• Kleine Babykatze – Freund und ich berufstätig

    Hey ihr Lieben, Bevor es von allen Seiten Kritik hagelt, 2 Katzen wären besser wie eine, lest erst meinen Beitrag. Bitte. Wir haben uns letzen Montat einen 12-Wöchigen British-Kurzhaar Kater geholt und sind überglücklich. Ich habe mir auch eine Woche frei genommen damit der Kleine sich gut eingewöhnt. Klappt auch eigentlich ganz gut, er frisst…
  • 113 Antworten

    Noch ein Nachtrag; mein Sohn hat seit einer Woche ein Kitten aus eben diesem Bauernhof und er hält es auch alleine; es darf aber schon bald raus. Mit dem Hintergrund, dass das Kitten mit Würmer, Bindehautentzündung, Flöhen und mit der ständigen Gefahr des Tötens gelebt hat, hat es der Kleine nun wirklich viel schöner hier mit ärztlicher Versorgung, regelmässigem Futter, Zuwendung und demnächst Freigang.

    Zitat

    Ich finde es auch nicht richtig, dass hier so auf die TE losgegangen wird. Meine Meinung deckt sich zwar mit den meisten hier, aber die TE hat ja keine eigenen Erfahrungen mit der Katzenhaltung, da ist es absehbar, dass sie einem TA mehr glaubt. Vor allem wenn es die einfachere Variante ist.

    Das stimmt so nicht ganz, wie oben geschrieben bin ich mit Katzen aufgewachsen und das Nicht zu knapp :).


    Ja, der Hausbau ist ca 2km von unserer jetzigen Wohnung entfernt. :-)

    Mit Katzen aufwachsen ist m.M. nach was anderes als selber Katzen zu halten und die Verantwortung zu haben. Ich bin auch mit Fischen aufgewachsen und habe gar keine Ahnung von Aquarium und co. .


    Wann ist denn euer Hausbau fertig, das heißt, ab wann dürfte der Kleine denn Freigänger werden?


    Und ich frage nochmal: macht es dich nicht stutzig, dass die meisten Meinungen hier in die gleiche Richtung gehen?


    lg @:)

    Zitat
    Zitat

    Eine Frage möchte ich zusätzlich noch stellen: Bist du dir sicher, dass du, wenn es dann so weit ist, deine teure Rassekatze als Freigänger halten möchtest?

    Ja, absolut, das war von vornherein klar. Ich bin mit Katzen aufgewachsen, sowohl mit kleinen als auch mit großebn Katzen, sowohl mit Wohnungs- als auch mit Freigängerkatzen!


    Wir haben auch unsere Rassekatzen (Perser,BKH,BLH) immer an draussen gewöhnt und diese waren von Anfang an auch alleine erst im Haus (bei meinen Eltern).

    Ich glaube ja eher, die Frage zielte darauf ab: Wie ist die Lage da? Viel Verkehr? Zuggleise in der Nähe? Fürs überfahren lassen sind Rassekatzen ja auch irgendwie zu teuer...

    Ist mir klar, war aber a) nicht meine Frage, sondern die von shenny, und b) bei Betonung auf "teure" und "Rasse(katze)" ist davon auszugehen, dass man eben nunmal versucht hat, herauszufinden, ob der gezahlte Preis dann nicht doch ein Hinderungsgrund wäre.

