Meerschwein zieht Hinterläufe nach

    :-( Hallo...


    Mein Meerli (4 Jahre alt, w) zieht seit Di dieser Wo ihre Hinterläufe hinterher.


    Ich habe meine Schweinis (4 Stk.) am Sa umgesetzt. Ich habe einen Doppelstockkäfig und nun wollte ich, dass die Schweinis von oben nach unten ziehen und umgekehrt.


    Die oberen Schweinis (m und w) zogen nach unten und ich hatte alles gereinigt und habe ein Brett befestigt, welches vorher bei den anderen Schweinis auch immer benutzt wurde, um an ihren Futternapf zu kommen.


    Nun habe ich mir nichts weiter bei gedacht und dachte mir, dass die anderen Schweinis ja früher auch immer drauf gesprungen sind, um zu futtern.


    Es ging auch alles gut und meine B. (weibchen) ist auch da rauf gesprungen. Am Di dieser Wo zog sie dann ihre Hinterläufe hinterher und kam zum Fressen nicht aus dem Haus, als ich rief. Sie lag nur noch da und das kam mir komisch vor.


    Ich nahm sie raus und sie quiekte etwas. Setzte sie auf eine Decke und sahe, dass sie ihre Hinterläufe beim Ghverzug nach zog und sich immer lieber zur Seite legte. Wenn man sie an den Hinterläufen berührte, queikte sie, als wenn es ihr schmerzte. Ich ging sofort zum TA und sagte ihm alles und erwähnte auch, dass meine B. dünneren Kot absetzte mit Schleim besetzt und evtl. auch leicht blutig.


    Er gab ihr eine Schmerzspritze und untersuchte sie an den Hinterläufen. Zusätzlich bekamen wir etwas für ihre Darmflora, was ich ihr noch am Mi geben sollte und wenn es nicht besser würde, sollte ich wieder kommen. Ihr Stuhl regenerierte sich aber sie schliff ihre Pfötchen trotzdem noch nach. Ich ging Do wieder zum Doc und er untersuchte sie abermals und gab ihr Kortison. Er "kniff" ihr in die Läufen und sie quiteschte. Er meinte, dass es wichtig sei, um zu wissen, ob sie noch was spüre. Möglichwerweise meinte er, könne sie sich einen Wirbel verrenkt oder verzerrt haben und ich solle weiter beobachten und auf jeden Fall nä Wo noch mal vorstellig werden. Er gab ihr dann noch Kortison und sagte, dass es eine Weile bräuchte, bis es wirke. Sollte es auch nicht helfen, ist die Schulmedizin am Ende und wir versuchen es mit Homöopathie. Sollte auch dieses dann kein Erfolg bringen, meinte er, solle man drüber nachdenken, sie von ihrem Leiden zu erlösen :°(


    Nun, ich mache mir solche Vorwürfe, denn sie konnte ja noch springen auf das Brett am Mo und nun hat sie sich vielleicht was getan und ich weiß nicht, was ich tun soll. Sie so zu sehen, tut mir weh und ich würde ihr so gerne helfen aber ich muss es mit ansehen und abwarten. Sie frisst und sie trinkt. Trinken tut sie, wenn ich ihr die Flasche vor die Nase halte, ansonsten bewegt sie sich nicht. Liegt und auch Kot und Urin legt sie im Liegen ab :-(


    Sie tut mir so leid und ich bin so wütend über mich, dass ich mir nichts bei gedacht habe und sie sich nun wegen mir etwas getan hat.


    Wie sehen denn die Erfolgschancen aus, dass sie wieder laufen kann und gesund wird?


    Eine Meerschweinchenlähme schließe ich aus, da das andere Meerli keine Anzeichen zeigt und auch sonst waren sie nicht mit anderen Schweinis zusammen oder es hat sich was verändert. Es war eben nur die Umsetzung, weil ich dachte, Abwechslung tut gut, ich hatte das auch mal gelesen und da sich B. kaum bewegt, also wenig umherläuft dachte ich, dann benutzt sie wenigstens das Brett ab und an um zu futtern und um ihre Gelenke in Form zu halten. Ich habe es doch nur gut gemeint :°( nun ist sie wegen mir laufunfähig und hat bestimmt auch Schmerzen. Ich habe solche Angst, sie zu verlieren.... :°(


    Sie stehen in meinem Schlafzimmer und die Türen zu den anderen Zimmern sind immer offen aber ich konnte kein Quieken wahrnehmen, als sie sich vielleicht an dem Brett was getan hat oder kann es auch so einfach kommen?


    Heute Nacht habe ich ein leichtes Winseln wahrgenommen, also so ein leichtes "Quiek, quiek"...ganz leise, als würde eines der Schweinis träumen oder B. war es weil sie Schmerzen hatte?


