Ein Mensch kann einen Artgenossen nicht ersetzen. Gerade wenn sie noch so klein sind, wollen sie toben, müssen noch viel lernen und benötigen sehr viel Aufmerksamkeit. Da ist es auch für den Menschen viel einfacher, wenn eine zweite Katze da ist. Für die Kätzchen ist es allgemein angenehmer, einen Artgenossen zu haben. Ist ja auch nicht immer jemand zu Hause, oder?


    Und.. ich habe meine jungen Katzen z. B. immer erst rausgelassen, wenn sie ausgewachsen und bereits kastriert waren. Mir war die Gefahr zu groß, dass einer das ach so Süsse Katzenbaby einfach mitnimmt und denkt, es habe jemand ausgesetzt oder so.


    Und wenn der Kater geschlechtsreif wird, entfernt er sich u. U. sehr weit vom Haus wenn er auf Brautschau ist. Bei der Kätzin hätt ich auch keine Lust auf überaschenden Nachwuchs.


    Bevor die Katzen bei mir nicht gechipt, kastriert und grundimmunisiert waren, kam keine vor die Tür. Das hätt ich nur bei privatem, eingezäunten Grundstück gewagt.


    Solange (also 6 - 9 Monate minimum) würde ein Kitten dann alleine zu Hause leben. Das fänd ich für's Tier persönlich sehr, sehr unschön und nicht artgerecht.


    Mir persönlich würde ein freilaufendes Katzenbaby auch seltsam vorkommen ...


    Bei einer älteren Katze fänd ich das weniger dramatisch, solange sie raus kann und dort ihre sozialen Kontakte pflegen. Reine Wohnungshaltung, da müssen es zwei sein finde ich. Sofern man halt wirklich keinen reinen Einzelgänger hat, die es durchaus auch gibt.


    Bezüglich der Katzenklappe... Es hat alles seine Vor- und Nachteile. Es ist super praktisch in Sachen Katzenklo und auch in Sachen "mal eben über's Wochenende wegfahren", weil man nicht immer einen Katzensitter braucht - oder nur jemanden, der das Futter nachfüllt und wenn die Katze es zulässt mal schaut, ob alles ok ist. Das ist ohne Katzenklappe evtl. ein Problem, wenn die Mieze fremden Menschen gegenüber scheu ist.


    Mein Kleiner ist bei mir aufgewachsen, war von anfang an Besuch gewöhnt und zieht sich trotzdem nach wie vor bei Besuch zurück. Er ist zu uns super zutraulich, Fremde bekommen ihn nicht zu sehen.


    Der ältere Kater hingegen lässt sich zumindest in der Wohnung von jedem anfassen - und der kam erst mit 9 Monaten super ängstlich und scheu zu uns. So unterschiedlich können die Miezen sein ;-)

    PradaTeufel :)^


    Du hast ja schon viele gute Tipps bekommen. Es ist mir beim Querlesen nicht ins Auge gesprungen, evtl. wurde es aber schon erwähnt: Halsbänder sind ein großes Risiko für Katzen. Wenn ein Halsband unbedingt sein muss, dann würde ich dringend empfehlen, eines mit Sicherheitsclip zu nehmen. Diese gehen automatisch auf, sobald Zug auf das Halsband ausgeübt wird. Dadurch verlieren die Katzen sie u.U. schneller, aber die Gefahr, sich damit zu strangulieren oder schwer zu verletzen ist kleiner. Nicht alle Sicherheitsclips funktionieren gleich gut, das würde ich vorher testen.


    Ansonsten würde ich empfehlen, die Katze chippen zu lassen und bei Tasso zu registrieren.

    Zitat

    Aber es kommt in der kalten Jahreszeit eher selten vor.

    Dann muss dein Kater Nachts nicht raus ? Bei Bedarf nutzt er dann das Kaklo, gehe ich mal davon aus.


