Marienkäfer gefunden, was braucht er an Nahrung?

    Gestern Abend habe ich hier auf dem Teppich einen Marienkäfer gefunden und ihn dann auf die Blumenerde einer Bohnenpflanze gesetzt, die ich in der Fensterbank stehe habe :)z Als ich heute Morgen nachschaute, saß er immer noch dort. Rauslassen kann bzw. mag ich ihn bei diesen Temperaturen nicht mehr, da würd er ja bitterlich erfrieren :-( :°_


    Deshalb dachte ich, er kann ja auf der Blumenerde bleiben, aber er braucht doch etwas zu Futtern, nur was? ??? Wovon ernähren sich Marienkäfer, außer von anderen Insekten wie z.B. Blattläusen, die ich ihm hier nicht wirklich zur Verfügung stellen kann, was könnte ich ihm geben?


    Oder suchen sich diese Insekten einen Platz zum Überwintern, wenn man einen Marienkäfer jetzt, bei diesen kalten Temperaturen, aussetzen würde?


    Kann mir viell. jemand von Euch, der mehr über diese Insekten weiß, da einen Tip geben? :-)

  • 21 Antworten

    Marienkäfer fressen Blattläuse. Davon wirst du sicherlich nicht genügend in der Wohnung haben, damit das Kerlchen über den Winter kommt. In der freien Natur findet er aber auch keine Blattmäuse, äh, nein, Blattläuse mehr. Daher hat es die Natur so eingerichtet, dass die Marienkäfer in der Kälte überwintern. Bringe ihn an einen kalten Platz, z.B. auf den ungeheizten Dachboden oder an einen grossen Laufhaufen im Garten. Lasse ihn dort verkriechen. Er wird im Winter starr werden und wenn alles gut geht, so wird er in den ersten Sonnenstrahlen des Frühlings wieder auftauen und hervorkrabbeln. Wenn es nicht gut geht, so stirbt er, doch das ist auch so sein Risiko im Winter.


    In der warmen Wohnung kann er sicher auf Dauer nicht überleben, da es wie gesagt an Blattläusen mangelt und er obendrein in der trockenen Zimmerluft wahrscheinlich verdursten wird.

    Hallo,


    wenn man im Winter in der Wohnung einen oder mehrere Marienkäfer findet, handelt es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um "Asiatische Marienkäfer".


    Einst als Blattlauskiller für "Ökoanbau" aus dem asiatischen Raum eingeflogen, haben sie sich selbständig gemacht, und verdrängen "unsere" Marienkäfer.


    Die normalen Marienkäfer habe ich im Winter noch nie im Haus gesehen. Asiatische Marienkäfer können sogar Schwarmweise die Wärme von Häusern suchen, was ziemlich lästig sein kann.


    Als ich letztens so einen Käfer (mit markantem M auf dem Rückenschild, und Punkten, die nicht "ganz so rund" sind) im Fensterspalt fand, habe ich "ihm den Winterschlaf erspart" :=o :-o ;-D


    lg.

    Das ist ja toll, so viele Antworten :-D Vielen lieben Dank für Eure so informativen und hilfreichen Beiträge @:)

    Zitat

    so einer?


    Wenn ja, brauchst dir dann keine Sorgen machen ;-D

    Ja, um genau so einen Käfer handelt es sich, mit vielen schwarzen Punkten auf den Flügeln :)z


    Ok, dann scheinen diese Käfer, gemäß den Wikipedia-Angaben, im Winter gar nichts zu fressen :)^

    Zitat

    In der warmen Wohnung kann er sicher auf Dauer nicht überleben, da es wie gesagt an Blattläusen mangelt und er obendrein in der trockenen Zimmerluft wahrscheinlich verdursten wird.

    Das wäre auch nicht besser als ein Erfrieren :-/ Pflanzen mit Blattläusen habe ich keine, meine Bohnen-Pflanze erfreut sich bester Gesundheit und wächst wie eine Verrückte ;-D


    Gut, dann werde ich den kleinen Kerl in einen kühlen, unbeheizten Raum bringen, wo er hoffentlich überwintern kann :)z

    @ bmed und petit_sorciere

    Da seid mal froh, wenn euch niemand sagt, ihr seid die "falschen" :|N


    Sowas liebe ich echt. :(v

    @ Shelly

    Ich denke auch, dass er nach draussen sollte. Da hat er eine Chance, zu überwintern und zu überleben, wie alle anderen Käfer auch. Und so kalt ist es nun im Moment draussen auch nicht. :)^

    Hallo,


    nun, es gibt Tiere und Pflanzen, die gehören hier in unsere Gegend NICHT hin.


    Da gibt es


    - asiatische Marienkäfer


    - graue Eichhörnchen


    - das indische Springkraut


    - etc.


    - bestimmte Muschelarten


    Alle diese "Lebewesen" haben hier keine natürlichen Feinde oder "Verzehrer" so dass sie unsere heimischen Arten verdrängen.


    Von daher denke ich, da wir diese Tier und Arten "eingeschleppt" haben, sind wir auch für die weiteren "Wirkungen" verantwortlich.


    Wenn man sich schon nicht zu einer großflächigen Bekämpfung entschließen kann (ohh, die armen Eichhörnchen, die süßen Käfer, die schönen Blumen), dann muss man die Viecher nicht noch über den Winter päppeln ... o:)


    lg.

    Zitat

    Da seid mal froh, wenn euch niemand sagt, ihr seid die "falschen" :|N

    Ist sicher nicht schön, wenn diese importierte Tierart die heimischen Käfer verdrängt, aber für mich ist ist jedes Tier ein Lebewesen, das ich nicht mal so umbringen kann, nur weil es irgendwie stört. Wenn ich einem Tierchen helfen kann, dann tu ich das, auch wenn, wie in diesem Falle, die Art an sich viell. nicht grad erwünscht ist :)z

    @ bmed

    Shelly hat es schon gut in Worte gefasst. Da gibt es nicht mehr viel zu ergänzen.


    Nur eins noch: Mit "wir" kannst du sicherlich nicht dich persönlich meinen, daher ist es wohl ganz in deinem Ermessen, was du tust und kannst dich auch nicht darauf berufen, wenn du ein "Alibi" brauchst, für das, was du tust.