• Kleine Babykatze – Freund und ich berufstätig

    Hey ihr Lieben, Bevor es von allen Seiten Kritik hagelt, 2 Katzen wären besser wie eine, lest erst meinen Beitrag. Bitte. Wir haben uns letzen Montat einen 12-Wöchigen British-Kurzhaar Kater geholt und sind überglücklich. Ich habe mir auch eine Woche frei genommen damit der Kleine sich gut eingewöhnt. Klappt auch eigentlich ganz gut, er frisst…
  • 113 Antworten
    Zitat

    Das ist einfach im Moment zu viel.

    mit zwei katzen hat man in der regel weniger arbeit, einfach weil sie sich untereinander haben und ausgeglichen sind – man braucht kein schlechtes gewissen mehr haben, wenn man mal keine zeit für sie hat.

    JulieJeff, ich will dir wirklich nicht zu nahe treten - das wollen wir vermutlich alle nicht -, aber all die problematischen Dinge überdenkt man doch, bevor man sich Tiere ins Haus holt. Bei dir/euch klingt es schlicht danach, dass ihr unbedingt jetzt sofort eine Rassekatze haben wolltet und sie euch dann eben auch besorgt habt. Dass ihr baut, wusstet ihr doch bestimmt schon vorher? Und dass ihr beide berufstätig seid, auch.


    Sorry, ich habe dafür wirklich wenig Verständnis, weil in genau diesen Fällen - wenn sich nämlich aufgrund der Umstände eine Problemkatze entwickelt - die Tiere im Tierheim landen oder ausgesetzt werden. Oder - sofern sie nicht "auffällig" problematisch werden und deshalb bleiben dürfen - vielleicht schlicht ein Dasein fristen, das sie besser haben könnten. (Und nein, damit unterstelle ich nicht, dass euer Kätzchen zwangsläufig bei euch unglücklich sein wird. Es kann auch alles gut gehen - und damit meine ich tatsächlich beide Seiten -, aber man weiß es vorher eben nicht und schon aus rein logischen Gesichtspunkten gestaltet man die Ausgangslage eigentlich so, dass das Risiko des Schieflaufens möglichst gering gehalten wird. Eigentlich. Oder?)

    Zitat

    Aber erstmal in naher Zukunft sehr viel weniger Zeit für eure Kitten

    Zeit habe ich so viel wie vorher auch, mein Mann kümmert sich um das meiste, das wirkt sich nicht auf meine Miezi aus.

    Ist ja nicht böse gemeint, aber bauen stresst. Egal ob der Mann sich um das Meiste kümmert oder nicht.


    Da muss auf die Baustelle gefahren werden, Dinge müssen besorgt und geklärt werden. Ihr habt sicher auch einen Eigenanteil und der muss geleistet werden. Das wird sich ganz sicher irgendwann auf die Freizeit auswirken und das ist jetzt keine Spekulation sondern Realität. Ich kenne genug die gebaut haben/bauen/sanieren. Das kostet einfach Zeit.


    Dies zeit wird deiner Katze fehlen, vom Stress des Umzuges ganz zu schweigen.


    Ich weiß nicht was zwischen deinem Anfangsbeitrag und jetzt passiert ist. Da klangst du noch sehr deiner Katze zugetan, jetzt ist es eher mehr deine/eure bequemlichkeit.

    wie gesagt, trotz bau etc., ich verstehe wirklich nicht, was an zwei katzen zu viel sein soll. es wäre doch im grunde genommen eher eine entlastung, nicht zuletzt auch des eigenen schlechten gewissens, falls es doch mal stressig beim bau wird und ihr weniger nerv unf zeit für die katzen hättet.


    auch ist es jetzt leichter zwei jungkatzen aneinander zu gewöhnen als später einer erwachsenen katze noch ein tier vorzusetzen.


    ich sehe da wirklich nicht den stressfaktor, den du meinst jetzt nicht stemmen zu können mit zwei katzen – eher im gegenteil.

    Zitat

    vom Stress des Umzuges ganz zu schweigen.

    ein umzug ist in der tat sehr stressig für katzen – aber glücklicherweise gibt es im tierhandel catitude bzw. feliway. das sollte man einfach im neuen zuhause vor dem katzeneinzug in einige steckdosen machen, um die räumlichkeiten schön zu "beduften", und dann geht das! es wirkt wirklich wunder!!

    ich persönlich habe bislang nur erfahrung mit catitude – selbst bei einem hyperängstlichen kater, den ich mal zur pflege hatte, hat das wunderbar funktioniert.