    A.fish


    Danke für deine Antwort @:)


    Meine Katze bekommt kein Halsband :|N

    Zitat

    Ansonsten würde ich empfehlen, die Katze chippen zu lassen und bei Tassozu registrieren

    Das mache ich,danke für den Tipp :)^ Der Chip kommt in's Ohr soweit ich weis oder ?

    Zitat

    Der Chip kommt in's Ohr soweit ich weis oder ?

    Nein, nein, das ist ein winzig kleiner Microchip, der unter die Haut gespritzt wird, üblicherweise in den Nacken, knapp über die Schulterblätter. Davon sieht und spürt man gar nichts und es kann wie eine Impfung einfach ambulant erledigt werden. Falls die Katze mal entläuft, kann er beim Tierarzt oder auch in Tierheimen ausgelesen und Dir wieder zugeordnet werden. Manche Tierärzte erledigen die Registrierung gleich mit, das müsstest Du einfach erfragen.


    Das Einsetzen kostet - je nach dem wie der Tierarzt abrechnet - zwischen 30 und 50€, die Registrierung ist kostenlos.

    Zitat

    Das mache ich,danke für den Tipp :)^ Der Chip kommt in's Ohr soweit ich weis oder ?

    Das was du meinst, ist eine Tätowierung. Die kommt in's Ohr.


    Der Chip wird an der linken Halsseite implantiert.

    Zitat

    Dann muss dein Kater Nachts nicht raus ? Bei Bedarf nutzt er dann das Kaklo, gehe ich mal davon aus.

    Ja, das nutzt er dann einmal in der Nacht, üblicherweise. Tagsüber geht er dann doch eher raus (aber eben auch schnell wieder rein....)

    Danke für die Info @:)


    Ich würde schon gerne eine aus dem Tierheim aufnehmen :)z :)^ Da gibt's aber wohl auch viele Babykatzen und jetzt bin ich doch etwas unsicher . Wenn ich wohl generell 2 nehmen sollte habe ich ich bedenken das die dann zu uns gar keinen Anschluss suchen da sie sich ja selber dann haben. ":/


    Ich könnte mir sehr gut vorstellen 2 aufzunehmen, z. B. ein Brüderpaar oder so.


    Am Besten ist wohl das sie gleichgeschechtlich sind, das hatte ich so verstanden.


    Warum sind Kater denn beliebter ? Ist mir vorhin aufgefallen das tatsächlich alle in meiner Umgebung und auch die, die ich halt kenne alles Kater haben. Warum möchte denn niemand eine Kätzin ?

    Ah,der Chip kommt in den Nacken -und wieder was gelernt. ;-D


    Was ich eben gut finde bei den Tieren aus dem Tierheim ist das die stubenrein ist, kastriert und eben gechipt, das würde damit alles entfallen. Außerdem warten doch da so viele Tiere auf ein gutes Zuhause.


    Bei mir gibt es eins und außerdem würde es sehr geliebt werden :)z

    Zitat

    Wenn ich wohl generell 2 nehmen sollte habe ich ich bedenken das die dann zu uns gar keinen Anschluss suchen da sie sich ja selber dann haben. ":/

    Wie sehr sich eine Katze an einen Menschen bindet, hat mit dem Umgang und dem Charakter der Katze zu tun, nicht damit, ob sie noch Gesellschaft hat. Außerdem ist der Gedanke ein bisschen egoistisch, oder? ;-) Du würdest Dir doch nicht wünschen, dass sie sich aus Einsamkeit an euch wendet. Bei uns wohnen drei Katzen und zwei davon sind absolut verkuschelt, eine schläft jede Nacht unter unserer Decke. Aber noch schöner finde ich es, wenn sie miteinander spielen und kuscheln. :)z


    Gleichgeschlechtliche Paare verstehen sich tendenziell besser, das ist richtig.


    Kater sind tendenziell menschenbezogener und oft verspielter. Aber das ist natürlich auch immer eine Charaktersache. Unsere größte Schmusekatze ist eine Kätzin. :-)


    Wenn Du bereits erwachsene Tiere zu Dir nimmst, kann Dir das TH da sicher ein bisschen was über die jeweiligen Tiere und ihre Gewohnheiten erzählen (wobei es, wie gesagt, auch darauf ankommt, wie man sich mit der Katze beschäftigt und es nie 100%ig vorauszusagen ist).