    Also, ich bin ehrlich gesagt nicht mehr so begeistert von der Mehrkatzenhaltung. Ich habe ja jetzt 3 und es drängt sich immer wieder der Verdacht auf, ob das wohl richtig war. Die Situation ist so: der kleine herrscht hier in der Wohnung und nervt die Großen. %-| Sie schlafen trotz Sauwetter draußen. :°( So wollte ich das natürlich nicht. Mein Plan war ja, daß meine Siam nen Partner bekommt, weil ihr langweilig war. (ständiges Maunzen etc.) Nun habe ich gehandelt und es ist scheinbar wieder falsch. Es ist total kompliziert mit diesen eigensinnigen Geistern. ;-D Sie machen halt was sie wollen. Bei mir kann ich nur hoffen, daß der kleine bald ruhiger wird. Wenn der Winter kommt, habe ich ein Problem. Sie könnten sich bei mir auch in der Wohnung aus dem Wege gehen, das Problem nur: Sie machen s nicht in meiner Wohnung, sondern gehen zur Nachbarin oder sonst wohin. Natürlich haben meine beiden großen ihr Vorrecht und der kleine muß gehen, auch wenn s noch so schwer fällt.Ich habe mich wirklich bemüht und es würde schon klappen, wenn der kleine nur nicht so extrem wild wäre. Jetzt noch einen kleinen Kater anzuschaffen, dann sind es 4, das ist mir wirklich zu viel. Irgendwo muß eine Grenze sein. Ich werde auch sicher kein Animal Hording betreiben, man muß das ganze schon noch überblicken können und berufstätig ist man ja auch noch. (die TE ja auch) Ihr habt insofern recht, mit 2 Katzen hat man s leichter, das stimmt. Und ich hätte es dabei belassen sollen, ich Depp. %-| Wenn das dann in den Wintermonaten nicht klappt, dann muß ich den kleinen hergeben. Was 1. sehr weh tut und 2. ein Problem ist, wieder so einen Platz zu finden, an dem er alles hat, wie bei mir.Ich gehe sehr auf meine Tiere ein und möchte, daß sie glücklich sind. Im Moment sind die 2 großen alles, aber nicht glücklich. Meine große hat mit den vorigen kleinen Katzen immer gespielt, das hat ihr total gefallen, nur mein Kater hat nicht mitgespielt. Der kleine Siam ist ihr viel zu grob, obwohl sie gerne spielt.Man kann es wirklich nicht jeden recht machen. Darum würde ich nicht zu schnell urteilen, denn das kann ordentlich in die Hose gehen.Bei meinem kleinen habe ich manchmal auch den Verdacht, es ist nicht nur Spiel, sonder Mobbing vom Teufel persönlich. ]:D Ich habe jetzt hier mein Beispiel gebracht, weil das gerade so gut passt. ;-)

    den obigen Text bitte nicht mißverstehen. Ich meinte, der kleine muß natürlich nur gehen, wenn s nicht klappt. Ich möchte ihn natürlich behalten und hoffe inständigst, daß alles noch gut wird.

    Genau, so meinte ich meine Frage mit der teuren Rassekatze. Viele überlegen sich dann erst später, was das gute Stück gekostet hat ;-) Natürlich ist jede Katze zu schade zum Überfahren und jede Katze hat das Recht auf den Freigang.


    philip: Wie ist denn die Alters-Rasse-Konstellation bei dir? Vielleicht passt es deswegen nicht? Oder es ist ungünstig,das es drei sind, und keine gerade Anzahl an Katzen.

    JulieJeff

    Zitat

    Aber warum Du genau eine zweite Katze ausschließt, diese Frage hast Du erneut ausgelassen...

    ja, das konnte ich bisher auch nicht nachvollziehen.


    2 Katzen kosten zwar etwas Futter und den doppelten Tierarzt, aber sie bringen auch mehr als doppelte Freude und Spaß (alleine beim zugucken, wenn sie miteinander balgen oder zusammen schlafen, oder oder oder) und JuliJeff, für dein Katerlein wäre es wirklich schöner einen echten kätzischen Spielkameraden zu haben.


    Mein Kater (auch Freigänger) war mal 1 Jahr Einzelkater, nachdem meine Kätzin gestorben war. Nein, sie waren nicht wirklich dicke befreundet, aber sie respektierten sich und waren das was man bei Menschen "ganz gute Bekannte" nennt.


