Mein Hund ist nicht ganz dicht

    13 Jahre alt, verliert Wasser. Aber offenbar nicht ganz unkontrolliert, denn das Körbchen ist trocken.


    Er säuft sehr viel, pinkelt auf den Teppichboden oder die Paneele, die dann aufquellen. Ich lege Papiertücher darauf und beschwere sie mit Flaschen, damit die Flüssigkeit aufgesogen wird. So stinkt es wenigstens nicht.


    Im Sommer war das Problem nicht so auffällig, da war die Tür zum Garten offen.


    Doch nun haben die Leute, die ihn bisher gerne für ein paar Tage betreut haben, mitgeteilt, dass sie nicht mehr wollen. Ich kann also nicht mehr reisen. Mitnehmen geht ja auch nicht, wer will schon Pfützen in der Familien-Küche oder im Hotelzimmer?


    Zur Zeit probiere ich aus, das Wasser nicht mehr ständig hinzustellen.


    Außerdem lahmt er und ich war zum Röntgen. Nichts Auffälliges, was in der Arztsprache dann "Arthrose" genannt wird. Habe sein Blut untersuchen lassen, alle Werte im Normalbereich. Aber keine Ahnung, was da gestestet wurde:


    GLU, CREA, UREA, BUN/CREA, TP, ALB, GLOB, ALB/GLOB, ALT und ALKP.


    Verdacht auf Diabetes? Ist eins von den Kryptogrammen ein Zuckerwert?


    Etwas Satire: Gottseidank lahmt er, deshalb hebt er das Bein kaum noch und pisst wenigstens die Möbel nicht an ]:D


    Ich habe erstmalig Hundefutter und Leckerli probiert. Ist süß. Zucker macht durstig? Seit gestern teureres Trockenfutter ohne Zucker, ohne Getreide. Stattdessen mit Kartoffel und Banane.


    Klar, ein Hund lebt nicht ewig und die letzten Wochen kosten mehr Arzthonorar als das ganze Leben davor. Und hilft doch nichts.


    Was kann ich versuchen?

  • 66 Antworten

    Ich hab da mal eine ganz andere Frage. Ist es der Hund schon länger gewöhnt, von Dir ab und zu allein gelassen zu werden, oder erst seit kurzem? Es soll nämlich Hunde geben, die etwas zickig werden, wenn sie allein gelassen werden, oder aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen werden.


    So war es auch bei dem Hund meiner Ex.


    Er wollte damit signalisieren, das sie gefälligst für ihn da zu sein hat.

    @ Plüschbiest

    Zitat

    Sorry, aber den Hund durten zu lassen geht gar nicht!! Geh bitte zum Tierarzt.

    Habe ich nicht verstanden. Wasser habe ich doch selbst.


    Und wenn du lesen magst, steht geschrieben, dass ich soeben beim Tierarzt war, der mir nicht helfen konnte/wollte und ein kryptisches Testergebnis in die Hand drückte.


    Aber schön, dass du das medizinische Problem erkannt hast und mich nicht zum Rechtsanwalt schickst.

    Es gibt immer noch Länder, in den die Hunde überwiegend Reste vom Mittagstisch bekommen.


    Ist in Osteuropa in einigen Gegenden noch weit verbreitet.


    Wie oft habe ich schon Sätze gehört ala, Unser Hund hat immer die Reste bekommen und der wurde 16 Jahre alt.

    Zitat

    Zur Zeit probiere ich aus, das Wasser nicht mehr ständig hinzustellen.

    Liest sich für mich so, als wenn der Hund nicht mehr ständigen Zugang zum Wasser hat.


    Und daraus habe ich geschlussfolgert, dass er eben hin und wieder mal Durst hat und nicht an Wasser ran kann.

    @ Plüschbiest

    Wollte dich jetzt nicht anrüffeln, bin aber genervt, wenn ich so ausführlich wie möglich schreibe und das ignoriert wird.

    Zitat

    Wurde der schon auf Diabetis hin untersucht?

    Genau das meine ich. Lies bitte nochmal meinen Erstbeitrag.

    Zitat

    Danke für den Link.


    Bei gut 7 kg Gewicht trinkt er ca 0,75 l Wasser pro Tag. Ein dutzendmal am Tag will er raus in den Garten und ich mache ihm die Tür auf. Und dennoch gibt's Pfützen im Wohnbereich.


    Ein regelmäßiges Gassi-Gehen haben wir nicht.


    Meine Idee: Futterwechsel, Wasser zuteilen, Gassi gehen zumindest vor dem Schlafen.

    @ Nutellabrot

    Zitat

    Ist es der Hund schon länger gewöhnt, von Dir ab und zu allein gelassen zu werden, oder erst seit kurzem?

    Schon länger.

    Zitat

    Es soll nämlich Hunde geben, die etwas zickig werden, wenn sie allein gelassen werden, oder aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen werden.

    Habe ihn schon zwei Jahre. Und ja, er hat sehr darunter gelitten, abgegeben worden zu sein, ist ausgerissen, wann er nur konnte und wollte zurück. Doch die Pinkelei ist seit einigen Monaten und verstärkt sich, seitdem die Tür zum Garten wegen Kälte verschlossen ist.

    Zitat

    Er wollte damit signalisieren, das sie gefälligst für ihn da zu sein hat.

    Er macht's ja neuerdings auch, wenn ich da bin. Zeitlich zusammenfallend mit dem Lahmen.


    Und ja - ich war beim Tierarzt. Und nein - der konnte keine Ursache finden.