    Zitat

    Außerdem ist der Gedanke ein bisschen egoistisch, oder

    Tut mir leid das es so rüberkam |-o Mir ging es darum das ich gedacht habe das sie dann überhaupt nicht's von uns wissen möchten und das fände ich dann schon sehr traurig.


    Das jede Katze ihren eigenen Charakter hat ist mir bewusst und ja auch das was jedes Tier dann zu was besonderem macht.

    Zitat

    Du würdest Dir doch nicht wünschen, dass sie sich aus Einsamkeit an euch wendet

    Nein natürlich nicht :|N Ich möchte eine Bereicherung für die Katzen sein, ihnen ein sicheres und liebevolles Zuhause geben in dem sie sich entfalten dürfen.

    Zwei Katzen aufzunehmen wird häufig empfohlen, weil die Tiere so nie alleine sind. Selbst Freigängerkatzen haben selten positiven Kontakt zu anderen Artgenossen. Entsprechend sind die menschlichen Familienmitglieder die einzigen "Bezugslebewesen", die die Tiere haben.


    Bei Wohnungskatzen wird deswegen sogar behauptet, zwei seien weniger Aufwand als eine, da die Tiere dann auch gut miteinander spielen und kuscheln können. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie den Menschen links liegen lassen: Mit dem wird auch immer gerne gespielt und geschmust.


    Nimmt man zwei auf wird das denke ich immer schöner für die beiden Katzen sein. Kostet dann nur logischerweise mehr, auch weil die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass man mal den Tierarzt aufsuchen muss.


    Zum Thema Kater/Katzen: Wie schon gesagt wurde sollen Kater einen angenehmeren Charakter haben. Das kann ich bestätigen, allerdings bin ich auch nur Katzenhalter und kein Experte :-)


    Du fragtest zudem, ob unsere Katzen ins Bett dürfen:


    Meine darf das. Die Tiere sind so sauber, dass ich mit der Hygiene da keine Probleme habe. Und wenn man ein mal sieht, wie toll die Katzen das finden ... meine Katze hat tagsüber zig "Lieblings"schlafplätze, aber sobald ich mich abends hinlege kommt sie hinzu. Wenn sie die Wahl hat schläft sie nie alleine.


    Du hast aber recht: Die legen sich unglaublich gerne auf die Beine und das ist echt nicht immer gemütlich ]:D


    Bei meiner ist das aber auch nur eine Art Anfangskuscheln: Nach 5-10 Minuten sucht sie sich einen Platz am Fußende an dem sie ungestört schlafen kann. Katzen sind da genauso empfindlich wie Menschen ;-D

    Paul Revere *:)


    Du hast nur eine Katze. Warum wolltest du keine 2 ?


    Was genau kostet eine Katze denn so ca. im Monat ?

    Zitat

    Nimmt man zwei auf wird das denke ich immer schöner für die beiden Katzen sein.

    2 Katzen hatte ich bis jetzt ja noch gar nicht auf dem Schirm. ;-D Ich hätte damit gar kein Problem und denke auch das es für sie schöner wäre zu zweit. Klar kosten die auch mehr aber die futtern bestimmt nicht täglich das was unser (großer) Hund verdrückt hat.

    Zitat

    Die Tiere sind so sauber, dass ich mit der Hygiene da keine Probleme habe.

    Das hätte ich jetzt auch nicht.


    Na ja. Ob ich da so hart bleiben kann um sie dann aus dem Schlafzimmer zu verbannen bleibt abzuwarten. So wie ich meinen Mann kenne wird er automatisch beide dann Abends ins Bettchen bringen- natürlich in unseres. ;-)

    ob eine oder zwei katzen ist immer so ein thema.


    sagen wir mal, du kommst ins tierheim und findest dort ein geschwisterpäärchen vor, das dir zusagt. oder eine katzenmama mit kind. dann ist es natürlich unschön, sie auseinander zu reissen, weil du "nur" eine willst.