    Zum Winter hin habe ich dann doch wieder ein zweite Katze geholt, weil mein älterer Herr dann lieber daheim auf dem Sofa geblieben ist und ich ihm nicht den ganzen Tag alleine ohne weiter Ansprache lassen wollte. So, es zog eine junge Dame ein (die war im Bauernhofwurf übrig geblieben), die die Bude auf den Kopf gestellt hat, weil sie richtiggehend spielsüchtig war, Bällchen, Mäusschen, etc. etc. Tja, und der Kater hat zuerst nur interessiert zugeschaut (nachdem die "ihh, was soll ich mit einer Adoptivschester?"-Phase vorbei war) und sich auf einmal wieder am Spiel beteiligt - nicht immer, aber immer öfter :) Es hat ihm (und der Figur) einfach gut getan, tagsüber nicht komplett alleine zu sein und vor lauter Langeweile nur noch abgestumpft zu schlafen.


    Ich denke, das kann sehr gut halt auch mit deinem Kater passieren, dass er irgendwann nur brav herumliegt (den BKH wird ja ein gewisse Trägheit nachgesagt), und innerlich einfach abgestumpft wird/bleibt, weil er nicht genügend animiert wird. Und dieses Abstumpfen kann halt auch schon in der frühen Kindheit passieren, eben weil er zu wenig Animation (nein, der Mensch kann einfach nicht genügend kätzische Animation geben, da kannst du spielen soviel du willst) das holt er dann nie mehr richtig auf.


    Weißt du, man kann ein Katze isoliert halten, man kann einen Schwarmvogel (z.B. Wellensittich) einzeln 24h/7T im Käfig halten, man kann mit einem Hund immer nur 2x täglich an der Leine für 10min in den Garten gehen, man kann ein Pferd außer zum reiten immer in die Box sperren ohne Weidegang, aber artgerecht ist es nicht....


    In den Tierheimen sitzen so viel junge Katerchen (wenn es ein verspielter, sozial verträglicher ist, kann er auch durchaus etwas älter sein oder auf den Bauernhöfen werden welche abgegeben oder über private Annoncen, also überlege dir doch bitte, ob du deinem Kleinen nicht JETZT schon einen Artgenossen schenkst. ??So wie ich dich verstanden habe, wäre eine Zweitkatze ja in der Überlegung nach dem Umzug??? Dein Katertier wird es dir auf jeden fall danken.

    ama28


    :)= :)=


    Ich habe zum Beispiel zu meinem BKH-Kater eine normale Hauskatze geholt, die beiden haben das gleiche Alter. Und ich weiss genau das der dicke BKH ohne den anderen nur schlafen würde... Hier ist durch den kleinen immer Aktion und das tut dem dicken gut :-D

    shenny: meine große:Siam, 2 Jahre alt, mein großer Kater: Norweg Waldkatze, 6 Jahre alt.Der kleine: Siam, ca 3 1/2 Monate alt. Insgesamt sind sie einiges Wert. ( ;-) ;-D Siam sollte man niemals alleine halten, deshalb der kleine. Die 2 großen verstehen sich wunderbar. Sie wären dem kleinen ja nicht grundsätzlich abgeneigt, er ist ganz einfach nur zu grob und zu wild. ]:D Gestern habe ich meine große Siam von ihrer Jagdwiese abgeholt, der kleine natürlich sofort mitgelaufen. Dann sind sie alle 3 schön im Gänsemarsch hintereinanderher getrabt. Aber kaum im eigenen Garten angekommen, hat er die große wieder angefallen, so richtig hinterlistig. ]:D Meine große sucht auch Schutz bei meinem Norweger. Da ist er nicht gar so frech, weil er so eine imposante Erscheinung ist. ;-)

    Klingt ja süß deine Katzengruppe, philip :-)


    Du hast also die kleine Siam erst jetzt geholt? Und die macht auch nur der großen siam Schwierigkeiten?


    Sorry fürs OT.