    Ich weiß nicht, was ich machen soll. Abwarten ist schrecklich. Ich liebe sie doch so . . . :°(


    Habe heute Vitamin Tropfen gekauft und auch sonst bekommen sie tagtäglich viel Frischfutter in ihren Napf, mit vielem bunten Gemüse. Essen und trinken tut sie. Sie tut mir sooooo leid....


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

  • 70 Antworten

    Ganz ehrlich: Fahr zu einer richtig guten Tierklinik und lass das arme Tier röntgen oder einschläfern. Sowas ist echt schlimm für ein Meerschweinchen und scheinbar hat es große Schmerzen.


    Deinen Tierarzt halte ich für wenig kompetent in diesem Fall.

    Ich vertraue dem Tierarzt, denn er hat ihr vor einem Jahr einen schweren Tumor am Bauch entfernt und hatte mir gesagt, dass es keine Garantie gäbe und die Chancen 50/50 stehen. Aber sie ist aufgewacht und hat seitdem nichts mehr gehabt. Ich denke, dass der Doc sich auskennt, denn die Praxis ist immer übervoll und er hat meinen Tieren auch schon oft verholfen.

    Ich weiß ja auch nicht, was richtig ist. :-(


    Vielleicht röntgt er nicht, um dem Tier nicht die Strahlen auszusetzen?


    Mein Problem ist auch, dass ich momentan kaum Geld habe, jetzt keines mehr. Ich bin Schülerin und bekomme keine Hilfe aber ich werde mir Geld leihen und das sieht man ja jemanden nicht an, ob er Geld bei sich trägt oder nicht.


    Er hätte sie also röntgen können...keine Ahnung, was ich tun soll. Ich werde ihn darauf ansprechen, wenn ich mit meiner kleinen Prinzessin nächste Wo wieder da vor spreche

    Ich weiß auch nicht, ob das Röntgen was bringt. Vielleicht hat es der TA deshalb nicht gemacht, weil sie sich bei einem Bruch anders verhalten hätte. Er hat ja ihre Hinterläufe bewegt um zu sehen, inwiefern sie sie bewegt und hat sie auch abgetastet gründlich, nach meinem Erachten. Er hat sie auch auf den Boden gesetzt, um sich ein Bild davon zu machen und fragte mich, ob sie denn ihre Läufe wieder anzieht. Dann sah er, dass sie sie einige Zeit später erst anzieht. Vielleicht geht er nicht davon aus, dass etwas gebrochen ist, weil er es sonst gesprüt hätte oder sie sich anders verhalten hätte. Ich weiß nicht. Ich bekomme auch nicht immer alles mit oder kann es mir merken, was man mir erzählt. Ich war mit meinen Gedanken woanders....und hatte soclhe Angst

    Dito. Armes B-Meerli. Warum schreibst du seinen Namen nicht? Anonymität, Datenschutz? ;-D


    Wünsche ihr trotzdem, dass es wieder besser wird und du sie nicht gehen lassen musst. Ich weiß, wie schwer das ist, ich musste bei 2 Meerlis auch schon mal diese Entscheidung wagen. :°_


    ... :)*

    Zitat

    Er hätte sie also röntgen können...keine Ahnung, was ich tun soll. Ich werde ihn darauf ansprechen, wenn ich mit meiner kleinen Prinzessin nächste Wo wieder da vor spreche

    Ein Röntgen wäre jedenfalls angebracht (gewesen).

    Zitat

    Sollte es auch nicht helfen, ist die Schulmedizin am Ende und wir versuchen es mit Homöopathie. Sollte auch dieses dann kein Erfolg bringen, meinte er, solle man drüber nachdenken, sie von ihrem Leiden zu erlösen :°(

    Ich würde vermutlich den Versuch mit der Homöopathie nicht mehr versuchen, wenn sich bis nächste Woche keine Besserung einstellt (und ein behandelbarer Bruch ausgeschlossen wurde), und das Meerschweinchen erlösen.

    Sie heißt Bailey :-) ...naja zum einen aus ihrem Schutz aber nun ist es raus und ich beschütze sie ja :-)


    Kann ein Bruch z.B. an der WIrbelsäule behandelt werden? Und wenn ja, wie durch OP?


    Wie soll das dann gehen? Er schneidet sie auf aber wie kommt er an ihre Wirbelsäule oder wie wird der Bruch behandelt?


    Wofür soll das Kortison dienen? Habe mir nicht alles merken können. Sie ist doch erst 4 und ich habe sie aus dem Tierheim damals geholt. Ich möchte sie nicht gehen lassen, ich habe noch ganz viel Hoffnung und hoffe, dass es ihr bald besser geht.


