• Mein Kater hat Wasser auf der Lunge

    Ich bin total verzweifelt!!!! :°( :°( :°( :°( Gestern war noch alles in Ordnung – heute Morgen sah es ganz anders aus! Er ist schon alt, gemächlich. Lag bei mir im Bett, ich habe mir nicht viel gedacht. Aber er schnurrte nicht mehr und irgenwann ist mir aufgefallen, dass er ganz schwer geatmet hat. Ab und an hat er auch das Mäulchen aufgemacht, als wollte er da…
  • 238 Antworten

    Ich schau auch immer wieder rein... In dem was Du schreibst spiegelt sich sehr gut wieder wie es mir zur Zeit geht...


    Ich hab noch 2 weitere Vierbeiner zu haus. Mein Kater - den ich zusammen mit meiner jetzt verlorenen Maus bekommen habe und noch eine Katze... Auf der einen Seite ein Trost, auf der anderen Seite schmerzt es sehr zu sehen wie der Kater "seine" Amanda sucht...


    :)-:)-

    Smilli

    :°( :°_


    Wir haben Ende März unseren 16jährigen Familienkater einschlafen lassen. Meine Kinder sind mit ihm aufgewachsen. Die Gedanken an Verrat sind mir nie gekommen. Nur, ob es nicht doch noch eine Möglichkeit gegeben hätte... Hätten wir ihn nicht doch noch operieren lassen sollen ? ... Sowas. Aber es war die richtige Entscheidung. Jetzt mit Abstand betrachtet. Der Tierarzt hatte uns damals auch gesagt, dass es auf alle Fälle richti war. Natürlich wünscht man sich immer, dass der eigene pelzige Freund ein biblisches Alter erreicht. Aber meist ist das nicht so. Und 16 ist ja auch schon ein tolles Alter. Unser Kater hatte ein schönes Zuhause, jeder von uns hatte seine eigene, besondere Beziehung zu ihm. Wir haben alles, was möglich war, für ihn getan und ihn zum Ende seines Lebens nicht allein gelassen. Das hat mich versöhnt. Ich habe in der ersten Zeit viel geweint und ihn sehr vermisst. Jetzt gerade kullern auch wieder die Tränen. Die Wohnung war so leer und aufgeräumt ohne ihn. Keiner mehr, von dem man sich verabschiedet hat, wenn man ging. Keiner mehr da, der sich gefreut hatt, wenn man wiederkam. Ich hätte auch nie gedacht, dass es uns alle so mitnimmt. Auch meinen Mann und besonders meinen jüngeren Sohn. Er ist extra von seinem Studienort gekommen, um Abschied zu nehmen von seinem Freund. Wir haben keinen Garten, um den Kater dort beerdigen zu können. Wir haben ihn dann in einem Tierkrematorium einäschern lassen. Waren bis zum Schluss bei ihm. Die Asche haben wir mit nach Hause genommen. Nun ist er in einer Pyramide aus Stein, zusammen mit einem Foto von uns, seiner Spielmaus, einer Ration Trockenfutter und einem Stückchen seiner Lieblingsdecke. Er hat ein Grab wie ein kleiner Pharao. Andere Leute würden sich darüber kaputtlachen aber ich denke, Ihr könnt das verstehen. Ich hätte schon im Sommer einen ganz kleinen Kater haben können. Das konnte ich aber nicht. Die Erinnerung an unseren hat noch zu weh getan. Zuerst haben wir sogar gesagt: Nie wieder, es war zu schlimm. Und die komplette Unabhängigkeit (beide Kinder sind aus dem Haus) hatte ja auch etwas für sich. Und was war? Ende September habe ich das Foto einens kleinen Katers in einer Zeitung gesehen. Er ist 2 und hat auch schon sein kleines Schicksal. Nach der Beschreibung und dem Bild schlug mein Herz schneller. Wir haben ihn besucht dort im Heim, sofort alles eingekauft (hatten ja alles Katzenzubehör weggeschmissen) und ihn 3 Tage später geholt. Er kam in die Wohnung und hat sofort mein Herz erobert. Er ist sehr menschnbezogen und ein kleiner Showman. Einige Macken hat er. Ich nehme an, er ist auch zu früh von der Mutter wegggenommen worden. Und seinem Fressverhalten nach muss er offensichtlich Mangel kennengelernt haben und musste sicher oft nach Futter regelrecht suchen. Zudem ist er mit Giardien infiziert, wie sich im Nachhinein herausstellte. Die hat er sich mit Sicherheit im heim geholt, da sprang alles durcheinander, auch sehr viele alte und kranke Tiere. Die Behandlung ist sehr langwierig, da diese Darmparasiten schwer wegzukriegen sind. Aber das ist mir egal. Wir machen alles, was geht. Der kleine Kerl kann nichts dafür. Und er hat ein schönes Zuhause verdient. Wenn unser Dicker aus dem Katzenhimmel herunterschauen kann, hat er bestimmt nichts dagegen. Hat er dann doch auch gesehen, wie traurig wir waren.