    Zu Deiner Eingangsfrage:

    Zitat

    Abends sind wir jetzt erst mal auch nicht weg also ausser die "Arbeitzeiten" ist er nicht alleine.


    Muss ich deswegen immer ein schlechtes Gewissen haben?

    kann ich nur sagen, ja das musst DU!!!

    Zitat

    Das ist einfach im Moment zu viel. Wir fangen im Moment an zu bauen, da werden wir sicher später noch mehr Tiere haben.

    2 Katzen sind dir im Moment zuviel ??? Dabei musst du dich mit 2 Katzen weniger beschäftigen. Mit wem kann er sich denn raufen, sich austoben, mit dir oder deinem Freund ??? Wie auch schon viele geschrieben haben, ist die Zusammenführung im Kittenalter problemloser. Der Freigang vom Katerchen liegt noch in weiter Ferne und mit fremden Katzen spielt er sicher nicht, die werden höchstens wenns gut läuft beobachtet.


    Warum stellst du überhaupt hier die Frage? Hättest doch gleich deinen Tierarzt fragen können!

    wobei der tierarzt ja meinte, alleinhaltung ist okay! klar, sterben wird das tier nicht daran, aber ideal ist was anderes – und wie gesagt, letztlich entlasten zwei katzen auch die halter, das ist einfach so.

    Zitat

    Ich würde auf Platzmangel tippen. Nicht jede Wohnung ist 90m² groß, so dass zwei Katzen Platz haben.


    Wir haben auch keine 90m² und zwei Katzen.

    Ich hab die Grösse beinahe und 3 Katzen. Es kommt auf die Unterteilung an... nicht auf die Fläche. Katzen wollen eh dreidimensional leben und nicht nur am Boden.

    Zitat

    Aber erstmal in naher Zukunft sehr viel weniger Zeit für eure Kitten.

    Die Katzen danach zu holen d.h. nach dem Bau wäre gescheiter gewesen. Katzen mögen keinen Stress und keine Veränderungen. Ein Freigänger kann also weg bleiben d.h. ausziehen und eine Wohnungskatze macht Dir je nachdem ins Haus. Dazu kommt, dass eine Wohnungskatze abhauen kann beim Umbau wenn mal eine Türe offen bleibt.


    Ein Kitten gehört nicht alleine in ein Haus.... auch nicht wenn es irgendwann mal später vielleicht ein Freigägner wird.

    Liebe TE,


    nach dem Lesen der ganzen Beiträge wundere ich mich ein wenig darüber, welche Antworten du hören möchtest. Beziehungsweise aus welchem Grund du diesen Thread erstellt hast, wenn du die Meinung der Mehrheit hier jetzt doch nicht richtig Ernst zu nehmen scheinst.


    Hier werden wahrscheinlich nur Katzenbesitzer oder mindestens Katzenliebhaber schreiben. Und diese haben nun mal schon Erfahrung in der Katzenhaltung und damit auch in der Katzenpsychologie. Ihr hingegen nicht. (oder habe ich da was überlesen? und damit meine ich nicht die Freigängerkatzen in der Kindheit, sondern Erfahung mit Wohnungskatzen.)


    Von daher finde ich, darfst du dir ruhig ein wenig Gedanken darüber machen, warum hier fast ausnahmslos alle sagen, dass Einzelhaltung für egal welche Rasse für ein Kitten Quälerei ist und ihr hättet über all das VORHER reden müssen. Und ich sage bewusst MÜSSEN, denn ihr habt für den Wurm jetzt die Verantwortung.


    Eine Frage möchte ich zusätzlich noch stellen: Bist du dir sicher, dass du, wenn es dann so weit ist, deine teure Rassekatze als Freigänger halten möchtest?


    (Keine Angst, für mich wäre das kein Gegenargument, aber mich interessiert ob die TE bei ihrer Sichtweise schon mal in diese Richtung gedacht und die Frage sich ehrlich beantwortet hat.)


    Liebe Grüße, shenny @:)