    2 wildfremde katzen auszusuchen und dann zusammen zu halten ist aber meiner erfahrung und meinung nach nicht ratsam. katzen sind eben letzten endes wilde tiere und haben ein ausgeprägtes revierverhalten. da dann zwei tiere zu zwingen, miteinander auszukommen, ist nicht grade nett.


    studien haben auch gezeigt, dass katzen sich dann eben fetzen und revier- und rangstreitigkeiten austragen, wenn der mensch nicht da ist oder schläft. viele katzen leiden da wohl sehr drunter.


    hinzu kommt, dass was für uns aussieht, als würden sie spielen mitunter auch ein handfester streit sein kann.


    sieh es mal so: mit deinen kindern oder enkeln oder geschwistern würdest du vermutlich gern zusammen leben. man zofft sich zwar mal, aber letzten endes versteht man sich doch immer wieder, weil blut eben dicker ist, als wasser.


    jetzt stell dir vor, heute abend kommt ohne dein zutun und ohne dass du etwas dagegen tun könntest ein wildfremder in euer haus und lebt dann dort mit euch. womöglich auch noch jemand, der nicht deine sprache spricht oder durch bisherige erlebnisse traumatisiert ist. der möchte dann natürlich auch eure küche, euer bad und euer wohnzimmer mit nutzen. und nachts kuschelt er sich im bett einfach zwischen euch und ist auch generell dreist und nimmt sich, was er will.


    da wird es dann auch schnell laut und man streitet und dir oder ihm würde es erst besser gehen, wenn ihr auseinander ziehen und wenn jeder seine eigene wohnung haben würde.


    so in der art ist es auch mit katzen: manche verstehen sich prima miteinander, kennen sich seit klein auf und sind beste freunde oder verwandte. andere wollen eben ihr revier für sich alleine. da kann die andere katze aus menschensicht noch so lieb gemeint sein, aus katzensicht ist sie einfach ein rivale und gehört unterworfen.


    kater oder katze musst du entscheiden. ich hatte bisher nur katzendamen und bin damit gut gefahren. mir war das markieren der kater dann doch ein argument gegen einen kater.


    vom charakter her kann man sowieso nicht generalisieren. aus meiner erfahrung ist jede katze ein ganz eigener kopf und jede hat ihre eigenen macken und liebenswerten angewohnheiten. ;-D


    beim bett müsst ihr euch auch entscheiden. ich hab meine katzen immer ins bett gelassen. konnte es mir gar nicht anders vorstellen. x:)


    abschminken könnt ihr euch schonmal die vorstellung, die katze zwar ins schlafzimmer zu lassen, aber nicht ins oder aufs bett. ein bett ist erhöht, warm und weich und damit quasi wie geschaffen für eine katze.


    wenn mieze merkt, dass ihr nicht wollt, dass sie ins bett kommt, wartet sie eben, bis ihr schlaft und tanzt dann darauf herum. ;-D


    dagegen spräche z.b. dass ihr ein paar katzenhaare im bett haben könntet oder dass auch mal aufs bett gekotzt wird. das kann man dann aber eigentlich schnell sauber machen und wozu gibt es waschbare bettwäsche? ;-)


    also solltet ihr der/den katze/n entweder komplettes schlafzimmerverbot erteilen oder aber eben akzeptieren, dass sie euch im bett herumlatschen und sich nachts an euch kuscheln.

    Anfangmitfreude


    Selbstverständlich würde ich keine Geschwister trennen und auch kein Katzenpärchen das vielleicht erst später (z. B. im Tierheim) zueinander gefunden hat, das wäre absolut herzlos und würde ich schon gar nicht fertig bringen.

    Zitat

    kater oder katze musst du entscheiden. ich hatte bisher nur katzendamen und bin damit gut gefahren. mir war das markieren der kater dann doch ein argument gegen einen kater.

    Müsste ich tatsächlich bedenken. Sowas kenn ich ja von unserem Rüden.