    Lass Deine Trauer zu, Smilli, die muss sein. Und überstürze nichts mit einem neuen Tier. Oft finden die Katzen ihre Menschen. "Eure" Katze wird im richtigen Moment zu Euch kommen, da bin ich mir sicher.

    Hallo!!


    So, wieder eine Nacht rumgebracht. Ich war total erledigt und brauche gerade viel mehr Schlaf.


    Mein Freund hat mich heute Nacht wieder geweckt, weil ich anscheinend enorm mit den Zähnen geknirscht habe. Sobald ich das Zähneknirschen anfange, dann brodelt es wirklich innerlich.


    Ich habe mich heute Morgen sehr gefreut, als ich gesehen habe, wer hier alles wieder geschrieben hat.


    Heute Abend bin ich bei meiner Katze x:) , ich freue mich schon darauf! Sie ist in der letzten Woche schon etwas zu kurz gekommen. Ich habe zwar mit ihr geschmust und gespielt (sie ist sehr anhänglich und will viel Aufmerksamkeit), aber ich glaube, es war für ihren Geschmack doch zu wenig. Da werde ich heute Abend einiges nachholen.


    Danke, dass ich hier nicht alleine bin!


    Miellyn, es ist schön, dass du noch einen Kater und eine Katze hast. Es ist natürlich wirklich schlimm, wenn man sieht, wie sie trauern... Aber du bist jetzt wahrscheinlich nicht unbedingt im Zugzwang, jemand neuen da gleich dazuzusetzen. Ich schaue mir meine Katze heute Abend erst mal ganz genau an. Habe gestern Abend im Bett noch mal nachgedacht – es ist so schwierig. Ich habe schon gesehen, dass einige ein neues Zuhause suchen. Bei einer Katze dachte ich mir auch, dass sie wahrscheinlich gut passen würde (ruhig, ausgeglichen, schmusig, aber sehr schüchtern und scheu) – aber sie ist rot. Ich weiß, ich muss nach meiner Katze gucken, schauen, was ihr gut tut. Aber mein Kater x:) war auch ein rot-weißer-Knuddelbär. Ich werde jetzt doch erst mal ein paar Tage ins Land gehen lassen und erst einmal zur Ruhe kommen. Und dann muss ich gucken, meiner Katze zu Liebe.


    Marie-Jana,


    deine Geschichte berührt mich. (Die anderen hier auch, tut mir Leid, dass ich darauf im Einzelnen nicht immer eingehe. Ich lese sie alle und fühle mit – oft ist es irgendwie zu belastend für mich, noch etwas dazu zu schreiben. Im Moment.)


    Mein Kater wurde auch in einer flauschigen Decke bestattet. Und wir haben ihm noch Leckereien mitgegeben. Bei meiner Katze war es auch noch Spielzeug, aber mein Kater war nicht so der Spieler, eher der gemütliche Schnurrer und Schmuser.


    Meine jetzige Katze hat mich auch ausgesucht. Saß sehr scheu in einer Höhle im Tierheim und war das Sorgenkind der Tierheimcrew. Weil sie so schlechte Vermittlungschancen hatte, weil sie sich sofort versteckt hat, wenn jemand kam. Als wir dort waren, habe ich mich einfach mal in das Gehege gesetzt, eine Stunde, und habe ganz ruhig und leise vor mich hingeredet. Dann hat sie den Kopf rausgestreckt, mich angezwinkert, kam auch tatsächlich kurz raus und hat leise geschnurrt, wollte gaaaanz schnell und flüchtig Köpfchen reiben. Da war alles klar. Sie musste mit! Die vom Tierheim waren damals vollkommen aus dem Häuschen, dass sie überhaupt raus kam.

    Mmh, vielleicht noch kurz zu mir:


    Ich bin noch immer ziemlich zittrig. Ich habe nicht das Gefühl, jeden Moment umzufallen, aber ich merke schon, dass ich körperlich so ganz und gar nicht auf der Höhe bin. Habe keinen hunger mehr und mein ganzer Rücken ist komplett hart und verspannt.


