• Marienkäfer gefunden, was braucht er an Nahrung?

    Gestern Abend habe ich hier auf dem Teppich einen Marienkäfer gefunden und ihn dann auf die Blumenerde einer Bohnenpflanze gesetzt, die ich in der Fensterbank stehe habe :)z Als ich heute Morgen nachschaute, saß er immer noch dort. Rauslassen kann bzw. mag ich ihn bei diesen Temperaturen nicht mehr, da würd er ja bitterlich erfrieren :-( :°_ Deshalb dachte ich, er…
  • 21 Antworten

    Ich hab auch einen bei mir letztens gefunden und musste dann erst mal schauen ob es "unsere" Art ist oder doch die asiatische. War dann doch letzteres. Wo er nun ist weiß ich nicht. Zuletzt saß er auf meiner Gabel in der Küche. ":/ Töten kann ich sie auch nicht freiwillig. Egal ob erwünscht oder nicht erwünscht. Auch wenn es womöglich unsere Gesellen verdrängen. Was ich auch sehr schade finde... Zwiespalt eben.

    ich würd in der Wohnung echt aufpassen. Ne Kollegin von mir hatte mal ne echte Plage dieser Viecher in der Wohnung. Tausende Marienkäfer und so ne Art Nest, sie meinte es war voll widerlich (da sie allerdings bei ihrem Freund wohnte fiel das viel zu spät auf). Soweit ich weiß musste das dann der Kammerjäger beseitigen. Ich würde so ne Invasion ned riskieren und das Vieh rausschmeissen, nix mit süßen kleine Marienkäfer, die san ne echte Ülage.

    Zitat

    Ich würde so ne Invasion ned riskieren

    Es ist ein einziger Käfer und wie ich gelesen habe, vermehren die sich nicht im Winter, so dass ich keine Angst haben müßte, dass ich demnächst hier Massen von Käfern hätte, würde ich ihn hier als "Hauskäfer" halten ;-)


    Darüber, dass diese Käfer die heimischen Arten verdrängen, hätten sich viell. mal diejenigen Gedanken machen sollen, die diese Art zur Schädlingsbekämpfung hier hergebracht haben... :=o Aber Nachdenken über mögliche Folgen eines geplanten Handelns ist halt nicht jedermanns Sache... %-|

    aber es ist doch gut zu sehen dass es uns in unserer gesellschaft so gut geht, dass DAS hier unsere einzigen probleme sind ]:D

    Zitat

    Ich würde so ne Invasion ned riskieren


    Es ist ein einziger Käfer und wie ich gelesen habe, vermehren die sich nicht im Winter, so dass ich keine Angst haben müßte, dass ich demnächst hier Massen von Käfern hätte, würde ich ihn hier als "Hauskäfer" halten

    Aber du weißt nicht, ob noch mehr versteckt in der Wohnung sind und wenn du den einen auf dem Dachboden (wurde vorhin von jemanden genannt) überwinterst, kann man nicht wissen, ob dann im Frühjahr da ne Kolonie wartet^^


    Ich würd ihn seit ich die Hororrstory von der Kollegin gehört habe den echt rausschmeissen und stirbt er ist das die Natur, die meisten Viecher verrecken doch eh in der Wohnung, Hornissen, Zickaden breits nach Stunden schon in der Wohnung gestorben und ich musste die Leichen beseitigen ( ok des war Sommer, aber gut hat es ihnen nicht getan)

    Ich hab' von klein auf immer Haustiere gehabt – aber es geht hier um einen Käfer. Meine Güte, wie viele davon fährt man mit dem Auto platt; auf wie viele Ameisen tritt man im Lauf seines Lebens?


    Man kann das mit der Tierliebe auch übertreiben. Und was die "falschen" Tiere angeht: In einigen Ländenr/Kontinenten stehen dadurch seltene einheimische Arten vor dem Aussterben (z.B. in Australien).


    Mein Ex-Freund hatte auch ein Nest der asiatischen Käfer am Fenster. Riesiger Klumpen. Da half auch nur noch ein Kammerjäger.

    Achja:


    Marienkäfer (ob richtige oder falsche) sind keine Haustiere. Also ab nach draußen, und dann entscheidet die Natur. Aber vielleicht entwickelt ja noch ein Tierfutter-Hersteller Marienkäferfutter. ]:D