    Kann denn eine Meerschweinchenlähme ausgeschlossen werden, nachdem, was ich beschrieben habe?

    LunaLise,


    ich finde die Behandlung durch den Tierarzt ziemlich nachvollziehbar.


    Knochenbrüche kann er ertasten (und bei Verdacht darauf röntgen). Das scheint er ausgeschlossen zu haben.


    Das Krankheitsbild spricht eher dafür, dass das Meerschwein einen Schaden am Rückenmark (an den Nervensträngen) erlitten hat (dumpfer Schlag + innerer Bluterguss und somit gequetschte oder gar eingeklemmte Nerven könnte so eine Ursache sein) und jetzt die Reize nicht mehr weiter geleitet werden (bzw. abgeschwächt und somit verzögert). Deshalb auch der Test, ob sie noch etwas spürt in den Hinterläufen. Dass es so war, ist grundsätzlich ein ganz gutes Zeichen, das wenigstens noch eine Hoffnung offen lässt.


    Inwieweit innerlich solche Schäden vorliegen, lässt sich nicht über ein Röntgenbild ermitteln.


    Darum halte ich es eher für vernünftig, erst mal keins zu machen und den von ihm beschrittenen Behandlungsweg zu gehen.


    Ob sich letztlich das Befinden bessern wird und die Schäden an den Nerven reversibel sind, wird die Zeit zeigen. Ich hoffe doch, dass sie weiterhin Schmerzmittel erhält? Das ist wichtig. Und wenn sich im Laufe der nächsten Tage keine deutliche Besserung zeigt (falls sich z.B. ein innerer Bluterguss zurückzieht), solltest Du über Erlösung nachdenken. Und dann finde ich es ebenfalls verantwortungsbewusst und richtig von Deinem TA, dass er Dir dies auch ehrlich so mitgeteilt hat und vorher die Kosten nicht unnötig und unverhältnismäßig in die Höhe getrieben hat.


    Und zuletzt: Ob sie sich wirklich an dem Brett so derart verletzt hat, kannst Du doch gar nicht wissen. Das kann zig Ursachen haben, auf die Du keinen Einfluss hattest und somit einfach nur ein bedauernswerter Unfall gewesen sein. Zerstückel Dich deshalb nicht selbst und versuch jetzt, einen klaren Kopf zu behalten und das Beste in diesem Moment für Dein Meerschwein zu entscheiden.


    Alles Gute! :)*

    Zitat

    Vielleicht röntgt er nicht, um dem Tier nicht die Strahlen auszusetzen?

    Besser dem Tier Strahlen zumuten als einen Bruch. Ich hoffe sehr, dass dein Meeri sich nichtsdestoweniger hat, denn das ist verdammt schlimm und damit lebt sie jetzt schon einige Tage....


    Ich persönlich würde das Tier nicht an der Wirbelsäule operieren lassen, sondern es dann lieber (wenn morgen immer noch keine Besserung eingetreten ist) erlösen.

    Chance007, so in etwa hatte er das auch ausgedrückt mit dem Rückenmark und den Nerven. Jetzt wo du es so sagst, erinnere ich mich.


    Ich habe nichts weiter mit nachhause bekommen. Er hatte ihr eine große Spritze Schmerzmittel am Di gegeben und am Do eben das Cortison....habe vergessen wofür es sein sollte aber kann sein, dass er meinte, dass es auch für die Schmerzen ist. Ich weiß es nicht mehr, ich vergesse so viel ":/ in dem ganzen Stress.


    Gerade habe ich ihr ein großes Stück Gurke gegeben und sie zu mir auf die Decke gesetzt. Sie hat sich über die Gruke gefreut und verpseist sie nun, denn kein anderes Meeri kann es ihr wegnehmen ;-)


    Muss sich das am Rückenmark, wenn es das überhaupt ist, alleine zurückbilden? Wann sollte sie wieder laufen können? Und was ist, wenn sie gar nicht mehr läuft wie früher sondern immer ihr Laufen so nach sich zieht? Kann ein Meerli damit nicht auch noch weiter "gut" leben?

    Ich würde mich auch immer fragen (egal, wie sehr ich mein Tier liebe):


    - wie hoch stehen die Chancen, dass es die OP überlebt/wieder gesund wird


    - Ist es den Preis wert, den man dafür aufwendet (Medikamente und OP und Therapie können auch schnell mal 100 € und mehr werden)


    - Ist es dann nicht besser, sich beim Abwägen dafür zu entscheiden, sein Tier nicht länger leiden zu lassen? Ich meine, ich würde nochmal nachuntersuchen, aber wenn sich dann nicht mehr ergibt als bisher, würde ich wohl auch an eine Einschläferung denken. :-/