    Unizeugs liegt hier herum und ich will versuchen, wenigstens ein paar Seiten nachher zu lesen. Gestern lag ich wirklich den ganzen Tag nur im Bett, habe Musik gehört, war im Internet, mit meinem Freund gequatscht. Er hat mich aber ziemlich in Ruhe gelassen, das war echt gut. Ich brauchte das irgendwie. Als wir dann ins Bett gegangen sind, hat er mich in den Arm genommen und gefragt, wie es mir geht. Ich habe erst mal nur "na ja" geantwortet (wollte ihn irgendwie nicht volljammern) und er meinte dann aber: nee, schon richtig. wie geht es dir? Das war so lieb. Und dann habe ich ein bisschen erzählt. Er meinte, er sei auch traurig. Und er hat auch ein mulmiges Gefühl, wenn wir zu mir nach Hause gehen, weil dann der Kater nicht mehr da ist. Das war irgendwie schön, das alles zu hören. Er ist nicht so der Mensch, der über Gefühle spricht, daher bedeutet es mir enorm viel, dass er das gesagt hat.

    Mach so, wie du es geschrieben hast. Schau dir deine Katze an und hör auf dein Herz - dann wirst du wissen wann und wen du ihr dazusetzen kannst!!


    :)- Für deinen Kater (und wer weiß, vielleicht ist er meiner süßen Maus schon im Katzenhimmel begegnet) :°_

    Miellyn,


    sie sind am gleichen Abend gestorben. Ganz sicher sind sie zusammen über die Regenbogenbrücke gegangen. ??eine schöne Vorstellung. Sie waren nicht alleine?? ??und die Katze, die dann noch eingeschläfert wurde an dem Abend, von der meine Tierärztin gesprochen hat, war ganz bestimmt auch dabei. Sie hatte auch einen Tumor, aber am Rücken?? :)-


    Und schon kullern schon wieder die Tränen. Irgendwie kostet alles gerade enorm viel Kraft. Ich war eben nur duschen, es fühlt sich an, als hätte ich einen Marathon hinter mich gebracht.

    Ja, das stimmt. Das kostet alles unglaublich viel Kraft. Du hast das Gefühl du funktionierst zur Zeit nur, hab ich recht? :°_


    Frag doch mal in einer guten Apotheke nach, Johanniskraut vielleicht. Das hat beruhigende Wirkung. Oder hast du vielleicht einen guten Hausarzt dem du vertraust?

    Ja genau, ich funktioniere... Mehr nicht. Ich mache ab und an mal einen Witz und lache, damit meine Umwelt beruhigt ist. Aber ich schaffe es nicht, aus dem Haus zu gehen. Ich muss aber Morgen zu nem Seminar, da graust es mir heute schon davor...


    Miellyn, wie geht es dir denn?


    Ich habe gerade überlegt, ob ich meinen Heilpraktiker anrufen soll. Mein Hausarzt ist da eher nicht so der Ansprechpartner, ich glaube, der hätte dafür kein Verständnis...

    Frag ruhig deinen Heilpraktiker. Der kann bestimmt helfen.


    Wie es mir geht? Ich bin gestern nach 2 Stunden Schlaf arbeiten gegangen... Und ehrlich gesagt - es ist verdammt schwer auch heute im Büro nicht ständig in Tränen auszubrechen. Ich rede viel darüber - aber möchte anderen Leuten damit auch nicht ständig auf den Keks gehen.... :°( :°( :°(

    Mmh, ging leider niemand ran...


    Als damals meine Katze starb, war es irgendwie anders. Das kam damals so ganz unerwartet (war ja ein Unfall) und ich habe einige Tage geweint.


    Dieses Mal ist es jetzt eher so, dass ich zwar schon weinen muss, aber nur ab und an. Und die Trauer ist eher innerlich und zeigt sich durch körperliche Beschwerden. Habe das Gefühl, bei meiner Katze war es irgendwie befreiender. Ich habe geweint. Und dieses Mal ist es ganz merkwürdig.


    Miellyn, du darfst gerne jederzeit hier von deiner Katze schreiben, wenn du das Gefühl hast, dass es dir gut tut. Nur weil ich den Faden eröffnet habe, heißt das nicht, dass nur ich hier trauere. Vielleicht sollte ich das auch einfach noch schreiben: Falls noch andere hier lesen, die ähnliches gerade durchleben – ihr dürft gerne schreiben.

    Danke, das ist lieb von dir.


    Ich merke gerade, dass ich langsam wütend auf den Satz "du hast ja noch zwei, dann ist das ja nicht so schlimm" reagiere. >:( Natürlich bin ich froh die anderen beiden zu haben, gar keine Frage!!! Aber da ist jetzt nun mal eine Riesenlücke und es tut einfach weh!!

    Zitat

    du hast ja noch zwei, dann ist das ja nicht so schlimm

    :|N Also, was soll denn das!? Unmöglich!!! Solch ein Satz kann nur von Menschen stammen, die selbst keine Tiere haben und Trauer um ein Tier nicht verstehen und nachvollziehen können.