim geholt.

    Scheint bei euch ja super zu klappen, das freut mich :)z Ich sehe schon auch viele Vorteile eine zu nehmen die schon älter ist. Allerdings habe ich etwas Angst das die Mieze evtl. Tierheim geschädigt ist.

    Zitat

    Tagsüber darf er überall hin und liegt gern in einem der Betten. Bis wir ins Bett gehen darf er auch zu den Kindern ins Bett, aber wenn wir schlafen gehen, dann muß er da raus (gefällt ihm allerdings nicht).

    Ist klar das er damit nicht einverstanden ist ;-) Aber so würde ich's wahrscheinlich auch machen. Mit Katze im Bett ist es einfach nicht möglich entspannt zu schlafen. Als Kind hatten wir auch ne Katze, die war wirklich toll. x:) Sie war gerne bei mir im Bett aber Platz für mich machen kam gar nicht in Frage. Hatte ich sie dann woanders "geparkt " hat sie die Ohren angelegt und ist wieder auf den vorherigen Platz zurück gegangen und der war auf meinen Beinen %-| Hatte ich die Nase dann irgendwann voll musste sie aus dem Zimmer. Dann war sie aber tagelang beleidigt mit mir und hat mich komplett ignoriert :-o. Irgendwann nachdem es der königlichen Hoheit dann genehm war kam sie dann wieder. Natürlich habe ich sie dann gelassen um mir nicht nochmal ihren Unmut zuzuziehen ;-D


    Darum denke ich wird das Schlafzimmer von Anfang an tabu sein :)z

    PradaTeufel


    Auch dir lieben Dank für deinen Beitrag :)_


    Ich möchte schon das die Katze raus geht denn ich finde das auch "artgerechter" .


    Warum sollte man denn lieber 2 Katzenbabies nehmen ? Ich glaube mit einer haben wir erstmal genug zu tun :=o


    Das mit der Katzenklappe ist ein Problem, da muss ich mir nochmal Gedanken zu machen wie ich das lösen könnte.

    Bei uns geht es ohne Katzenklappe, aber das klappt super, unser Kater macht sich durchaus bemerkbar und hat ja auch noch sein Katzenklo (das er im Sommer z.B. gar nicht benutzt, weil er lieber rausgeht. Selbst im Winter benutzt er es nur selten.


    Und wenn er es halt mal verpaßt, rechtzeitig da zu sein um wieder rein zu können, dann überlebt er das auch. Er auch noch genug Ecken, wo er sich zurückziehen kann.


    Katzenklappe kam für uns halt überhaupt nicht in Frage...

    Zitat

    Er auch noch genug Ecken, wo er sich zurückziehen kann.

    Das haben wir draußen auch.


    So eine Klappe wird's wohl nicht geben da wir immer 2 bräuchten. Z. B. Haustüre und Wohnungstüre oder Nebeneingang und dann ist die 2. aber ne Stahltüre. :-/

    Zitat

    Und wenn er es halt mal verpaßt, rechtzeitig da zu sein um wieder rein zu können, dann überlebt er das auch.

    Also das finde ich jetzt auch nicht schlimm. Außerdem bin ich ja zwischen meinen Arbeitsstellen immer wieder zu Hause und das ja auch etwas länger. Da ist raus und reinlassen überhaupt kein Problem.


    Wo sind eure Katzen denn Nachts ?

    Im Sommer /späten Frühling / frühen Herbst ist er nachts fast immer draußen. Seit ca. 2-3 Wochen ist er jetzt nachts meist drin, wobei er ab und an auch mal draußen bleibt. Aber es kommt in der kalten Jahreszeit eher selten vor.